Advertisement

Innovative Personalpolitik – der Beitrag der betrieblichen Weiterbildung

  • Knut Diekmann
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Personalmanagement zerfällt in Personalarbeit und -entwicklung. Die Annäherung an die Weiterbildung erfolgt durch die betriebliche Personalpolitik aus dem Interesse der Unternehmen an einer gesteigerten Wertschöpfung. Es unterscheidet sich daher grundsätzlich von den Prämissen der Erwachsenenbildung. Ihr spezifischer Zugang wird von einer eigenen Rationalität geleitet und hat einen doppelten wissenschaftlichen sowie praxisorientierten Ansatz entwickelt.

Schlüsselwörter

Personalentwicklung betriebliche Weiterbildung Qualifizierung Kompetenzen Politik 

Literatur

  1. Ahlene, A., & Dobischat, R. (2011). Betriebliche Lernzeitkonten – Zwischenbilanz einer Debatte. WP, 1, 44–47.Google Scholar
  2. Allport, G., & Odbert, H. (1936). Trait-names: A psycho-lexical study. Psychological Monographs, Whole No. 211.Google Scholar
  3. Auhagen, A. E. (2004). Positive Psychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Bahnmüller, R. (2016). Liste von Studien auf Webseite des Forschungsinstituts für Arbeit, Technik und Kultur. Tübingen: o.V. www.fatk.uni-tuebungen.de.
  5. Becker, G. (1993). Ökonomische Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  6. Becker, M. (2013). Personalentwicklung. Stuttgart: Schäffer-Pöschel.Google Scholar
  7. Bellmann, L. (2003). Datenlage und Interpretation der Weiterbildung in Deutschland (Schriftenreihe der Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  8. Bellmann, L., Kistler, E., & Wahse, J. (2007). Betriebe müssen sich auf alternde Belegschaften einstellen, IAB-Kurzbe- richt 21. http://doku.iab.de/kurzber/2007/kb2107.pdf. Zugegriffen am 06.05.2008.
  9. Chhokar, J. S., Brodbeck, F. C., & House, R. J. (2007). Culture and leadership across the world. The GLOBE book of in-depth studies of 25 societies. Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  10. Erpenbeck, J., & von Rosenstiel, L. (2007). Handbuch Kompetenzmessung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  11. Europäische Kommission. (2000). Memorandum über lebenslanges Lernen, Brüssel. http://www.na-bibb.de/uploads/zusatz2/memorandum_lebenslangeslernen.pdf. Zugegriffen am 06.05.2008.
  12. Europäischer Rat (Lissabon). (2000). Lissabon-Strategie: Schlussfolgerungen des Vorsitzes, Tagung vom 23. und 24. März 2000, Nr.100/01/00.Google Scholar
  13. Expertenkommission. (2004). Finanzierung Lebenslangen Lernens. Bielefeld.Google Scholar
  14. Future Work Skills 2020, by Anna Davies, Devin Fidler, and Marina Gorbis April 2011, Institute for the Future for the University of Phoenix Research Institute.Google Scholar
  15. Geißler, K. A., & Orthey, F. M. (1998). Der große Zwang zur kleinen Freiheit. Berufliche Bildung im Modernisierungsprozess. Die Österreichische Volkshochschule, 50(192), 54–55.Google Scholar
  16. Gris, R. (2008). Die Weiterbildungslüge. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Hofmann, L. M. (2010). Personalentwicklung in Deutschland. Zahlen, Daten, Fakten und Herausforderungen. In S. Meyer & B. Pfeiffer (Hrsg.), Die gute Hochschule (S. 281–295). Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kaplan, R., & Norton, D. (1997). Balanced Scorecard – Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart: Schäffer-Pöschel.Google Scholar
  19. Käpplinger (Hrsg.). (2010). Weiterbildungsentscheidungen und Bildungscontrolling. Impulse aus der Bildungsforschung für die Bildungspraxis, Schriftenreihe des BiBB.Google Scholar
  20. Käpplinger et al. (2013). Anforderungen an eine Arbeitsversicherung. Expertise im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin.Google Scholar
  21. Kommission der Europäischen Union (Hrsg.). (1995). Lehren und Lernen. Auf dem Weg zur kognitiven Gesellschaft. Weißbuch zur allgemeinen und beruflichen Bildung. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  22. Linten, M., & Prüstel, S. (2012). Auswahlbibliographie „Kompetenz in der beruflichen Bildung: Begriff, Erwerb, Erfassung, Messung“.Google Scholar
  23. Lüders, C., Kade, J., & Hornstein, W. (1995). Entgrenzung des Pädagogischen. In H.-H. Krüger & W. Hesper (Hrsg.), Ein- führung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft (S. 207–215). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  24. Mayer, K. U., & Baltes, P. B. (1996). Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  25. Mentzel, W. (2012). Personalentwicklung. München: DTV.Google Scholar
  26. Ryschka, J. (2010). Praxishandbuch Personalentwicklung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Schwuchow, K., & Gutmann, J. (2013). Jahrbuch Personalentwicklung. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  28. Sennett, R. (2000). Der flexible Mensch. Berlin: btb.Google Scholar
  29. Staudinger, U. M. (2007). Dynamisches Personalmanagement als eine Antwort auf den demografischen Wandel. In Dokumentation des 30. Deutschen Betriebswirtschaftler-Tages. http://www.demographie-netz-werk.de/upload/Downloads/KnowHowKongress2007/ws1-staudinger.pdf. Zugegriffen am 06.05.2008.
  30. Staudt, E., & Kriegesmann, B. (1999). Weiterbildung: Ein Mythos zerbricht. Der Widerspruch zwischen überzogenen Erwartungen und Misserfolgen der Weiterbildung. In AG QUEM (Hrsg.), Kompetenzentwicklung '99 (S. 17–59). Münster: Waxmann.Google Scholar
  31. Voß, G. G., & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Köl- ner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50(1), 131–158.Google Scholar
  32. Weiß, R. (2007). Betriebliche Weiterbildung. In Praxishandbuch Weiterbildungsrecht, Loseblattsammlung. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  33. Werner, D, & Seyda, S. (2014). IW-Weiterbildungserhebung 2014 In: IW-Trends (4/2014), 41. Jahrgang, S. 1–15.Google Scholar
  34. Zemke, R., Raines, C., & Filipczak, B. (2000). Generations at work. New York: AMA.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DIHK Berufliche und Politische BildungBerlinDeutschland

Personalised recommendations