Beteiligungsregulation in der Weiterbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Spätestens seit den 1960er-Jahren spielen soziodemografische Faktoren in Untersuchungen zur Weiterbildungsteilnahme eine prominente Rolle. Entgegen verbreiteten Annahmen sind diese jedoch nicht geeignet, Teilnahme bzw. Nichtteilnahme zu erklären. Nimmt man weitere Faktoren in den Blick, erhält man ein differenzierteres Bild der Voraussetzungen und Umstände, die Teilnahme begünstigen oder erschweren können. Gewissheit lässt sich allerdings auch auf diesem Wege nicht gewinnen.

Schlüsselwörter

Weiterbildungsteilnahme Nichtteilnahme Personenmerkmale Kontetfaktoren Soziodemografische Faktoren 

Literatur

  1. Amt für Statistik und Stadtforschung. (1974). Die Volkshochschule Bochum. Untersuchung über die Rekrutierung der Hörerschaft unter Berücksichtigung gruppenspezifischer und regionaler Kriterien. Bochum: Amt für Statistik und Stadtforschung.Google Scholar
  2. Baethge, M., & Baethge-Kinski, V. (2004). Der ungleiche Kampf um das lebenslange Lernen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland (Bd. 2). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  4. Bender, B., et al. (2008). WeLL – Berufliche Weiterbildung als Bestandteil Lebenslangen Lernens (RWI-Materialien Heft 45). Essen: RWI.Google Scholar
  5. Born, A. (1994). Geschichte der Erwachsenenbildungsforschung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 285–295). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bourdieu, P. (1983). Die feinen Unterschiede, (2. Aufl.). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bremer, H. (2007). Soziale Milieus, Habitus und Lernen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  9. Bremer, H. (2014). Die Transformation sozialer Selektivität. In H. Bremer & A. Lange-Vester (Hrsg.), Soziale Milieus und Wandel der Sozialstruktur (S. 190–215). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.). (2013). Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013. Bonn: BIBB.Google Scholar
  11. Coleman, J. S. (1988). Social capital in the creation of human capital. In C. Winship & S. Rosen (Hrsg.), American Journal of Sociology, 94 (Supplement), 95–120.Google Scholar
  12. Coleman, J. S. (1991). Grundlagen der Sozialtheorie (Handlungen und Handlungssysteme, Bd. 1). München: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Cornelisen, W. (2005). Gender-Datenreport. 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  14. Dika, S. L., & Singh, K. (2002). Applications of social capital in educational literature: A critical synthesis. Review of Educational Research, 72(1), 31–60.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dohmen, G. (1996). Das lebenslange Lernen. Leitlinien einer modernen Bildungspolitik. (Hrsg)., v. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie. Bonn.Google Scholar
  16. Dörner, O. (2006). Umgang mit Wissen in betrieblicher Praxis. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  17. Eisermann, M., Janik, F., & Kruppe, T. (2014). Weiterbildungsbeteiligung – Ursachen unterschiedlicher Teilnahmequoten in verschiedenen Datenquellen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(3), 473–495.CrossRefGoogle Scholar
  18. Engstler, H., & Menning, S. (2003). Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik. Lebensformen, Familienstrukturen, wirtschaftliche Situation der Familien und familiendemographische Entwicklung in Deutschland. Berlin (erw. Neuaufl.): Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  19. Faulstich, P. (1993). ,Mittlere Systematisierung‘ der Weiterbildung. In A. Meier & U. Rabe-Kleberg (Hrsg.), Weiterbildung, Lebenslauf, sozialer Wandel (S. 29–46). Neuwied/Kriftel/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  20. Faulstich, P. (2014). Lernen nach dem ‚spatial turn‘. In M. Ebner von Eschenbach, S. Günther & A. Hauser (Hrsg.), Gesellschaftliches Subjekt (S. 76–86). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  21. Faulstich, P., & Zeuner, C. (2001). Erwachsenenbildung und soziales Engagement. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  22. Feldmann, H., & Schemmann, M. (2006). Raum als vergessene Kategorie zur Erklärung von Weiterbildungsverhalten. Erwachsenenbildung. Vierteljahresschrift für Theorie und Praxis, 52(4), 189–193.Google Scholar
  23. Field, J. (2005). Social capital and lifelong learning. Bristol: Policy Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Field, J. (2011). Soziale Netzwerke und Übergänge im Lernen. In S. Vater, W. Kellner & W. Jütte (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Sozialkapital (S. 33–49). Wien: LIT.Google Scholar
  25. Flaig, B. B., Meyer, T., & Ueltzhöffer, J. (1993). Alltagsästhetik und politische Kultur. Zur ästhetischen Dimension politischer Bildung und politischer Kommunikation. Bonn: Dietz.Google Scholar
  26. Freitag, M. (2000). Soziales Kapital und Arbeitslosigkeit. Eine empirische Analyse zu den Schweizer Kantonen. Zeitschrift für Soziologie, 29(3), 186–201.CrossRefGoogle Scholar
  27. Friebel, H. (2014). Geschlecht, Elternschaft und Weiterbildungsteilnahme. Erziehungswissenschaft, 25(48), 129–142.CrossRefGoogle Scholar
  28. Friebel, H., Epskamp, H., Friebel, R., Toth, S., (1993). Der gespaltene Weiterbildungsmarkt und die Lebenszusammenhänge der Teilnehmer/-innen. In H. Friebel (Hrsg.), Weiterbildungsmarkt und Lebenszusammenhang (S. 1–53). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  29. Friedrichs, J. (1977). Stadtanalyse. Soziale und räumliche Organisation der Gesellschaft. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  30. Funke, H. (1997). Erlebnisgesellschaft. In G. Kneer, A. Nassehi & M. Schroer (Hrsg.), Soziologische Gesellschaftsbegriffe (S. 305–331). München: Fink (UTB).Google Scholar
  31. Giese, J., & Wittpoth, J. (2014a). Bildung als Randerscheinung? Zum Umgang mit Wissen in Lebenswelten. In F. von Rosenberg & A. Geimer (Hrsg.), Bildung unter Bedingungen kulturelle Pluralität (S. 155–178). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  32. Giese, J., & Wittpoth, J. (2014b). „Man müsste sich eigentlich in die Klapse einweisen.“ Zum Umgang mit Kontingenz in kleinen sozialen Welten. In M. Ebner von Eschenbach, S. Günther & A. Hauser (Hrsg.), Gesellschaftliches Subjekt (S. 158–168). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  33. Hall, A., & Krekel, E. (2008). Berufliche Weiterbildung Erwerbstätiger – zur Erklärungskraft tätigkeitsbezogener Merkmale für das Weiterbildungsverhalten. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 31(1), 65–77.Google Scholar
  34. Harney, K., Fuhrmann, C., & Weischet, M. (2003). Dimensionalisierung, Gruppenbildung und Wahrscheinlichkeitsübergang. Zur Identifizier- und Interpretierbarkeit multivariater Beziehungen zwischen Milieu, Beruf und Weiterbildung an SOEP-Daten. ZA-Information, 53, 97–135.Google Scholar
  35. Hartkopf, E. (2006). Sozialräumliche Strukturen und Disparitäten in Bochum. Diskussionspapier Nr. 06–2 der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität, Bochum.Google Scholar
  36. Hartmann, T. (1999). Das Regionale Modellprojekt. Lernen im sozialen Umfeld – Kompetenzentwicklung im Auf- und Ausbau regionaler Infrastrukturen (LisU). In QUEM (Hrsg.), Lernen im sozialen Umfeld. Zwischenbilanz zum regionalen Modellprojekt (S. 23–53). Berlin: Arbeitsgemeinschaft QUEM.Google Scholar
  37. Haus, M. (Hrsg.). (2002). Bürgergesellschaft, soziales Kapital und lokale Politik. Theoretische Analysen und empirische Befunde. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  38. Herbrechter, D., Loreit, F., & Schemmann, M. (2011). (Un-)gleichheit in der Weiterbildung unter regionalen Vorzeichen. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 2, 27–30.Google Scholar
  39. Herlyn I., Vogel U., Kistner A., Langer H., Mangels-Voegt B. & Wolde A. (1993). Begrenzte Freiheit – Familienfrauen nach ihrer aktiven Mutterschaft: Eine Untersuchung von Individualisierungschancen in biographischer Perspektive. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  40. Honer, A. (1985). Beschreibung einer Lebens-Welt – Zur Empirie des Bodybuilding. Zeitschrift für Soziologie, 14(2), 131–139.CrossRefGoogle Scholar
  41. Honer, A. (2011). Kleine Leiblichkeiten. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Huinink, J. (1989). Ausbildung, Erwerbsbeteiligung von Frauen und Familienbildung im Kohortenvergleich. In G. Wagner, N. Ott & H.-J. Hoffmann-Nowotny (Hrsg.), Familienbildung und Erwerbstätigkeit im demographischen Wandel (S. 136–158). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  43. Jütting, D. H., Bentem, N. v., & Oshege, V. (2003). Vereine als sozialer Reichtum. Empirische Studie zu lokalen freiwilligen Vereinigungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Kaufmann, K., Reichart, E., & Schömann, K. (2014). Der Beitrag von Wohlfahrtsstaatsregimen und Varianten kapitalistischer Wirtschaftssysteme zur Erklärung von Weiterbildungsstrukturen bei Ländervergleichen. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 37(2), 39–54.Google Scholar
  45. Keller, M., & Haustein, T. (2012). Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ergebnisse des Mikrozensus 2011. In Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Wirtschaft und Statistik (S. 1079–1099). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  46. Kellner, W., Jütte, W., & Vater, S. (2011). Erwachsenenbildung und Sozialkapital. In S. Vater, W. Kellner & W. Jütte (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Sozialkapital (S. 7–15). Wien: LIT.Google Scholar
  47. Klaus-Roeder, R. (1983). Sozialräumliche Strukturen und Weiterbildung. Am Beispiel der Volkshochschulen in Hessen. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG.Google Scholar
  48. Klein, T., & Lauterbach, W. (1994). Bildungseinflüsse auf Heirat, die Geburt des Kindes und die Erwerbsunterbrechung von Frauen. Eine empirische Analyse familienökonomischer Erklärungsmuster. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46(2), 278–299.Google Scholar
  49. Klingovsky, U. (2014). Subjekt_Raum_Bildung: Einsätze einer diskurs-ethnographischen Analyse von Lern- und Bildungsverhältnissen im sozialen Raum. In M. Ebner von Eschenbach, S. Günther & A. Hauser (Hrsg.), Gesellschaftliches Subjekt (S. 88–100). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  50. Kuper, H. (2012). Strukturelle Rahmungen der Weiterbildungsbeteiligung und die Spielräume individueller Weiterbildungsentscheidungen. In B. Schäffer, M. Schemmann & O. Dörner (Hrsg.), Erwachsenenbildung im Kontext (S. 101–111). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  51. Kuper, H., & Schrader, J. (2013). Stichwort: Weiterbildung im Spiegel empirischer Bildungsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(1), 7–28.CrossRefGoogle Scholar
  52. Kuper, H., Unger, K., & Hartmann, J. (2013). Multivariate Analyse zur Weiterbildungsbeteiligung. In F. Bilger, D. Gnahs, J. Hartmann & H. Kuper (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland (S. 95–107). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  53. Kuwan, H., & Seidel, S. (2013a). Weiterbildungsbarrieren und Teilnahmemotive. In F. Bilger, D. Gnahs, J. Hartmann & H. Kuper (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland (S. 209–231). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  54. Kuwan, H., & Seidel, S. (2013b). Weiterbildungstransparenz und Weiterbildungsberatung. In F. Bilger, D. Gnahs, J. Hartmann & H. Kuper (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland (S. 232–247). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  55. Kuwan, H., & Thebis, F. (2004). Berichtssystem Weiterbildung IX. Ergebnisse der Repräsentativbefragung zur Weiterbildungssituation in Deutschland. München.Google Scholar
  56. Kuwan, H., Bilger, F., Gnahs, D., & Seidel, S. (2006). Berichtssystem Weiterbildung IX. Berlin: Bonn.Google Scholar
  57. Leven, I., Bilger, F., Strauß, A., & Hartmann, J. (2013). Weiterbildungstrends in verschiedenen Bevölkerungsgruppen. In F. Bilger, D. Gnahs, J. Hartmann & H. Kuper (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland (S. 60–94). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  58. LisU. (1999). Lernen im sozialen Umfeld – Kompetenzentwicklung für den Auf- und Ausbau regionaler Infrastrukturen. Verfasst von den Mitarbeitern und dem wissenschaftlichen Beirat des Projektes LisU. In QUEM (Hrsg.), Lernen im sozialen Umfeld. Zwischenbericht zum regionalen Modellprojekt (S. 227–242). Berlin: Arbeitsgemeinschaft QUEM.Google Scholar
  59. Loeber-Pautsch, U. (1993). Familie und Weiterbildung. Die familiale Situation Erwachsener und ihre Bedeutung für die Weiterbildung. Oldenburg: BIS-Vlg.Google Scholar
  60. Marti, L. (2004). Participation et non-participation à la formation continue professionnelle. L’exemple des horlogers et horlogères ainsi que des cuisiniers et cuisinières (NFPNR 43. Nationales Forschungsprogramm Bildung und Beschäftigung. Synthesis 5). Bern.Google Scholar
  61. Mörchen, A., & Tolksdorf, M. (Hrsg.). (2009). Lernort Gemeinde. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  62. Oshege, V. (2001). Lernpotentiale in freiwilligen Vereinigungen. Ausgewählte Ergebnisse einer qualitativen Studie. In B. Strob (Hrsg.), Vereintes Lernen. Regionale Lernkulturen und Vereinslandschaften in den alten und neuen Bundesländern (S. 45–59). Münster: Waxmann.Google Scholar
  63. Oshege, V. (2002). Freiwillige: Produzenten und Träger sozialen Kapitals. Eine empirisch-qualitative Untersuchung zum Engagement in freiwilligen Vereinigungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  64. Putnam, R. (1995). Bowling alone. Journal of Democracy, 6(1), 65–78.CrossRefGoogle Scholar
  65. Putnam, R. (2000). Bowling alone. The collapse and revival of American community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  66. Reichart, E. (2013). Weiterbildungsbeteiligung auf Rekordniveau. Bonn: DIE aktuell.Google Scholar
  67. Reichart, E., & Schönfeld, G. (2013). Frauen auf dem Vormarsch? Weiterbildung, 24(2), 14–17.Google Scholar
  68. Reich-Claassen, J. (2010). Warum Erwachsene (nicht) an Weiterbildungsveranstaltungen partizipieren. Berlin: LIT.Google Scholar
  69. Rosenbladt, B., & Bilger, F. (2008). Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland. Eckdaten zum BSW-AES 2007. München (TNS Infratest Sozialforschung).Google Scholar
  70. Schemmann, M., Herbrechter, D., & Loreit, F. (2014). Anbieterstruktur der hessischen Weiterbildung in räumlicher, organisationsstruktureller und thematischer Perspektive. In M. Schemmann & W. Seitter (Hrsg.), Weiterbildung in Hessen (S. 47–80). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  71. Schröder, H., Schiel, S., & Aust, F. (2004). Nichtteilnahme an beruflicher Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  72. Schulenberg, W. (1957). Ansatz und Wirksamkeit der Erwachsenenbildung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  73. Schulenberg, W., Loeber, H.-D., Loeber-Pautsch, U., & Pühler, S. (1978). Soziale Faktoren der Bildungsbereitschaft Erwachsener. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  74. Schuller, T., & Field, J. (1998). Social capital, human capital and the learning society. International Journal of Lifelong Education, 17(4), 226–235.CrossRefGoogle Scholar
  75. Schulze, G. (2000). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  76. Strauss, A. (1982). Social worlds and legitimation processes. Studies in Symbolic Interaction, 4, 171–190.Google Scholar
  77. Strauss, A. (1991). Creating sociological awareness. New Brunswick/London: Transaction Publications.Google Scholar
  78. Strzelewicz, W., Raapke, H. D., & Schulenberg, W. (1966). Bildung und gesellschaftliches Bewusstsein. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  79. Vater, S., Kellner, W., & Jütte, W. (Hrsg.). (2011). Erwachsenenbildung und Sozialkapital. Wien: LIT.Google Scholar
  80. Vögele, W., Bremer, H., & Vester, M. (Hrsg.). (2002). Soziale Milieus und Kirche. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  81. Weber, K., & Wittpoth, J. (1999). Zum Verhältnis von bildungspolitischem Diskurs, Strukturentwicklung und Partizipation in der Weiterbildung. In K. Derichs-Kunstmann et al. (Hrsg.), Politik, Disziplin und Profession in der Erwachsenenbildung (S 152–158). Frankfurt (Beiheft zum Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  82. Widany, S. (2009). Lernen Erwachsener im Bildungsmonitoring. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  83. Willich, J., Minks, K.-H., & Schaeper, H. (2002). Was fördert, was hemmt die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung. Die Rolle von Familie, Betrieb und Beschäftigungssituation für die Weiterbildung von jungen Hochqualifizierten (Kurz-Information 4). Hannover: HIS.Google Scholar
  84. Wirth, H., & Dümmler, K. (2004). Zunehmende Tendenz zu späteren Geburten und Kinderlosigkeit bei Akademikerinnen. In Informationsdienst soziale Indikatoren, 32, 1–6.Google Scholar
  85. Wittpoth, J. (2006). Große Fragen, kleine Antworten. Probleme und Perspektiven der Weiterbildungsforschung am Beispiel der Beteiligungsregulation. In K. Meisel & C. Schiersmann (Hrsg.), Zukunftsfeld Weiterbildung (S. 53–68). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  86. Wittpoth, J. (2007a). Weiterbildung im Raum: Beteiligungsregulation und Angebotsentwicklung. In U. Heuer & R. Siebers (Hrsg.), Weiterbildung am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 197–206). Münster: Waxmann.Google Scholar
  87. Wittpoth, J. (2007b). Kulturelle Bildung im kommunalen Raum. Weiterbildung. Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends, 1, 33–35.Google Scholar
  88. Wittpoth, J. (2007c). Familie und Weiterbildung. In J. Ecarius (Hrsg.), Handbuch Familie (S. 342–365). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  89. Wittpoth, J. (2009). Leben Lernen lebenslang. In N. Ricken, H. Röhr, J. Ruhloff & K. Schaller (Hrsg.), Umlernen (S. 291–301). München: Fink.Google Scholar
  90. Wittpoth, J. (2012). Weiterbildungsbeteiligung als Teilhabeproblem. In Weiterbildungsbeteiligung als Teilhabe- und Gerechtigkeitsproblem (S. 69–76). München: Herbert Utz.Google Scholar
  91. Wittpoth, J. (2013). Einführung in die Erwachsenenbildung. Opladen/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations