Advertisement

Elternbildung – Weiterbildung im familialen Kontext

  • Stepanka Kadera
  • Beate Minsel
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird nach ersten definitorischen Abgrenzungen die Eltern- und Familienbildung aus verschiedenen Perspektiven klassifiziert, und es werden die zentralen Voraussetzungen für die Eltern- und Familienbildung thematisiert. Danach werden die Kernziele, Inhalte, Methoden sowie Formate von Eltern- und Familienbildung erörtert. Es werden einerseits die Adressaten und andererseits die Anbieter institutioneller Eltern- und Familienbildung vorgestellt. Schließlich werden die Effekte der präventiven bzw. intervenierenden Maßnahmen im Rahmen der Eltern- und Familienbildung diskutiert und verschiedene Beurteilungskriterien aufgeführt.

Schlüsselwörter

Elternbildung Familienbildung Elterntrainings und Elternkurse Erziehungskompetenz Prävention Intervention 

Literatur

  1. Achtes Buch Sozialgesetzbuch – Kinder- und Jugendhilfegesetz. (2013). Zweites Kapitel – Leistungen der Jugendhilfe (§§ 11–41), Zweiter Abschnitt – Förderung der Erziehung in der Familie (§§ 16–21). Fassung aufgrund des Gesetzes zur Einführung eines Betreuungsgeldes (Betreuungsgeldgesetz) vom 15.02.2013. http://dejure.org/gesetze/SGB_VIII/16.html. Zugegriffen am 20.07.2015.
  2. Altepeter, T. S., & Walker, C. E. (1991). Prevention of physical abuse of children through parent training. In D. J. Willis, E. W. Holden & M. S. Rosenberg (Hrsg.), Prevention of child maltreatment: Developmental and ecological perspectives (S. 226–248). New York: Wiley.Google Scholar
  3. Bauer, U., & Bittlingmayer, U. (2005). Wer profitiert von Elternbildung? Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 25(3), 263–280.Google Scholar
  4. Baumrind, D. (1989). Rearing competent children. In W. Damon (Hrsg.), Child development today and tomorrow (S. 349–378). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  5. Beelmann, A. (2006). Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen bei Kindern und Jugendlichen: Ergebnisse und Implikationen der integrativen Erfolgsforschung. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35, 151–162.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beelmann, W. (2009). Tod, Trennung und Scheidung der Eltern. In A. Lohaus & H. Domsch (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 270–282). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Braswell, L., & Bloomquist, M. L. (1991). Cognitive-behavioral therapy with ADHD children: Child, family, and school interventions. New York: Guilford Press.Google Scholar
  8. Bremer, H., & Kleemann-Göhring, M. (2012). Familienbildung, Grundschule und Milieu. Eine Expertise im Rahmen des Projekts: Familienbildung während der Grundschulzeit. Sorgsame Elternschaft „fünf bis elf“. Geldern: JVA Druck + Medien.Google Scholar
  9. Brisch, K. H., Bechinger, D., Betzler, S., & Heinemann, H. (2003). Early preventive attachment-oriented psychotherapeutic intervention program with parents of a very low birthweight premature infant: Results of attachment and neurological development. Attachment & Human Development, 5, 120–135.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. (2006). Bedürfnisse der Kinder im Mittelpunkt. Kriterien zur Beurteilung von Elterntrainings. Informationen für Erziehungsberatungsstellen, 1, 3–10.Google Scholar
  11. Caplan, G. (1964). Principles of preventive psychiatry. New York: Basis Books.Google Scholar
  12. Cirpoli, T. J., Hancox, D., Wieck, C., & Skarnulis, E. R. (1989). Partners in policy making: Empowering people. Journal of the Association for Persons with Severe Handicaps, 14, 163–167.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dinkmeyer, D., Dinkmeyer, D., & McKay, G. D. (2004). STEP – das Elternbuch: Kinder ab 6 Jahre. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Dirscherl, T., Hahlweg, K., Sanders, M. R., & von Wulfen, Y. (2007). Triple P – ein Public Health Ansatz zur Förderung der seelischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen durch Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz. Grundlagen, Struktur, Inhalte und Evaluation. Münster: PAG Institut für Psychologie AG.Google Scholar
  15. Döpfner, M., & Kinnen, C. (2009). Hyperkinetische Störung. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 18–34). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ecarius, J. (Hrsg.). (2007). Handbuch Familie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Felkl, C., & Ellrott, T. (2009). Gesundheitsfördernde Ernährung. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 175–188). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fox, T. A. (1991). Parent drug education programs: Reasons, problems and implications. Canadian Journal of Counselling, 25(1), 50–55.Google Scholar
  19. Fthenakis, W. E. (Hrsg.). (2014). Früh beginnen – die Familie als Bildungsort. Wie Bildungspartnerschaft gelingen kann, Universität Bremen. Braunschwein: Westermann Lernspielverlage GmbH.Google Scholar
  20. Fuhrer, U. (2005). Was macht gute Erziehung aus und wie können Eltern gute Erzieher werden? Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 25(3), 231–247.Google Scholar
  21. Fuhrer, U. (2007). Erziehungskompetenz. Was Eltern und Familien stark macht. Bern: Huber Verlag.Google Scholar
  22. Gordon, T. (1996). Familienkonferenz. Die Lösung von Konflikten zwischen Eltern und Kind. München: Wilhelm Heyne Verlag.Google Scholar
  23. Graf, J. (2004). „FamilienTeam“-Elterntraining: Mehr Freud’ und weniger Leid in der Familie. In W. E. Fthenakis & M. R. Textor (Hrsg.), Online-Familienhandbuch. https://www.familienhandbuch.de/familienbildung/programme/familienteam-elterntraining-mehr-freud-und-weniger-leid-in-der-familie. Zugegriffen am 06.12.2011.
  24. Graf, J. (2013). Familienteam – Das Miteinander stärken. Freiburg: Kreuz.Google Scholar
  25. Grossmann, K. E., Becker-Stoll, F., Grossmann, K., Kindler, H., Schieche, M., Spangler, G., et al. (1997). Die Bindungstheorie. Modell, entwicklungspsychologische Forschung und Ergebnisse. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (2., überarb. Aufl., S. 51–96). Bern: Huber.Google Scholar
  26. Grossmann, K. E., Grossmann, K., Winter, M., & Zimmermann, P. (2002). Bindungsbeziehungen und Bewertung der Partnerschaft. Von früher Erfahrung feinfühliger Unterstützung zu späterer Partnerschaftsrepräsentation. In K. H. Brisch, K. E. Grossmann, K. Grossmann & L. Köhler (Hrsg.), Bindung und seelische Entwicklungswege (S. 125–164). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  27. Grusec, J. E., & Goodnow, J. J. (1994). Impact of parental discipline methods on the child’s internalization of values: A reconceptualization of current points of view. Developmental Psychology, 30, 4–19.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hartung, S., & Sahrai, D. (2012). Elternbildungsprogramme. In U. Sandfuchs, W. Melzer, B. Dühlmeier & A. Rausch (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 327–331). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  29. Hartung, S., Kluwe, S., & Sahrai, D. (2010). Elternbildung und Elternpartizipation in Settings. Eine programmspezifische und vergleichende Analyse von Interventionsprogrammen in Kita, Schule und Kommune. Abschlussbericht – Bielefelder Evaluation von Elternedukationsprogrammen (BEEP). Bielefeld. http://www.instep-online.de/App_Data/upload/pdf/Abschlussbericht_BEEP.pdf. Zugegriffen am 03.06.2016.
  30. Heinrichs, N., & Nowak, C. (2009). Elterntrainings. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 293–304). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Heinrichs, N., Saßmann, H., Hahlweg, K., & Perrez, M. (2002). Prävention kindlicher Verhaltensstörungen. Psychologische Rundschau, 53, 170–183.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hilbert, A. (2009). Störungen der Gewichtsregulation. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 227–240). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Honkanen-Schoberth, P. (2005). „Starke Eltern – starke Kinder“ Elternkurse des Deutschen Kinderschutzbundes – mehr Freude, weniger Stress mit den Kindern. In S. Tschöpe-Scheffler (Hrsg.), Konzepte der Elternbildung – eine kritische Übersicht (S. 41–49). Opladen: Budrich.Google Scholar
  34. Jotzo, M. (2004). Trauma Frühgeburt? Ein Programm zur Krisenintervention bei Eltern; Entwicklung und Evaluation eines Interventionsprogramms für Eltern frühgeborener während des Klinikaufenthaltes des Kindes. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  35. Jungmann, T. (2009). Lese-Rechtschreib-Förderung. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 99–112). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Jungmann, T., & Fuchs, A. (2009). Sprachförderung. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 63–74). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kadera, S. (2013). FamilienTeam in der Praxis. Evaluation eines Elternkurses für Familien mit Vor- und Grundschulkindern. München: UTZ Verlag.Google Scholar
  38. Kaluza, G., & Lohaus, A. (2006). Psychologische Gesundheitsförderung im Kindes- und Jugendalter. Eine Sammlung empirisch evaluierter Interventionsprogramme. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 14(3), 119–134.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kochanska, G., Aksan, N., Knaack, A., & Rhines, H. M. (2004). Maternal parenting and children’s consistence: Early security as moderator. Child Development, 75(4), 1229–1242.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kühn, T., & Petcov, R. (2006). STEP – Das Elterntraining: Erziehungskompetenz stärken – Verantwortungsbereitschaft fördern. In S. Tschöpe-Scheffler (Hrsg.), Konzepte der Elternbildung – eine kritische Übersicht (2. Aufl.). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Kutscher, N. (2008). Prävention unter Druck. Sozial Extra, 32(1), 38–41.CrossRefGoogle Scholar
  42. Langfeldt, H.-P. (2008). Über den Umgang mit Trainingsprogrammen. In H.-P. Langfeldt & G. Büttner (Hrsg.), Trainingsprogramme zur Förderung von Kindern und Jugendlichen: Ein Kompendium für die Praxis (S. 2–15). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  43. Layzer, J. I., Goodson, B. D., Bernstein, L., & Price, C. (2001). National evaluation of family support programs. Volume A: The meta-analysis. Cambridge, MA: Abt Associates.Google Scholar
  44. Leppin, A. (2009). Prävention von Tabakkonsum. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 212–224). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  45. Lohaus, A., & Domsch, H. (Hrsg.). (2009). Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter. Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  46. Lösel, F. (2006). Bestandsaufnahme und Evaluation von Angeboten im Elternbildungsbereich. Abschlussbericht. Erlangen: Institut für Psychologie der Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  47. Lösel, F., & Beelmann, A. (2003). Effects of child skills training in preventing antisocial behavior: A systematic review of randomized evaluations. Annals of the American Academy of Political and Social Science, 587, 84–109.CrossRefGoogle Scholar
  48. Lösel, F., Beelmann, A., Stemmler, M., & Jaursch, S. (2006). Prävention von Problemen des Sozialverhaltens im Vorschulalter: Evaluation des Eltern- und Kindertrainings EFFEKT. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie: Forschung und Praxis, 35(2), 127–139.CrossRefGoogle Scholar
  49. Maccoby, E. E., & Martin, J. A. (1983). Socialization in the context of the family: Parent-child interaction. In E. M. Hetherington & P. H. Mussen (Hrsg.), Handbook of child psychology: Vol 4. Socialization, personality, and social development (S. 1–101). New York: Wiley.Google Scholar
  50. Manstetten, A., Sann, A., & Thrum, K. (2004). Opstapje – Schritt für Schritt. Vorstellung des Modellprogramms und der wissenschaftlichen Begleitung. München: Informationsbroschüre.Google Scholar
  51. Melfsen, S., & Warnke, A. (2009). Ängste. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 48–59). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Mengel, M. (2007). Familienbildung mit benachteiligten Adressaten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Merrill, M. A. (1989). Teenage pregnancy and parent education. In M. J. Fine (Hrsg.), The second handbook on parent education: Contemporary perspectives (S. 173–195). San Diego: Academic.CrossRefGoogle Scholar
  54. Minsel, B. (1989). Beratung für Familien. In B. Paetzold & L. Fried (Hrsg.), Einführung in die Familienpädagogik (S. 280–296). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  55. Minsel, B. (2007). Stichwort: Familie und Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 3, 299–316.CrossRefGoogle Scholar
  56. Minsel, B. (2009). Eltern- und Familienbildung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 865–872). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  57. Müller, D., Beck, M., Gerleigner, S., Guglhör-Rudan, A., Hein, K., Schwaß, M., et al. (2015). Evaluation des Bundesprogramms „Elternchance ist Kinderchance – Elternbegleitung der Bildungsverläufe der Kinder“. Abschlussbericht. München: DJI.Google Scholar
  58. Naumann, S., Kuschel, A., Bertram, H., Heinrichs, N., & Hahlweg, K. (2007). Förderung der Elternkompetenz durch Triple P-Elterntrainings. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 56(8), 676–690.CrossRefGoogle Scholar
  59. Neuner, F., Ruf, M., & Catani, C. (2009). Traumatische Ereignisse. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 283–290). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  60. Panzarine, S. (1988). Teen mothering: Behaviors and interventions. Journal of Adolescent Health Care, 9, 443–448.CrossRefGoogle Scholar
  61. Paritätische Familienbildungsstätte München e.V. (2015). Programm März 2015 – August 2015. Kurse für Eltern und Familie. http://www.fabi-muenchen.de/fileadmin/muenchen_fabi/downloads/Fabi_Programm_S15.pdf. Zugegriffen am 12.08.2015.
  62. Perrez, M. (1994). Optimierung und Prävention im erzieherischen Bereich. In K. A. Schneewind (Hrsg.), Psychologie der Erziehung und Sozialisation (Enzyklopädie der Psychologie, Bd. 1, S. 585–687). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  63. Petermann, F., & Petermann, U. (2011). Prävention. Kindheit und Entwicklung, 20(4), 197–200.CrossRefGoogle Scholar
  64. Petermann, U., Petermann, F., & Franz, M. (2010). Erziehungskompetenz und Elterntraining. Kindheit und Entwicklung, 19(2), 67–71.CrossRefGoogle Scholar
  65. Pettinger, R., & Rollik, H. (2005). Familienbildung als Angebot der Jugendhilfe. Rechtliche Grundlagen – familiale Problemlagen – Innovationen. Online-Publikation des BMFSFJ. http://www.bmfsfj.de/doku/Publikationen/familienbildung/root.html. Zugegriffen am 12.08.2015.
  66. Pössel, P., & Hautzinger, M. (2009). Depression. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 37–47). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  67. Rauer, W. (2009). Elternkurs Starke Eltern – Starke Kinder: Wirkungsanalysen bei Eltern und ihren Kindern in Verknüpfung mit Prozessanalysen in den Kursen – eine bundesweite Studie. In W. Böhm, W. Brinkmann, J. Oelkers, M. Soetard & M. Winkler (Hrsg.), Erziehung Schule Gesellschaft. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  68. Resch, F. (2001). Der Einfluss gesellschaftlicher Rahmenbedingungen auf die kindliche Entwicklung. In K. Gebauer & G. Hüther (Hrsg.), Kinder brauchen Wurzeln (S. 90–106). Düsseldorf: Walter.Google Scholar
  69. Ricken, G. (2009). Dyskalkulie. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 113–127). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  70. Röhrle, B., & Stark, W. (1985). Soziale Netzwerke und Stützsysteme. Perspektiven für die klinisch-psychologische und gemeindepsychologische Praxis. Tübingen: Dt. Ges. für Verhaltenstherapie, Verl.-Abt.Google Scholar
  71. Rupp, M., & Smolka, A. (2007). Von der Mütterschule zur modernen Dienstleistung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10(3), 317–333.CrossRefGoogle Scholar
  72. Ryan, R. M., & Deci, E. L. (2000). Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development and well being. American Psychologist, 55(1), 68–78.CrossRefGoogle Scholar
  73. Sann, A., & Thrum, K. (2003). Perspektiven präventiver Frühförderung im Kontext sozialer Benachteiligung. Das präventive Frühförderprogramm „Opstapje – Schritt für Schritt“ für Familien mit zwei- bis vierjährigen Kindern im wissenschaftlich begleiteten Ersteinsatz in der BRD. In Institut für soziale Arbeit (Hrsg.), Beiträge zum ISA Kongress (S. 77–83). Münster: Eigenverlag.Google Scholar
  74. Schmidt, M., & Melzer, W. (2012). Prävention und Intervention. In U. Sandfuchs, W. Melzer, B. Dühlmeier & A. Rausch (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 644–647). Bad Heilbrunn: Klinkhard.Google Scholar
  75. Schneewind, K. A. (2006). Familiale Sozialisation und Erziehung. In H. W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 530–535). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  76. Schneewind, K. A. (2008). Sozialisation in der Familie. In K. Hurrelmann, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (7. Aufl., S. 256–273). Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  77. Schneewind, K. A. (2010). Familienpsychologie (3., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  78. Schneewind, K. A., & Berkic, J. (2007). Stärkung von Elternkompetenzen durch primäre Prävention: Eine Unze Prävention wiegt mehr als ein Pfund Therapie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 56(8), 643–659.CrossRefGoogle Scholar
  79. Schoppe-Sullivan, S. J., Mangelsdorf, S. C., Brown, G. L., & Sokolowski, M. S. (2007). Goodness-of-fit in family context: Infant temperament, marital quality, and early coparenting behavior. Infant Behavior & Development, 30(1), 82–96.CrossRefGoogle Scholar
  80. Smolka, A. (2002). Beratungsbedarf und Informationsstrategien im Erziehungsalltag. Ergebnisse einer Elternbefragung. Bamberg: ifb. -Materiaien 5-2002.Google Scholar
  81. Sommer, G. (1977). Kompetenzerwerb in der Schule als primäre Prävention. In G. Sommer & H. Ernst (Hrsg.), Gemeindepsychologie (S. 70–98). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  82. Steinberg, L., Belsky, J., & Meyer, R. B. (1991). Infancy, childhood, and adolescence. Development in context. New York: McGraw Hill Higher Education.Google Scholar
  83. Teubert, D., & Pinquart, M. (2009). Coparenting: Das elterliche Zusammenspiel in der Kindererziehung. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 56(3), 161–171.Google Scholar
  84. Textor, M. (2001). Familienbildung als Aufgabe der Jugendhilfe. In W. E. Fthenakis & M. Textor (Hrsg.), Das Online-Familienhandbuch. http://www.familienhandbuch.de/cms/Familienbildung-Jugendhilfe.pdf. Zugegriffen am 11.04.2012.
  85. Tschöpe-Scheffler, S. (2005). Unterstütungsangebote zur Stärkung der elterlichen Erziehungsverantwortung oder: Starke Eltern haben starke Kinder. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 25, 248–262.Google Scholar
  86. Tschöpe-Scheffler, S. (2006). Konzepte der Elternbildung – eine kritische Übersicht (2. Aufl.). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  87. Volland, C., & Trommsdorff, G. (2003). Mütterliche Feinfühligkeit und die Entwicklung von mitfühlend-prosozialem Verhalten bei Vorschulkindern: Eine Beobachtungsstudie. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie, 35(1), 2–11.CrossRefGoogle Scholar
  88. Wahl, K., & Hees, K. (Hrsg.). (2007). Helfen „Super Nanny & Co.“? Ratlose Eltern – Herausforderungen für die Elternbildung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  89. Walper, S., & Bröning, S. (2007). „Kinder im Blick“ – Elternkurs zur Stärkung von Erziehungskompetenzen im Rahmen der universellen und indizierten Prävention, Prävention bei Familien – neueste Forschungsergebnisse und erfolgreiche Praxisbeispiele für Erziehung und Elternschaft. Gribourg.Google Scholar
  90. Walper, S., & Bröning, S. (2008). Bewältigungshilfen bei Trennung und Scheidung. In F. Petermann & W. Schneider (Hrsg.), Angewandte Entwicklungspsychologie (S. 571–604). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  91. Warschburger, P., & Wiedebusch, S. (2009). Chronische Erkrankungen. In H. Domsch & A. Lohaus (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 241–255). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  92. Willis, D. J., Holden, E. W., & Rosenberg, M. S. (Hrsg.). (1992). Prevention of child maltreatment: Developmental and ecological perspectives. New York: Wiley.Google Scholar
  93. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen. (2005). Familiale Erziehungskompetenzen. Beziehungsklima und Erziehungsleistungen in der Familie als Problem und Aufgabe. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  94. Wustmann, C. (2009). Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Staatsinstitut für Frühpädagogik (i.R.)MünchenDeutschland

Personalised recommendations