Advertisement

Weiterbildung und Kultur

  • Erhard Schlutz
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Bildung und Kultur stehen offensichtlich in einem besonderen und engen Wechselverhältnis zueinander. Aus Sicht der Weiterbildung erscheint Kultur zunächst als Angebotsfeld und Zielbereich, wie etwa Beruf und Wirtschaft, Politik und Gesundheit auch, für die Weiterbildung Kompetenzen zu vermitteln sucht. Was kann Weiterbildung leisten für die Kultur oder für die kulturelle Bildung ihrer Adressaten? fragen Weiterbildungsanbieter. Dass Weiterbildung selbst – mit allen Bildungsaktivitäten der Menschen und all ihren Institutionalformen – aber zu einer besonderen kulturellen Praxis, zum Bestandteil heutiger Kultur geworden ist, gerät seltener in den Blick. Zusätzlich und zugleich kann man Weiterbildung aber auch als Reflex auf eine sie umgebende Kultur betrachten. Instrument, Praxisform, Spiegel: All das stellt Weiterbildung für Kultur oder innerhalb der Kultur dar. Was aber damit in ein Verhältnis gesetzt wird, Bildung und Kultur, diese Begriffe selbst scheinen im Laufe der Zeit an Kontur zu verlieren.

Schlüsselwörter

Kulturelle Bildung Kulturelle Praxis Kulturpolitik Kulturphilosophie Kultursoziologie 

Literatur

  1. Ahlheim, K. (1986). Neue Technik und Kulturarbeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung und soziale Milieus, Bd. 1: Praxishandbuch Miilieumarketing, Bd. 2: Adressaten- und Milieuforschung zu Weiterbildungsverhalten und -interessen. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  3. Baudrillard, J. (1985). Die fatalen Strategien. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  4. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Behrens, H., Ciupke, P., & Reichling, N. (2002). Neue Lernarrangements in Kultureinrichtungen. Essen: Bildungswerk der Humanistischen Union.Google Scholar
  6. Bollenbeck, G. (1994). Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1974). Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.). (2006). Berichtssystem Weiterbildung IX. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Berlin: BMBF.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (BMBW) (Hrsg.). (1989). Soziokultur. Innovation für Kultur, Bildung und Gesellschaft. Bonn: BMBW.Google Scholar
  11. Demetrio, D., & Favaro, G. (2002). Didattia interculturale. Nuovi sguardi, competenze, percorsi. Milano: Franco Angeli.Google Scholar
  12. Depta, H., Kargul, J., & Polturzycki, J. (Hrsg.). (2005). Kulturelle Erwachsenenbildung in Polen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE). (2002). Volkshochschulstatistik Arbeitsjahr 2001. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  14. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE). (2007). Volkshochschul-Statistik. Arbeitsjahr 2006. Bonn: DIE, www.die-bonn.de/doks/reichart0702.pdf. Zugegriffen am 22.12.2007.
  15. Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.). (2001). PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske&Budrich.Google Scholar
  16. Döbert, M., & Hubertus, P. (2000). Ihr Kreuz ist die Schrift. Analphabetismus und Alphabetisierung in Deutschland. Münster/Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  17. Eco, U. (1984). Apokalyptiker und Integrierte. Zur kritischen Kritik der Massenkultur. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  18. Eschmann, D., et al. (2001). Fremdsprachen-Lernende an Volkshochschulen. München: Hueber.Google Scholar
  19. Europarat (Hrsg.). (2001). Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen. Berlin: Langenscheidt.Google Scholar
  20. Friebe, J., & Zalucki, M. (Hrsg.). (2003). Interkulturelle Bildung in der Pflege. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  21. Geertz, C. (1997). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme, 5 Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  22. Gieseke, W., et al. (2005). Kulturelle Erwachsenenbildung in Deutschland. Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Groys, B. (2002). Über das Neue. Versuch einer Kulturökonomie. München: Hanser.Google Scholar
  24. Häußermann, H., & Siebel, W. (1987). Neue Urbanität. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Hoffmann, H. (1979). Kultur für alle. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  26. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1967). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  27. International Research Associates (INRA). (2001). Die Europäer und die Sprachen. Eurobarometer 54. http://eu.europa.eu/opinion/archives/eb/eb54_de.pdf. Zugegriffen am 15.01.2008.
  28. John, H., & Dauschek, A. (Hrsg.). (2008). Museen neu denken. Perspektiven der Kulturvermittlung und Zielgruppenarbeit. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  29. Kahl, I. (1997). Der Bildungswert von Mal- und Zeichenkursen. Frankfurt: DIE.Google Scholar
  30. Kainzbauer, A. (2002). Kultur im interkulturellen Training. Der Einfluss von kulturellen Unterschieden in Lehr- und Lernprozessen an den Beispielen Deutschland und Großbritannien. Frankfurt: IKO.Google Scholar
  31. Kolfhaus, S. (1986). Von der musischen zur soziokulturellen Bildung. Köln: Böhlau.Google Scholar
  32. Kommission, E. (2003). Förderung des Sprachenlernens und der Sprachenvielfalt; Aktionsplan 2004–2006. Brüssel: Kommission der Europäischen Gemeinschaft.Google Scholar
  33. Kondylis, P. (2007). Der Niedergang der bürgerlichen Denk- und Lebensformen. Weinheim: Akademischer Verlag.Google Scholar
  34. Körber, K., Kuhlenkamp, D., Peters, R., Schlutz, E., Schrader, J., & Wilckhaus, F. (1995). Das Weiterbildungsangebot im Lande Bremen. Strukturen und Entwicklungen in einer städtischen Region. Bremen: Universität/Institut für Erwachsenen-Bildungsforschung (IfEB).Google Scholar
  35. Lovink, G. (2008). „zero comments.“ Elemente einer kritischen Internetkultur. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  36. Lyotard, J.-F. (2005). Das postmoderne Wissen. Graz: Passagen.Google Scholar
  37. Quetz, J., & von der Handt, G. (Hrsg.). (2002). Neue Sprachen lehren und lernen. Fremdsprachlicher Unterricht in der Weiterbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  38. Rorty, R. (1993). Eine Kultur ohne Zentrum. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  39. Schlutz, E. (1985). Kulturelle Bildung. In H.-D. Raapke & W. Schulenberg (Hrsg.), Didaktik der Erwachsenenbildung (S. 118–132). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  40. Schlutz, E. (1995). Die Bremer Volkshochschule. Geschichte, Programmentwicklung, Perspektiven. Bremen: VHS.Google Scholar
  41. Schlutz, E. (2002). Alltagskompetenz statt Bildungswissen? Zur Empirie des Allgemeinwissens in der Erwachsenenbildung. In K. Künzel (Hrsg.), Allgemeinbildung zwischen Postmoderne und Bürgergesellschaft (Bd. 30, S. 117–139). Köln: Böhlau/Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung.Google Scholar
  42. Schlutz, E. (2006a). Bildungsdienstleistungen und Angebotsentwicklung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Schlutz, E. (2006b). PISA für Erwachsene − Kompetenzerweiterung und zweite Chance? In A. Grotlüschen & A. Linde (Hrsg.), Literalität, Grundbildung oder Lesekompetenz? Literacy, Basic Education or Reading Competencies? Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Schlutz, E., & Schrader, J. (1999). Veränderungen im Angebot diesseits und jenseits von Arbeit. In W. Gieseke & R. Arnold (Hrsg.), Weiterbildungsgesellschaft (Bd. 2, S. 27–44). Luchterhand: Neuwied/Kriftel.Google Scholar
  45. Schulze, G. (1996). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart 6 Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  46. Selle, G. (2003). Kunstpädagogik und ihr Subjekt. Entwurf einer Praxistheorie. Oldenburg: Isensee.Google Scholar
  47. Stang, R., & Hesse, C. (Hrsg.). (2006). Learning Centres. Neue Organisationskonzepte zum lebenslangen Lernen in Europa. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  48. Stang, R., & Puhl, A. (Hrsg.). (2001). Bibliotheken und lebenslanges Lernen. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  49. Stang, R., Peez, G., et al. (2003). Kulturelle Bildung. Ein Leitfaden für Kursleiter und Dozenten. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  50. Tippelt, R., Reich, J., von Hippel, A., Barz, H., & Baum, D. (Hrsg.). (2008). Weiterbildung und soziale Milieus, Bd. 3: Milieumarketing implementieren. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  51. UNESCO. (2005). Convention on the Protection and Promotion of the Diversity of Cultural Expressions. http://unesdoc.unesco.org/images/0014/001429/142919.e.pdf. Zugegriffen am 15.01.2008.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations