Advertisement

Zweiter Bildungsweg als Teil der Erwachsenenbildung

  • Klaus Harney
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Zweite Bildungsweg geht historisch auf die Zwischenkriegszeit des 20. Jhdts. zurück. Seine Entstehung folgt zunächst lokalen Initiativen. Programmatisch und funktional ist er durch ein bildungstheoretisch begründetes Eliteverständnis des bildsamen berufsbiografisch gereiften Erwachsenen bestimmt. Heute ist die Funktion des ZBW, nämlich die der Wiedereinsetzung der individuellen Bildungslaufbahn, vom Notwendigkeitsaspekt gerade auch des formal höherwertigen Schulabschlusserfolgs bestimmt. An die Stelle des Elitekonzepts tritt die Exklusionsvermeidung.

Schlüsselwörter

Abendygmnasium Abendhaupt- und Realschule Berufsaufbauschule Dritter Bildungsweg Fachschulreife Kolleg 

Literatur

  1. Ahlheit, P., Rheinländer, K., & Watermann, R. (2008). Zwischen Bildungsaufstieg und Karriere. Studienperspektiven „nicht-traditioneller Studierender“. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11(4), 577–606.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, R., & Hecken, A. E. (2007). Studium oder Berufsausbildung? Eine empirische Überprüfung der Modelle zur Erklärung von Bildungsentscheidungen von Esser sowie von Breen und Goldthorpe. Zeitschrift für Soziologie, 36(2), 100–117.CrossRefGoogle Scholar
  3. Belser, H. (1960). Zweiter Bildungsweg – Das Problem eines berufsbezogenen Bildungsganges zur Hochschulreife. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Statistisches Bundesamt. (2013). Statistisches Jahrbuch. Zensus 2011. Mikrozensus. Schulen auf einen Blick. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  5. Dahrendorf, R. (1959). Die vier Bildungswege der modernen Gesellschaft unter besonderer Berücksichtigung des Zweiten Bildungsweges in den hochindustrialisierten Gesellschaften des Westens. In R. Dahrendorf & H.-D. Ortlieb (Hrsg.), Der Zweite Bildungsweg im sozialen und kulturellen Leben der Gegenwart (S. 37–68). Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  6. Dresselhaus, G. (2001). Weiterbildung in Deutschland – Entwicklungen und Herausforderungen am Beispiel des Zweiten Bildungsweges in Nordrhein-Westfalen. Texte zur Theorie und Geschichte der Bildung. Münster: Lit.Google Scholar
  7. Drewek, P., & Harney, K. (1982). Relative Autonomie, Selektivität und Expansion im modernen Schulsystem. Zeitschrift für Pädagogik, 27(4), 591–608.Google Scholar
  8. Fähndrich, W. (1981). Schulerfolg und Studienerfolg von Absolventen des Zweiten Bildungswegs – eine empirische Untersuchung am Abendgymnasium/Ketteler-Kolleg Mainz. Diss.: Universität Mainz.Google Scholar
  9. Fraunholz, U., Steinberg, S., Beckert, F., Eichkorn, U., & Marlow, S. (2012). [Mit]Gemacht? Technik- und Naturwissenschaftler der TH Dresden im Nationalsozialismus Dresden (Sonderforschungsbereich 804). TH Dresden: Dresden.Google Scholar
  10. Groh-Samberg, O., Jossin, A., Keller, K., & Tucci, I., et al. (2012). Biografische Drift und Zweite Chance. Bildungs- und Berufsverläufe von Migrantennachkommen in Deutschland und Frankreich. In R. Becker & H. Solga (Hrsg.), Soziologische Bildungsforschung (S. 186–210). Wiesbaden: Springer (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 52).CrossRefGoogle Scholar
  11. Hachmeister, L. (2004). Schleyer. Eine deutsche Geschichte. München: Beck.Google Scholar
  12. Hamacher, P. (1968). Bildung und Beruf bei Studierenden des Zweiten Bildungsweges. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  13. Harney, K. (2003). Infrastrukturen und Ressourcen öffentlicher Weiterbildung in NRW nach 1945. In P. Ciupke, B. Faulenbach, F.-J. Jelich & N. Reichling (Hrsg.), Erwachsenenbildung und politische Kultur in Nordrhein-Westfalen (S. 15–30). Essen: Klartext.Google Scholar
  14. Harney, K., & Fuhrmann, C. (2010). Lesen können: Kompetenzniveau und Bildungsganghierarchie. Eine Fallstudie über das Verhältnis von Individual- und Organisationsmerkmalen im beruflichen Schulsystem. In K. Birkelbach, A. Bolder & K. Düsseldorff (Hrsg.), Berufliche Bildung in Zeiten des Wandels (S. 126–151). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  15. Harney, K., & Koch, S. (2005). Adressatenkonstruktion durch schulische Akteure. Eine Studie am Fall des Zweiten Bildungswegs. Ms. Bochum: Netzwerk Bildungsforschung und Entwicklung.Google Scholar
  16. Harney, K., & Warning, S. (2008). Further education. The role of school type. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 78(1), 115–134 (=Demouging, D. & Fabel, O. (Hrsg.), Economics and Management of Education).Google Scholar
  17. Harney, K., Herbrechter, D., & Koch, S. (2006). Organisationale Kontextunterschiede von Weiterbildungseinrichtungen und ihre wahrgenommene Wirkung auf die Weiterbildungspraxis – Eine explorative Analyse am Beispiel des Zweiten Bildungswegs. Hessische Blätter für Volksbildung, 56(3), 215–224.Google Scholar
  18. Harney, K., Koch, S., & Hochstätter, H.-P. (2007). Bildungssystem und Zweiter Bildungsweg: Formen und Motive reversibler Bildungsbeteiligung. Zeitschrift für Pädagogik, 53(1), 34–57.Google Scholar
  19. Heid, H. (1966). Die Berufsaufbauschule. Bildungsideologie und Wirklichkeit. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  20. Henz, U. (1997). Der nachgeholte Erwerb allgemeiner Schulabschlüsse. Analysen zur quantitativen Entwicklung und sozialen Selektivität. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49(2), 223–241.Google Scholar
  21. Hillmert, S., & Jacob, M. (2005). Zweite Chance im Schulsystem? Zur sozialen Selektivität bei späteren Bildungsentscheidungen. In P. A. Berger & H. Kahlert (Hrsg.), Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungssystem Chancen blockiert (S. 155–176). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  22. Hohmann, R., & Schulz, U. (Hrsg.). (2012). Das Studienheim St. Clemens für Priesterspätberufene: Bad Driburg, Belecke, Aschaffenburg und Paderborn (1922–2010). Zur Geschichte der ersten Schule des Zweiten Bildungswegs zum Abitur im deutschen Sprachraum. Paderborn: Bonifatius.Google Scholar
  23. Hübinger, G. (Hrsg. in Zusammenarbeit mit Johannes Mikuteit). (2002). Ernst Troeltsch: Schriften zur Politik und Kulturphilosophie 1918–1923 (= Ernst Troeltsch – Kritische Gesamtausgabe. Bd. 15). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  24. Inbar, D. (Hrsg.). (1990). Second chance in education: an interdisciplinary and international perspective. London: Falmer Press.Google Scholar
  25. Jüttemann, S. (1991). Die gegenwärtige Bedeutung des Zweiten Bildungsweges vor dem Hintergrund seiner Geschichte. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Knostmann, H.-H. (1984). Zum Studienerfolg von Studenten des Zweiten im Vergleich zu Studenten des Ersten Bildungsweges. Neue Sammlung, 24(4), 381–390.Google Scholar
  27. Koch, S. (2015). Die legitimatorische Dimension von Bildungsorganisationen. Eine theoretische Grundlegung in der Tradition institutionalistischen Denkens sowie eine empirische Untersuchung von Legitimationsmythen des Zweiten Bildungswegs. Diss./Erlangen: Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  28. Laga, G. (1972). Zweiter Bildungsweg und Studentenschaft. Eine empirische Untersuchung zu Einstellungen und Strukturen bei Hamburger Studenten. Hamburg: Universität Hamburg (Diss.).Google Scholar
  29. Lassnigg, L. (2014). Der Zweite Bildungsweg im „Lifelong Learning“ – vergleichende Befunde zur Finanzierung und Politik. Österreich und Schweden im Vergleich. In Magazin Erwachsenenbildung.at 21(3), 2–14. http://www.erwachsenenbildung.at/magazin/14-21/meb14-21.pdf. Zugegriffen am 06.12.2015.
  30. Ministére de l’éducation nationale, de l’enseignement supèrieur et de la recherche. Les Greta 2015: http://www.education.gouv.fr. Zugegriffen am 01.12.2015.
  31. Ministére de l’éducation nationale, de l’enseignement supèrieur et de la recherche: Staatliche Bildung und Berufsausbildung in Frankreich. Informationen zum Schulwesen 2011. http://cache.media.eduscol.education.fr/file/dossiers/65/5/2011_enseignement_professionnel_en_France_brochure_allemand_198655.pdf. Zugegriffen am 01.12.2015.
  32. Molzberger, G. (2008). Rahmungen informellen Lernens. Zur Erschließung neuer Lern- und Weiterbildungsperspektiven. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  33. OECD. (2004). What makes school systems perform? Seeing school systems through prism of PISA 2000. Paris: OECD.Google Scholar
  34. OECD. (2013). Survey of Adult Skills. Paris. http://www.oecd.org/site/piaac/Countrynote-Germany.pdf. Zugegriffen am 06.12.2015.
  35. Oelmann, G. (1985). Der zweite Bildungsweg in Nordrhein-Westfalen. Struktur und Geschichte. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  36. Olbrich, J. (2001). Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Reith, W. (2005). Aufnahmeverfahren und Fördermöglichkeiten mit Blick auf die Outputsteuerung im Zweiten Bildungsweg, Vortragspräsentation auf der Jahrestagung des Bundesrings der Abendgymnasien. Darmstadt http://slideplayer.org/slide. Zugegriffen am 01.10.2015.
  38. Rohs, M. (Hrsg.) (2016). Handbuch informelles Lernen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  39. Rose, M. (2012). Back to school. Why everyone deserves a second chance at education. New York: The New Press.Google Scholar
  40. Schindler, S. (2012). Aufstiegsangst? Eine Studie zur sozialen Ungleichheit im historischen Zeitverlauf. Mit einem Kommentar von Walter Müller. Düsseldorf: Vodafone Stiftung.Google Scholar
  41. Schindler, S. (2013). Öffnungsprozesse im Sekundarschulbereich und die Entwicklung der Bildungsungleichheit. Wirtschaft und Statistik, 64(2), 149–158.Google Scholar
  42. Seitter, W. (2000). Geschichte der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  43. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder (Hrsg.). (2014). Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland 2012/2013. Darstellung der Kompetenzen, Strukturen und bildungspolitischen Entwicklungen für den Informationsaustausch in Europa. Bonn: KMK.Google Scholar
  44. Silbermann, P. A. (1928). Das Abendgymnasium. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  45. Sterrenberg, M. K. (2014). Chancengleichheit durch den Zweiten Bildungsweg? Langfristige Arbeitsmarkterträge später Hochschulreife. Hannover: Leibniz Universität Hannover, Institut für Arbeitsökonomik. Diskussionspapier Nr. 540.Google Scholar
  46. Stooß, F. (1999). Der Arbeitsmarkt der Berufsbildung. In K. Harney & H.-E. Tenorth (Hrsg.), Beruf und Berufsbildung. Situation, Reformperspektiven, Gestaltungsmöglichkeiten (40., Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 171–188). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  47. Timm, U. (2005). Der Freund und der Fremde. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  48. van Ackeren, I., Klemm, K., & Kühn, S. M. (2015). Entstehung, Struktur und Steuerung des deutschen Schulsystems: Eine Einführung (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  49. Vellos, R. E., & Vadebonceur, J. A. (2013). Alternative and second chance education. In A. James (Hrsg.), Sociology of education. A-to-Z guide (Bd. 1). Los Angeles: Sage.Google Scholar
  50. Willig, J., Buck, D., Heine, C., & Sommer, D. (2011). Studienanfänger im Wintersemester 2009/10. Wege zum Studium, Studien- und Hochschulwahl, Situation bei Studienbeginn. Hannover: HIS.Google Scholar
  51. Wolf, W. (1975). Selektionsprozesse im zweiten Bildungsweg – Untersucht am Beispiel des Hessenkollegs. Kronberg/Ts.: Scriptor.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations