Advertisement

Vom Nutzen vorschulischer Erziehung und Elementarbildung: Bessere Bildungschancen für Arbeiterkinder?

  • Rolf Becker
  • Wolfgang Lauterbach

Auszug

Auch die jüngst vorgelegten bildungssoziologischen Studien belegen die weit reichenden Konsequenzen der sozialen Herkunft für spätere Bildungs- und Berufschancen (Becker 2003, 2000, 1994; Schimpl-Neimanns 2000; Müller und Shavit 1998; Henz und Maas 1995; Müller 1994; Müller und Haun 1994; Blossfeld 1993; Mayer und Blossfeld 1990). Darüber hinaus liegen empirische Evidenzen dafür vor, dass der Einfluss der sozialen Herkunft auf die Lernvoraussetzungen bei der Einschulung und die schulischen Leistungen sowie die darauf basierende Chance, nach der Grundschule für weiterführende Bildung (Realschule oder Gymnasium) empfohlen zu werden, eine wichtige Ursache für die Chancenungleichheit im Bildungssystem ist (Becker 2003; Kristen 2002; Boudon 1974). So tragen diese primären Herkunftseffekte — die Auswirkungen von an die soziale Herkunft gekoppelten Lernvoraussetzungen und schulische Leistungen — bei den Bildungsübergängen nach der Grundschule langfristig zur Festschreibung dauerhafter Bildungsungleichheiten über Selektion und Verteilung auf die einzelnen Bildungslaufbahnen entsprechend der herkunftsabhängigen Schulleistungen bei (Müller und Mayer 1976). Die Ursachen, die im Elternhaus und damit im Vorfeld der Einschulung und Ausbildung liegen, können offensichtlich nicht durch die Grundschule kompensiert werden (Heckhausen 1974). Weil ein Ausgleich von ungleich verteilten Startchancen weitgehend ausbleibt, wirkt sich die soziale Herkunft weiterhin sowohl auf die schulische Performanz als auch auf den Bildungsweg und den daraus resultierenden Bildungserfolg aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, Konrad, 2002: Die deutsche Bildungsmisere. PISA und die Folgen. Barlin: Propyläen.Google Scholar
  2. Arbeitsstab „ Forum Bildung“, 2001: Empfehlungen des Forum Bildung. Verfügbar unter: http://www.bmbf.de/pub/ermpfehlungen_des_forum_bildung.pdf.
  3. Alexander, Karl L., und Doris R. Entwisle, 1992: Summer Setback: Race, Poverty, School Composition, and Mathematics Achievement in the first two years of School. American Sociological Review 57: 72–84.CrossRefGoogle Scholar
  4. Barnett, Steven W., 1992: Benefits of Compensatory Preschool Education. The Journal of Human Resources 27: 279–311.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barnett, Steven W., 1995: Long-Term Effects of Early Childhood Programs on Cognitive and School Outcomes. The Future of Children 5: 25–50.CrossRefGoogle Scholar
  6. Becker, Gary S., 1993 [1975]: Human Capital: A Theoretical and Empirical Analysis with Special Reference to Education. New York/London: Columbia University Press.Google Scholar
  7. Becker, Rolf, 1994: Intergenerationale Mobilität im Lebensverlauf oder: Ist der öffentliche Dienst ein Mobilitätskanal zwischen Generationen? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 596–617.Google Scholar
  8. Becker, Rolf, 1998: Dynamik rationaler Bildungsentscheidungen im Familien-und Haushaltskontext. Eine empirische Untersuchung zum Bildungserfolg von ostdeutschen Jugendlichen in Armut. Zeitschrift für Familienforschung 10: 5–28.Google Scholar
  9. Becker, Rolf, 1999a: Selektionsprozesse und Lebensverlauf. Theoretische und methodische Aspekte des sozialen Wandels und der sozialen Ungleichheit in der DDR und im ostdeutschen Transformationsprozess. Technische Universität Dresden: Habilitationsschrift.Google Scholar
  10. Becker, Rolf, 1999b: Kinder ohne Zukunft? Kinder in Armut und Bildungsungleichheit in Ostdeutschland seit 1990. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 2: 263–285.Google Scholar
  11. Becker, Rolf, 2000a: Determinanten der Studierbereitschaft in Ostdeutschland. Eine empirische Anwendung der Humankapital-und Werterwartungstheorie am Beispiel sächsischer Abiturienten in den Jahren 1996 und 1998. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 33: 261–276.Google Scholar
  12. Becker, Rolf, 2000b: Klassenlage und Bildungsentscheidungen. Eine empirische Anwendung der Wert-Erwartungstheorie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52: 450–474.CrossRefGoogle Scholar
  13. Becker, Rolf, 2003: Educational Expansion and Persistent Inequalities of Education: Utilising the Subjective Expected Utility Theory to Explain the Increasing Participation Rates in Upper Secondary School in the Federal Republic Of Germany. European Sociological Review 19: 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  14. Becker, Rolf, und Klaus Schümann, 1996: Berufliche Weiterbildung und Einkommensdynamik. Eine Längsschnittstudie mit besonderer Berücksichtigung von Selektionsprozessen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 426–461.Google Scholar
  15. Becker, Rolf, und Markus Nietfeld, 1999: Arbeitslosigkeit und Bildungschancen von Kindern im Transformationsprozess. Eine empirische Studie über die Auswirkungen sozio-ökonomischer Deprivation auf intergenerationale Bildungsvererbung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51: 55–79.Google Scholar
  16. Biossfeld, Hans-Peter, 1993: Changes in Educational Opportunities in the Federal Republic of Germany. A Longitudinal Study of Cohorts Born between 1916 and 1965. S. 51–74 in: Yossi Shavit und Hans-Peter Biossfeld (Hg.): Persistent Inequality. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  17. Bos, Wilfried, Eva-Maria Lankes, Knut Schwippert, Renate Valtin, Andreas Voss, Isolde Badel und Nike Plaßmeier, 2003: Lesekompetenzen deutscher Grundschülerinnen und Grundschüler am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. S. 69–142 in: Wilfried Bos et al. (Hg.): Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Boudon, Raymond, 1974: Education, Opportunity, and Social Inequality. New York: Wiley.Google Scholar
  19. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe, 1997: Explaining Educational Differentials. Towards A Formal Rational Action Theory. Rationality and Society 9: 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  20. Büchel, Felix, Katharina C. Spieß und Gert Wagner, 1997: Bildungseffekte vorschulischer Kinderbetreuung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49: 528–539.Google Scholar
  21. Butler, Susan R., Herbert W. Marsh, Marlene J. Sheppard und John L. Sheppard, 1985: Seven-Year Longitudinal Study of the Early Prediction of Reading Achievement. Journal of Educational Psychology 77: 349–361.CrossRefGoogle Scholar
  22. Campbell, Frances A., Craig T. Ramey, Elizabeth Pungello, Joseph Sparling und Shari Miller-Johnson, 2002: Early Childhood Education: Young Adult Outcomes From the Abecedarian Project. Applied Developmental Science 6: 42–57.CrossRefGoogle Scholar
  23. Cook, Thomas D., und Donald T. Campbell, 1979: Quasi-Experimentation. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  24. Currie, Janet, 2001: Early Childhood Education Programs. Journal of Economic Perspectives 15: 213–238.Google Scholar
  25. Currie, Janet, und Duncan Thomas, 2000: School Quality and the Longer-Term Effects of Head Start. The Journal of Human Resources 35: 755–774.CrossRefGoogle Scholar
  26. Currie, Janet, und Duncan Thomas, 1995: Does Head Start Make a Difference? American Economic Review 85: 341–364.Google Scholar
  27. Deutsches PISA-Konsortium (Hg.), 2001: PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schüler im internationalen Vergleich. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  28. Deutsches PISA-Konsortium (Hg.), 2002: PISA 2000-Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  29. Entwisle, Doris R., 1995: The Role of Schools in Sustaining Early Childhood Program Benefits. The Future of Children 5: 133–144.CrossRefGoogle Scholar
  30. Entwisle, Doris R., und Karl L. Alexander, 1993: Entry into School: The Beginning School Transition and Educational Stratification in the United States. Annual Review of Sociology 19: 401–423.CrossRefGoogle Scholar
  31. Entwisle, Doris R., und Karl L. Alexander, 1999: Early Schooling and Social Stratification. S. 13–38 in: Robert C. Pinta und Martha J. Cox (Hg.), The Transition to Kindergarten. Baltimore: Paul H. Brookes.Google Scholar
  32. Entwisle, Doris R., Karl L. Alexander und Olson Steffel, 1997: Children, Schools and Inequality. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  33. Entwisle, Doris R., Karl L. Alexander, Doris Cadigan und Aaron M. Pallas, 1987: Kindergarten Experience: Cognitive Effects or Socialisation? American Educational Research Journal 24: 337–364.Google Scholar
  34. Erikson, Robert, und John Goldthorpe, 1992: The Constant Flux. A Study of Class Mobility in Industrial Societies. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  35. Fitzenberger, Bernd, und Hedwig Prey, 1998: Beschäftigungs-und Verdienstwirkungen von Weiterbildungsmaßnahmen im ostdeutschen Transformationsprozess: Eine Methodenkritik. S. 39–96 in: Friedhelm Pfeiffer und Winfried Pohlmeier (Hg.): Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Garces, Eliana, Duncan Thomas und Janet Currie, 2002: Longer-Term Effects of Head Start. American Economic Review 92: 999–1012.CrossRefGoogle Scholar
  37. Gehrken, Kurt Günther, 1972: Erziehung der 5-bis 6jährigen im Kindergarten oder in der Schule — Ausweitung der vorschulischen Erziehung für alle oder Schwerpunktbildung für Unterschichtkinder? S. 70–73 in: Emil Schmalohr und Klaus Schüttler-Janikulla (Hg.): Bildungsförderung im Vorschulalter. Zur Reform der Vorschulerziehung (Bandl). Oberursel: Finken-Verlag.Google Scholar
  38. Heckhausen, Heinz, 1969: Förderung der Lernmotivation und intellektuellen Tüchtigkeiten. S. 193–228 in: Deutscher Bildungsrat (Hg.): Gutachten und Studien der Bildungskommission: Begabung und Lernen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  39. Heckhausen, Heinz, 1974: Leistung und Chancengleichheit. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Heckman, James J., 1979: Sample Selection Bias As a Specification Error. Econometrica 47: 153–161.CrossRefGoogle Scholar
  41. Heckman, James J., 1992: Randomization and Social Policy Evaluation. S. 201–230 in: Irwin Garfinkel und Charles F. Manski (Hg.): Evaluating Welfare and Training Programs. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  42. Heckman, James J., 1997: Instrumental Variable: A Study of Implicit Behavioral Assumptions Used In Making Program Evaluation. The Journal of Human Resources 32: 441–462.CrossRefGoogle Scholar
  43. Heckman, James J., und Richard Robb jr, 1985: Evaluation the Impact of Interventions. S. 156–245 in: James J. Heckman und Burton Singer (Hg.): Longitudinal Analysis of Labor Market Data. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  44. Heckman, James J., und Joseph Hotz, 1989: Choosing Among Alternative Nonexperimental Methods for Estimating the Impact of Social Programs: The Case of Manpower Training. Journal of American Statistical Association 84: 862–874.CrossRefGoogle Scholar
  45. Heckman, James J., und Jeffrey Smith, 1996: Experimental and Nonexperimental Evaluation. S. 34–76 in: Günther Schmid, Jacqueline O’Reilly und Klaus Schömann (Hg.): International Handbook of Labour Market Policy and Evaluation. Aldershot: Edward Elgar.Google Scholar
  46. Henz, Ursula, und Ineke Maas, 1995: Chancengleichheit durch die Bildungsexpansion? Kölner Zeitschriftfür Soziologie und Sozialpsychologie 47: 605–633.Google Scholar
  47. Holland, Paul W., 1986: Statistics and Causal Inference. Journal of the American Statistical Association 81: 945–970.CrossRefGoogle Scholar
  48. Iben, Gerhard, 1971: Kompensatorische Erziehung. Analysen amerikanischer Programme. München: Juventa.Google Scholar
  49. Kreyenfeld, Michaela, Katharina C. Spieß und Gert G. Wagner, 2002: Kinderbetreuungspolitik in Deutschland. Möglichkeiten nachfrageorientierter Steuerungs-und Finanzierungsinstrumente. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 5: 201–221.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kristen, Cornelia, 2002: Hauptschule, Realschule oder Gymnasium? Ethnische Unterschiede am ersten Bildungsübergang. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54: 534–552.CrossRefGoogle Scholar
  51. Lange, Andreas, Wolfgang Lauterbach und Rolf Becker, 2003: Armut und Bildungschancen. Auswirkungen von Niedrigeinkommen auf den Übergang von der Grundschule auf weiterführende Schullaufbahnen. S. 153–170 in: Christoph Butterwegge und Michael Klundt (Hg.): Kinderarmut und Generationengerechtigkeit, 2. Auflage. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  52. Lauterbach, Wolfgang, Andreas Lange und David Wüst-Rudin, 1999: Familien in prekären Einkommenslagen. Konsequenzen für die Bildungschancen von Kindern in den 80er und 90er Jahren. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 2: 361–385.Google Scholar
  53. Lazar, Irving, und Richard Darlington, 1982: Lasting Effects of Early Education: A Report from the Consortium for Longitudinal Studies. Monographs of the Society for Research in Child Development 47, No. 2–3:ix–139.Google Scholar
  54. Lechner, Michael, 1998: Mikroökonomische Evaluations Studien: Anmerkungen zu Theorie und Praxis. S. 13–38 in: Friedhelm Pfeiffer und Winfried Pohlmeier (Hg.): Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  55. Lehmann, Rainer H. und Rainer Peek, 1997: Aspekte der Lernausgangslage von Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen an Hamburger Schulen. Bericht über die Untersuchung im September 1996. Berlin: Humboldt Universität.Google Scholar
  56. Long, J. Scott, 1997: Regression Models for Categorical and Limited Dependent Variables. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  57. Maddala, Gangadharrao, 1978: Selectivity problems in longitudinal data. Annales De L’Insee 30–31: 423–450.Google Scholar
  58. Mare, Robert D., 1981: Change and Stability in Educational Stratification. American Sociological Review 46: 72–87.CrossRefGoogle Scholar
  59. Mayer, Karl Ulrich, und Hans-Peter Biossfeld, 1990: Die gesellschaftliche Konstruktion sozialer Ungleichheit im Lebensverlauf. S. 297–318 in: Peter A. Berger und Stefan Hradil (Hg.): Lebenslagen — Lebensläufe — Lebensstile (Sonderband 7 der Sozialen Welt). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  60. Meulemann, Heiner, 1990: Schullaufbahnen, Ausbildungskarrieren und die Folgen im Lebensverlauf: Der Beitrag der Lebenslaufforschung zur Bildungssoziologie. S. 89–117 in: Karl Ulrich Mayer (Hg.): Lebensverläufe und sozialer Wandel. Sonderheft 31 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  61. Müller, Walter, 1994: Bildung und soziale Plazierung in Deutschland, England und Frankreich. S. 115–134 in: Hansgert Peisert und Wolfgang Zapf (Hg.): Gesellschaft, Demokratie und Lebenschancen. Frankfürt am Main: DVA.Google Scholar
  62. Müller, Walter, 1998: Erwartete und unerwartete Folgen der Bildungsexpansion. S. 83–112 in: Jürgen Friedrichs, Rainer M. Lepsius und Karl Ulrich Mayer (Hg.): Die Diagnosefähigkeit der Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  63. Müller, Walter, und Yossi Shavit, 1998: Bildung und Beruf im institutionellen Kontext. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 1: 501–533.Google Scholar
  64. Müller, Walter, und Dietmar Haun, 1994: Bildungsungleichheit im sozialen Wandel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 1–43.Google Scholar
  65. Müller, Walter, und Karl Ulrich Mayer, 1976: Chancengleichheit durch Bildung? Stuttgart: Klett.Google Scholar
  66. Ramey, Craig T., Frances A. Campbell, Margaret Burchinal, Martie L. Skinner, David M. Gardner und Sharon L. Ramey, 2000: Persistent Effects of Early Childhood Education on High-Risk Children and Their Mothers. Applied Developmental Science 4: 2–14.CrossRefGoogle Scholar
  67. Reynolds, Arthur J., 1998: Extended Early Childhood Intervention and School Achievement: Age Thirteen Findings from the Chicago Longitudinal Study. Child Development 69: 231–246.Google Scholar
  68. Reynolds, Arthur J., Judy A. Temple, Dylan L. Robertson und Emily A. Mann, 2001: Long-term Effects of an Early Childhood Intervention on Educational Achievement and Juvenile Arrest. A 15-Year Follow-up of Low-Income Children in Public Schools. Journal of American Medical Association 285: 2339–2346.CrossRefGoogle Scholar
  69. Roeder, Karl Martin, 2003: TIMSS und PISA — Chancen eines Anfangs in Bildungspolitik,-planung, — Verwaltung und Unterricht. Zeitschrift für Pädagogik 49: 180–197.Google Scholar
  70. Roßbach, Hans-Günther, 1996: Bildungsökonomische Aspekte in der Weiterentwicklung des Früherziehungssystems. S. 279–293 in: Wolfgang Tietze (Hg.): Früherziehung. Trends, internationale Forschungsergebnisse, Praxisorientierungen. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  71. Roßbach, Hans-Günther, 2003: Vorschulische Erziehung. S. 252–284 in: Kai S. Cortina, Jürgen Baumert, Achim Leschinsky, Karl Ulrich Mayer und Luitgard Trommer (Hg): Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  72. Schimpl-Neimanns, Bernhard, 2000: Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung. Empirische Analysen zu herkunftsspezifischen Bildungsungleichheiten zwischen 1950 und 1989. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52: 636–669.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schömann, Klaus, und Rolf Becker, 2002: Access to Training for the Unemployed in Germany. S. 153–185 in: Klaus Schömann and Philip J. O’Connell (Hg.): Education, Training and Employment Dynamics: Transitional Labour Markets in the European Union. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  74. Schweinhart, Lawrence J., und David P. Weikart, 1983: The Effects of the Perry Preschool Program on Youths through Age 15 — A Summary. S. 71–101 in: The Consortium for Longitudinal Studies (Hg.): As The Twig Is Bent...Lasting Effects of Preschool Programs. Hillsdale, N.J.: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  75. SOEP Group, 2001: The German Socio-Economic Panel (GSOEP) after more than 15 years — Overview. S. 7–14 in: Elke Holst, Dean R. Lillard und Thomas A. DiPrete (Hg.): Proceedings of the 2000 Fourth International Conference of German Socio-Economic Panel Study Users (GSOEP 2000). Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 70.Google Scholar
  76. Solga, Heike, und Sandra Wagner, 2001: Paradoxie der Bildungsexpansion. Die doppelte Benachteiligung von Hauptschülern. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 4: 107–129.CrossRefGoogle Scholar
  77. Spieß, Katharina C, Felix Büchel und Gert G. Wagner, 2003: Children’s school placement in Germany: does Kindergarten attendance matter? Early Childhood Research Quarterly 18: 255–270.CrossRefGoogle Scholar
  78. Statistisches Bundesamt (Hg), 1994: Datenreport 1994. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  79. Statistisches Bundesamt (Hg.), 2002: Datenreport 2002. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  80. Temple, Judy, Arthur Reynolds und Wendy Miedel, 2000: Can Early Intervention Prevent High School Dropout? Urban Affairs 35: 31–56.Google Scholar
  81. Tietze, Wolfgang, 2002: Institutionelle Betreuung von Kindern. S. 497–517 in: Heinz-Hermann Krüger und Cathleen Grüner (Hg.): Handbuch Kindheits-und Jugendforschung. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  82. Wegener, Bernd, 1988: Kritik des Prestiges. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  83. Tietze, Wolfgang, Hans-Günther Roßbach und Katja Grenner, 2005: Kinder von 4 bis 8 Jahren. Zur Qualität der Erziehung und Bildung in Kindergarten, Grundschule und Familie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  84. Weißhuhn, Gernot, 2001: Gutachten zur Bildung in Deutschland. Verfügbar unter: http://www.bmbf.de/pub/gutachtenzurbildungindeutschland.pdf.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Rolf Becker
  • Wolfgang Lauterbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations