Advertisement

Einleitung

  • Susanne Rippl
  • Christian Seipel
Chapter

Zusammenfassung

Die Beschäftigung mit dem Kulturvergleich hat eine lange Tradition. Das Vergleichen wird häufig als eine unvermeidliche und lebensnotwendige Praxis aller Gesellschaften gesehen, weil Gesellschaften mit- oder gegeneinander leben müssen. Wenn eine fremde Kultur wahrgenommen wird, dann wird sie zum Bezugspunkt von Erzählungen und Deutungen, die auf Vergleichen beruhen und Urteile über die eigene wie über die fremde Kultur erzeugen (Tenbruck 1992: 23). Vordenker sehen Jahoda und Krewer (1997) bereits in der Antike. Eine wissenschaftliche Beschäftigung im engeren Sinne setzt im 19. Jahrhundert ein. Insbesondere die Feldstudien der Kulturanthropologie haben eine kritische Auseinandersetzung mit der Thematik in Gang gesetzt. Im 20. Jahrhundert erlebte die kulturvergleichende Forschung vor allem in den 1940er und 1950er Jahren einen Boom, danach verlor sich das Interesse für die folgenden Jahrzehnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.ChemnitzDeutschland
  2. 2.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations