Skip to main content

Politikberatung aus Sicht der Geschlechterforschung

  • Chapter

Auszug

Die Geschlechterforschung untersucht die gesellschaftliche Prägung und den Wandel von Geschlechterverhältnissen sowie umgekehrt auch die geschlechtliche Verfasstheit von Gesellschaft. Aus politikwissenschaftlicher Perspektive steht dabei vor allem die geschlechtliche Formierung von Politik und politischen Institutionen im Mittelpunkt. Vor diesem Hintergrund hat sich die (politikwissenschaftliche) Geschlechterforschung auch mit Politikberatung befasst und dabei vor allem drei Dimensionen dieses komplexen Themenfeldes fokussiert.

Für wichtige Hinweise danke ich Dr. Gabriele Abels von der Universität Bielefeld.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-531-90052-0_11
  • Chapter length: 10 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   69.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-531-90052-0
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  • Abels, G./ Leitner, S., 1997: Feministische Politikberatung!? Einleitung, in: femina politica. Zeitschrift für feministische Politik—Wissenschaft. 6. Jg., Heft 2, 38–45.

    Google Scholar 

  • Andresen, S., 2005: Zukunft der Arbeit und kooperative Forschung. Expertise zu Stand und Perspektiven beteiligungsorientierter Ansätze in der Arbeitsforschung. Discussion Paper. GendA —Netzwerk feministische Arbeitsforschung. Marburg.

    Google Scholar 

  • Behning, U./ Sauer, B. (Hg.), 2005: Was bewirkt Gender Mainstreaming? Evaluierung durch Policy-Analysen. Frankfurt am Main/New York.

    Google Scholar 

  • Bourdieu, P., 2004: Der Staatsadel. Konstanz.

    Google Scholar 

  • Dackweiler, R.-M., 2004: Wissenschaftskritik —Methodologie —Methoden, in: Rosenberger, S. K./ Sauer, B. (Hg.): Politikwissenschaft und Geschlecht. Konzepte —Verknüpfungen —Perspektiven. Wien, 45–63.

    Google Scholar 

  • Dagger, S./ Greiner, C./ Leinert, K./ Meliß, N./ Menzel, A., 2004: Einleitung, in: Dies. (Hg.): Politikberatung in Deutschland. Praxis und Perspektiven. Wiesbaden, 11–20.

    Google Scholar 

  • Deutscher Bundestag, 2002: BT-Drucksache 14/9210 vom 30.05.2002. Dritter Bericht über den Anteil von Frauen in wesentlichen Gremien im Einflussbereich des Bundes. Berlin.

    Google Scholar 

  • Doge, P., 1999: Männlichkeit und Politik. Krise der fordistischen Naturverhältnisse und staatliche Forschungs-und Technologiepolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Bielefeld.

    Google Scholar 

  • Dolling, I., (2003): Das Geschlechter-Wissen der Akteur/e/innen, in: Andresen, S./ Dölling, I./ Kimmerle, C: Verwaltungsmodernisierung als soziale Praxis. Geschlechter-Wissen und Organisationsverständnis von Reformakteuren. Opladen, 113–165.

    Google Scholar 

  • Eichler, M., 1991: Nonsexist Research Methods. A Practical Guide. London/New York.

    Google Scholar 

  • Esch, M., 1997: Zum Potential gleichstellungspolitischer wissenschaftlicher Politikberatung für eine geschlechterdemokratische Umgestaltung der Gesellschaft, in: femina politica. Zeitschrift für feministische Politik-Wissenschaft. 6. Jg., Heft 2, 58–65.

    Google Scholar 

  • Europarat, 1998: Gender Mainstreaming. Straßburg: Europarat.

    Google Scholar 

  • Fischer, F., 1993: Bürger, Experten und Politik nach dem ‘Nimby’-Prinzip. Ein Plädoyer für die partizipatorische Policy-Analyse, in: Héritier, A. (Hg.): Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. PVS-Sonderband. 34. Jg. Opladen, 451–470.

    Google Scholar 

  • Gellner, W., 1995: Ideenagenturen für Politik und Öffentlichkeit. Think Tanks in den USA und Deutschland. Opladen.

    Google Scholar 

  • Grunenberg, N., 2001: Politikberatung. Die Mächtigen schlau machen, in: Die Zeit 28/2001.

    Google Scholar 

  • Jung, D., 1997: Frauenpolitische Politikberatung. Feministische Think Tanks in den Vereinigten Staaten, in: femina politica. Zeitschrift für feministische Politik-Wissenschaft. 6. Jg., Heft 2, 45–57.

    Google Scholar 

  • Habermas, J. (Hg.), 1976: Technik und Wissenschaft als „Ideologie“. Frankfurt am Main.

    Google Scholar 

  • Hardmeier, S., 2004: Repräsentation. In: Rosenberger, S. K./ Sauer, B. (Hg.): Politikwissenschaft und Geschlecht. Konzepte —Verknüpfungen —Perspektiven. Wien, 149–170.

    Google Scholar 

  • Hoecker, B., 1995: Politische Partizipation von Frauen. Kontinuität und Wandel des Geschlechterverhältnisses in der Politik. Opladen.

    Google Scholar 

  • Holland-Cunz, B., 2003: Wissenschaft versus Politik im Feminismus. Von der Dominanz des Politischen zur Eigenlogik engagierter Wissenschaft, in: femina politica. Zeitschrift für feministische Politik—Wissenschaft, 12. Jg., Heft 2, 14–21.

    Google Scholar 

  • Kevenhörster, P., 2000: Politikberatung, in: Andersen, U./ Woyke, W. (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Bonn.

    Google Scholar 

  • Krause, E., 2003: Einführung in die politikwissenschaftliche Geschlechterforschung. Opladen.

    Google Scholar 

  • Lepperhoff, J./ Scheele, A., 2004: Geschlecht im Wissenschaft-Praxis-Dialog. Neue Wege der Arbeitsforschung, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis. 27. Jg., Heft 3, 303–312.

    Google Scholar 

  • Netzwerk Gender Training (Hg.), 2004: Geschlechterverhältnisse bewegen. Erfahrungen mit Gender Training. König stein/Taunus.

    Google Scholar 

  • Nuscheier, F., 2002: Illusionen der Politikberatung —am Beispiel der Entwicklungspolitik, in: Jens, U./ Romahn, H. (Hg.): Der Einfluss der Wissenschaft auf die Politik. Marburg, 95–106.

    Google Scholar 

  • Pregernig, M., 2003: Spuren nationaler Politikmuster in der Praxis wissenschaftlicher Politikberatung: Vergleich der Interaktionsbeziehungen in den USA und Österreich. Abstract für die Ad hoc Gruppe Politikberatung auf dem Kongress „Politik —Wissenschaft —Öffentlichkeit“ der DVPW vom 22. bis 25. September 2003 in Mainz.

    Google Scholar 

  • Saretzki, T., 2003: Aufklärung, Beteiligung und Kritik: Die „argumentative Wende“ in der Policy-Analyse, in: Schubert, K./ Bandelow, N. C. (Hg.): Lehrbuch der Politikfeldanalyse. München/ Wien, 391–417.

    Google Scholar 

  • Speth, R., 2004: Politikberatung als Lobbying, in: Dagger, S./ Greiner, C./ Leinert, K./ Meliß, N./ Menel, A. Hg.): Politikberatung in Deutschland. Praxis und Perspektiven. Wiesbaden, 164–177.

    Google Scholar 

  • Stöbe-Blossey, S., 2004: Beratung und Verwaltungsreform. Vom Gutachten zur aktiven Moderation, in: Rehfeld, D. (Hg.): Arbeiten an der Quadratur des Kreises. Erfahrungen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis. München und Mehring, 91–112.

    Google Scholar 

  • Thunert, M., 2003: Think Tanks in Deutschland —Berater der Politik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. B51/2003, 30–38.

    Google Scholar 

  • Weingart, P., 2001: Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist.

    Google Scholar 

  • Windhoff-Héritier, A., 1985: Politikarena und Policy-Netz —Zum analytischen Nutzen zweier Begriffe. Discussion Paper IIVG/dp 85-212. Wissenschaftszentrum Berlin.

    Google Scholar 

  • Zimmermann, K., 2000: Spiele mit der Macht in der Wissenschaft. Passfähigkeit und Geschlecht für Berufungen. Berlin.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2006 VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Lepperhoff, J. (2006). Politikberatung aus Sicht der Geschlechterforschung. In: Falk, S., Rehfeld, D., Römmele, A., Thunert, M. (eds) Handbuch Politikberatung. VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-90052-0_11

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-531-90052-0_11

  • Publisher Name: VS Verlag für Sozialwissenschaften

  • Print ISBN: 978-3-531-14250-0

  • Online ISBN: 978-3-531-90052-0

  • eBook Packages: Humanities, Social Science (German Language)