Advertisement

Radiowerbewirkungsforschung für die Praxis Aufgabenstellung, Instrumente, Befunde

  • Christoph Wild
Chapter
  • 462 Downloads

Auszug

Die Leistungsfähigkeit des Radios als Reichweiten- und Kontaktbringer ist unstrittig. Strittig scheinen dagegen die Effektivität und Effizienz der Radiowerbung. Der Nachweis der Radiowerbewirkung ist insofern erschwert, als es bis jetzt nicht gelungen ist, ein verbindliches Werbewirkungsmodell aufzustellen. Damit verbunden ist das Fehlen von allseits anerkannten Messbzw. Erhebungsverfahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Fußnoten

  1. 1.
    Quellen: IPA/Radio Luxemburg, Slesina Bates, 1977; IPA Plus, RMS, 1990; RMS Österreich, 2002. Die Schwankungen sind dabei der Zielgruppen-und Kampagnenauswahl geschuldet: 1977 waren es z.B. nur Hausfrauen, denen Spots aus Bereichen vorgespielt wurden, zu denen Hausfrauen eine hohe Affinität besitzen.Google Scholar
  2. 2.
    ARD-Werbung Media Marketing/ ZDF Werbefernsehen (Hrsg.): Qualitäten der Fernsehwerbung II. Frankfurt/Mainz 1993.Google Scholar
  3. 5.
    Wild, Christoph: Synergien nutzen — mit Radio im Mediamix. Ergebnisse einer amerikanischen Studie zur Wirkung von Radiowerbung. In: Media Perspektiven 6/2005, S. 267–270.Google Scholar
  4. 8.
    ARD-Werbung SALES & SERVICES/RMS (Hrsg.): Qualitäten der Radiowerbung. Frankfurt/Main, Hamburg (o. J.); ARD-Werbung SALES & SERVICES/RMS (Hrsg.): Qualitäten der Radiowerbung. Expertenband. Frankfurt/Main, Hamburg (o. J.); Wild, Christoph: Qualitäten der Radiowerbung. Ergebnisse einer Grundlagenstudie zur Werbewirkung des Hörfunks. In: Media Perspektiven 6/1995, S. 258–266; ARD-Werbung SALES & SER-VICES/IP/RMS (Hrsg.): Qualitäten der Radiowerbung II. Frankfurt/Main, Eschborn, Hamburg (o. J.); ARD-Werbung SALES & SERVICES/IP/RMS (Hrsg.): Qualitäten der Radiowerbung II. Expertenband. Frankfurt/Main, Eschborn, Hamburg (o. J.); Wild, Christoph: Wie Radiokampagnen wirken. Zentrale Ergebnisse der Grundlagenstudie Qualitäten der Radiowerbung 2. In: Media Perspektiven 10/1997, S. 537–547; ARD-Werbung SALES & SERVICES (Hrsg.): Powermedium Radio, Teil I. Die Wirkungsleistung des Werbeträgers Radio im Überblick. Frankfurt/Main, Oktober 2000; ARD-Werbung SALES & SERVICES/RMS Radio Marketing Service (Hrsg.): WerbeWirkungsWeisen. Expertenband. Frankfurt/Main, Hamburg (o. J.); Domke, Uwe/Christoph Wild: Fernsehen braucht Radio. Wie Radiowerbung TV-Kampagnen verstärkt: In: Media Perspektiven 7/2002, S. 294–307; ARD-Werbung SALES & SERVICES (Hrsg.): Dem Geheimnis der Radiowerbung auf der Spur. Eine Expedition mit den WerbeWirkungsWeisen. Frankfurt/ Main, Januar 2003; Wild, Christoph: Radio aktiviert — Besonderheiten der Radiowerbewirkung. Kampagnentests in der Studie „WerbeWirkungs Weisen“. In: Media Perspektiven 6/2003, S. 258–268; Wild, Christoph: Erfolgschancen durch Werbung für ältere Zielgruppen. Vorurteile, Fakten und empirische Befunde zur Werbung bei über 49-Jährigen. In: Media Perspektiven 6/2004; S.251–260.Google Scholar
  5. 9.
    Tannenbaum, P.H.: The Congruity Principle Revisited: Studies in the Reduction, Induction and Generalization of Persuasion. In: Berkowitz, L. (Ed.): Cognitive Theories in Social Psychology. New York 1978.Google Scholar
  6. 11.
    Hörzu & Funk Uhr (Hrsg.): Marktmechanik I: Der Einfluss der Marketingparameter “Werbung“ und “Preis“ auf die Marktanteile schnellumschlagender Konsumgüter. Hamburg 1975; Hörzu & Funk Uhr (Hrsg.): Marktmechanik II: Der Einfluss der Marketingparameter Werbung, Pomotion, Distribution, Preisniveau und Preisveränderung auf die Markenstellungen der schnellumdrehenden Konsumgüter. Hamburg 1978; Hörzu & Funk Uhr (Hrsg.):Marktmechanik III: Der Einfluss von Werbung, Preispolitik und Distribution auf die Marktbewegungen bei Vollwaschmitteln, Geschirrspülmitteln und Haushaltsreinigern. Hamburg 1980; VDZ Publikumszeitschriften (Hrsg.): Werbewert. Die Formel für rechenbare Werbewirkung im Media-Mix. Bonn 1995; VDZ Publikumszeitschriften (Hrsg.): WerbeWert’ 97. Bonn 1997.Google Scholar
  7. 12.
    Vgl. Ephron, E.: Es gibt nur wenige wissenschaftliche Prinzipien in der Mediaplanung, aber die sind wichtig. In: Focus-Jahrbuch 2004. Beiträge zu Werbe-und Mediaplanung, Markt-, Kommunikations-und Mediaforschung. München 2004.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Christoph Wild

There are no affiliations available

Personalised recommendations