Advertisement

Weiterbildung und Arbeitnehmer

  • Rolf Dobischat
  • Karl Düsseldorff
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die (betriebliche) Weiterbildung ist für Unternehmen ein kritischer Erfolgsfaktor für notwendige Anpassungsprozesse. Für Beschäftigte ist sie Garant für Beschäftigungssicherung (Beschäftigungsfähigkeit), Karriereoptionen und andere mobilitätseröffnende Offerten. Mit ihrer kontinuierlichen Expansion ist zudem ein Konsens verknüpft, der eine Akzeptanz betrieblicher Re-Qualifizierungsprozesse als Normalität signalisiert. Eine differenzierte Analyse der unterstellten Normalität deckt jedoch aus der Sicht der Arbeitnehmer auf, dass sich sowohl Profiteure als auch „Opfer“ betrieblicher Weiterbildungsaktivitäten identifizieren lassen.

Schlüsselwörter

Betriebliche Weiterbildung Lernen im Betrieb Weiterbildungsbeteiligung Arbeitnehmerinteresse und Weiterbildung Regulierung und Gestaltung von Weiterbildung 

Literatur

  1. Ahlene, E., & Dobischat, R. (2011). Betriebliche Lernzeitkonten – Zwischenbilanz einer Debatte. In Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (Bd. 1, S. 44–47). Bonn: BIBB.Google Scholar
  2. Allespach, M. (2005). Betriebliche Weiterbildung als Beteiligungsprozess. Subjektive Bedeutsamkeit als Grundlage für eine partizipative Bildungsplanung. Marburg: o.V.Google Scholar
  3. Baethge, M. (1991). Arbeit, Vergesellschaftung, Identität – zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit. In W. Zapf (Hrsg.), Die Modernisierung moderner Gesellschaften (S. 260–278). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  4. Baethge, M. (1992). Die vielfältigen Widersprüche beruflicher Weiterbildung. In WSI-Mitteilungen (Bd. 6, S. 313–321). Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  5. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (2002). Arbeit – die zweite Chance. Zum Verhältnis von Arbeitserfahrungen und lebenslangem Lernen. In AG Qualifikationsentwicklungs-Management (Hrsg.), Kompetenzentwicklung 2002: Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur (S. 69–140). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  6. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (2004). Der ungleiche Kampf um das lebenslange Lernen: Eine Repräsentativ-Studie zum Lernbewusstsein und -verhalten der deutschen Bevölkerung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (2006). Ökonomie, Technik, Organisation. Zur Entwicklung von Qualifikationsstruktur und Qualifikationsprofilen von Fachkräften. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (S. 153–173). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Baethge, M., & Severing, E. (Hrsg.). (2015). Sicherung des Fachkräftepotenzials durch Nachqualifizierung. Befunde – Konzepte – Forschungsbedarf. In Sicherung des Fachkräftepotenzials (S. 7–16). Bertelsmann W.Google Scholar
  9. Baethge, M., Severing, E., & Weiß, R. (Hrsg.). (2013). Handlungsstrategien für die berufliche Weiterbildung (Berichte zur beruflichen Bildung, Bundesinstitut für Berufsbildung). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Baethge, M., Cordes, A., Donk, A., Kerst, Ch., Wespel, J., Wieck, M., & Winkelmann, G. (2015). Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands, (Hrsg.), von der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), Studien zum deutschen Innovationssystem, 1. Hannover: EFI.Google Scholar
  11. Bahnmüller, R. (2002). Tarifpolitik und Weiterbildung – neue Entwicklungen und alte Frage. In WSI-Mitteilungen (Bd. 1, S. 38–44). Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  12. Bahnmüller, R., & Fischbach, S. (2006). Qualifizierung und Tarifvertrag. Befunde aus der Metallindustrie Baden-Württembergs. Hamburg: VSA.Google Scholar
  13. Bahnmüller, R., & Hoppe, M. (2012). Von den Mühen der Ebene: Wirkungen tariflicher Weiterbildungsregelungen im öffentlichen Dienst und in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württembergs im Vergleich. In Industrielle Beziehungen (Bd. 19, S. 7–30). München: Hampp Mering.Google Scholar
  14. Bahnmüller, R., Fischbach, S., & Jentgens, B. (2006). Was nützen und was bewirken Qualifizierungstarifverträge. In WSI-Mitteilungen (Bd. 2, S. 71–78). Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  15. Bauer, U., Bolder, A., Bremer, H., Dobischat, R., & Kutscha, G. (Hrsg.). (2014). Expansive Bildungspolitik – Expansive Bildung? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Bellmann, L., Grunau, Ph., & Leber, U. (2015). Beteiligung atypischer Beschäftigter an beruflicher Weiterbildung. In E. Severing, M. Baethge, a.a.O. (S. 37–51).Google Scholar
  17. Bilger, F., Gnahs, D., Hartmann, J., & Kuper, H. (Hrsg.). (2012). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012, (Hrsg.), Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Bittlingmayer, U. (2004). Zwischen Oper und Internet-Cafe. Transformierte Kultureliten in der „Wissensgesellschaft“? In R. Hitzler, S. Hornbostel & C. Mohr (Hrsg.), Elitenmacht (S. 43–60). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Bolder, A. (2006). Weiterbildung in der Wissensgesellschaft. Die Vollendung des Matthäus-Prinzips. In U. Bittlingmayer & U. Bauer (Hrsg.), Die „Wissensgesellschaft“. Mythos, Ideologie oder Realität? (S. 431–444). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Bolder, A. (2014). Den Sinn des Lernens erfahrbar zu machen. In Weiterbildung. Schwerpunkt Weiterbildungsteilnahme, Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends, 1 (S. 23–25). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  21. Bolder, A., & Hendrich, W. (2002). Widerstand gegen Maßnahmen beruflicher Weiterbildung: Subjektives Wissensmanagement. In WSI-Mitteilungen (Bd. H. 1, S. 19–24). Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  22. Bracker, U. R., & Faulstich, P. (2014). Weiterbildungsbeteiligung – Bedingungen und Begründungen doppelter Selektivität. In U. Bauer et al., a.a.O. (S. 335–356).Google Scholar
  23. Breisig, T. (1999). Personalentwicklung – noch immer kein Handlungsfeld für den Betriebsrat? In W. Hendrich & K. Büchter (Hrsg.), Politikfeld betriebliche Weiterbildung (S. 187–210). München: Hampp, Mering.Google Scholar
  24. Bremer, H. (2006). Lernen, Lernwiderstände und soziale Milieus. In P. Faulstich & M. Bayer (Hrsg.), Lernwiderstände. Anlässe für Vermittlung und Beratung (S. 39–54). Hamburg: VSA.Google Scholar
  25. Bremer, H. (2010). Was kommt nach dem „selbstgesteuerten Lernen“? Zu Irrwegen, Gegenhorizonten und möglichen Auswegen einer verhängnisvollen Debatte. In A. Bolder, R. Epping, R. Klein, G. Reutter & A. Seiverth (Hrsg.), Neue Lebenslaufregimes – neue Konzepte der Bildung Erwachsener? (S. 215–242). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Bublitz, H. (2012). „Geweiht wird, wer sich hingibt“ Neoliberale Bildungs- und Machtpraktiken. In M. Dust et al. (Hrsg.), Jahrbuch für Pädagogik 2012 (S. 197–213). Frankfurt a. M.: Verlag P. Lang.Google Scholar
  27. Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF (Hrsg.). (2015). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. Ergebnisse des Adult Education Survey – AES Trendbericht. Bonn: BMBF.Google Scholar
  28. Busse, G., & Heidemann, W. (2005). Betriebliche Weiterbildung: Analyse und Handlungsempfehlungen. Frankfurt: Bund.Google Scholar
  29. Dehnbostel, P. (2009). Kompetenzentwicklung in der betrieblichen Weiterbildung als Konvergenz von Bildung und Ökonomie? In A. Bolder & R. Dobischat (Hrsg.), Eigen-Sinn und Widerstand. Kritische Beiträge zum Kompetenzentwicklungsdiskurs (S. 207–219). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Dehnbostel, P. (2015). Validierung informellen und nicht formalen Lernens in der Berufsbildung – neue Wege der Anerkennung beruflicher Bildung. In Niedermair, a.a.O. (S. 387–408).Google Scholar
  31. Dehnbostel, P., Elsholz, U., & Gillen, J. (2007). Konzeptionelle Begründungen und Eckpunkte einer arbeitnehmerorientierten Weiterbildung. In Dehnbostel et al. (Hrsg.), Kompetenzerwerb in der Arbeit. Perspektiven arbeitnehmerorientierter Weiterbildung (S. 13–27). Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  32. Dobischat, R. (2014). Entwicklung der Weiterbildung hin zu einer zunehmenden Vermarktlichung. Weiterbildung im Spannungsfeld öffentlicher und privater Interessen. In R. Dobischat, K.-P. Hufer, a.a.O. (S. 101–124).Google Scholar
  33. Dobischat, R., & Düsseldorff, K. (2009). Personalentwicklung und Arbeitnehmer. In R. Tippelt, A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (3., überarb. und erweiterte Aufl., S. 917–938). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Dobischat, R., & Düsseldorff, K. (2013). Betriebliche Weiterbildung in Klein- und Mittelbetrieben (KMU). Forschungsstand, Problemlagen und Handlungserfordernisse. Eine Bilanz. In WSI-Mitteilungen (Bd. 4, S. 247–254). Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  35. Dobischat, R., & Husemann, R. (2010). Berufliche Weiterbildung. In R. Nickolaus, G. Pätzold, H. Reinisch & T. Tramm (Hrsg.), Handbuch Berufs- und Wirtschaftspädagogik (S. 337–342). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  36. Dobischat, R., & Schurgatz, R. (2012). Weiterbildung – Eine Domäne privatwirtschaftlicher Gestaltungsansprüche. In U. Bauer et al., a.a.O. (S. 647–664).Google Scholar
  37. Dobischat, R., & Schurgatz, R. (2015). Informelles Lernen: Chancen und Risiken im Kontext von Beschäftigung und Bildung. In Niedermair, a.a.O. (S. 27–42).Google Scholar
  38. Dobischat, R., & Seifert, H. (2007). Die Suche nach einer neuen zeitorganisatorischen Verteilung lebenslangen Lernens. Konzept und Erfahrungen zu Lernzeitkonten. In E. Hildebrandt (Hrsg.), Lebenslaufpolitik im Betrieb. Optionen zur Gestaltung der Lebensarbeitszeit durch Langzeitkonten (S. 105–118). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  39. Dobischat, R., Fischell, M., & Rosendahl, A. (2015). Einführung in das Recht der Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Drucker, P. F. (1969). The age of discontinuity: Guidelines to our changing society transaction publication (Auflage: Revised. Juli 1992).Google Scholar
  41. Ellguth, P., & Kohaut, S. (2015). Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung: Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2014. In WSI-Mitteilungen (Bd. 4, S. 290–297). Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  42. Elsholz, U., Gillen, J., & Meyer, R. (2010). Soziale Ungleichheit in der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung. Stand der Forschung und Forschungsbedarf. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  43. Fischell, M. (2013). Die Architektur Lebenslangen Lernens unter weiterbildungsrechtlicher Regulation. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  44. Frick, F., Noack, M., & Blinn, M. (2013). Die Weiterbildungsverlierer. Weniger Weiterbildung für immer mehr atypische Beschäftigte. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  45. Geißler, K. A., & Orthey, F. M. (2008). Lernen in Unternehmen als Modernisierungsstrategie. Situation und Perspektive betrieblicher Bildungspolitik. In S. Laske, A. Orthey & M. Schmid (Hrsg.), Handbuch Personalentwicklung und Training. Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  46. Groh-Samberg, O., & Lohmann, H. (2014). Soziale Ausgrenzung von Geringqualifizierten: Entwicklungen der materiellen, kulturellen und politischen Teilhabe. In U. Bauer et al., a.a.O. (S. 173–193).Google Scholar
  47. Harney, K. (1992). Rationalisierung zwischen Beruf und Betrieb: Zum Problem der Zugänglichkeit von Arbeit und Arbeitszeit. In M. Kipp et al. (Hrsg.), Paradoxien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung: Zur Kritik ihrer Modernitätskrisen (S. 35–43). Frankfurt a. M.: Verlag der Gesellschaft zur Förderung Arbeitsorientierter Forschung und Bildung.Google Scholar
  48. Helmrich, R., & Zika, G. (Hrsg.). (2010). Beruf und Qualifikation in der Zukunft. BIBB-IAB-Modellrechnung zu den Entwicklungen in den Berufsfeldern und Qualifikationen bis 2015 (Berichte zur beruflichen Bildung, Bundesinstitut für Berufsbildung). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  49. Hohendanner, C., & Walwei, U. (2013). Arbeitsmarkteffekte atypischer Beschäftigung. In WSI-Mitteilungen (Bd. 4, S. 239–246). Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  50. Holzer, D. (2014). Widerstand gegen (Weiter-)Bildung als solidarische Praxis? Zwischen Heroisierung, begrifflichen Missverständnissen und gesellschaftspolitischen Möglichkeiten. In Bauer/Bolder et al., a.a.O. (S. 357–376).Google Scholar
  51. Iller, C. (2015). Informelles Lernen am Arbeitsplatz und in der Freizeit. In G. Niedermair, a.a.O. (S. 215–231).Google Scholar
  52. Janssen, S., & Leber, U. (2015). Engagement der Betriebe steigt weiter. IAB-Kurzbericht, 13, (Hrsg.), vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  53. Kalina, Th., & Weinkopf, C. (2015). Niedriglohnbeschäftigung 2013. Stagnation auf hohem Niveau. IAQ-Report, Nr. 3. (Universität) Duisburg-Essen.Google Scholar
  54. Käpplinger, B. (2014). Weiterbildung persönlich und gesellschaftlich nutzen. In Weiterbildung, Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends, Heft 1 (S. 6–8). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  55. Koscheck, S., & Ohly, H. (2014). 22.000 Weiterbildungsanbieter sichern flächendeckende Versorgung. In Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (Bd. 2, S. 4–5). Bonn: BIBB.Google Scholar
  56. Koval, A., Klein, R., & Reutter, G. (2013). Was nützt die scheckheftgeförderte Weiterbildung? Subjektive Perspektiven. In Käpplinger, a.a.O. (S. 139–156).Google Scholar
  57. Kuhlmann, M. (2009). Perspektiven der Arbeitspolitik nach der Krise. Entwicklungslinien und Handlungsbedingungen. In WSI-Mitteilungen 12 (S. 675–682). Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  58. Lee, H. (2013). Kapital – Weiterbildung – Arbeit. Der „Tarifvertrag Qualifizierung“ in der chemischen Industrie als Beispiel der arbeitspolitischen Regulierung von Weiterbildung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  59. Martin, A., & Langemeyer. (2014). Demografie, sozioökonomischer Status und Stand der Professionalisierung – das Personal in der Weiterbildung im Vergleich. In Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (Hrsg.), Trends der Weiterbildung. DIE-Trendanalyse (S. 43–68). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  60. Massa-Wirth, H., & Seifert, H. (2004). Betriebliche Bündnisse für Arbeit nur mit begrenzter Reichweite. In WSI-Mitteilungen (Bd. 5, S. 246–254). Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  61. Mehlis, P., Eberwein, W., & Heibult, J. (2013). Beschäftigungsperspektiven für Arbeitslose durch betriebsnahe und zielgruppenspezifische Qualifizierung. In WSI-Mitteilungen (Bd. 4, S. 289–296). Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  62. Molzberger, G. (2007). Rahmungen informellen Lernens. Zur Erschließung neuer Lern- und Weiterbildungsperspektiven. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  63. Molzberger, G. (2008). Informell und reflexiv: Lernen in kleinen und mittleren Unternehmen. In Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (Bd. 2, S. 9–12). Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).Google Scholar
  64. Molzberger, G. (2015). Betriebspädagogische Arbeits- und Lernkonzepte unter Bedingungen subjektivierter Arbeit. In Niedermair, a.a.O. (S. 235–250).Google Scholar
  65. Moraal, D. (2015). Institutionalisierung der betrieblichen Weiterbildung und Professionalität des Weiterbildungspersonals. In Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP) (Bd. 4, S. 19–22). Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  66. Muth, J., & Völzke, R. (2013). Bildungsscheck Nordrhein-Westfalen – Hintergründe, Entwicklungen und Perspektiven. In Käpplinger, a.a.O. (S. 305–326).Google Scholar
  67. Neumann, K. (2007). Selbstgesteuertes Lernen als Slogan. In D. Hoffmann, D. Gaus & R. Uhle (Hrsg.), Mythen und Metaphern, Slogans und Signets (S. 91–98). Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  68. Niedermair, G. (Hrsg.). (2015). Informelles Lernen. Annäherungen – Problemlagen – Forschungsbefunde. Linz: Trauner Verlag.Google Scholar
  69. Pongratz, L. (2004). Freiwillige Selbstkontrolle. Schule zwischen Disziplinar- und Kontrollgesellschaft. In N. Ricken & M. Rieger-Ladich (Hrsg.), Michel Foucault. Pädagogische Lektüren (S. 243–260). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  70. Schumann, M. (2013). Das Jahrhundert der Industriearbeit. Soziologische Erkenntnisse und Ausblicke. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  71. Seifert, H., Amlinger, M., & Keller, B. (2015). Selbstständige als Werkvertragsnehmer. Ausmaß, Strukturen und soziale Lage. WSI-Diskussionspapier, Nr. 20. Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  72. Seyda, S., & Werner, D. (2014). IW-Weiterbildungserhebung 2014 – Höheres Engagement und mehr Investitionen in betriebliche Weiterbildung. In IW-Trends, 4. Köln: IdW.Google Scholar
  73. Wolf, E. (2015). „Schule war angenehm“ – Einige Anmerkungen zu Bildungsarmut, Anerkennung und Bildungsselbst. In Dietzen, a.a.O. (S. 338–354).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations