Advertisement

Weiterbildung mit Arbeitslosen

  • Rainer Brödel
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Leitend ist die Annahme, dass Teilnahme an Zielgruppenangeboten den Eingliederungschancen Arbeitsloser zuträglich ist. Gegenüber staatlicher Arbeitsmarktpolitik und nahestehender Evaluationsforschung wird sich für einen erweiterten Erfolgsbegriff stark gemacht. Das Wirkungspotenzial der Weiterbildung Arbeitsloser erschöpft sich keineswegs im Gelingen von Wiederbeschäftigung. Nutzenstiftende Weiterbildungspraxis zeichnet aus, dass Maßnahmen über eine strikte Qualifikationsvermittlung hinausweisen, den Teilnehmenden Situationsentlastung und Entfaltungschancen für Identitätsstärkung ermöglichen.

Schlüsselwörter

Analphabetismus Arbeitsmarktpolitik Grundbildung Sozialgesetzbuch Videographie 

Literatur

  1. Arnold, R. (2012). Ich lerne, also bin ich. Eine systemisch-konstruktivistische Didaktik (2. Aufl.). Heidelberg: Auer.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2014). Bildung in Deutschland 2014. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  3. Baltes, K., & Hense, A. (2009). Weiterbildungschancen in flexiblen Arbeitsmärkten. In H. Seifert & O. Struck (Hrsg.), Arbeitsmarkt und Sozialpolitik (S. 135–166). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bertram, H., & Deuflhard, C. (2015). Die überforderte Generation. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Beste, J., Bethmann, A., & Gundert, S. (2014). Materielle und soziale Lage der ALG-II-Empfänger. IAB-Kurzbericht 24/2014. Nürnberg.Google Scholar
  6. Betzelt, S. (2014). Die „Aktivierungsstrategie“ Arbeitsloser ohne Leistungsanspruch – Exklusion statt Inklusion, vor allem von Frauen. Sozialer Fortschritt, 62(7), 162–170.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bogs, W. (1956). Arbeitslosigkeit. In E. von Beckerath, C. Brinkmann & H. Bente (Hrsg.), Handwörterbuch der Sozialwissenschaften (Bd. 1, S. 312–320). Göttingen: Vandenhoeck u. Ruprecht.Google Scholar
  8. Böhle, F. (2009). Erfahrungswissen – Wissen durch objektivierendes und subjektivierendes Handeln. In A. Bolder & R. Dobischat (Hrsg.), Eigen-Sinn und Widerstand (S. 70–88). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bolder, A., & Hendrich, W. (2000). Fremde Bildungswelten – Alternative Strategien lebenslangen Lernens. Opladen: Leske u. Budrich.Google Scholar
  10. Bonna, F. (2015). Berufliche Zukunftsvorstellungen Langzeitarbeitsloser. In A. Grotlüschen & D. Zimper (Hrsg.), Literalitäts- und Grundlagenforschung (S. 301–317). Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Bonß, W., & Heinze, R. G. (1984). Arbeit, Lohnarbeit, ohne Arbeit. Zur Soziologie der Arbeitslosigkeit. In W. Bonß & R. G. Heinze (Hrsg.), Arbeitslosigkeit in der Arbeitsgesellschaft (S. 7–49). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Brödel, R. (1984). Volksbildung und Erwerbslosigkeit in der Weimarer Republik. In G. Ebert & A. Pflüger (Hrsg.), Arbeitslosigkeit und berufliche Bildung (S. 26–40). Bonn: Deutscher Volkshochschul-Verband.Google Scholar
  13. Brödel, R. (2001). Zwischen Arbeitserziehung, Unterhaltung und Kompetenzentwicklung – Kontexte und Evolution der Erwerbslosenbildung eines Jahrhunderts. In M. Friedenthal-Haase (Hrsg.), Erwachsenenbildung im 20. Jahrhundert – Was war wesentlich? (S. 155–170). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  14. Brödel, R. (2010). Einsatz und Verwendung von Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds in Schulabschlusslehrgängen nach § 6 des nordrhein-westfälischen Weiterbildungsgesetzes. Gutachterliche Analyse im Auftrag der Projektagenturen im Rahmen der ESF-Förderlinie lebens- und erwerbsweltbezogene Weiterbildung Nordrhein-Westfalen. Münster.Google Scholar
  15. Brödel, R. (2015). Angebotsentwicklung in der Grundbildung. Erwachsenenbildung – Vierteljahresschrift für Theorie und Praxis, 61(2), 14–17.Google Scholar
  16. Brödel, R. (Hrsg.). (1993). Erwachsenenbildung am Beginn der Transformation. Schriftenreihe „Theorie und Praxis“ des Fachbereichs Erziehungswissenschaften I der Universität Hannover, Bd. 36. Hannover: Universitätsverlag.Google Scholar
  17. Brödel, R., Pelte, K., Popp, W., Ratzke, E., Schirner, H., &. Stockhausen, M. (1978). Die soziale und psychische Lage der Arbeitslosen – Ansatzpunkte für Weiterbildung. Forschungsbericht zum Förderungsvorhaben W74.00/II/Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft. Göttingen: Universitätsdruck.Google Scholar
  18. Büchter, K. (2012). Kooperation zwischen Weiterbildungseinrichtungen und Betrieben Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts. Hessische Blätter für Volksbildung, 62(3), 205–214.Google Scholar
  19. Conrad, S., Macamo, I., & Zimmermann, B. (2000). Die Kodifizierung der Arbeit: Individuum, Gesellschaft, Nation. In J. Kocka & C. Offe (Hrsg.), Geschichte und Zukunft der Arbeit (S. 449–475). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Daumann, V., Dietz, M., Knapp, B., & Strien, K. (2015). Early Intervention – Ein Modellprojekt zur frühzeitigen Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern und Asylbewerberinnen. Ergebnisse der qualitativen Begleitforschung. IAB-Forschungsbericht 3/2015. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  21. Dauser, D. (2013). Berufsorientierte Alphabetisierung Arbeitsloser. Wirtschaft und Beruf, 65(5), 34–39.Google Scholar
  22. Dauser, D. (2014). Arbeitsmarktchancen arbeitsloser funktionaler Analphabeten verbessern. In U. Männle & L. Spaenle (Hrsg.), Alphabetisierung – Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe (S. 37–44). München: Hans Seidel Stiftung.Google Scholar
  23. Dausien, P., & Alheit, P. (2005). Biographieorientierung und Didaktik. Report, 28(3), 27–36.Google Scholar
  24. Dellori, C. (2016). Die absolute Metapher ‚lebenslanges Lernen‘. Eine Argumentationsanalyse. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Deutscher Bundestag. (2015). Öffentliche Anhörung von Sachverständigen zum Thema Langzeitarbeitslosigkeit am 18.05.2015. Ausschuss für Arbeit und Soziales. Ausschussdrucksache 18(11)372.Google Scholar
  26. Dietz, M., & Osiander, C. (2014). Weiterbildung bei Arbeitslosen – Finanzielle Aspekte sind nicht zu unterschätzen. IAB-Kurzbericht, 14/2014. Nürnberg.Google Scholar
  27. Dinkelaker, J., & von Hippel, A. (2015). Grundbegriffe: Zugänge zur Erwachsenenbildung und zum Lernen Erwachsener – eine Einleitung mit Nutzungshinweisen. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 9–23). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Ebert, G., Hester, W., & Richter, K. (Hrsg.). (1987). Subjektorientiertes Lernen und Arbeiten, Bd. II: Von der Interpretation zur Rekonstruktion. Bonn: Deutscher Volkshochschul-Verband.Google Scholar
  29. Epping, R., Klein, R., & Reutter, G. (2001). Langzeitarbeitslosigkeit und berufliche Weiterbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  30. Faulstich, P., & Ebner, H. G. (Hrsg.). (1985). Erwachsenenbildung und Arbeitslosigkeit. München: Max Hueber.Google Scholar
  31. Fischell, M. (2013). Die Architektur Lebenslangen Lernens unter weiterbildungsrechtlicher Regulation. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  32. Friebel, H. (1993). Zur Gleichzeitigkeit von Individualisierung und Institutionalisierung der Weiterbildung. In A. Meier & U. Rabe-Kleberg (Hrsg.), Weiterbildung, Lebenslauf, sozialer Wandel (S. 153–166). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  33. Fuchs-Brüninghoff, E., Kreft, W., & Kropp, U. (1986). Alphabetisierung. Konzepte und Erfahrungen. Frankfurt a. M.: Deutscher Volkshochschul-Verband.Google Scholar
  34. Gieseke, W. (2014). Konzept- und Strukturanforderungen für die Beratung von gering Qualifizierten. In Projektträger im DLR (Hrsg.), Kompetenzen von gering Qualifizierten – Befunde und Konzepte (S. 89–100). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  35. Gieseke, W., & Siebers, R. (1996). Umschulung für Frauen in den neuen Bundesländern. Zeitschrift für Pädagogik, 42(5), 687–702.Google Scholar
  36. Grotlüschen, A. (2012). Literalität und Erwerbstätigkeit. In A. Grotlüschen & W. Riekmann (Hrsg.), Funktionaler Analphabetismus in Deutschland – Ergebnisse der ersten leo. – Level-One Studie (S. 135–165). Münster: Waxmann.Google Scholar
  37. Hartz, S. (2015). Aneignung. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 42–48). Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  38. Heller, H. (1924). Freie Volksbildungsarbeit – Grundsätzliches und Praktisches vom Volksbildungsamte der Stadt Leipzig. Leipzig: Verlag der Werkgemeinschaft.Google Scholar
  39. Hof, C. (2009). Lehren in der Erwachsenenbildung. In T. Fuhr, P. Gonon & C. Hof (Hrsg.), Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Handbuch der Erziehungswissenschaft (Bd. II/2, S. 1139–1153). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  40. Hummelsheim, S. (2010). Finanzierung der Weiterbildung in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  41. Iller, C. (2009). Zielgruppen. In T. Fuhr, P. Gonon & C. Hof (Hrsg.), Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Handbuch der Erziehungswissenschaft (Bd. II/2, S. 987–997). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  42. Johansson, S., Schiefer, D., & Andres, N. (2016). Was wir über Flüchtlinge (nicht) wissen – Der wissenschaftliche Erkenntnisstand zur Lebenssituation von Flüchtlingen in Deutschland. Eine Expertise im Auftrag der Robert Bosch Stiftung und des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration – Forschungsbereich. Berlin.Google Scholar
  43. Kade, J., & Seitter, W. (1999). „Aneignung“, „Vermittlung“ und „Selbsttätigkeit“ – Neubewertung erwachsenendidaktischer Prinzipien. In R. Arnold & W. Gieseke (Hrsg.), Die Weiterbildungsgesellschaft, Bd. 1: Bildungstheoretische Grundlagen und Analysen (S. 32–45). Neuwied: Hermann Luchterhand.Google Scholar
  44. Kade, J., Nolda, S., Dinkelaker, J., & Herrle, M. (2014). Videographische Kursforschung. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  45. Käpplinger, B. (2007). Abschlüsse und Zertifikate in der Weiterbildung. Bonn: W. Bertelsmann.Google Scholar
  46. Keiser, G. (1928). Bildungsarbeit an Erwerbslosen. Freie Volksbildung, 3, 174–189.Google Scholar
  47. Keupp, H. (2006). Patchworkidentität – Riskante Chancen bei prekären Ressourcen. In H. Neuendorff & B. Ott (Hrsg.), Neue Erwerbsbiografien und berufsbiografische Diskontinuität (S. 5–23). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  48. Kieselbach, T. (1996). Arbeitslosigkeit und Entfremdung: Zur psychosozialen Bedeutung von Arbeitslosenarbeit als Aufbrechen von Entfremdungsphänomenen. In F. Wolski-Prenger (Hrsg.), Arbeitslosenarbeit (S. 187–210). Opladen: Leske u. Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  49. Kieselbach, T. (2003). Psychologie der Arbeitslosigkeit: Von der Wirkungsforschung zur Begleitung beruflicher Transitionen. In A. Bolder & A. Witzel (Hrsg.), Berufsbiographien (S. 178–194). Opladen: Leske u. Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kieselbach, T., & Wacker, A. (Hrsg.). (1991). Bewältigung von Arbeitslosigkeit im sozialen Kontext. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  51. Kraus, K. (2006). Vom Beruf zur Employability? Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. Kuhnert, P. (2004). Arbeitslosenberatung: Entwicklung und Perspektiven. In F. Nestmann, F. Engel & U. Sickendieck (Hrsg.), Das Handbuch der Beratung, Bd. 2. Ansätze, Methoden, Felder (S. 959–975). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  53. Küster, J. (2014). Weg aus der Langzeitarbeitslosigkeit – „Kurs finden 50plus“ an der vhs Augsburg. dis.kurs – Das Magazin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes e.V., 21(3), 26–27.Google Scholar
  54. Ludwig, J. (2007). Kompetenzentwicklung und Bildungsberatung als reflexiver Selbstverständigungsprozess. In U. Heuer & R. Siebers (Hrsg.), Weiterbildung am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 183–196). Münster: Waxmann.Google Scholar
  55. Maier-Gutheil, C. (2014). Professionelles Handeln in der Gründungsberatung: Interaktionsanalytische Studie über Beraten als pädagogische Handlungsform. In R. Brödel, T. Nettke & J. Schütz (Hrsg.), Lebenslanges Lernen als Erziehungswissenschaft (S. 71–87). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  56. Mania, E., & Tröster, M. (2015). Finanzielle Grundbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  57. Meier, A., & Rabe-Kleberg, U. (Hrsg.). (1993). Weiterbildung, Lebenslauf, sozialer Wandel. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  58. Meisel, K., et al. (1987). Berufliche Bildung Erwachsener in der Krise der Arbeitsgesellschaft. Bonn: Deutscher Volkshochschul-Verband.Google Scholar
  59. Mohr, G. (2001). Langzeiterwerbslosigkeit. In J. Zempel, J. Bacher & K. Moser (Hrsg.), Erwerbslosigkeit. Ursachen, Auswirkungen und Interventionen (S. 111–131). Opladen: Leske u. Budrich.Google Scholar
  60. Nienhaus, S. (2013). Gelingensbedingungen erfolgreichen Besuchs von Kursen zum nachträglichen Erwerb eines Schulabschlusses für Flüchtlinge. Erwachsenenpädagogische Bachelorarbeit. Universität Münster.Google Scholar
  61. Nittel, D. (2000). Von der Mission zur Profession? Stand und Perspektiven der Verberuflichung in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  62. Nolda, S. (2014a). Hinterbühne – Vorderbühne. In J. Kade, S. Nolda, J. Dinkelaker & M. Herrle (Hrsg.), Videographische Kursforschung (S. 283–299). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  63. Nolda, S. (2014b). Verdoppelung und Doppeldeutigkeit. In J. Kade, S. Nolda, J. Dinkelaker & M. Herrle (Hrsg.), Videographische Kursforschung (S. 271–282). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  64. Oschmiansky, F. (2010). Aktive Arbeitsförderinstrumente seit Einführung des SGB III: Rückblick und Ausblick. Sozialer Fortschritt, 58(1), 16–23.CrossRefGoogle Scholar
  65. Pätzold, H. (2004). Lernberatung und Erwachsenenbildung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  66. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2003). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  67. Projektträger im DLR (Hrsg.). (2014). Kompetenzen von gering Qualifizierten. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  68. Reutter, G. (2010). Inklusion durch Weiterbildung – für Langzeitarbeitslose eine utopische Hoffnung? In M. Kronauer (Hrsg.), Inklusion und Weiterbildung (S. 59–101). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  69. Robak, S. (2015). Angebotsentwicklung für Flüchtlinge. Erwachsenenbildung – Vierteljahresschrift für Theorie und Praxis, 61(4), 10–13.Google Scholar
  70. Sauter, E. (2004). Vom Arbeitsförderungsgesetz (AFG) zum Sozialgesetzbuch III (SGB III (neu)). Hessische Blätter für Volksbildung, 54(2), 106–113.Google Scholar
  71. Scherschel, K., & Booth, M. (2012). Folgen der Arbeitsmarktpolitik in Deutschland. In K. Scherschel, P. Streckeisen & M. Krenn (Hrsg.), Neue Prekarität (S. 17–49). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  72. Schlüter, A., & Schell-Kiehl, I. (Hrsg.). (2004). Erfahrung mit Biographien. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  73. Schlutz, E. (Hrsg.). (1985). Krise der Arbeit Zukunft der Weiterbildung. Frankfurt: Diesterweg.Google Scholar
  74. Schlutz, E., & Voigt, W. (1986). Arbeitslosigkeit und Kreativität. Bonn: Deutscher Volkshochschul-Verband.Google Scholar
  75. Schmidt, G. (2002). Wege in eine neue Vollbeschäftigung. Übergangsarbeitsmärkte und aktivierende Arbeitsmarktpolitik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  76. Schrader, J. (2011). Struktur und Wandel der Weiterbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  77. Sennett, R. (2012). Zusammenarbeit – Was unsere Gesellschaft zusammenhält. München: Deutscher Taschenbuch.Google Scholar
  78. Siebert, H. (2006). Lernmotivation und Bildungsbeteiligung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  79. Siebert, H. (2009). Didaktisches Handeln in der Erwachsenenbildung (6. Aufl.). Augsburg: Ziel.Google Scholar
  80. Statistisches Bundesamt. (2014). Mikrozensus – Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland 2013. Wiesbaden.Google Scholar
  81. Stiftung Berufliche Bildung – Arbeitslosenbildungswerk (Hrsg.). (1988). Alphabetisierung von Arbeitslosen in Vollzeitkursen (3. erweiterte Aufl.). Hamburg: Stiftung Berufliche Bildung.Google Scholar
  82. Tietgens, H. (2001). Ideen und Wirklichkeiten in der Weimarer Republik. Ein anderer Blick. Essen: Klartext.Google Scholar
  83. Tippelt, R. (1990). Bildung und sozialer Wandel. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  84. Tjettmers, T., & Henning, T. (2016). Grundbildung im Strafvollzug. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  85. Uhlig, C. (2013). Arbeit. In W. Keim & U. Schwerdt (Hrsg.), Handbuch der Reformpädagogik in Deutschland (1890-1933), Teil 2: Praxisfelder und pädagogische Handlungssituationen (S. 1011–1032). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  86. von Erdberg, R. (1924). Erwerbslose und Volksbildung. Archiv für Erwachsenenbildung, 1, 37–38.Google Scholar
  87. von Hippel, A. (2011). Programmplanungshandeln im Spannungsfeld heterogener Erwartungen – Einsatz zur Differenzierung von Widerspruchskonstellationen und professionellen Antinomien. Report, 34(1), 45–57.Google Scholar
  88. von Küchler, F., & Kade, S. (Hrsg.). (1992). Erwachsenenbildung im Übergang. Frankfurt a. M.: Deutscher Volkshochschul-Verband.Google Scholar
  89. Wacker, A. (1984). Arbeitslosenforschung und Weiterbildung. Unterrichtswissenschaft, 12(2), 116–126.Google Scholar
  90. Wacker, A. (2001). Marienthal und die sozialwissenschaftliche Arbeitslosenforschung – ein historischer Rückblick und Ausblick. In J. Zempel, J. Backer & K. Moser (Hrsg.), Erwerbslosigkeit (S. 397–414). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  91. Weymann, A. (Hrsg.). (1986). Staatliche Antworten auf soziale Probleme. Frankfurt a. M.: Campus Forschung.Google Scholar
  92. Zeuner, C. (2002). Das Arbeitslosen-Bildungswerk der Freien und Hansestadt Hamburg von 1950 bis 1965 – ein frühes Weiterbildungsnetzwerk. In G. Schneider & F.-J. Jelich (Hrsg.), Netze und lose Fäden (S. 179–198). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  93. Zimmermann, B. (2006). Arbeitslosigkeit in Deutschland. Zur Entstehung einer sozialen Kategorie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations