Frauenbildung und Gender Mainstreaming in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Daten über die Teilhabe an Bildung zeigen eine deutliche Annäherung zwischen den Geschlechtern. In der Entwicklung spiegelten Forderungen nach Angeboten „nur“ für Frauen Emanzipationsansprüche wider und waren von konkreten Utopien einer veränderten Gesellschaft getragen. Zugleich beinhalteten sie spezifische Annahmen über Geschlecht. Mit veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen und der Strategie des Gender Mainstreaming änderte sich das Bildungsangebot. Erst die Analyse der gendertheoretischen Begründungen erlaubt, die Perspektiven von Frauenbildung in der Erwachsenenbildung einzuschätzen.

Schlüsselwörter

Frauenbildung Emanzipation Gender Mainstreaming Soziale Konstruktion von Geschlecht Empowerment 

Literatur

  1. Acker, J. (2012). Gendered organizations and intersectionality: Problems and possibilities. Equality, Diversity and Inclusion: An International Journal, 31(3), 214–224.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bilger, F., Gnahs, D., Hartmann, J., & Kuper, H. (Hrsg.). (2013). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012. Bielefeld: Bertelmann Verlag.Google Scholar
  3. Blickhäuser, A., & von Bargen, H. (2006). Mehr Qualität durch Gender-Kompetenz. Ein Wegweiser für Training und Beratung im Gender Mainstreaming. Königstein im Taunus: Helmer.Google Scholar
  4. Brunner-Sobanski, E. (2008). Learn forever – Lernen im Alltag lernungewohnter Frauen verankern. Ein EU-Projekt zum Lebensbegleitenden Lernen. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs, 3(15), 1–13.Google Scholar
  5. Bundesinstitut für Berufsbildung. (2013). Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013. Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  6. Connell, R. W. (2002). The globalization of gender relations and the struggle for gender democracy. In E. Breitenbach, I. Bürmann, K. Liebsch, C. Mansfeld & C. Micus-Loos (Hrsg.), Geschlechterforschung als Kritik (S. 87–98). Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  7. Dabringer, M., & Gubitzer, L. (2009). Bilden – Ermächtigen – Netzwerken. Erwachsenenbildung unter Frauen im entwicklungspolitischen Netzwerk WIDE. Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs, 8(8–17), 1–9.Google Scholar
  8. de Sotelo, E. (2000). Feministische Impulse in der Frauenweiterbildung. In E. de Sotelo (Hrsg.), Frauenweiterbildung (S. 15–31). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  9. Derichs-Kunstmann, K. (2000). Frauenbildungsarbeit in der Weiterbildung. In E. de Sotelo (Hrsg.), Frauenweiterbildung (S. 70–90). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  10. Derichs-Kunstmann, K. (2001). Zum Verhältnis von Frauenbildungsarbeit und Frauenbewegung. In W. Gieseke (Hrsg.), Handbuch zur Frauenbildung (S. 35–45). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Faulstich-Wieland, H. (1990). Jubiläumsfeier zum 15-jährigen Bestehen des Frauenkulturzentrums Himbeereis im Jahre 2006. In P. Faulstich (Hrsg.), Lernkultur 2006 (S. 96–114). München: Lexika.Google Scholar
  12. Faulstich-Wieland, H. (1995). Geschlecht und Erziehung. Grundlagen des pädagogischen Umgangs mit Mädchen und Jungen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Faulstich-Wieland, H. (2006). Frauenbildung 1990–2006–2022. In L. Joachim & Ch. Zeuner (Hrsg.), Erwachsenenbildung 1990–2022. Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten (S. 83–97). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Fleige, M. (2007). Veränderungen des Geschlechterverhältnisses in der Weiterbildung in Deutschland. Weiterbildungsbeteiligung und Angebotsentwicklung 1980–2003. HBV, 57(3), 221–231.Google Scholar
  15. Frey, R. (2009). Geschlechtergerechtigkeit – Gender Mainstreaming. In H. Faulstich-Wieland (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet: Geschlechterforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  16. Gieseke, W. (2000). Erziehungswissenschaft. In C. von Braun & I. Stephan (Hrsg.), Gender Studies. Eine Einführung (S. 328–343). Stuttgart: J. B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gieseke, W. (2007). Frauenbildung – Gender – Gender Mainstreaming. In H. Macha & C. Fahrenwald (Hrsg.), Gender Mainstreaming und Weiterbildung. Organisationsentwicklung durch Potentialentwicklung (S. 27–36). Opladen: Budrich.Google Scholar
  18. Gildemeister, R. (2009). Soziale Konstruktion von Geschlecht: Theorieangebote und offene Fragen. In H. Faulstich-Wieland (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet: Geschlechterforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  19. Gouthro, P. A. (2007). Active and inclusive citizenship for women: Democratic considerations for fostering lifelong education. International Journal of Lifelong Education, 26(2), 143–154.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hark, S. (Hrsg.). (2001). Dis/Kontinuitäten: Feministische Theorie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Harmeier, M. (2011). Volkshochschulen als „Frauenbildungsinstitutionen“. In H. Faulstich-Wieland (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet: Geschlechterforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  22. Heiskanen, T. (2006). Gender issues in action research: Implications for adult education. International Journal of Lifelong Education, 25(5), 519–533.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hinneburg, V. (2014). Frauenbildung im Wandel – Eine exemplarische Programmanalyse der Einrichtung „Flotte Lotte“ (Erwachsenenpädagogischer Report, 34). Berlin: Humboldt-Univ.Google Scholar
  24. Höher, F. (2014). Vernetztes Lernen im Mentoring. Eine Studie zur nachhaltigen Wirkung und Evaluation von Mentoring. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Huntemann, H., & Reichard, E. (2014). Volkshochschul-Statistik: 52. Folge, Arbeitsjahr 2013. DIE.Google Scholar
  26. Kapeller, D., & Stiftinger, A. (2010). Bildungsbenachteiligten Frauen den Wiedereinstieg ins Lernen ermöglichen. Bildungswünsche und -bedarfe von nicht erwerbstätigen Frauen mit Pflichtschule als höchstem Abschluss. Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs, 10(10-09), 1–11.Google Scholar
  27. Kaschuba, G. (2001). Frauenbildung und Genderansätze in der Erwachsenenbildung – Feministische Perspektiven? In Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.), Mit der Genderperspektive Weiterbildung gestalten (S. 111–124). Soest: Landesinstitut für Schule und Weiterbildung.Google Scholar
  28. Kaschuba, G. (2010). Geschlechtergerechte Gestaltung der Erwachsenenbildung. In H. Faulstich-Wieland (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet: Geschlechterforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  29. Kocaman, I., Palares Latorre, P., & Zitzelsberger, O. (2010). Selbstorganisationen von Migrantinnen. Potenziale einer emanzipatorischen Erwachsenenbildung in der Einwanderungsgesellschaft. Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs, 10(10-06), 1–18.Google Scholar
  30. Kuper, H., Unger, K., & Hartmann, J. (2013). Multivariate Analyse zur Weiterbildungsbeteiligung. In F. Bilger, D. Gnahs, J. Hartmann & H. Kuper (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012 (S. 95–107). Bielefeld: Bertelmann Verlag.Google Scholar
  31. Lehren und Lernen. Qualität für alle ermöglichen. (2014). Unter Mitarbeit von Barbara Malina. Bonn: DUK (Weltbericht „Bildung Für Alle“ : […], Kurzfassung, 2013/14).Google Scholar
  32. Lenz, I. (2002). Neue Frauenbewegung, Feminismus und Geschlechterforschung. In E. Schäfer, B. Fritzsche & C. Nagode (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse im sozialen Wandel. Interdisziplinäre Analysen zu Geschlecht und Modernisierung (S. 31–66). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lerch, S. (2007). Frauenbildung als lebensweltorientierter Ansatz der Erwachsenenbildung. HBV, 57(3), 256–262.Google Scholar
  34. Leven, I., Bilger, F., Strauß, A., & Hartmann, J. (2013). Weiterbildungstrends in verschiedenen Bevölkerungsgruppen. In F. Bilger, D. Gnahs, J. Hartmann & H. Kuper (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012 (S. 60–94). Bielefeld: Bertelmann Verlag.Google Scholar
  35. Macha, H., & Fahrenwald, C. (Hrsg.). (2007). Gender Mainstreaming und Weiterbildung. Organisationsentwicklung durch Potentialentwicklung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  36. OECD. (2014). Education at a glance 2014. OECD Indicators. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  37. Pant, M. (2004). Adult education and livelihood: Women as agents of change. Adult education and development, 1–8Google Scholar
  38. Prömper, H., & Ruffing, A. (2010). Männerbildung – Erkundungen zu einem offenen Lernfeld. EB, 56(2), 68–72.Google Scholar
  39. Schaeffer-Hegel, B. (1987). Plädoyer und Thesen für ein feministisches Bildungskonzept. In A. Prengel., P. Schmid., G. Sitalis & C. Willführ (Hrsg.), Schulbildung und Gleichberechtigung (S. 121–129). Frankfurt a. M..Google Scholar
  40. Schöllenberger, B., Vater, S., & Wisinger, M. (2009). Editorial. Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs, 3(3-01), 1–6.Google Scholar
  41. Segal, L. (1989). Ist die Zukunft weiblich? Probleme des Feminismus heute. Frankfurt a. M.: Fischer Tabu.Google Scholar
  42. Stiegler, B. (2010). Gender Mainstreaming: Fortschritt oder Rückschritt in der Geschlechterpolitik? In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (3. Aufl., S. 933–938). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Netzwerk Gender Training (Hrsg.). (2004). Geschlechterverhältnisse bewegen. Erfahrungen mit Gender Training. Königstein: Helmer.Google Scholar
  44. Unesco. (Hrsg.). (2014). Teaching and learning. Achieving quality for all (EFA global monitoring report). Paris: Unesco.Google Scholar
  45. Venth, A. (2006). Gender-Porträt Erwachsenenbildung. Diskursanalytische Reflexionen zur Konstruktion des Geschlechterverhältnisses im Bildungsbereich. Bielefeld: Bertelsmann Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung.Google Scholar
  46. von Braun, C., & Stephan, I. (2000). Einleitung. In C. von Braun & I. Stephan (Hrsg.), Gender Studies. Eine Einführung (S. 9–15). Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  47. von Felden, H. (2004). Von der Frauenbildung über das Gender Mainstreaming zur Genderkompetenz. Geschlecht als Kategorie in der Erwachsenenbildung. Report, 27(3), 40–47.Google Scholar
  48. Vorberger, S. (2014). In W. Gieseke., A. von Hippel & B. Käpplinger (Hrsg.), Genderkonstruktionen in Ankündigungstexten in der Erwachsenenbildung (2. Aufl.) (W. Gieseke., A. von Hippel & B. Käpplinger (Hrsg.), Erwachsenenpädagogischer Report, 21). Berlin: Humboldt-Univ.Google Scholar
  49. Walgenbach, K. (2013). Heterogenität – Intersektionalität – Diversity in der Erziehungswissenschaft. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  50. West, C., & Fenstermaker, S. (1995). Doing difference. Gender & Society, 9, 8–37.CrossRefGoogle Scholar
  51. West, C., & Zimmerman, D. H. (1991). Doing gender. In J. Lorber & S. A. Farrell (Hrsg.), The social construction of gender (S. 13–37). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  52. West, C., & Zimmerman, D. H. (2009). Accounting for doing gender. Gender & Society, 23(1), 112–122.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations