Skip to main content

Toleranz in Zeiten interkultureller Konflikte

  • Chapter
Religiöser Pluralismus und Toleranz in Europa

Auszug

Merkwürdigerweise ist die Toleranz in liberalen Demokratien längst anerkannt und wird ihnen trotzdem wieder zum Problem. So gut wie selbstverständlich ist ihnen die Toleranz in drei Dimensionen: Liberale Staatsbürger achten Menschen, die anderen Religionen, Konfessionen oder politischen Überzeugungen anhängen oder andere Lebenspläne verfolgen. Sie pflegen die Toleranz als persönliche Haltung, man darf sogar sagen: als Tugend; sie praktizieren die personale Toleranz. Liberale Gesellschaften erlauben jedem, sich zu allem oder auch zu nichts zu bekennen und sich in beliebigen Lebensformen zu entfalten, womit sie sich durch die soziale Toleranz auszeichnen. Und liberale Gemeinwesen haben die Toleranz vor allem als Religionsfreiheit sogar in den Rang eines Menschenrechts erhoben, das sie in der gelebten, oft sogar geschriebenen Verfassung verankern. Zu ihren Grundwerten gehört die politische Toleranz im Sinne der Toleranz als Rechts- und Staatsprinzip.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Similar content being viewed by others

Literatur

  1. Diese überlegungen greifen zurück auf Kapitel 8 in Höffe (2004).

    Google Scholar 

  2. Vgl. Höffe (2004), 243.

    Google Scholar 

  3. Herodot Historien III, 38.

    Google Scholar 

  4. vgl. Höffe (1996), Kap. 10.

    Google Scholar 

  5. Kant Anthropologie in pragmatischer Hinsicht § 2 (Akademieausgabe VII: 128–131); vgl. Kant Logik Philippi (Akademieausgabe XXIV/1: 427f.).

    Google Scholar 

  6. Kant Anthropologie in pragmatischer Hinsicht § 2 (Akademieausgabe VII: 128–131).

    Google Scholar 

  7. Augustinus Epistola ad catholicos de secta donatistarum, 9 und 44,11.

    Google Scholar 

  8. Vgl. schon Abaelards Gespräch eines Philosophen, eines Juden und eines Christen (Abaelard [1995]).

    Google Scholar 

  9. Thomas von Aquin Summa theologica IIa–IIae, qu. 10, art. 8.

    Google Scholar 

  10. Morus Utopia (Morus [1997], 186f.).

    Google Scholar 

  11. Brief an die Fürsten Johann und Georg von Anhalt vom 12. Juni 1541 (Sämtliche Schriften 55, 317).

    Google Scholar 

  12. z.B. Grotius De jure belli ac pacis, prol. 11; Pufendorf De jure naturae et gentium I, 1 und 6.

    Google Scholar 

  13. Traité sur la Tolérance (1763), bes. Kap. 14.

    Google Scholar 

  14. Matth. 13,24–30, 36–43.

    Google Scholar 

  15. Mk. 2,15–17; Luk. 7,36–50; Joh. 8,3–11.

    Google Scholar 

  16. Kol. 3,12f.; 1 Kor. 4,12; 2 Kor. 11,1; Gal. 5,1.13; siehe auch 1 Kor. 8,12 und Gal. 3,28.

    Google Scholar 

  17. Vgl. aus christlicher Perspektive Jüngel (2005); nach dem islamischen Theologen und Philosophen Mehmet Aydin (2004) erklären islamische Autoritäten, etwa das damalige religiöse Oberhaupt des osmanischen Reiches Musa Kazim, schon im neunzehnten Jahrhundert, die Herrschaft des Rechts stehe dem Geist der (islamischen) Offenbarung näher als die autoritäre Ordnung.

    Google Scholar 

  18. Für das Christentum Röm. 13,1–7, für den Islam Sure 3,110 und 4,59; Aussprüche des Propheten in Lewis (1981), 222ff.

    Google Scholar 

  19. Kant Was ist Aufklärung? (Akademieausgabe VIII: 40).

    Google Scholar 

  20. Mitscherlich (1974), 11.

    Google Scholar 

  21. Hondrich (1995), 1075.

    Google Scholar 

  22. Vgl. Ratzinger (2004): „Der christliche Glaube hat — vom Weg Jesu her — die Idee der politischen Theokratie aufgehoben. Er hat — modern ausgedrückt — die Weltlichkeit des Staates hergestellt, in dem die Christen mit Angehörigen anderer Überzeugungen in Freiheit zusammenleben.“

    Google Scholar 

  23. Sure 4,31; vgl. 33,53 und 33,59 sowie Khoury (1990), X 50f. und McAuliffe (2001), I 346f. und dies. (2003), III 403f.

    Google Scholar 

  24. Zur juristischen überlegung siehe exemplarisch Steiger (2003a) und (2003b).

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Editor information

Christian Augustin Johannes Wienand Christiane Winkler

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2006 VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Höffe, O. (2006). Toleranz in Zeiten interkultureller Konflikte. In: Augustin, C., Wienand, J., Winkler, C. (eds) Religiöser Pluralismus und Toleranz in Europa. VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-90293-7_8

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-531-90293-7_8

  • Publisher Name: VS Verlag für Sozialwissenschaften

  • Print ISBN: 978-3-531-14811-3

  • Online ISBN: 978-3-531-90293-7

  • eBook Packages: Humanities, Social Science (German Language)

Publish with us

Policies and ethics