Advertisement

Beobachtungen zum aktuellen Stand der Kinder- und Jugendarbeit

Chapter

Auszug

Kinder- und Jugendarbeit soll einerseits einen „Entfaltungsraum jugendkultureller Autonomie“ und andererseits „pädagogische Unterstützung für das erfolgreiche Erwachsenwerde“ bieten (Müller 2003, S. 11). Jede Zeit und jede Generation rahmt dieses basale Spannungsmoment auf ihre eigene Weise, erzeugt spezifische Schlüsselthemen für den Fachdiskurs und Herausforderungen für die Praxis. Manche habe schon eine lange Geschichte, andere sind neu. Manche sind vieldiskutiert, andere wenig beachtet. Manche sind geklärt, andere noch schwelend. Im Folgenden werden eine Reihe dieser Themen und Herausforderungen skizziert, wie sie aktuell in der Kinder- und Jugendarbeit zu beobachten sind. Die Ausführungen basieren weniger auf der Rezeption von Fachpublikationen und -dislcussionen, sondern vor allem auf Eindrücken, wie sie sich mir bei der Begleitung von Zwischenprakrikantlnnen und Berufsprakrikantlnnen an der Fachhochschule und bei Praxisexkursionen und Gesprächen mit Praxisanleiterlnnen vermittelt haben. Die Annahme ist, dass sich die in diesen spezifischen Kontexten arrikulierenden Themen nur unzureichend im hegemonialen Diskurs der Kinder- und Jugendarbeit abbilden. Qualitatsentwicklung in der Kinder- und Jugendarbeit hangt also von der Fähigkeit ab, diese aufzugreifen und zu beantworten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aly Götz (1977): „Wofür wirst du eigentlich bezahlt?“ Möglichkeiten praktischer Erzieherarbeit zwischen Ausflippen und Anpassung. BerlinGoogle Scholar
  2. Blomberg Christoph (2005): Pädagogische Apokalyptik: Zu Problematiken einer dramatisierenden Denkfigur am Beispiel des Geschlechterdiskurses. In: Rose Lotte/ Schmauch Ulrike (Hrsg.): Jungen — die neuen Verlierer? Auf den Spuren eines offentlichen Stimmungswechsels. Königstein i. T. (im Erscheinen)Google Scholar
  3. Bourdieu Pierre (1991): Physischer, sozialer und angeeigneter Raum. In: Wentz Martin (Hrsg.): Stadt-Räume H. Frankfurt a. M. u. New York, S. 25–34Google Scholar
  4. Deinet Ulrich/ Nörber Martin/ Sturzenhecker Benedikt (2002): Kinder-und Jugendarbeit. In: Schröer Wolfgang/ Struck Norbert/ Worff Mechthild (Hrsg.): Handbuch Kinder-und Jugendhilfe. Weinheim u. München, S. 693–713Google Scholar
  5. Kelle Helga (2000): Das ethnomethodologische Verständnis der Konstruktion der Geschlechterdifferenz. In: Lemmermöhle D. u. a. (Hrsg.): Lesarten des Geschlechts. Opladen, S. 16–132Google Scholar
  6. Kuhlmann Carola (2000): „Doing gender“-Konsequenzen der neueren Geschlechterforschung für die parteiliche Mädchenarbeit. In: neue praxis, 30. Jg., Heft 3, S. 226–239Google Scholar
  7. Küster Ernst-Uwe (2003): Fremdheit und Anerkennung. Ethnografie eines Jugendhauses. Weinheim u. a.Google Scholar
  8. Lindner Werner (2000): „Jch sehe was, was du nicht siehst“ — Ethnografische Kompetenz in der Jugendarbeit. In: Lindner Werner (Hrsg.): Ethnografische Methoden in der Jugendarbeit. Opladen, S. 67–89Google Scholar
  9. Müller Burkhard (1998): Entwurf einer mehrdimensionalen Theorie der Jugendarbeit. In: Kiesel Doron/ Scherr Albert/ Thole Werner (Hrsg.): Standortbestimmung Jugendarbeit. Theoretische Orientierungen und empirische Befunde. Schwalbach i. T., S. 37–64Google Scholar
  10. Müller Burkhard (2003): Vorwort. In: Küster Ernst-Uwe: Fremdheit und Anerkennung. Ethnografie eines Jugendhauses. Weinheim u. a., S. 11–14Google Scholar
  11. Müller Burkhard/ Schulz Marc (2004): Evaluation von Bildungsprozessen in der Jugendarbeit. Zwischenbericht. HildesheimGoogle Scholar
  12. Müller Burkhard/ Schmidt Susanne/ Schulz Marc (2005): Wahrnehmen können. Informelle Bildung und Jugendarbeit. Freiburg i. B.Google Scholar
  13. Rose Lotte (2005): „Uberfressene“ Kinder — Nachdenklichkeiten zur Ernährungs-und Gesundheitserziehung. In: neue praxis, 35. Jg., Heft 1, S. 19–34Google Scholar
  14. Scherr Albert/ Thole Werner (1998): Jugendarbeit im Umbruch. In: Kiesel Doron/ Scherr Albert/ Thole Werner (Hrsg.): Standortbestimmung Jugendarbeit. Theoretische Orientierungen und empirische Befunde. Schwalbach i. T, S. 9–34Google Scholar
  15. Sturzenhecker Benedikt (2002a): Planting in der „organisierten Anarchie“ Offener Jugendarbeit. In:deutsche jugend,.50. Jg., Heft 6, S. 266–270Google Scholar
  16. Sturzenhecker Benedikt (2002b): Bildung. Wiederentdeckung einer Grundkategorie der Kinder-und Jugendarbeit. In: Rauschenbach Thomas/ Düx Wiebken/ Züchner Ivo (Hrsg.): Jugendarbeit im Aufbruch. Münster, S. 19–59Google Scholar
  17. Thole Werner (2000): Kinder-und Jugendarbeit. Eine Einführung. Weinheim u. MünchenGoogle Scholar
  18. Thole Werner (2005): Professionalisierung und Stadium. Ergebnisse im Überblick und hochschulpolitische Konsequenzen. In: Thole Werner/ Wegener Claudia/ Küster Emst-Uwe (Hrsg.): Professionalisierung und Stadium. Die hochschulische Qualifikation fur die Kinder-und Jugendarbeit. Befunde und Reflexionen. Wiesbaden, S. 195–214Google Scholar
  19. Thole Werner/ Wegener Claudia/ Küster Ernst-Uwe (2005) (Hrsg.): Professionalisierung und Stadium. Die hochschulische Qualifikation für die Kinder-und Jugendarbeit. Befunde und Reflexionen. WiesbadenGoogle Scholar
  20. Wulf Christoph u. a. (2001): Das Soziale als Ritual. Zur performativen Bildung von Gemeinschaften OpladenGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations