Advertisement

Institutionenforschung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung

  • Rudolf Tippelt
  • Barbara Lindemann
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Modernisierungsprozesse können sich im pädagogischen Feld bereichs- oder institutionsspezifisch auf höchst unterschiedliche Weise äußern, so dass sich die Analyse der Veränderungen in der Erwachsenen- und Weiterbildung auf individueller Ebene anbietet. Neben den strukturtheoretischen und bürokratiekritischen Ansätzen eröffnet insbesondere der Neoinstitutionalismus einen Zugang über vielfältige Perspektiven. Problemfelder, aber auch Aufgaben und Funktionen von Institutionen der Erwachsenen- und Weiterbildung, werden im Kontext des Wandels pädagogischer Felder diskutiert.

Schlüsselwörter

Erwachsenenbildung Weiterbildung Institutionenforschung Institutionstheorien Pädagogische Institution 

Literatur

  1. Alban, B. T., & Scherer, J. J. (2005). On the shoulders of giants: The origins of OD. In W. Rothwell & R. Sullivan (Hrsg.), Practicing organization development: A guide for consultants (S. 81–105). San Francisco: Pfeiffer.Google Scholar
  2. Albert, H. (19804). Traktat über kritische Vernunft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  3. Arnold, R. (1988). Erwachsenenbildung. Eine Einführung in Grundlagen, Probleme und Perspektiven. Baltmannsweiler: Pädagog. Verlag Burgbücherei Schneider.Google Scholar
  4. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2008). Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Analyse im Anschluss an den Sekundarbereich I. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (2004). Der ungleiche Kampf um das lebenslange Lernen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Barz, H., & Tippelt, R. (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland 2 Bd. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Brödel, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung als Netzwerk des Lernens. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Brüning, G., & Kuwan, H. (2002). Benachteiligte und Bildungsferne – Empfehlungen für die Weiterbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2004). Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken. Ostfildern: J. Fink Druckerei.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.). (2015). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. AES 2014 Trendbericht. Bonn: BMBF.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), & TNS infratest (Hrsg.). (2008). Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland – Eckdaten zum BSW-AES 2007. München: TNS infratest Sozialforschung.Google Scholar
  13. Büschges, G. (1980). Organisationssoziologische Aspekte der Erwachsenenbildung. In A. Weymann (Hrsg.), Handbuch für die Soziologie der Weiterbildung (S. 280–293). Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  14. Bynner, J., Schuller, T., & Feinstein, L. (2003). Wider benefits of education: Skills, higher education and civic engagement. Zeitschrift für Pädagogik, 49(3), 341–361.Google Scholar
  15. Cao, G., Clarke, S., & Lehaney, B. (2004). The need for a systemic approach to change management – A case study. Systemic Practice and Action Research, 17, 103–126.CrossRefGoogle Scholar
  16. Combe, A., & Helsper, W. (Hrsg.). (1996). Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Deutscher Bildungsrat. (1970). Strukturplan für das Bildungswesen. Bonn.Google Scholar
  18. DiMaggio, P. J., & Powell, W. W. (1983). The iron cage revisited: Institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. American Sociological Review, 48, 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dohmen, G. (Hrsg.). (1999). Weiterbildungsinstitutionen, Medien, Lernumwelten. Bonn: BMBF.Google Scholar
  20. Doppler, K., & Lauterburg, Ch. (2002). Change management. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Durkheim, E. (1972). Erziehung und Soziologie. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  22. Edelmann, D., & Tippelt, R. (2007). Kompetenzentwicklung in der beruflichen Weiterbildung. In. Kompetenzdiagnostik. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, (Hrsg.), M. Prenzel, I. Gogolin & H.-H. Krüger (8), 129–146). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Endres, E. (2001). Erfolgsfaktoren des Managements von Netzwerken. In J. Howaldt, R. Kopp & P. Flocken (Hrsg.), Kooperationsverbünde und regionale Modernisierung (S. 103–117). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Faulstich, P., Faulstich-Wieland, H., Nuissl, E., Weinberg, J., Brokmann-Nooren, Ch., & Raapke, H. (1992). Weiterbildung für die 90er-Jahre. Gutachten über zukunftsorientierte Angebote, Organisationsformen und Institutionen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  25. Fend, H. (2006). Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  26. Friedeburg, v. L. (1989). Bildungsreform in Deutschland. Geschichte und gesellschaftlicher Widerspruch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Habermas, J. (1986). Die Idee der Universität – Lernprozesse. Zeitschrift für Pädagogik, 32, 703–717.Google Scholar
  28. Hasse, R. (2006). Der Neo-Institutionalismus als makrosoziologische Kulturtheorie. In K. Senge & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Einführung in den Neoinstitutionalismus (S. 150–160). Wiesbaden: Vs Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Hasse, R., & Krücken, G. (20052). Neo-institutionalismus. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  30. Kade, J. (1989). Erwachsenenbildung und Identität. Eine empirische Studie zur Aneignung von Bildungsangeboten. Weinheim: Dt. Studien Verlag.Google Scholar
  31. Kade, J., & Lüders, C. (1996). Lokale Vermittlung. Pädagogische Professionalität unter den Bedingungen der Allgegenwart medialer Wissensvermittlung. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 887–923). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Krüger, W., & Homp, Ch. (Hrsg.). (1997). Kernkompetenz-Management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  33. Krüger, H.-H., & Rauschenbach, T. (Hrsg.). (1995). Einführung in die Arbeitsfelder der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Kuper, H. (2001). Organisationen im Erziehungssystem. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4(1), 83–106.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lenhart, V. (1987). Die Evolution erzieherischen Handelns. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  36. Luhmann, N., & Schorr. (1979). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Matthiesen, U., & Reutter, G. (Hrsg.). (2003). Lernende Region – Mythos oder Praxis? Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  38. Meisel, K. (19992). Weiterbildungsmanagement. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung, 430–442. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Mense-Petermann, U. (2006). Das Verständnis von Organisation im Neo-Institutionalismus. In K. Senge & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Einführung in den Neoinstitutionalismus (S. 62–74). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Merkens, H. (2006). Pädagogische Institutionen: Pädagogisches Handeln im Spannungsfeld von Individualisierung und Organisation. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  41. Merkens, H. (2011). Neoinstitutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  42. Merten, R., & Olk, T. (1996). Sozialpädagogik als Profession. Historische Entwicklung und künftige Perspektiven. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Meyer, R., & Hammerschmid, G. (2006). Die Mikroperspektive des Neo-Institutionalismus. In K. Senge & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Einführung in den Neoinstitutionalismus (S. 160–171). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology, 83, 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  45. Miner, J. B. (2006). Organizational behavior 3: Historical origins, theoretical foundations, and the future. Armonk: M.E. Sharpe.Google Scholar
  46. Möller, S. (2002). Marketing in der Weiterbildung. Eine empirische Studie an Volkshochschulen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  47. Mrugalla, M. (2010). Controlling als Blick in die Zukunft: Wie beschreiben Weiterbildungsorganisationen ihre Selbststeuerung? In R. Zech, C. Dehn, K. Tödt, S. Rädiker, M. Mrugalla & J. Schunter (Hrsg.), Organisationen in der Weiterbildung. Selbstbeschreibungen und Fremdbeschreibungen (S. 169–205). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  48. Nittel, D. (1991). Wissenschaftlicher Erkenntnisbedarf aus der Sicht der Berufspraxis. In Erwachsenenbildungsforschung. Stand und Perspektiven. Institut für Erwachsenen-Bildungsforschung (Hrsg.), 82–96. Bremen: Institut für Erwachsenenbildungsforschung.Google Scholar
  49. Nittel, D., Schütz, J., & Tippelt, R. (2014). Pädagogische Arbeit im System des lebenslangen Lernens. Ergebnisse komparativer Berufsgruppenforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  50. Nuissl, E., Dobischat, R., Hagen, K., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2006). Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  51. Nunner-Winkler, G. (1985). Identität und Individualität. Soziale Welt, 36, 466–482.Google Scholar
  52. OECD. (2006). Education at a glance. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  53. Olbrich, J. (1999). Systemtheorie und Erwachsenenbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 157–183). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  54. Parsons, T. (1968). The social system. New York/London: Routledge.Google Scholar
  55. Probst, G., Deussen, A., Eppler, M., & Raub, S. (2000). Kompetenzmanagement. Wie Individuen und Organisationen Kompetenz entwickeln. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  56. Reiß, M. (1997). Change Management. Programme, Projekte und Prozesse. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  57. Rogge, K., & Schäffter, O. (1991). Im Netz der Weiterbildungsorganisation. Volkshochschule, 43(6), 15–18.Google Scholar
  58. Rothwell, W., & Sullivan, R. (2005). Organization development. In W. Rothwell & R. Sullivan (Hrsg.), Practicing organization development: A guide for consultants (S. 9–38). San Francisco: Pfeiffer.Google Scholar
  59. Sackmann, R. (1998). Stichwort: Wandel der Arbeitsgesellschaft – Folgen für Erziehung und Bildung. Zeitschrift für Erziehung (ZfE), 1(4), 485–491.Google Scholar
  60. Schäffter, O. (1987). Organisationstheorie und institutioneller Alltag der Erwachsenenbildung. In H. Tietgens (Hrsg.), Wissenschaft und Berufserfahrung (S. 147–171). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  61. Schäffter, O. (1992). Arbeiten zu einer erwachsenenpädagogischen Organisationstheorie. Ein werkbiographischer Bericht. Frankfurt a. M.: Luchterhand.Google Scholar
  62. Schemmann, M. (2006). Weiterbildungsnetzwerke aus Sicht des soziologischen Neo-Institutionalismus. REPORT, Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 29(4), 9–16.Google Scholar
  63. Schlutz, E., & Voigt, W. (1990). Die Bedeutung der Erziehungswissenschaft für die Weiterbildung. In W. Mader (Hrsg.), Weiterbildung und Gesellschaft. Grundlagen wissenschaftlicher und beruflicher Praxis in der Bundesrepublik Deutschland (S. 161–189). Bremen: Univ.Google Scholar
  64. Schmidt-Huber, M., & Tippelt, R. (2014). Born to be a leader? Auf der Suche nach den Wurzeln guter Führung. München: Roman-Herzog-Institut.Google Scholar
  65. Scott, W. R. (1994). Institutional analysis: Variance and process theory approaches. In W. R. Scott & J. W. Meyer (Hrsg.), Institutional environments and organizations (S. 81–99). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  66. Scott, W. R., & Meyer, J. W. (Hrsg.). (1994). Institutional environments and organizations. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  67. Senge, P. (2000). La danza del cambio: Mas alla de la Quinta Disciplina. Como crear organizaciones abiertas al aprendizaje. Madrid: Gestión.Google Scholar
  68. Senge, K. (2006). Zum Begriff der Institution im Neo-Institutionalismus. In K. Senge & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Einführung in den Neoinstitutionalismus (S. 35–47). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  69. Senge, C., & Hellmann, K.-U. (Hrsg.). (2006). Einführung in den Neoinstitutionalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  70. Senzky, K. (1974). Management der Erwachsenenbildung. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  71. Straus, F. (2002). Netzwerkanalysen. Gemeindepsychologische Perspektiven für Forschung und Praxis. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  72. Strunk, G. (1999). Institutionenforschung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 443–454). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  73. Tietgens, H. (1984). Institutionelle Strukturen der Erwachsenenbildung. In E. Schlutz & H. Tietgens (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft. Erwachsenenbildung (Bd. 11, S. 287–302). Stuttgart: Klett Verlag für Wissen und Bildung.Google Scholar
  74. Tietgens, H. (19992). Geschichte der Erwachsenenbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung, 25–41. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  75. Tippelt, R. (1990). Bildung und sozialer Wandel. Eine Untersuchung von Modernisierungsprozessen am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland seit 1950. Weinheim: Dt. Studien Verlag.Google Scholar
  76. Tippelt, R. (2000). Stichwort: Wandel pädagogischer Institutionen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1, 7–20.CrossRefGoogle Scholar
  77. Tippelt, R. (2007). Lebenslages Lernen im Prozess vertikaler und horizontaler Differenzierung. In M. Brumlik & H. Merkens (Hrsg.), bildung macht gesellschaft. Beiträge zum 20. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 109–127). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  78. Tippelt, R. (2008): Demographischer Wandel: Herausforderung und Chance für eine neue Weiterbildungskultur. In BMBF (Hrsg.), Dokumentation Zukunft (der) Weiterbildung. Strategien zur Gestaltung des Lernens im Lebenslauf. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  79. Tippelt, R. (2009). Erfahrungspotentiale durch vernetzte Organisationen. Zur Stärke dezentraler Beziehungen. In M. Göhlich, S. M. Weber & S. Wolf (Hrsg.), Organisation und Erfahrung. Beiträge der AG Organisationspädagogik (S. 77–88). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  80. Tippelt, R. (2014). Formen interorganisationaler Kooperation und ihre organisationspädagogischen Konsequenzen. In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer & J. Schwarz (Hrsg.), Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 49–63). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  81. Tippelt, R., Eckert, T., & Barz, H. (1996). Markt und integrative Weiterbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  82. Tippelt, R., Weiland, M., Panyr, S., & Barz, H. (2003a). Weiterbildung, Lebensstil und soziale Lage in einer Metropole. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  83. Tippelt, R., Mandl, H., & Straka, G. (2003b). Entwicklung und Erfassung von Kompetenz in der Wissensgesellschaft – Bildungs- und wissenstheoretische Perspektiven. In I. Gogolin & R. Tippelt (Hrsg.), Innovation durch Bildung. DGfE-Kongressband (S. 349–370). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  84. Tippelt, R., Kasten, C., Dobischat, R., Federighi, P., Feller, B., et al. (2005b). Regionale Netzwerke zur Förderung lebenslangen Lernens – Lernende Regionen. In R. Fatke & H. Merkens (Hrsg.), Bildung über die Lebenszeit, DGfE-Kongressband (S. 279–290). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  85. Tippelt, R., Reich, J., von Hippel, A., Barz, H., & Baum, D. (2008). Weiterbildung und soziale Milieus Band III. Milieumarketing implementieren. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  86. Tippelt, R., Emminghaus, Ch., Reupold, A., Lindner, M., & Niedlich, S. (2009). Regionales Bildungsmanagement: Soziale und kooperative Gelingensbedingungen. In Ch. Emminghaus & R. Tippelt (Hrsg.), Lebenslanges Lernen in regionalen Netzwerken verwirklichen. Abschließende Ergebnisse zum Programm „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken,“ 181–198. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  87. Vogel, N. (Hrsg.). (1998). Organisation und Entwicklung in der Weiterbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  88. von Hippel, A., Fuchs, S., & Tippelt, R. (2008). Weiterbildungsorganisationen und Nachfrageorientierung – neo-institutionalistische Perspektiven. Zeitschrift für Pädagogik, 54(5), 663–678.Google Scholar
  89. Walgenbach, P. (1999). Institutionalistische Ansätze in der Organisationstheorie. In A. Kieser (Hrsg.), Organisationstheorien (S. 319–353). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  90. Weber, M. (1947). Wirtschaft und Gesellschaft Grundriß der verstehenden Soziologie / 2 (3. Aufl., unveränd. Nachdr. der 2., verm. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  91. Weber, M. (1964). Wirtschaft und Gesellschaft. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  92. Wehler, H.-U. (1975). Modernisierungstheorie und Geschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  93. Zech, R. (2008). Handbuch Qualität in der Weiterbildung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  94. Zech, R. (2010). Organisationen in der Weiterbildung. Selbstbeschreibungen und Fremdbeschreibungen. In R. Zech, C. Dehn, K. Tödt, S. Rädiker, M. Mrugalla & J. Schunter (Hrsg.), Organisationen in der Weiterbildung. Selbstbeschreibungen und Fremdbeschreibungen (S. 11–71). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations