Advertisement

Realität des Mythos von der Krise der Kinder- und Jugendarbeit

Beobachtungen und Analysen zur Lage eines „Bildungsakteurs“
Chapter

Auszug

Der „Mythos von der Krise der Kinder- und Jugendarbeit“ (Pothmann/Thole 2001, S. 91) scheint Realität zu werden. Wird der öffentlichen Kommunikation vertraut, dann ist die Kinder- und Jugendarbeit in ihrer Existenz ernsthaft gefährdet (vgl. Hafeneger 2005). Meldungen, wie „die Kürzungs- und Streichwut des Hamburger Senats macht auch vor Kindern und Jugendlichen nicht halt“ (Frosch 2004), stützen die Vermutung, dass „die offene Jugendarbeit den Bach hinuntergeht“ (Lass 2004), also ihrem Kollaps immer näher kommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beher Karin/ Gragert Nicole (2005): Aufgabenprofile und Qualifikationsanforderungen in den Arbeitsfeldem der Kinder-und Jugendhilfe. Tageseinrichtungen für Kinder, Hilfen zur Erziehung, Kinder-und Jugendarbeit, Jugendamt. Dortmund u. München 2004. <http://cgi.dji.de/cgi-bin/projekte /output.php?projekt =231> (25.08.2005)
  2. Dobers Andreas (2002): Finanzierung — Plädoyer für ein Umdenken in der Kinder-und Jugendarbeit. In: Rauschenbach T./ Düx W./ Züchner I. (Hrsg.): Jugendarbeit im Aufbruch. Selbstvergewisserung, Impulse, Perspektiven. Münster, S. 133–158Google Scholar
  3. Frosch Suzanne (2004): Gefährdete Jugend. In: Offene Jugendarbeit, Heft 4, S. 22–26Google Scholar
  4. Hafeneger Benno (2005): Jugendarbeit zwischen Veränderungsdruck und Erosion. In: deutsche jugend, 53. Jg., Heft 1, S. 11–18 u. Heft 2, S. 57-68Google Scholar
  5. Kolvenbach Franz-Josef (1997): Die Finanzierung der Kinder-und Jugendhilfe. Zur Empirie eines vernachlässigten Themas. In: Rauschenbach Th./ Schilling M. (Hrsg.): Die Kinder-und Jugendhilfe und ihre Statistik. Band 2: Analysen, Befunde und Perspektiven. Neuwied u. a., S. 367–402Google Scholar
  6. Küster Ernst-Uwe (2003): Fremdheit und Anerkennung. Ethnographie eines Jugendhauses. Weinheim u. a.Google Scholar
  7. Küster Emst-Uwe/ Thole Werner (2004): Kinder-und Jugendarbeit im „Dickicht der Lebenswelt“. Karriere, Missverständnisse und Chancen einer Metapher. In: Grundwald K./ Thiersch H. (Hrsg.): Praxis lebens-weltorientierter Sozialer Arbeit. Weinheim u. München, S. 213–232Google Scholar
  8. Lass Joachim. (2004): Geht die offene Jugendarbeit den Bach hinunter? In: Offene Jugendarbeit, Heft 4, S. 33–36Google Scholar
  9. Marmier Jasmin u. a. (2002): Jugendarbeit in Deutschland. Ergebnisse einer Befragung bei Jugendverbänden und-ringen zu Strukturen und Handlungsmöglichkeiten. München. <http://cgi.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt= 64> (25.08.2005)
  10. Pothmann Jens/ Thole Werner (1999): Abbau im „Westen“ — Wachstum im „Osten“. Die Maßnahmen der Kinder-und Jugendarbeit 1996 im Spiegel statistischer Daten. In: deutsche jugend, 47. Jg., Heft 4, S. 169–181Google Scholar
  11. Pothmann Jens/ Thole Werner (2001): Wachstum ins Ungewisse. In: Rauschenbach T./ Schilling M. (Hrsg.): Kinder-und Jugendhilfereport 1. Münster, S. 73–97Google Scholar
  12. Rauschenbach Thomas/ Schilling Mathias (1997): Die Kinder-und Jugendhilfe und ihre Statistik. Band 1. Neuwied u. a.Google Scholar
  13. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2003): Verbraucherpreisindex für Deutsch-landauf Basis 2000.100. Pressemitteilung vom 26. Februar 2003, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Thole Werner (1988).: Krisen? Nichts Neues in der Jugendarbeit. In: Sozialextra, 13. Jg., Heft 3, S. 31–42Google Scholar
  15. Thole Werner/ Küster Ernst-Uwe (2002): „Wenn Jugendarbeit zum Berufwird“. Die Qualifikationsfrage der Kinder-und Jugendarbeit. In: Rauschenbach T./ Düx W/ Züchner I. (Hrsg.): Jugendarbeit im Aufbruch. Selbstvergewisserungen, Impulse, Perspektiven. Münster, S. 159–180Google Scholar
  16. Thole Werner/ Pothmann Jens (2001): Der Krisenmythos und seine empirische Wirk-lichkeit. In: deutsche jugend, 49. Jg., Heft 4, S. 153–165Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations