Vernetzung in der Weiterbildung

Lernende Regionen
  • Andrea Szameitat
  • Claudia Strobel-Dümer
  • Rudolf Tippelt
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Dieser Artikel thematisiert die Theorie der Vernetzung von Institutionen im (Weiter-)Bildungsbereich, gibt anhand relevanter Evaluationsergebnisse des Projekts „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“ Einblick in die Vernetzungspraxis und verbindet die nationale wissenschaftliche Diskussion mit internationalen Konzepten, wie dem Collective Impact Ansatz. Dabei werden auch praktische Hinweise für gelingende Netzwerkarbeit, wie ein professionelles Netzwerkmanagement, ein Gleichgewicht zwischen Konkurrenz und Kooperation der Netzwerkpartner, regionale Aspekte der Vernetzung sowie Vor- und Nachteile von starken und schwachen Bindungen aufgegriffen.

Schlüsselwörter

Weiterbildung Netzwerke Vernetzung Lernende Regionen Netzwerkmanagement Erfolgsfaktoren 

Literatur

  1. Baitsch, C., & Müller, B. (Hrsg.). (2001). Moderation in regionalen Netzwerken. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  2. Benz, A., & Fürst, D. (2003). Region – „Regional Governance“ – Regionalentwicklung. In B. Adamaschek & M. Pröhl (Hrsg.), Regionen erfolgreich steuern (S. 11–66). Gütersloh: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Bretschneider, M., & Nuissl, E. (2003). „Lernende Region“ aus Sicht der Erwachsenenbildung. In U. Matthiesen & G. Reutter (Hrsg.), Lernende Region – Mythos oder lebendige Praxis? (S. 35–55). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  4. Brödel, R. (2004). Weiterbildung als Netzwerk des Lernens – Hinführung. In R. Brödel (Hrsg.), Weiterbildung als Netzwerk des Lernens. Differenzierung der Erwachsenenbildung (S. 9–25). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2000). Bekanntmachung von Förderrichtlinien für das Programm „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bonn. http://www.lernende-regionen.info/dlr/2_7_10.php. Zugegriffen am 21.01.2008.
  6. Döbert, H., & Weishaupt, H. (2012). Bildungsmonitoring. In A. Wacker, U. Maier & J. Wissinger (Hrsg.), Schul- und Unterrichtsreform durch ergebnisorientierte Steuerung (S. 155–173). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dobischat, R., Stuhldreier, J., & Düsseldorff, C. (2005). Netzwerkbildung und Netzwerkstruktur. In E. Nuissl, R. Dobischat, K. Hagen & R. Tippelt (Hrsg.), Regionale Bildungsnetze (S. 59–89). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  8. Dobischat, R., Stuhldreier, J., & Düsseldorff, C. (2006). Netzwerkbildung und Netzwerkstruktur. In E. Nuissl, R. Dobischat, K. Hagen & R. Tippelt (Hrsg.), Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen - Förderung von Netzwerken“ (S. 59–88). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Emminghaus, C., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2009). Lebenslanges Lernen in regionalen Netzwerken verwirklichen. Abschließende Ergebnisse zum Programm „Lernende Regionen – Förderng von Netzwerken“. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Granovetter, M. (1973). The strength of weak ties. American Journal of Sociology, 78, 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hagedorn, F., & Meyer, H. H. (2001). Netzwerke. In R. Arnold, S. Nolda & E. Nuissl (Hrsg.), Wörterbuch der Erwachsenenbildung (S. 234–235). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  12. Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung. (1995). Netzwerke in Sachsen-Anhalt. Studie im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Technologie des Landes Sachsen-Anhalt. Halle.Google Scholar
  13. Jütte, W. (2002). Soziales Netzwerk Weiterbildung. Analyse lokaler Institutionenlandschaften. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  14. Jütte, W. (2009). Vernetzung und Kooperation – zwischen Modernisierungsmetapher und fachlicher Gestaltungsaufgabe. BWP Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 38(2), 10–13.Google Scholar
  15. Kahle, E. (1999). Konkurrenz oder Kooperation. Vertrauen als grundlegendes Element kooperativen Verhaltens. In A. Fritzsche & M. Kwiran (Hrsg.), Wirtschaft und Sozialpolitik (S. 46–62). München: Don Bosco.Google Scholar
  16. Kania, J., & Kramer, M. (2011). Collective impact. Stanford Social Innovation Review, Edition Winter 2011, Stanford, S. 36–41.Google Scholar
  17. Kilduff, M., & Tsai, W. (2003). Social networks and organizations. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lewin, K. (1963). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Bern: Huber.Google Scholar
  19. Lohre, W. (2015). Kommunalstrukturen und kommunale Bildungssteuerung. In H. Döbert & H. Weishaupt (Hrsg.), Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen. Ein Handbuch (S. 47–72). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Longworth, N. (2006). Learning cities, learning regions, learning communities. Lifelong learning and local government. London: Routledge.Google Scholar
  21. Matthiesen, U. (1998). „Die lernende Region“: ein mögliches Leitbild in das 21. Jahrhundert hinein? IRS aktuell, No 20, S. 1–3.Google Scholar
  22. Matthiesen, U., & Reutter, G. (2003a). Einleitung. In U. Matthiesen & G. Reutter (Hrsg.), Lernende Region – Mythos oder lebendige Praxis? (S. 7–10). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  23. Matthiesen, U., & Reutter, G. (Hrsg.). (2003b). Lernende Region – Mythos oder lebendige Praxis? Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  24. Meisel, K. (2003). Vorbemerkungen. In U. Matthiesen & G. Reutter (Hrsg.), Lernende Region – Mythos oder lebendige Praxis? (S. 5–6). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  25. Miller, T. (2001). Netzwerke – ein überstrapaziertes Konzept. GdWZ, 3, 112–115.Google Scholar
  26. Minderop, D., & Solzbacher, C. (2007). Ansätze und Dimensionen – eine Einführung. In D. Minderop & C. Solzbacher (Hrsg.), Bildungsnetzwerke und regionale Bildungslandschaften. Ziele und Konzepte, Aufgaben und Prozesse (S. 3–13). München: Luchterhand.Google Scholar
  27. Neugebauer, U., & Beywl, W. (2006). Methoden zur Netzwerkanalyse. Zeitschrift für Evaluation, 2/2006, 249–286.Google Scholar
  28. Niedlich, S., & Brüsemeister, T. (2012). Bildungsmonitoring zwischen Berichterstattung und Steuerungsanspruch – Entwicklungslinien und akteurtheoretische Implikationen. In A. Wacker et al. (Hrsg.), Schul- und Unterrichtsreform durch ergebnisorientierte Steuerung (S. 131–153). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Reupold, A. (2009). Learning network management. Inaugural-Dissertation. München. http://edoc.ub.uni-muenchen.de/10550/1/Reupold_Andrea.pdf. zugegriffen am 30.06.2015.
  30. Reupold, A., & Tippelt, R. (2006). Übergänge in Bildungsphasen. In E. Nuissl, R. Dobischat, K. Hagen & R. Tippelt (Hrsg.), Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“ (S. 89–110). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  31. Reupold, A., Kuwan, H., & Strobel, C. (2009). Kooperation in Netzwerken. In R. Tippelt, A. Reupold, C. Strobel & H. Kuwan (Hrsg.), Lernende Regionen – Netzwerke gestalten. Teilergebnisse zur Evaluation des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“ (S. 151–170). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  32. Röhrle, B. (1994). Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  33. Schäffter, O. (2004). Auf dem Weg zum Lernen in Netzwerken – Institutionelle Voraussetzungen für lebensbegleitendes Lernen. In R. Brödel (Hrsg.), Weiterbildung als Netzwerk des Lernens. Differenzierung der Erwachsenenbildung (S. 29–48). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  34. Senge, C., & Hellmann, K.-U. (2006). Einleitung. In K. Senge & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Einführung in den Neoinstitutionalismus (S. 5–31). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Solzbacher, C., & Minderop, D. (Hrsg.). (2007). Bildungsnetzwerke und regionale Bildungslandschaften. Ziele und Konzepte, Aufgaben und Prozesse. München: Luchterhand.Google Scholar
  36. Stahl, T. (2003). Regional development networks in Europe. In Cedefop (Hrsg.), Agora XI. The learning region (S. 11–31). Luxembourg: Cedefop.Google Scholar
  37. Strobel, C. (2010). Neo-institutionalistische Perspektiven in der Bildungsberatung. Eine empirische Studie am Beispiel der Bildungs- und Weiterbildungsberatungsstelle in München (Münchner Studien zur Erwachsenenbildung, Bd. 5). Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  38. Strobel, C., Kuwan, H., & Reupold, A. (2009). Erfolge, Erfolgsbedingungen und Hindernisse. In R. Tippelt, A. Reupold, C. Strobel & H. Kuwan (Hrsg.), Lernende Regionen – Netzwerke gestalten. Teilergebnisse zur Evaluation des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“ (S. 132–150). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  39. Taschereau, S., & Bolger, J. (2007). Capacity, change and performance (Discussion paper no. 58C: Networks and capacity). Maastricht: European Centre for Development Policy Management.Google Scholar
  40. Tegge, D. (2015). Kommunale Gestaltungsmöglichkeiten und Steuerungsinstrumente. In H. Döbert & H. Weishaupt (Hrsg.), Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen. Ein Handbuch (S. 83–100). Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Tippelt, R. (2001). Bildungsprozesse über die Lebensspanne. Institutionelle Kooperation und individueller Aufbau von Kompetenzen. In Österreichische Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Bildungswesen (Hrsg.), Erziehung und Bildung zwischen Selbstverantwortung und Rechenschaftspflicht: Kompetenz – Kooperation – Professionalisierung. Salzburg.Google Scholar
  42. Tippelt, R. (2005). Pädagogische Netzwerkarbeit und interorganisationales Kompetenzmanagement – Anmerkungen zur innovativen Praxis am Beispiel Lernender Regionen und Metropolen. In M. Göhlich, C. Hopf & I. Sausele (Hrsg.), Pädagogische Organisationsforschung (S. 233–244). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Tippelt, R. (2011). Regionale Bildungskoordination – Ein Zukunftsmodell für Bildung und lebenslanges Lernen. Dokumentation der Weiterbildungskonferenz 2011. Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium – Landeskuratorium für Weiterbildung und Lebensbegleitendes Lernen.Google Scholar
  44. Tippelt, R. (2014). Formen interorganisationaler Kooperation und ihre organisationspädagogischen Konsequenzen. In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer & J. Schwarz (Hrsg.), Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 49–63). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Tippelt, R., Kadera, S. & Buschle, C. (2014). Interorganisationale Kooperation zur Förderung des lebenslangen Lernens. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (Sonderheft 26), 17(S5), 65–78. http://link.springer.com/article/10.1007/s11618-014-0548-8.CrossRefGoogle Scholar
  46. Tippelt, R., Eckert, T., & Barz, H. (1996). Markt und integrative Weiterbildung. Zur Differenzierung von Weiterbildungsanbietern und Weiterbildungsinteressen. Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  47. Tippelt, R., Mandl, H., & Straka, G. (2003). Entwicklung und Erfassung von Kompetenz in der Wissensgesellschaft – Bildungs- und wissenstheoretische Perspektiven. In I. Gogolin & R. Tippelt (Hrsg.), Innovation durch Bildung, 18. Kongress der DGfE (S. 349–370). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  48. Tippelt, R., Kasten, C., Dobischat, R., Federighi, P., & Feller, A. (2006). Regionale Netzwerke zur Förderung lebenslangen Lernens – Lernende Regionen. In R. Fatke & H. Merkens (Hrsg.), Bildung über die Lebenszeit (S. 279–290). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Tippelt, R., Reupold, A., Strobel, C., Niedlich, S., & Emminghaus, C. (2009a). Die Netzwerke der Lernenden Regionen – ein Ansatz zur Typologie ihrer Organisation und Steuerung. In S. Harz & J. Schrader (Hrsg.), Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Analysen und Beiträge zur Aus- und Weiterbildung (S. 163–182). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  50. Tippelt, R., Reupold, A., Strobel, C., & Kuwan, H. (Hrsg.). (2009b). Lernende Regionen – Netzwerke gestalten. Teilergebnisse zur Evaluation des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  51. von Küchler, F. (2007). Von der Rechtsform zur Neupositionierung – Organisationsveränderungen als zeitgenössische Herausforderungen in der Weiterbildung. In F. von Küchler (Hrsg.), Organisationsveränderungen von Bildungseinrichtungen (S. 7–29). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  52. von Küchler, F., & Schäffter, O. (1997). Organisationsentwicklung in Weiterbildungseinrichtungen (Studientexte für Erwachsenenbildung). Frankfurt/Main: DIE.Google Scholar
  53. Weber, M. (1922). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Andrea Szameitat
    • 1
  • Claudia Strobel-Dümer
    • 2
  • Rudolf Tippelt
    • 1
  1. 1.Ludwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland
  2. 2.SOS-Kinderdorf e.V., Sozialpädagogisches InstitutMünchenDeutschland

Personalised recommendations