Advertisement

Tierisch menschlich. Ein un/geliebter Dualismus und seine Wirkungen

  • Smilla Ebeling
  • Sigrid Schmitz
  • Robin Bauer

Auszug

Eine grundsätzliche Kritik der Geschlechterforschung quer über alle Disziplinen hinweg richtet sich gegen die unreflektierte Festschreibung von Geschlechterzuschreibungen und Geschlechterbeziehungen in der menschlichen Gesellschaft als natürliche Ordnung. Diese Kritik bezieht sich u. a. auf NATURALISIERUNGEN soziokultureller Geschlechterstereotype und auf die Begründung und Legitimierung der Geschlechterverhältnisse und Sexualitäten des Menschen als ‚natürlich‘ und damit meist auch als unveränderlich. Die Struktur derartiger zirkulärer Argumentationsfiguren soll in diesem Beitrag erläutert werden, wobei wir den Dualismus Tier-Mensch vertiefend behandeln.1 Sie wurde in Teil I in den Beiträgen „Geschlechtergrenzen“, „Jägerinnen und Sammler“ von Sigrid Schmitz, „Amazonen, Jungfernzeugung, Pseudomännchen und ein feministisches Paradies“, „Wenn ich meine Hormone nehme, werde ich zum Tier“ und „Alles so schön bunt“ von Smilla Ebeling an Beispielen ausgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bagemihl, Bruce (1999): Biological Exuberance, Animal Homosexuality and Natural Diversity. New York: Stonewall Inn EditorsGoogle Scholar
  2. Barad, Karen (2003): Posthumanist performativity: toward an understanding of how matter comes to matter. In: Signs: Journal of Women in Culture and Society 28. 801–31CrossRefGoogle Scholar
  3. Barad, Karen (2001): Scientific literarcy → agential literacy = (learning + doing). In: Mayberry, Maralee/ Subramaniam, Banu/ Wiesel, Lisa H. (Hrsg.): Feminist Science Studies. New York u.a.: Routledge. 226–246Google Scholar
  4. Bauer, Joachim (2002): Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. Frankfurt/Main: EichbornGoogle Scholar
  5. Bennett, Jane (2006): In parliamant with things. In: Toender, Lars/ Thomassen, Lasse (Hrsg.): Radical Democracy: Politics Between Abundance and Lack. Manchester: Univ. PressGoogle Scholar
  6. Birke, Lynda/ Bryld, Mette/ Lykke, Nina (2004): Animal performances. An exploration of interesctions between feminist science studies and studies of human/animal relationships. In: Feminist Theory 5.2. 167–183CrossRefGoogle Scholar
  7. Bleier, Ruth (1984): Sociobiology, biological determinism and human behavior. In. dies.: Science and Gender. A Critique of Biology and its Theories on Women. New York: Pergamon. 15–48Google Scholar
  8. Butler, Judith (1993): Bodies that Matter. On the Discursive Limits of “Sex”. New York: RoutledgeGoogle Scholar
  9. Butler, Judith (1990): Gender Trouble. Feminism and the Subversion of Identity. New York: RoutledgeGoogle Scholar
  10. Dawkins, Richard (1989): The Selfish Gene. Oxford: University Press (überarbeitete und erweiterte Auflage mit zwei neuen Kapiteln sowie Nachbemerkungen zu den elf ursprünglichen Kapiteln)Google Scholar
  11. Derrida, Jacques (2003): Das Tier, welch ein Wort! Können sie leiden? Über die Endlichkeit, die wir mit Tieren teilen. In: Stiftung Deutsches Hygiene Museum (Hrsg.): Mensch und Tiere. Eine paradoxe Beziehung. Begleitbuch zur Ausstellung. Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz. 191–209Google Scholar
  12. Fausto-Sterling, Anne (1988): Gefangene des Geschlechts. Was biologische Theorien über Mann und Frau sagen. München, Zürich: PiperGoogle Scholar
  13. Haraway, Donna (2003): The Companion Species Manifesto: Dogs, People, and Significant Otherness. Chicago: Prickly Paradigm Press. Vertrieb: University of Chicago PressGoogle Scholar
  14. Haraway, Donna (1995a): Primatologie ist Politik mit anderen Mitteln. In: Orland, Barbara/ Scheich, Elvira (Hrsg.): Das Geschlecht der Natur. Feministische Beiträge zur Geschichte und Theorie der Naturwissenschaften. Frankfurt/Main: Suhrkamp. 136–198Google Scholar
  15. Haraway, Donna (1995b): Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  16. Haraway, Donna (1989). Primate Visions. Gender, Race, and Nature in the World of Modern Science. New York: RoutledgeGoogle Scholar
  17. Kollek, Regine (1995): The limits of experimental knowledge: a feminist perspective on the ecological risks of genetic engineering. In: Shiva, Vandana/ Moser, Ingunn (Hrsg): Biopolitics — a Feminist and Ecological Reader on Biotechnology. London: Zed Books. 95–111Google Scholar
  18. Latour, Bruno (1999): Pandora’s Hope: Essay on the Reality of Science Studies. Harvard: University PressGoogle Scholar
  19. Lewontin, Richard/ Rose, Steven/ Kamin, Leon (1988): Die Gene sind es nicht... Biologie, Ideologie und menschliche Natur. München, Weinheim: Psychologische VerlagsunionGoogle Scholar
  20. List, Elisabeth (2000): Protest gegen Randy-Thornhill-Vortra auf der “ars electronica”. http://www.zitig.de/archiv/protrandy.html (letzter Zugriff 19.09.05)Google Scholar
  21. Mauss, Bärbel (2001): Von Menschen und Mäusen. Ansätze feministischer Biologiekritik am Beispiel der feministischen Auseinandersetzung mit der Soziobiologie. In: Götschel, Helene/ Daduna, Hans (Hrsg.): Perspektivenwechsel. Mössingen: Thalheimer. 97–120Google Scholar
  22. Pozner, Jennifer L. (2000): In rape debate, controversy trumps credibility. In: Extra 05/06 2000. http://www.fair.org/extra/0005/thornhill.html (letzter Zugriff 19.09.05)Google Scholar
  23. Prigogine, Iyla (1997): The End of Certainty: Time, Chaos, and the New Laws of Nature. Nothampton: Free PressGoogle Scholar
  24. Schiebinger, Londa (1993): Nature’s Body: Gender in the Making of Modern Science. Boston: BeaconGoogle Scholar
  25. Schmitz, Sigrid/ Wolfrum, Leone (2006): |Sex — Gender| |Natur — Kultur| Chancen und Grenzen des interdisziplinären Dialogs zur Dekonstruktion von Dichotomien. In: Konnerts, Ursula/ Haker, Hille/ Mieth, Diethmar (Hrsg.): Ethik — Geschlecht — Wissenschaft. Der „ethical turn“ als Herausforderung für die interdisziplinären Geschlechterstudien. Paderborn: MentisGoogle Scholar
  26. Thornhill, Randy/ Palmer, Craig T: (2000): A Natural History of Rape: Biological Bases of Sexual Coercion. Cambridge: MIT-PressGoogle Scholar
  27. Thornhill, Randy (1980): Rape in panorpa scorpion flies and a general rape hypothesis. In: Animal Behavior 28. 52–59CrossRefGoogle Scholar
  28. Voland, Eckart (1993): Grundriß der Soziobiologie. Stuttgart, Jena: FischerGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Smilla Ebeling
    • 1
  • Sigrid Schmitz
    • 2
  • Robin Bauer
    • 3
  1. 1.Institut für SoziologieDeutschland
  2. 2.Universität FreiburgFreiburg
  3. 3.Projekt Degendering ScienceUniversität HamburgHamburg

Personalised recommendations