Advertisement

Akteur-Netzwerk-Theorie und Medien: Über Bedingungen und Grenzen von Konnektivitäten und Verbindungen

  • Nick Couldry

Auszug

Die Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) ist ein hoch einflussreicher Ansatz innerhalb der Wissenssoziologie, der die soziale Ordnung nicht über eine essenzialistische Idee ‚des Sozialen‘ zu erklären versucht, sondern über die Netzwerke der Verbindungen zwischen menschlichen Handelnden („agents“), Technologien und Objekten. Entitäten (gleich ob menschlich oder nicht) innerhalb dieser Netzwerke erlangen Macht durch die Zahl, Reichweite und Stabilität der Konnektivitäten, die durch sie führen - und durch nichts Anderes sonst. Solche Konnektivitäten sind kontingent, historisch und nicht-natürlich - doch wenn ein Netzwerk erfolgreich ist, verfügt es über die Gewalt der ‚Natur‘: Es wird, mit einem Lieblingswort der ANT, zur ‚Blackbox‘. Oberflächlich gesehen, scheint die ANT also perfekt platziert, um eine Theorie der Rolle(n) der Medien-und Kommunikationstechnologien in heutigen Gesellschaften hervor zu bringen: Auch sie sind historisch entstanden und haben doch nach mehr als einem Jahrhundert ‚Naturgewalt‘ erworben. Nichtsdestotrotz wurde dieser Verbindung bisher überraschend wenig nachgegangen. Dieser Aufsatz versucht dem Gehalt und den Grenzen auf den Grund zu gehen; sie versucht herauszufinden, was die ANT zur Theoretisierung der von den Medien ermöglichten Konnektivitäten beitragen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barnes, B. (2001): The Macro/Micro Problem and the Problem of Structure and Agency. In: Ritzer, G./ Smart, B. (Hrsg.): Handbook of Social Theory. London: 339–352.Google Scholar
  2. Best, S./ Kellner, D. (1991): Postmodern Theory. Critical Interrogations. London.Google Scholar
  3. Bingham, N. (1999): Unthinkable Complexity? Cyberspace Otherwise. In: Crang, M./ Crang John May, P. (Hrsg.): Virtual Geographies. Bodies, Space and Relations. London: 244–260.Google Scholar
  4. Bolter, J.D./ Grusin, R. (2000): Remediation. Unterstanding New Media. Cambridge.Google Scholar
  5. Bourdon, J. (2000): Live Television is Still Alive. In: Media, Culture & Society 22(5): 531–556.CrossRefGoogle Scholar
  6. Callon, M. (1986): The Sociology of an Actor-Network. The Case of the Electric Vehicle. In: Ders./Law, J./ Rip, A. (Hrsg.): Mapping the Dynamics of Science and Technology. Basingstoke: 19–34.Google Scholar
  7. Callon, M./ Latour, B. (1981): Unscrewing the Big Leviathan. How Actors Macro-Structure Reality and How Sociologists Help them Do So. In: Knorr-Cetina, K./ Cicourel, A.V. (Hrsg.): Advances in Social Theory and Methodology. London: 277–303.Google Scholar
  8. Couldry, N. (2000): The Place of Media Power. Pilgrims and Witnesses of the Media Age. London.Google Scholar
  9. Couldry, N. (2003a): Media Rituals. A Critical Approach. London.Google Scholar
  10. Couldry, N. (2003b): Media Meta-Capital. Extending the Range of Bourdieu’s Field Theory. In: Theory and Society 32(5-6): 653–677.CrossRefGoogle Scholar
  11. Couldry, N. (2004): Transvaluing Media Studies. Or: Beyond the Myth of the Mediated Centre. In: ai]Curran, J./ Morley, D. (Hrsg.): Media and Cultural Theory. Interdisciplinary Perspectives. London (in Vorbereitung; derzeit auf http://www.lse.ac.uk/collections/media@lse/pdf/Couldry_TransvaluingMediaStudies.pdf. Stand 07.06.04).
  12. Couldry, N. / McCarthy, A. (2004): Introduction. Orientations: Mapping MediaSpace. In: Dies. (Hrsg.): MediaSpace. Place, Scale and Culture in a Media Age. London: 1–18.Google Scholar
  13. Foucault, M. (1980): Power/Knowlegde. Brighton.Google Scholar
  14. Gomert, E./ Hennion A. (1999): A Sociology of Attachment. Music Amateurs, Drug Users. In: Law, J./ Hassard, J. (Hrsg.): Actor Network Theory and After. Oxford: 220–247.Google Scholar
  15. Hall, S. (1973): The „Structured Communication of Events“. Stencilled Occassional Paper (5): Birmingham, Centre for Contemporary Cultural Studies.Google Scholar
  16. Knorr-Cetina, K. (2001): Post-Social Relations. Theorizing Sociality in a Postsocial Environment. In: Ritzer, G./ Smart, B. (Hrsg.): Handbook of Social Theory. London: 520–537.Google Scholar
  17. Latour, B. (1991): Technology is Society Made Durable. In: Law, J. (Hrsg.): A Sociology of Monsters. Essays on Power, Technology and Domination. London: 103–131.Google Scholar
  18. Latour, B. (1998): Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Latour, B./ Woolgar, S. (1979): Laboratory Life. The Construction of Scientific Facts. Princeton.Google Scholar
  20. Law, J. (1994): Organizing Modernity. Oxford.Google Scholar
  21. MacGregor Wise, J. (1997): Exploring Technology and Social Space. Newbury Park.Google Scholar
  22. Mattelart, A. (1996): The Invention of Communication. Minneapolis.Google Scholar
  23. Real, M. (1989): Super Media. Newbury Park.Google Scholar
  24. Silverstone, R. (1994): Television and Everyday Life. London.Google Scholar
  25. Silverstone, R./ Hirsch, E. (1992): Consuming Technologies. London.Google Scholar
  26. Tarde, G. (1969): Opinion and Conversation. In: Ders.: On Communication and Social Influence. Selected Papers. Chicago u.a.: 297–318.Google Scholar
  27. Taylor, C. (1988): Foucault über Freiheit und Wahrheit. In: Ders.: Negative Freiheit? Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus. Frankfurt a.M.: 188–234.Google Scholar
  28. Thompson, J.B. (1995): The Media and Modernity. London.Google Scholar
  29. Woolgar, S. (1991): Configuring the User. In: Law, J. (Hrsg.): A Sociology of Monsters. Essays on Power, Technology and Domination. London: 58–97.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Nick Couldry

There are no affiliations available

Personalised recommendations