Advertisement

Lehrerinterventionen beim selbstorganisierten Lernen

Chapter

Auszug

Fragt man Lehrpersonen nach ihrer Betätigung im Unterricht, so erfährt man, dass Unterricht eine anstrengende Angelegenheit darstellt-und zwar insbesondere für die Lehrperson selbst. Die Lehrkraft, die den Stoff beherrscht, ist aktiv, bereitet Fachwissen auf und stellt im Idealfall Sachverhalte unter multiplen Perspektiven dar. Die Lernenden, die eigentlich aktiv Wissen konstruieren, strukturieren und neu ordnen sollten, bleiben vergleichsweise passiv und verfolgen mehr oder weniger aufmerksam das Unterrichtsgeschehen. Nicht erst seit den PISA-Studien (BAUMERT et al. 2001; PRENZEL et al. 2004) weiß man, dass diese - hier sehr verkürzt und pauschalisierend dargestellte - Vorgehensweise lediglich zu suboptimalen Ergebnissen führt. Teilt man indes die Ansicht, dass Lernen ein aktiver, konstruktiver Prozess des Lernenden ist, in dem Wissen konstruiert, umstrukturiert und erweitert wird (vgl. bspw. COBB 1994), so bedarf es des Entwurfs und der Implementierung von Unterrichtskonzeptionen, die es Schülern erlauben, eigene Lösungswege zu entwickeln und zu testen. Unterricht muss aus methodischer Sicht anspruchsvoller und anregender werden, um lernwirksame Eigenaktivitäten der Schüler zielgerichtet zu unterstützen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtenhagen, F. (1994). Curriculumentwicklung unter dem Aspekt Handlungsorientierung. In: Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.): Curriculumentwicklung für berufsbildende Schulen. Soest, 57–108.Google Scholar
  2. Baumert, J. et al. (2001). PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Bohl, T. (2000). Unterrichtsmethoden in der Realschule. Eine empirische Untersuchung zum Gebrauch ausgewählter Unterrichtsmethoden an staatlichen Realschule in Baden-Württemberg. Ein Beitrag zur deskriptiven Unterrichtsforschung. Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Brody, C. M. (1993). Kooperatives Lernen und implizite Theorien der Lehrer aus konstruktivistischer Sicht. In: Huber, G. L. (Hrsg.): Neue Perspektiven der Kooperation. Ausgewählte Beiträge der Internationalen Konferenz 1992 über Kooperatives Lernen. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag, 105–117.Google Scholar
  5. Bromme, R. (1997). Kompetenzen, Funktionen und unterrichtliches Handeln des Lehrers. In: Weinert, F. E. (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie: Psychologie des Unterrichts und der Schule. Göttingen, Bern, Toronto & Seattle: Hogrefe, 177–212.Google Scholar
  6. Cobb, P. (1994). Where is the mind? Constructivist and sociocultural perspectives on mathematical development. Educational Researcher 23(7), 13–20.Google Scholar
  7. Cohen, E. G. (1994). Restructuring the classroom: Conditions for productive small groups. Review of Educational Research 64(1), 1–35.Google Scholar
  8. Dann, H.-D., Diegritz, T. & Rosenbusch, H. S. (Hrsg.) (1999). Gruppenunterricht im Schulalltag. Realität und Chancen. Erlangen: Univ.-Bund Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  9. Fürst, C. & Haag, L. (1998). Lehrer-Schüler-Interaktion im Gruppenunterricht. Ergebnisse der Außensicht. Nürnberg: Sozialwissenschaftliches Forschungszentrum (SFZ) und Institut für Psychologie II.Google Scholar
  10. Haag, L. & Dann, H.-D. (2001). Lehrerhandeln und Lehrerwissen als Bedingungen erfolgreichen Gruppenunterrichts. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 15(1), 5–15.CrossRefGoogle Scholar
  11. Klüber, C. (2003). Wie erleben Schülerinnen und Schüler Unterricht? In: van Buer, J. & Zlatkin-Troitschanskaia, O. (Hrsg.): Berufliche Bildung auf dem Prüfstand. Frankfurt: Peter Lang, 257–284.Google Scholar
  12. Nuhn, H.-E. (1995). Partnerarbeit als Sozialform des Unterrichts. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  13. Pätzold, G., Klusmeyer, J., Wingels, J. & Lang, M. (2003). Lehr-Lern-Methoden in der beruflichen Bildung. Eine empirische Untersuchung in ausgewählten Berufsfeldern. Universität Oldenburg.Google Scholar
  14. Prenzel, M. et al. (2004). PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland-Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Seifried, J. (2004). Fachdidaktische Variationen in einer selbstorganisationsoffenen Lernumgebung-Eine empirische Untersuchung im Rechnungswesenunterricht. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  16. Sembill, D. (2000). Selbstorganisiertes und Lebenslanges Lernen, in: Achtenhagen, F. & Lempert, W. (Hrsg.): Lebenslanges Lernen-seine Grundlegung im Kindes-und Jugendalter, Band 4: Formen und Inhalte von Lernprozessen. Opladen: Leske + Budrich, 60–90.CrossRefGoogle Scholar
  17. Sembill, D. (2004). Abschlussbericht zu „Prozessanalysen Selbstorganisierten Lernens“ im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms „Lehr-Lern-Prozesse in der kaufmännischen Erstausbildung“. Bamberg.Google Scholar
  18. Sembill, D., Wolf, K. D., Wuttke, E., Santjer, I. & Schumacher, L. (1998). Prozessanalysen Selbstorganisierten Lernens In: Beck, K. & Dubs, R. (Hrsg.): Kompetenzerwerb in der Berufserziehung-Kognitive, motivationale und moralische Dimensionen kaufmännischer Qualifizierungsprozesse. Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik, Beiheft Nr. 14. Stuttgart: Steiner Verlag, 57–79.Google Scholar
  19. Wuttke, E. (1999). Motivation und Lernstrategien in einer selbstorganisationsoffenen Lernumgebung. Eine empirische Untersuchung bei Industriekaufleuten. Frankfurt et al.: Lang.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften|GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations