Populismus pp 233-254 | Cite as

Populismus als Regierungsstil in westeuropäischen Parteiendemokratien: Deutschland, Frankreich und Großbritannien

Auszug

Der Populismus ist ein facettenreiches, flüchtiges und schillerndes Phänomen, das sich einer wissenschaftlich exakten Bestimmung entzieht. In den Medien und seitens der Politik dient er in der Regel als Kampfbegriff, mit dem politische Richtungen oder Konkurrenten gebrandmarkt werden sollen, die nicht um der Sache willen den politischen Prozess mitbestimmen wollen, sondern um die vordergründige Gunst öffentlicher Zustimmung zu erlangen. Einzelne Autoren behaupten daher, dass der Begriff besser keinen Eingang in wissenschaftliche Diskussionen finden sollte (Taggart 2000: 2 ff.). Dennoch soll hier der Versuch unternommen werden, den Populismus im Kontext von Regierungsstilen in westeuropäischen Demokratien näher zu bestimmen und als empirisches Phäno-men anhand einzelner Beispiele der Alltagspraxis des Regierens in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zu erläutern. Populismus erscheint in diesem Kontext nicht als programmatische Bewegung oder Organisation, wie er etwa in rechts-oder linkspopulistischen Parteien seinen Ausdruck findet, sondern als Instrument oder Stil des Regierens, das sich in einzelnen Versatzstücken, Strategien oder Vermittlungstechniken wiederfindet und im Regierungsalltag zur An-wendung kommt. Von den „Doppelgesichtern des Populismus“ ist also die „ple-biszitäre Überformung der elektoralen Politik“ angesprochen, nicht das „Protest-phänomen“ (Decker 2004: 277).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Besonders wichtige Titel sind mit einem Sternchen gekennzeichnet

  1. Alemann, Ulrich von (2000), Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland, Opla-den.Google Scholar
  2. Bukow, Sebastian / Stephan Rammelt (2003), Parteimanagement vor neuen Herausforde-rungen, Münster.Google Scholar
  3. Canovan, Margaret (2002), Taking Politics to the People: Populism as the Ideology of Democracy, in: Yves Mény / Yves Surel (Hg.), Democracies and the Populist Chal-lenge, New York, S. 25–44.Google Scholar
  4. Clemens, Clay (1998), Party Management as a Leadership Resource: Kohl and the CDU / CSU, in: ders. / William E. Paterson (Hg.), The Kohl-Chancellorship, London, S. 91–119.Google Scholar
  5. Clift, Ben (2005), Dyarchic Presidentialization in a Presidentialized Polity: The French Fifth Republic, in: Poguntke / Webb (2005), S. 221–245.Google Scholar
  6. Decker, Frank (2004), Der neue Rechtspopulismus. 2. Auflage, Opladen.Google Scholar
  7. Decker, Frank (2005), Politikverdrossenheit ohne Ende? Zur Krise der deutschen Partei-endemokratie, in: Gesellschaft—Wirtschaft—Politik, 54(1), S. 104–127.Google Scholar
  8. Driver, Stephen / Luke Martell (2002), Blair’s Britain, Cambridge.Google Scholar
  9. Döring, Herbert (1991), “Autoritärer Populismus“. Alter Wein in neuen Schläuchen, in: Roland Sturm (Hg.), Thatcherismus—Eine Bilanz nach zehn Jahren, Bochum, S. 257–294.Google Scholar
  10. Dörner, Andreas / Ludgera Vogt (2002), Der Wahlkampf als Ritual. Zur Inszenierung der Demokratie in der Multioptionsgesellschaft, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 15-16, S. 15–22.Google Scholar
  11. Farrell, David M. (2002), Campaign Modernization and the West European Party, in: Kurt Richard Luther / Ferdinand Müller-Rommel (Hg.), Political Parties in the New Eu-rope, Oxford, S. 63–84.Google Scholar
  12. Finlayson, Alan (2003), Making Sense of New Labour, London.Google Scholar
  13. Foley, Michael (2004), Presidential Attribution as an Agency of Prime Ministerial Criti-que in a Parliamentary Democracy: The Case of Tony Blair, in: British Journal of Politics and International Relations 6, S. 292–311.CrossRefGoogle Scholar
  14. Franklin, Bob (2004), A Damascene Conversion? New Labour and Media Relations, in: Steve Ludlam / Martin J. Smith (Hg.), Governing as New Labour, Houndmills, S. 88–105.Google Scholar
  15. Gaffney, John (2003), The French Fifth Republic as an Opportunity Structure: A Neo-Institutional and Cultural Approach to the Study of Leadership Politics, in: Political Studies 51(4), S. 686–705.CrossRefGoogle Scholar
  16. Giddens, Anthony (2000), The Third Way and its Critics. Cambridge.Google Scholar
  17. Grande, Edgar (2000), Charisma und Komplexität. Verhandlungsdemokratie, Mediende-mokratie und der Funktionswandel politischer Eliten, in: Leviathan 28(1), S. 122–141.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hall, Stuart (1986), Populär-demokratischer oder autoritärer Populismus, in: Helmut Dubiel (Hg.), Populismus und Aufklärung, Frankfurt a.M., S. 84–105.Google Scholar
  19. Hartleb, Florian (2004), Rechts-und Linkspopulismus. Eine Fallstudie anhand von Schill-Partei und PDS, Wiesbaden.Google Scholar
  20. Heffernan, Richard (2003), Prime Ministerial Predominance? Core Executive Politics in the UK, in: British Journal of Politics and International Relations 5, S. 347–372.CrossRefGoogle Scholar
  21. Heffernan, Richard / Paul Webb (2005), The British Prime Minister: Much More Than ‚First Among Equals‘, in: Poguntke / Webb (2005), S. 26–62.Google Scholar
  22. Helms, Ludger (1996), Das Amt des deutschen Bundeskanzlers in historisch und interna-tional vergleichender Perspektive, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 27(3), S. 697–711.Google Scholar
  23. Helms, Ludger (2005), Die Informalisierung des Regierungshandelns in der Bundesrepu-blik: ein Vergleich der Regierungen Kohl und Schröder, in: Zeitschrift für Staats-und Europawissenschaften 3(1), S. 70–96.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hirscher, Gerhard / Karl-Rudolf Korte, Hg. (2001), Aufstieg und Fall von Regierungen, Machterwerb und Machterosionen in westlichen Demokratien, München.Google Scholar
  25. Jun, Uwe (2000), Parteien im Parlament: Die institutionell schwache Stellung der Frakti-onen, in: Sabine Ruß u.a. (Hg.), Parteien in Frankreich, Opladen, S. 123–143.Google Scholar
  26. Jun, Uwe (2004), Der Wandel von Parteien in der Mediendemokratie. SPD und Labour Party im Vergleich, Frankfurt a.M.Google Scholar
  27. Jun, Uwe (2005), Entstehung und Erosionstendenzen von politischen Parteien, in: Christi-ane Frantz / Klaus Schubert (Hg.), Einführung in die Politikwissenschaft, Münster, S. 221–239.Google Scholar
  28. Kavanagh, Dennis (2001), New Labour, New Millennium, New Premiership, in: Anthony Seldon (Hg.), The Blair Effect, London, S. 3–18.Google Scholar
  29. Kimmel, Adolf (2001), Frankreichs republikanische Monarchie: Mythos und Realität, in: Hirscher / Körte (2001), S. 363–387.Google Scholar
  30. Körte, Karl-Rudolf (2001), Der Anfang vom Ende: Machtwechsel in Deutschland, in: Hirscher / Korte (2001), S. 23–64.Google Scholar
  31. Korte, Karl-Rudolf (2003), Populismus als Regierungsstil, in: Nikolaus Werz (Hg.), Populismus, Opladen, S. 209–222.Google Scholar
  32. Körte, Karl-Rudolf (2004), Darstellungs-oder Entscheidungspolitik in der modernen Mediendemokratie. Stile des Regierens in der Publikumsgesellschaft, in: Markus Karp / Udo Zolleis (Hg.), Politisches Marketing, Münster, S. 201–220.Google Scholar
  33. Lütjen, Torben / Franz Walter (2000), Die präsidiale Kanzlerschaft, in: Blätter für deut-sche und internationale Politik 45(11), S. 1308–1313.Google Scholar
  34. Mair, Peter (2000), Partyless Democracy. Solving the Paradox of New Labour?, in: New Left Review, H. 2, S. 21–35.Google Scholar
  35. Mair, Peter (2002), Populist Democracy vs Party Democracy, in: Mény / Surel (2002), S. 139–154.Google Scholar
  36. Mertes, Michael (2003), Bundeskanzleramt und Bundespresseamt. Das Informations-und Kommunikationsmanagement der Regierungszentrale, in: Gerhard Hirscher / Karl-Rudolf Korte (Hg.), Information und Entscheidung, Wiesbaden, S. 52–78.Google Scholar
  37. Mény, Yves / Yves Surel, Hg. (2002), Democracies and the Populist Challenge, New York.Google Scholar
  38. Meyer, Thomas (2001), Mediokratie. Die Kolonisierung der Politik durch das Mediensys-tem, Frankfurt a.M.Google Scholar
  39. Poguntke, Thomas (2005), A Presidentializing Party State? The Federal Republic of Germany, in: Poguntke / Webb (2005), S. 63–87.Google Scholar
  40. Poguntke, Thomas / Paul Webb, Hg. (2005), The Presidentialization of Politics. A Comparative Study of Modern Democracies, Oxford.Google Scholar
  41. Pütz, Christine (2000), Rolle und Funktion der Parteien in der V. Republik, in: Sabine Ruß u.a. (Hg.), Parteien in Frankreich, Opladen, S. 77–98.Google Scholar
  42. Puhle, Hans-Jürgen (2003), Zwischen Protest und Politikstil: Populismus, Neo-Populismus und Demokratie, in: Nikolaus Werz (Hg.), Populismus, Opladen, S. 15–43.Google Scholar
  43. Sarcinelli, Ulrich (1998): Parteien-und Politikvermittlung: Von der Parteien-zur Me-diendemokratie?, in: ders. (Hg.), Politikvermittlung und Demokratie in der Medien-gesellschaft, Wiesbaden, S. 273–296.Google Scholar
  44. Scharpf, Fritz W. (1993), Legitimationsprobleme der Globalisierung—Regieren in Ver-handlungssystemen, in: Carl Bohret / Göttrik Wewer (Hg.), Regieren im 21. Jahr-hundert, Opladen, S. 165–186.Google Scholar
  45. Schuett-Wetschky, Eberhard (2004), Gouvernementale Parlamentskontrolle? Politische Führung, Regierungsmehrheiten und das Verhältnis von Parlament und Regierung, in: Everhard Holtmann / Werner J. Patzelt (Hg.), Kampf der Gewalten? Wiesbaden, S. 17–42.Google Scholar
  46. Surel, Yves (2002): Populism in the French Party System, in: Mény / Surel (2002), S. 139–154.Google Scholar
  47. Taggart, Paul (2000), Populism, Buckingham / Philadelphia.Google Scholar
  48. Wickert, Ulrich (1994), Frankreich. Die wunderbare Illusion, 12. Aufl., München.Google Scholar
  49. Wiesendahl, Elmar (2003), Parteiendemokratie in der Krise: Das Ende der Mitgliederpar-teien?, in: Manuela Glaab (Hg.), Impulse für eine neue Parteiendemokratie, Mün-chen, S. 15–36.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Uwe Jun

There are no affiliations available

Personalised recommendations