Weiterbildungsrecht

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Recht ist für die Gestaltung des Weiterbildungsbereichs von zentraler Bedeutung. Es besteht eine Vielzahl rechtlicher Regelungen auf unterschiedlichen Ebenen (Bund, Land etc.). Absicht des Beitrags ist, diese Komplexität einzufangen und einen Überblick über rechtliche Bestimmungen zu geben, die den Lernbereich Weiterbildung besonders prägen.

Schlüsselwörter

Weiterbildungsrecht Internationales und Europarecht Bundesrecht Weiterbildungsgesetze Bildungsurlaub 

Literatur

  1. Baethge-Kinsky, V. (2007). Transformation statt Erosion arbeitsmarktpolitischer Qualifizierung- Lehren aus der Evaluation der Hartz-Gesetze. WSI Mitteilungen, 60(6), 312–319.Google Scholar
  2. Bauer, M. W., & Knöll, R. (2003). Die Methode der offenen Koordinierung: Zukunft europäischer Politikgestaltung oder schleichende Zentralisierung? Aus Politik und Zeitgeschichte. http://www.bpb.de/publikationen/4VUBA4.html. Zugegriffen am15.08.2008.
  3. Bechtel, M., & Lattke, S. (2005). Überwiegend „soft law“. Instrumente und Grenzen europäischen Bildungsrechts. Die Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 12(3), 30–32.Google Scholar
  4. Beck, S., & Scherrer, C. (2014). Das transatlantische Handel- und Investitionsabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA. Hans-Böckler-Stiftung. http://www.boeckler.de/6299.htm?produkt=HBS-005831&chunk=1. Zugegriffen am 23.03.2015.
  5. Bieback, K.-J. (2006). Einführung: SGB III Arbeitsförderung (S. IX–XLVI). München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  6. Bittlingmayer, U. H., Drucks, S., Gerdes, J., & Bauer, U. (2010). Die Wiederkehr des funktionalen Analphabetismus in Zeiten wissensgesellschaftlichen Wandels. In K. Hurrelmann & G. Quenzel (Hrsg.), Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten (1. Aufl., S. 341–374). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blinn, H.-J. (2006). Bildung als globale Dienstleistung. Nach der WTO-Konferenz in Hongkong. Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 13(II), 26–28.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2006). Berichtssystem Weiterbildung IX. Integrierter Gesamtbericht. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  9. Butterwegge, C. (2015). Hartz IV und die Folgen. Auf dem Weg in eine andere Republik? Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Ciupke, P. (1998). Teilnahme am Bildungsurlaub – vom Stillstand zum Rückgang. In F.-J. Jelich (Hrsg.), Jahrbuch Arbeit, Bildung, Kultur (S. 267–295). Recklinghausen: FIAB.Google Scholar
  11. Deutscher Bundestag. (2011). Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage zur Umsetzung des ILO-Übereinkommens 140. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/047/1704786.pdf. Zugegriffen am 24.05.2015.
  12. Dickhaus, B., & Scherrer, C. (2006). Gutachten zu den potentiellen Auswirkungen der aktuellen GATS-Verhandlungen sowie der europäischen Dienstleistungsrichtlinie auf den Bildungssektor in Deutschland. Max-Traeger-Stiftung/Universität Kassel: Kassel.Google Scholar
  13. Dobischat, R., Fischell, M., & Rosendahl, A. (2015). Einführung in das Recht der Weiterbildung. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dokument zum Thema: die EU-Dienstleistungsrichtlinie. (2006). DIE-Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 13(II), 39.Google Scholar
  15. Düwell, F.-J. (2001). Rechtsgeschichte der Bildungsfreistellung. Verfügbar unter: www.saarland.de/dokumente/the-ma_bildung/Rechtsgeschichte_der_Bildungsfreistellung.pdf. Zugegriffen am 20.01.2008.
  16. Ehrentraut, O., Plume, A.-M., Schmutz, S., & Schüssler, R. (2014). Sanktionen im SGB II: Verfassungsrechtliche Legitimität, ökonomische Wirkungsforschung und Handlungsoptionen. WISO Diskurs (März), 1–48. www.fes.de/wiso. Zugegriffen am 10.06.2015.
  17. Ennuschat, J. (2005). Grundrecht auf lebenslanges Lernen? – Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen für das lebenslange Lernen. RdJB, 53(2), 193–204.Google Scholar
  18. Eul-Gombert, B. (2014). Bildungsurlaub in NRW – Trend und Entwicklungen. http://www.bildungsurlaub.de/infos_tagung-bildungsurlaub-nrw-2014_90.html. Zugegriffen am 24.05.2015.
  19. Fahle, K. (2006). Europäische Union. In P. Krug & E. Nuissl (Hrsg.), Praxishandbuch Weiterbildungsrecht. München/Unterschleißheim: Luchterhand.Google Scholar
  20. Faulstich, P. (2004). Weiterbildungsförderung: Finanzierung und Freistellung. In P. Krug & E. Nuissl (Hrsg.), (2007). Praxishandbuch Weiterbildungsrecht (S. 1–39). München/Unterschleißheim: Luchterhand.Google Scholar
  21. Faulstich, P., & Haberzeth, E. (2007). Recht und Politik. Studientexte für Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  22. Faulstich, P., & Vespermann, P. (2002). Weiterbildung in den Ländern. Materialen und Analysen zu Situation, Struktur und Perspektiven. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  23. Füssel, H.-P. (2002). Recht der Weiterbildung – Recht auf Weiterbildung. In P. Faulstich (Hrsg.), Lernzeiten. Für ein Recht auf Weiterbildung (S. 31–46). Hamburg: VSA.Google Scholar
  24. Füssel, H.-P. (2005). Mobilität und Anerkennung von Abschlüssen in Europa. RdJB- Recht der Jugend und des Bildungswesens, 53(2), 186–192.Google Scholar
  25. Gnahs, D. (1999). Schnittmengen und Unterschiede der gesetzlichen Regelungen in den Bundesländern. In F. v. Küchler & K. Meisel (Hrsg.), Qualitätssicherung in der Weiterbildung (S. 31–43). Frankfurt a. M.: DIE.Google Scholar
  26. Heinemann, M. B. (2007). Zur Integrationswirkung von Integrationskursen. Unveröffentl. Diplomarbeit: Universität Bremen.Google Scholar
  27. Jäger, C. (2007). Bildungsfreistellung: Individueller Rechtsanspruch im Kontext Lebenslangen Lernens. Außer- schulische Bildung, 38(2), 174–179.Google Scholar
  28. Jaster, A. M. (2011). Recht und Weiterbildung. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (S. 1–31).Google Scholar
  29. Klemm, U. (2015). Demografie und Erwachsenenbildung im ländlichen Raum: Blickpunkt Sachsen. forum erwachsenenbildung, 48(1), 19–23.Google Scholar
  30. Kocher, E., & Welti, F. (2013). Wie lässt sich ein Anspruch auf Weiterbildung rechtlich gestalten? Rechtliche Instrumente im Arbeits- und Sozialrecht. WISO Diskurs. http://library.fes.de/pdf-files/wiso/09665.pdf. Zugegriffen am 23.03.2015.
  31. Köller, E. (2005). Fehlstart eines Abenteuers. Träger mit Integrationskursen nach Zuwanderungsgesetz unzufrieden. Die- Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 12(III), 38–40.Google Scholar
  32. Krug, P. (1994). Weiterbildungsgesetze in Deutschland. In A. Kaiser, J. E. Feuchthofen & R. Guettler (Hrsg.), Europahandbuch Weiterbildung (S. 1–13). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  33. Krug, P. (2006). Qualität in der Weiterbildung. In P. Krug & E. Nuissl (Hrsg.), Praxishandbuch Weiterbildungsrecht (S. 1–123). München/Unterschleißheim: Luchterhand.Google Scholar
  34. Krug, P., & Tiggemann, K. (2007). Für die Zukunft unverzichtbar. Weiterbildung, 18(1), 22–24.Google Scholar
  35. Kuhlenkamp, D. (1997). Die Weiterbildungs- und Bildungsurlaubsgesetze der Länder: Grundlagen der Weiterbildung: Praxishilfen. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  36. Kuhlenkamp, D. (2003). Von der Strukturierung zur Marginalisierung. Zur Entwicklung der Weiterbildungsgesetze der Länder. Hessische Blätter für Volksbildung, 53(2), 127–138.Google Scholar
  37. Kuhlenkamp, D. (2005). Ambivalente (De-) Regulierung. Weiterbildungsrecht der Länder und SGB III. Die- Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 12(III), 27–30.Google Scholar
  38. Lattke, S. (2014). Europäische Union. Dezember 2014. In E. Nuissl von Rein & P. Krug (Hrsg.), Praxishandbuch WeiterbildungsRecht. Loseblattsammlung (S. 1–73). München/Unterschleissheim: Luchterhand.Google Scholar
  39. Nagel, B. (2013). Das Rechtssystem in der Weiterbildung. In P. Krug & E. Nuissl (Hrsg.), Praxishandbuch Weiterbildungsrecht. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  40. Nagel, B., & Tiedtke, E. (2007). Das Rechtssystem in der Weiterbildung. In P. Krug & E. Nuissl (Hrsg.), Praxishandbuch Weiterbildungsrecht. München/Unterschleißheim: Luchterhand.Google Scholar
  41. Reichling, N. (2014). Bildungsurlaub – „Oldtimer“ oder Zukunftsmodell? Außerschulische Bildung, 45(1), 20–26.Google Scholar
  42. Richter, I. (1993). Recht der Weiterbildung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Robak, S., Pohlmann, C., & Heidemann, L. (2013). Zur Analyse von Folgewirkungen bildungspolitischer Strukturentscheidungen auf Bildungs- und Planungspartizipation am Beispiel von Bildungsurlaub. In S. M. Weber et al. (Hrsg.), Organisation und Partizipation (S. 303–313). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Rohlmann, R. (1999). Weiterbildungsgesetze der Länder. In Tippelt, R. (Hrsg.): Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (2 Aufl., S. 402–417). Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schemmann, M., & Seitter, W. (2014). Weiterbildung in Hessen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Schmidt-Lauff, S. (2005). Chancen für individuelle Lernzeiten: Bildungsurlaubs- und Freistellungsgesetze. RdJB, 53(2), 221–235. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  47. Schmidt-Lauff, S. (2015). Betriebliche Weiterbildung: Bildungsurlaub. In P. Krug & E. Nuissl (Hrsg.), Praxishandbuch WeiterbildungsRecht (S. 1–20).Google Scholar
  48. Wagner, A. (1996). Teilnahme am Bildungsurlaub. Daten und Tendenzen. Hessische Blätter für Volksbildung, 46(1), 5–12.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Pädagogische Hochschule ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations