Advertisement

Lehr-Lerntheoretische Ansätze in der Erwachsenenbildung

  • Joachim Ludwig
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt lehr-lerntheoretische Ansätze als Teil der Erwachsenendidaktik vor und fokussiert dabei drei Aspekte: erstens die Planungs- und/oder Prozessorientierung didaktischen Handelns, zweitens wie das Verhältnis von lernendem Individuum und Gesellschaft begriffen wird und drittens ob didaktisches Handeln vom Außenstandpunkt der Lehrenden oder/und vom Subjektstandpunkt der Lernenden betrachtet wird.

Schlüsselwörter

Bildung Lehren Lernen Planungs- und prozessorientierte Didaktik Subjektstandpunkt der Lernenden Außenstandpunkt der Lehrenden Geschichte der Erwachsenendidaktik 

Literatur

  1. Ahlheim, K. (1983). Kontroverse ohne Ende: der „Erfahrungsansatz“ in der Erwachsenenbildung. REPORT Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 12, 72–85.Google Scholar
  2. Alheit, P., & Wollenberg, J. (1982). Erfahrungsansatz. Gesellschaftspolitische und theoretische Anmerkungen zu einer Kontroverse in der Arbeiterbildung. In E. Nuissl (Hrsg.), Taschenbuch der Erwachsenenbildung (S. 245–291). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  3. Allespach, M., & Held, J. (Hrsg.). (2015). Handbuch Subjektwissenschaft. Ein emanzipatorischer Ansatz in Forschung und Praxis. Frankfurt a. M.: Bund Verlag.Google Scholar
  4. Arnold, R. (1985). Deutungsmuster und pädagogisches Handeln in der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  5. Arnold, R. (Hrsg.). (1996a). Lebendiges Lernen. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  6. Arnold, R. (1996b). Deutungslernen in der Erwachsenenbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 5, 719–730.Google Scholar
  7. Arnold, R., & Siebert, H. (1995). Konstruktivistische Erwachsenenbildung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  8. Baumgart, F. (Hrsg.). (2007). Entwicklungs- und Lerntheorien. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  9. Behrens, H., Ciupke, P., & Reichling, N. (2003). Lernkonzepte der 70er- und 80er-Jahre. In M. Henkel (Hrsg.), Lehr- und Lernkonzepte der 70er- und 80er-Jahre: vier Studien (S. 269–344). Berlin: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung.Google Scholar
  10. Brocher, T. (1967). Gruppendynamik und Erwachsenenbildung. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  11. Dewe, B. (1999). Lernen zwischen Vergewisserung und Ungewißheit. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dewe, B. (2005). Erwachsenenbildung. In H.-U. Otto, H. Thiersch & K. Böllert (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit, Sozialpädagogik (S. 411–437). München: E. Reinhardt.Google Scholar
  13. Dewe, B., & Schwarz, M. P. (2011). Beraten als professionelle Handlung und pädagogisches Phänomen. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  14. Dewey, J. (2002). Wie wir denken. Zürich: Pestalozzianum.Google Scholar
  15. Ebner von Eschenbach, M., & Ludwig, J. (2015). Relationaler Raum und soziale Positionierung. Eine epistemologische Reflexion zu Bildung. In C. Bernhard, K. Kraus, S. Schreiber-Barsch & R. Stang (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Raum (S. 67–78). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  16. Faulstich, P. (2005). Lernen Erwachsener in kritisch-pragmatischer Perspektiven. Zeitschrift für Pädagogik, 51(4), 528–542.Google Scholar
  17. Faulstich, P. (Hrsg.). (2014). Lerndebatten. Phänomenologische, pragmatistische und kritische Lerntheorien in der Diskussion. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Faulstich, P., & Ludwig, J. (Hrsg.). (2004). Expansives Lernen. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  19. Forneck, H. J. (2005). Selbstsorge und Lernen – Umrisse eines integrativen Konzepts selbstgesteuerten Lernens. In H. J. Forneck, U. Klingovsky & P. Kossack (Hrsg.), Selbstlernumgebungen (S. 6–48). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  20. Forneck, H.-J., & Springer, A. (2005). Gestaltet ist nicht geleitet – Lernentwicklungen in professionell strukturierten Lernarchitekturen. In P. Faulstich, H. J. Forneck & J. Knoll (Hrsg.), Lernwiderstand – Lernumgebung – Lernberatung (S. 94–163). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  21. Göhlich, M., Wulf, C., & Zirfas, J. (Hrsg.). (2014). Pädagogische Theorien des Lernens. Beltz: Weinheim.Google Scholar
  22. Gruschka, A. (2002). Didaktik. Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  23. Heimann, P., Otto, G., & Schulz, W. (1997). Unterricht. Analyse und Planung. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  24. Helsper, W. (1996). Antinomien des Lehrerhandelns in modernisierten pädagogischen Kulturen. Paradoxe Verwendungsweisen von Autonomie und Selbstverantwortlichkeit. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 521–569). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Hessische Blätter für Volksbildung. (1998). Themenheft: Erwachsenenbildung zwischen Lernorganisation und Bildungskonzepten.Google Scholar
  26. Holzapfel, G. (1982). Erfahrungsorientiertes Lernen mit Erwachsenen. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  27. Holzkamp, K. (1993). Lernen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  28. Holzkamp, K. (2004). Wider den Lehr-Lern-Kurzschluß: Interview zum Thema ‚Lernen‘. In P. Faulstich & J. Ludwig (Hrsg.), Expansives Lernen (S. 29–38). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  29. Illeris, K. (2010). Lernen verstehen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  30. Kemper, M., & Klein, R. (1998). Lernberatung. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  31. Klingovsky, U., & Kossack, P. (2007). Selbstsorgendes Lernen gestalten. Bern: h.e.p.Google Scholar
  32. Klugert, K. (1964). Das Moment des „Okkasionellen“ in der Erwachsenenbildung. Volkshochschule im Westen, H. 2. Nachdruck. In B. Donnepp (Hrsg.), Fünfundzwanzig Jahre Erwachsenenbildung im Spiegel einer Zeitschrift (S. 182–190). Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  33. Ludwig, J. (2000). Lernende verstehen. Bielefeld: Bertelsmann. http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2010/4545/pdf/TuP-Ludw.pdf. Zugegriffen am 14.08.2015.
  34. Ludwig, J. (2004). Vermitteln – verstehen – beraten. In P. Faulstich & J. Ludwig (Hrsg.), Expansives Lernen (S. 112–126). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  35. Ludwig, J. (2006). Lehren und Lernen in der Erwachsenenbildung – subjektorientiert? In J. Ludwig & C. Zeuner (Hrsg.), Erwachsenenbildung 1990–2022 (S. 99–118). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  36. Ludwig, J. (2012a). Rekonstruktive Lernberatung. In J. Ludwig (Hrsg.), Lernen und Lernberatung (S. 193–212). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  37. Ludwig, J. (2012b). Lernberatung in der Selbstlernarchitektur. In D. Wrana & C. Maier Reinhard (Hrsg.), Professionalisierung in Lernberatungsgesprächen (S. 301–320). Opladen: Budrich.Google Scholar
  38. Ludwig, J. (2012c). Gemeinsam Lernen. In P. Faulstich & M. Bayer (Hrsg.), LernLust (S. 131–148). Hamburg: VSA.Google Scholar
  39. Ludwig, J. (2014a). Subjektwissenschaftliche Lerntheorie und Bildungsprozessforschung. In P. Faulstich (Hrsg.), Lerndebatten (S. 181–202). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Ludwig, J. (2014b). Zur rekonstruktiven Handlungslogik professioneller pädagogischer Beratung. In M. P. Schwarz, W. Ferchhoff, R. Vollbrecht & P. J. Weber (Hrsg.), Professionalität: Wissen – Kontext (S. 550–589). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  41. Ludwig, J. (2015). Beratung vom Subjektstandpunkt. In M. Allespach & J. Held (Hrsg.), Handbuch Subjektwissenschaft (S. 293–313). Frankfurt a. M.: Bund.Google Scholar
  42. Ludwig, J., & Rihm, T. (2013). Der Subjektstandpunkt in der Didaktik. In K. Zierer (Hrsg.), Jahrbuch für Allgemeine Didaktik 2013 (S. 83–96). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  43. Mader, W. (1975). Modell einer handlungstheoretischen Didaktik als Sozialisationstheorie. In W. Mader & A. Weymann (Hrsg.), Erwachsenenbildung (S. 9–146). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  44. Mader, W. (1982). Didaktik als Handlungshermeneutik: Bezüge zwischen Didaktik und Sozialwissenschaften. In H. Becker (Hrsg.), Wissenschaftliche Perspektiven zur Erwachsenenbildung (S. 177–188). Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  45. Mader, W. (1997). Von der zerbrochenen Einheit des Lehrens und Lernens und den Schwierigkeiten einer didaktischen Theorie. In E. Nuissl, C. Schiersmann & H. Siebert (Hrsg.), Pluralisierung des Lehrens und Lernens (S. 61–81). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  46. Mandl, H., & Kopp, B. (2006). Lehren in der Weiterbildung aus pädagogisch-psychologischer Sicht. Sechs Leitprinzipien didaktischen Handelns. In E. Nuissl (Hrsg.), Vom Lernen zum Lehren (S. 117–128). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  47. Meueler, E. (1993). Die Türen des Käfigs: Wege zum Subjekt in der Erwachsenenbildung. Stuttgart: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  48. Meueler, E. (2010). Subjektorientierung. In R. Arnold, S. Nolda & E. Nuissl (Hrsg.), Wörterbuch Erwachsenenbildung (S. 274–275). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  49. Müller, K. R., Mechler, M., & Lipowsky, B. (1997). Verstehen und Handeln im betrieblichen Ausbildungsalltag. Bayer. http://digital.ub.uni-potsdam.de/content/titleinfo/180501. Zugegriffen am 14.08.2015.
  50. Negt, O. (1968). Soziologische Fantasie und exemplarisches Lernen. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  51. Nuissl, E. (2014). Biographische Deutung und Beratung in der Alphabetisierung. In M. Ebner von Eschenbach, S. Günther & A. Hauser (Hrsg.), Gesellschaftliches Subjekt (S. 220–233). Schneider: Hohengehen.Google Scholar
  52. Raapke, H.-D. (1985). Didaktik der Erwachsenenbildung. In H.-D. Raapke & W. Schulenberg (Hrsg.), Didaktik der Erwachsenenbildung (S. 17–31). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Reinmann, G. (2012). Interdisziplinäre Vermittlungswissenschaft: Versuch einer Entwicklung aus der Perspektive der Didaktik. Erwägen – Wissen – Ehtik, 23(3), 232–340.Google Scholar
  54. Reinmann-Rothmeier, G. (2001). Wissen managen: Das Münchner Modell (Forschungsbericht Nr. 131). München: Ludwig-Maximilians-Universität, Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie.Google Scholar
  55. Schäffter, O. (1981). Zielgruppenorientierung in der Erwachsenenbildung. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  56. Schäffter, O. (1999). Didaktische Modelle in zielbestimmten und zieloffenen Veränderungsprozessen. Pädagogische Konsequenzen der Transformationsgesellschaft. QUEM-Bulletin, 3, 8–11.Google Scholar
  57. Schlutz, E. (1982a). Sprachhandlungen und Sprachbarrieren in Lernsituationen Erwachsener. In H. Becker (Hrsg.), Wissenschaftliche Perspektiven zur Erwachsenenbildung (S. 216–231). Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  58. Schlutz, E. (Hrsg.). (1982b). Die Hinwendung zum Teilnehmer – Signal einer reflexiven Wende der Erwachsenenbildung. Beiträge zur Orientierung in der Subjektivität, an der Erfahrung und an Problemen. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  59. Schlutz, E. (1984). Sprache, Bildung und Verständigung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  60. Schlutz, E. (2005). Didaktischer Epochenwechsel? Report (Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung), 3, 18–26.Google Scholar
  61. Schmitz, E. (1984). Erwachsenenbildung als lebensweltbezogener Erkenntnisprozeß. In E. Schmitz & H. Tietgens (Hrsg.), Erwachsenenbildung. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft (S. 95–123). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  62. Seitter, W. (2007). Geschichte der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  63. Siebert, H. (1978). Allgemeine Didaktik der Erwachsenenbildung. Report (Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung), 1, 5–21.Google Scholar
  64. Siebert, H. (1983). Erwachsenenbildung als Bildungshilfe. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  65. Siebert, H. (1994): Lernen als Konstruktion von Lebenswelten. Frankfurt a. M.: VAS Verlag.Google Scholar
  66. Siebert, H. (1995). Lehren und Lernen in neuer Sicht? Erwachsenenbildung in Österreich, 3, 43–45.Google Scholar
  67. Siebert, H. (2001). Selbstgesteuertes Lernen und Lernberatung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  68. Siebert, H. (2005). Didaktik – mehr als die Kunst des Lehrens? Report (Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung), 3, 9–17.Google Scholar
  69. Steinebach, C. (2003). Pädagogische Psychologie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  70. Tietgens, H. (1967a). Lernen mit Erwachsenen. Von den Arbeitsweisen der Erwachsenenbildung. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  71. Tietgens, H. (1967b). Lernen als soziale Interaktion. In H. Tietgens (Hrsg.), Lernen mit Erwachsenen. Von den Arbeitsweisen der Erwachsenenbildung (S. 221–246). Westermann: Braunschweig.Google Scholar
  72. Tietgens, H. (1982). Vorbemerkungen. In H. Becker (Hrsg.), Wissenschaftliche Perspektiven zur Erwachsenenbildung (S. 1–4). Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  73. Tietgens, H. (1986). Erwachsenenbildung als Suchbewegung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  74. Tietgens, H., & Weinberg, J. (1971). Erwachsene im Feld des Lehrens und Lernens. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  75. Weinberg, J. (1975). Didaktische Reduktion und Rekonstruktion. In W. Schulenberg et al. (Hrsg.), Transformationsprobleme der Weiterbildung (S. 115–145). Westermann: Braunschweig.Google Scholar
  76. Weinberg, J. (1985). Lernen Erwachsener. In H.-D. Raapke & W. Schulenberg (Hrsg.), Didaktik der Erwachsenenbildung (S. 32–43). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  77. Wrana, D. (2012). Lernberatung als pädagogische Handlungsform und empirischer Gegenstand. In D. Wrana & C. Maier Reinhard (Hrsg.), Professionalisierung in Lernberatungsgespräche (S. 17–67). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations