Skip to main content

(Sozial-)Raum und Geschlecht

als strukturierendes Element des Sozialraums

Part of the Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit book series (SRF,volume 14)

Zusammenfassung

Als soziale Konstruktion kommt die Kategorie des Raumes heute zunehmend auch in ihrer wechselseitigen Verknüpfung mit der Kategorie Geschlecht bzw. Gender in den Blick. Die Analyse des Zusammenwirkens beider Kategorien bleibt dabei allerdings oftmals noch eher bruchstückhaft, was nicht zuletzt damit zusammenhängt, dass das sowohl für den Raum wie auch für das Geschlecht zentrale Spannungsfeld von Sozialität und (körperlich-physischer) Materialität in diesem Kontext eine besondere Herausforderung darstellt.

Diese kategoriale ‚Leerstelle‘ aufgreifend, wird nach einer einführenden, für die theoretische und empirische Verknüpfung grundlegenden Auseinandersetzung mit den Kategorien Raum und Geschlecht ein forschungsmethodologisches Analysemodell vorgestellt, mit dessen Hilfe räumliche und geschlechtliche soziale Wirklichkeiten in ihren wechselseitigen Konstruktions- und Konstitutionsprozessen analysierbar werden. Am Beispiel der Prostitution, einem sowohl durch die Kategorie Geschlecht als auch durch die des Raumes wesentlich geprägten Feldes des Sozialen, werden im Anschluss wechselseitige Wirkmechanismen bei der (Re)Produktion räumlich-geschlechtlicher Ordnungsmuster exemplarisch verdeutlicht.

Schlüsselwörter

  • (Sozial-)Raum
  • Geschlecht/Gender
  • Soziale Konstruktion
  • Wirkungsgefüge
  • Intersektionalität
  • Körper/Materialität

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-531-19983-2_16
  • Chapter length: 22 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   269.00
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-531-19983-2
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   279.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1

Notes

  1. 1.

    Die in der Frauen- und Geschlechterforschung lange verbreitete Konzeption der „Kategorie gender“ (Forster 2008, S. 201), die sich durch eine „Weigerung […], sich auf das körperliche Geschlecht einzulassen“ (ebd.), auszeichnete, hatte u. a. zur Folge, dass der Kategorie teilweise ein grundsätzliches analytisches „Unvermögen“ (ebd.) attestiert wurde.

  2. 2.

    Der englischsprachige Begriff gender wird deshalb in deutschen Ausgaben teilweise auch wieder explizit „mit Geschlecht übersetzt“ (Anm. der Hrsg. in Connell 2013, S. 27).

  3. 3.

    Eine Persistenz, die nicht zuletzt mit wechselseitig sich stabilisierenden Wirkkräften räumlicher und geschlechtlicher (Zu)Ordnungen zusammenhängt, wie in den Absätzen 6 und 7 näher ausgeführt werden wird.

  4. 4.

    Ebenso wie sich die „Geschlechterforschung“ dem Vorwurf zu stellen hat, „zu großen Teilen häufig implizit raumdeterministisch“ (Bauriedl et al. 2010, S. 11) zu argumentieren, hat sich auch die Raumforschung teilweise der Kritik zu stellen, dass sie das Geschlecht eingeschränkt konzeptualisiert.

  5. 5.

    Grundsätzlich können Anzahl, Fokus und auch Abfolge der verschiedenen Dimensionen in Abhängigkeit von unterschiedlichen Fragestellungen variieren. Bei der Entwicklung und Anwendung des Modells in der Analyse geschlechtsspezifischer (Un)Sicherheiten im öffentlichen Raum (Ruhne 2011, S. 139–157) kam so z. B. zunächst die öffentlich viel thematisierte, verunsichernde Materialität von (Angst-)Räumen in den Blick, die sich hier als Ausgangspunkt der Analyse anbot.

  6. 6.

    Hintergrund der besonderen Bedeutung der Bordellprostitution für die öffentliche Wahrnehmung des Feldes ist zum einen, dass andere Formen wie die Wohnungsprostitution in keiner Weise auffällig werden dürfen, was bedeutet, dass Außenwerbungen z. B. verboten sind, und zum anderen, dass Straßenprostituierte, die die öffentliche Wahrnehmung lange stark mitbestimmt haben, zunehmend in geschlossene Häuser verdrängt werden, womit sie im öffentlichen Stadtraum nicht mehr sichtbar sind (Löw und Ruhne 2009).

  7. 7.

    Eine erhöhte Risikobereitschaft ist grundsätzlich durchaus auch bei Frauen anzutreffen, wie u. a. das Verhalten von Prostituierten zeigt. Auch für diese spielt beim Einlassen auf das Feld z. B. der „Reiz im ‚Spiel mit dem Feuer‘“ (Schuster 2003, S. 61) bzw. ein besonderer „Nervenkitzel“ (ebd.) eine Rolle. Der ‚Reiz‘ der sexuellen Dienstleistung liegt bei Prostituierten jedoch vor allem in der finanziellen Vergütung.

  8. 8.

    Abgesehen von (aus dem bürgerlichen ‚Normal-Alltag‘ ausgegrenzten) Prostituierten.

Literatur

  • Bauriedl, Sybille, Michaela Schier, und Anke Strüver, Hrsg. 2010. Räume sind nicht geschlechtsneutral: Perspektiven der geographischen Geschlechterforschung. In Geschlechterverhältnisse, Raumstrukturen, Ortsbeziehungen. Erkundungen von Vielfalt und Differenz im spatial turn, 10–25. Münster: Westf. Dampfboot:. [eigen].

    Google Scholar 

  • Becker, Ruth. 2010. Raum: Feministische Kritik an Stadt und Raum. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 806–819. Wiesbaden: VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Becker-Schmidt, Regina, und Gudrun-Axeli Knapp. 2000. Feministische Theorien zur Einführung. Dresden: Junius.

    Google Scholar 

  • Bereswill, Mechthild. 2008. Geschlecht. In Handbuch Soziologie, Hrsg. Nina Baur, Hermann Korte, Martina Löw und Markus Schroer, 97–116. Wiesbaden: VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969/98. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.

    Google Scholar 

  • Beste, Hubert. 2000. Morphologie der Macht. Urbane „Sicherheit“ und die Profitorientierung sozialer Kontrolle. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  • Bitzan, Maria. 2007. Weibliche Sozialräume? Lokale Handlungsbedingungen unter geschlechtertheoretischer Perspektive. In Territorialisierung des Sozialen, Hrsg. Fabian Kessl und Hans-Uwe Otto, 193–214. Opladen und Farmington Hills: B. Budrich.

    Google Scholar 

  • Bourdieu, Pierre. 1997. Die männliche Herrschaft. In Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis, Hrsg. Irene Dölling und Beate Krais, 153–217. Frankfurt a. M: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Butler, Judith. 1995. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin: Berlin Verlag.

    Google Scholar 

  • Connell, Raewyn. 2013. Gender. Wiesbaden: VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Connell, Robert W. 2000. Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  • Crenshaw, Kimberlé. 1989. Demarginalizing the intersection of race and sex. A black feminist critique of antidiscrimination doctrine. Legal Forum 1989(1): 139–167.

    Google Scholar 

  • Degele, Nina. 2008. Gender/Queer Studies. Eine Einführung. Paderborn: UTB.

    Google Scholar 

  • Degele, Nina, und Gabriele Winker. 2010. Intersektionalität. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Deuber-Mankowsky, Astrid. 2008. Gender – ein epistemisches Ding? In Was kommt nach der Genderforschung? Hrsg. Rita Casale und Barbara Rendtorff, 169–190. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Dominijanni, Ida. 2008. Matrix der Differenz. Zum Unterschied zwischen gender und sexueller Differenz. In Was kommt nach der Genderforschung? Hrsg. Rita Casale und Barbara Rendtorff, 139–168. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Einstein, Albert. 1960. Vorwort zu Max Jammer: Das Problem des Raumes. Die Entwicklung der Raumtheorien, XI–XV. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Förschler, Silke, Nikola Roßbach, und Rebekka Habermas, Hrsg. 2014. Einleitung. In Verorten Verhandeln – Verkörpern. Interdisziplinäre Analysen zu Raum und Geschlecht, 9–14. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Forster, Edgar. 2008. Vom Begriff zur Repräsentation: Die Transformation der Kategorie gender. In Was kommt nach der Genderforschung? Hrsg. Rita Casale und Barbara Rendtorff, 199–214. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Frei-Räume. 1993. Raum greifen und Platz nehmen. Sonderheft 1992/93. Dortmund: eFeF.

    Google Scholar 

  • Frevert, Ute. 1995. ‚Mann und Weib, und Weib und Mann‘. Geschlechterdifferenzen in der Moderne. München: Beck.

    Google Scholar 

  • Früchtel, Frank, Gudrun Cyprian, und Wolfgang Budde. 2013. Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Textbook: Theoretische Grundlagen, 3. Aufl. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  • Geier, Andrea. 2014. Gender als Analysekategorie. Entwicklungen und Tendenzen in den Gender Studies. Forschung & Lehre 2014(11): 884–886.

    Google Scholar 

  • Gildemeister, Regina, und Katja Hericks. 2012. Geschlechtersoziologie. Theoretische Zugänge zu einer vertrackten Kategorie des Sozialen. München: Oldenbourg.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Gildemeister, Regina, und Angelika Wetterer. 1995. Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 201–254. Freiburg i.Br: Kore.

    Google Scholar 

  • Hark, Sabine, und Gabriele Dietze, Hrsg. 2006. Unfehlbare Kategorien? – Einleitung. In Gender kontrovers. Genealogien und Grenzen einer Kategorie, 9–18. Königstein/Taunus: Ulrike Helmer Verlag.

    Google Scholar 

  • Hirschauer, Stefan. 1993. Dekonstruktion und Rekonstruktion. Plädoyer für die Erforschung des Bekannten. Feministische Studien 93(2): 55–67.

    Google Scholar 

  • Hubbard, Phil. 1998. Sexuality, immorality and the city. Red-light districts and the marginalisation of female prostitutes. Gender, Place and Culture 1998(1): 55–76.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Illouz, Eva. 2007. Gefühle in Zeiten des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Klinger, Cornelia, und Gudrun-Axeli Knapp. 2007. Achsen der Ungleichheit – Achsen der Differenz: Verhältnisbestimmungen von Klasse, Geschlecht, ‚Rasse‘/Ethnizität. In Achsen der Ungleichheit. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität, Hrsg. Cornelia Klinger, Gudrun-Axeli Knapp und Birgit Sauer, 19–41. Frankfurt, New York: Campus.

    Google Scholar 

  • Knapp, Gudrun-Axeli. 1995. Macht und Geschlecht. Neuere Entwicklungen in der feministischen Macht- und Herrschaftsdiskussion. In Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 287–325. Freiburg i.Br: Kore.

    Google Scholar 

  • Knapp, Gudrun-Axeli. 2001. Dezentriert und viel riskiert: Anmerkungen zur These vom Bedeutungsverlust der Kategorie Geschlecht. In Soziale Verortung der Geschlechter, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 15–62. Münster: Westf. Dampfboot.

    Google Scholar 

  • Langer, Antje. 2003. Klandestine Welten. Mit Goffman auf dem Drogenstrich. Königstein: Helmer.

    Google Scholar 

  • Läpple, Dieter. 1991. Essay über den Raum. Für ein gesellschaftswissenschaftliches Raumkonzept. In Stadt und Raum. Soziologische Analysen, Hrsg. Hartmut Häußermann, 157–207. Pfaffenweiler: Centaurus.

    Google Scholar 

  • Lindemann, Gesa. 1996. Zeichentheoretische Überlegungen zum Verhältnis von Körper und Leib. In Leiblichkeit, Identität, Normativität. Neue Horizonte anthropologischen Denkens, Hrsg. Annette Barkhaus, Matthias Mayer, Neil Roughly und Donatus Thürnau, 146–175. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Löw, Martina. 1994. Raum ergreifen. Bielefeld: Kleine.

    Google Scholar 

  • Löw, Martina. 2001. Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Löw, Martina, und Renate Ruhne. 2009. Domesticating prostitution: Study of an interactional web of space and gender. Space and Culture 2009(12): 218–231.

    Google Scholar 

  • Löw, Martina, und Renate Ruhne. 2011. Prostitution. Herstellungsweisen einer anderen Welt. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Lutz, Helma. 2004. Migrations- und Geschlechterforschung. Zur Genese einer komplizierten Beziehung. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 476–484. Wiesbaden: VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Maihofer, Andrea. 1994. Geschlecht als Existenzweise. Einige kritische Anmerkungen zu aktuellen Versuchen zu einem neuen Verständnis von ‚Geschlecht‘. In Geschlechterverhältnisse und Politik, Hrsg. Institut für Sozialforschung, 168–187. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Maihofer, Andrea. 2004. Geschlecht als soziale Konstruktion – eine Zwischenbetrachtung. In under construction? Konstruktivistische Perspektiven in feministischer Theorie und Forschungspraxis, Hrsg. Urte Helduser, Daniela Marx, Tanja Paulitz und Katharina Pühl. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Meuser, Michael. 2005. Frauenkörper – Männerkörper. Somatische Kulturen der Geschlechterdifferenz. In Soziologie des Körpers, Hrsg. Markus Schroer, 271–294. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Meuser, Michael. 2010. Geschlechtersoziologie. In Handbuch Spezielle Soziologien, Hrsg. Georg Kneer und Markus Schroer, 145–162. Wiesbaden: VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Rödig, Andrea. 1992. Geschlecht als Kategorie. Feministische Studien 10(1): 105–112.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Rothfuß, Eberhard, und Dörfler Thomas, Hrsg. 2013. Prolog – Raumbezogene Qualitative Sozialforschung. Konzeptionelle Überlegungen zwischen Geographie und Soziologie. In Raumbezogene Qualitative Sozialforschung. Konzeptionelle Überlegungen zwischen Geographie und Soziologie, 7–31. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  • Ruhne, Renate. 2011. Raum Macht Geschlecht. Zur Soziologie eines Wirkungsgefüges am Beispiel von (Un)Sicherheiten im öffentlichen Raum, 2. Aufl. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  • Ruhne, Renate. 2008a. Forschen im Feld der Prostitution. Soziale Probleme (Wechselseitige Verstrickungen. Soziale Dimensionen des Forschungsprozesses in der Soziologie sozialer Probleme Hrsg. von Mechthild Bereswill und Peter Rieker). (1):72–89.

    Google Scholar 

  • Ruhne, Renate. 2008b. Körper unter Kontrolle – Prostitution als ‚soziales Problem‘ der Geschlechterordnung. In Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 2520–2531 (CD-ROM). Frankfurt/New York: Campus.

    Google Scholar 

  • Schmelzer, Christian, Hrsg. 2013. gender turn – Einleitung. In Gender Turn. Gesellschaft jenseits der Geschlechternorm, 13–20. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Schuster, Martina. 2003. Kampf um Respekt. Eine ethnografische Studie über Sexarbeiterinnen. Tübingen: Vereinig. f. Volkskunde.

    Google Scholar 

  • Schuster, Nina. 2010. Andere Räume. Soziale Praktiken der Raumproduktion von Drag Kings und Transgender. Bielefeld: transkript.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Scott, Joan W. 2001. Millenium Fantasies. The Future of ‚Gender‘ in the 21st Century/Die Zukunft von gender. Fantasien zur Jahrtausendwende. In Gender – die Tücken einer Kategorie, Hrsg. Claudia Honegger und Caroline Arni, 19–63. Zürich: Chronos.

    Google Scholar 

  • Spatscheck, Christian. 2012. Hat der Sozialraum ein Geschlecht? http://www.sozialraum.de/hat-der-sozialraum-ein-geschlecht.php. Zugegriffen am 26.07.2014.

  • Strüver, Anke. 2010. KörperMachtRaum und RaumMachtKörper. Bedeutungsverflechtungen von Körpern und Räumen. In Geschlechterverhältnisse, Raumstrukturen, Ortsbeziehungen. Erkundungen von Vielfalt und Differenz im spatial turn, Hrsg. Sybille Bauriedl, Michaela Schier und Anke Strüver, 217–237. Münster: Westf. Dampfboot.

    Google Scholar 

  • Sturm, Gabriele. 1999. Raum und Identität als Konfliktkategorien. In Räume der Identität – Identität der Räume, Hrsg. Sabine Thabe, 26–37. Dortmund: Universität Dortmund.

    Google Scholar 

  • Sturm, Gabriele. 2000. Wege zum Raum. Methodologische Annäherungen an ein Basiskonzept raumbezogener Wissenschaften. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  • Streit, Anne von. 2010. Geschlecht – Arbeit – Geographie. In Geschlechterverhältnisse, Raumstrukturen, Ortsbeziehungen. Erkundungen von Vielfalt und Differenz im spatial turn, Hrsg. Sybille Bauriedl, Michaela Schier und Anke Strüver, 145–166. Münster: Westf. Dampfboot.

    Google Scholar 

  • Wastl-Walter, Doris. 2010. Gender Geographien. Geschlecht und Raum als soziale Konstruktionen. Sozialgeographie kompakt, Bd. 2. Stuttgart: Steiner.

    Google Scholar 

  • Wetterer, Angelika. 2010. Konstruktion von Geschlecht: Reproduktionsweisen der Zweigeschlechtlichkeit. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 126–136. Wiesbaden: VS.

    CrossRef  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Renate Ruhne .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2019 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Ruhne, R. (2019). (Sozial-)Raum und Geschlecht. In: Kessl, F., Reutlinger, C. (eds) Handbuch Sozialraum. Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit, vol 14. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-531-19983-2_16

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-531-19983-2_16

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-531-19982-5

  • Online ISBN: 978-3-531-19983-2

  • eBook Packages: Education and Social Work (German Language)