Advertisement

Wohl und Weh von Quartiersbudgets: Einblicke in die lokale Umsetzung eines Verfahrens zur partizipativen Fördermittelvergabe

  • Miriam Fritsche
Chapter
Part of the Quartiersforschung book series (QF)

Zusammenfassung

Die politikwissenschaftliche Partizipationsforschung hat ihren Ursprung in Studien zum Wählerverhalten (vgl. Kaase 2003: 496f., Schultze 2003, Hoecker 2006: 15ff., Broschek & Schultze 2006): Wahlen galten (und gelten) als wichtigste Art lokaler politischer Beteiligung, gefolgt von direktdemokratischen Mitwirkungsrechten (Bürgerbegehren und -entscheide). Seit den 1990er Jahren ist insbesondere auf der lokalen Ebene ein Wachstum kaum standardisierter, dialogorientierter Beteiligungsformen zu verzeichnen, in denen Bürger – auf je nach Ort, Kontext und Thema unterschiedliche Art – partizipative Angebote nutzen, um ihre Anliegen zu artikulieren und Einfluss zu nehmen auf politische Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse (vgl. Selle 2000: 69ff., Nanz & Fritsche 2012).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aehnelt, R. (2005): Zwischenevaluierung des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ – zentrale Ergebnisse. Informationen zur Raumentwicklung, Heft 2/3: 63–73.Google Scholar
  2. ARGEBAU (Ausschuss für Bauwesen und Städtebau und Ausschuss für Wohnungswesen) (ed.) (2000): Leitfaden zur Ausgestaltung der Gemeinschaftsinitiative „Soziale Stadt“. Zweite Fassung, Stand 01.02.2000.Google Scholar
  3. BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (ed.) (2005): Die soziale Stadt – Ein Programm wird evaluiert. IzR – Informationen zur Raumentwicklung, Heft 2/3.Google Scholar
  4. BBSR – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (ed.) (2012): Verfügungsfonds im Rahmen der Städtebauförderung. Ergebnisse. Abrufbar unter: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/FP/ReFo/Staedtebau/2011/Verfuegungsfonds/01_Start.html?nn=395966&notFirst=true&docId=438470 (Zugriff: 22.08.2013).
  5. Becker, H., Franke, T., Löhr, R.-P. & V. Rösner (2002): Drei Jahre Programm Soziale Stadt – eine ermutigende Zwischenbilanz. In: Deutsches Institut für Urbanistik (ed.), Die Soziale Stadt. Eine erste Bilanz des Bund-Länder-Programms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“. Berlin: 12–51.Google Scholar
  6. Bernt, M. & M. Fritsche (2005): Von Programmen zu Projekten: Die ambivalenten Innovationen des Quartiersmanagements. In: Greiffenhagen, S. & K. Neller (eds.): Praxis ohne Theorie? Wissenschaftliche Diskurse zum Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“. Wiesbaden: 202–218.Google Scholar
  7. Bernt, M. & M. Fritsche (2008): Kooperation – mit wem? Bewohnerbeteiligung im „Stadtumbau Ost“. In: Vetter, A. (ed.): Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung. Wiesbaden: 237–258.Google Scholar
  8. Bewohnerbeirat der QuartiersAgentur Marzahn NordWest von Berlin (ed.) (o.J.): Brief an die Fraktion der SPD im Abgeordnetenhaus von Berlin. Undatiert [Dezember 2005]. Privatarchiv.Google Scholar
  9. Bock, S., Reimann, B. & K. J. Beckmann (2013): Auf dem Weg zu einer kommunalen Beteiligungskultur: Bausteine, Merkposten und Prüffragen. Anregungen für Kommunalverwaltungen und kommunale Politik. Berlin.Google Scholar
  10. Bogumil, J. (2002): Kooperative Demokratie – Formen, Potenziale, Grenzen. In: Haus, M. (ed.): Bürgergesellschaft, soziales Kapital und lokale Politik. Theoretische Analysen und empirische Befunde. Opladen: 151–166.Google Scholar
  11. Böhnke, P. (2011): Ungleiche Verteilung politischer und zivilgesellschaftlicher Partizipation. APuZ – Aus Politik und Zeitgeschichte 1-2/2011: 18–25.Google Scholar
  12. Broschek, J. & R.-O. Schultze (2006): Wahlverhalten: Wer wählt wen? Theoretische Erklärungsmodelle und empirische Befunde. In: Hoecker, B. (ed.): Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest. Opladen: 23–54.Google Scholar
  13. Difu – Deutsches Institut für Urbanistik (ed.) (2007): Evaluierung der Partizipation im Rahmen der Berliner Quartiersverfahren. Gutachten unter besonderer Berücksichtigung der Aktivierung von Berlinerinnen und Berlinern mit migrantischer Herkunft. Berlin.Google Scholar
  14. Empirica Wirtschaftsforschung und Beratung GmbH (ed.) (2003): Evaluation des Berliner Quartiersmanagements in der Pilotphase 1999-2002. Band 1. Zusammenfassung und Empfehlungen. Ergebnisse für das Verfahren insgesamt. Berlin.Google Scholar
  15. Evers, A., Schulz, A. & C. Wiesner (2005): Lokale Politiknetzwerke: Konzeptionelle Überlegungen und erste Ergebnisse der Begleitforschung der „Sozialen Stadt“ in Hessen. In: Greiffenhagen, S. & K. Neller (eds.): Praxis ohne Theorie? Wissenschaftliche Diskurse zum Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“. Wiesbaden: 360–374.Google Scholar
  16. Fritsche, M. (2011): Mikropolitik im Quartier. Bewohnerbeteiligung im Stadtumbauprozess. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Fritsche, M. & S. Güntner (2012): Partizipation ohne Teilhabe? Fallstricke der Beteiligungsarbeit in der Umsetzung von Förderprogrammen zur Quartiersentwicklung. Standpunkt: sozial 1+2: 58–67.Google Scholar
  18. Gehne, D. H. & C. Strünck (2005): Kooperative Demokratie im Kiez? Beteiligung von intermediären Akteuren an der Stadtentwicklung in Nordrhein-Westfalen. In: Greiffenhagen, S. & K. Neller (eds.): Praxis ohne Theorie? Wissenschaftliche Diskurse zum Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“. Wiesbaden: 343–359.Google Scholar
  19. Geis, Anna (2005): Regieren mit Mediation. Das Beteiligungsverfahren zur zukünftigen Entwicklung des Frankfurter Flughafens. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Geschäftsordnung (2006): Geschäftsordnung für den Quartiersrat Marzahn NordWest. 12. April 2006.Google Scholar
  21. Geschäftsordnung (2010): Geschäftsordnung des Quartiersrats Marzahn-NordWest. Beschlossen durch QR auf der Sitzung vom 18.11.2010. Bestätigt durch SenStadt am 29.11.2010.Google Scholar
  22. Greiffenhagen, S. & K. Neller (eds.) (2005): Praxis ohne Theorie? Wissenschaftliche Diskurse zum Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Güntner, S. (2007): Soziale Stadtpolitik. Institutionen, Netzwerke und Diskurse in der Politikgestaltung, Bielefeld.Google Scholar
  24. Häußermann, H. (2004): Zwischenevaluation des Bund-Länder-Programms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Die Soziale Stadt“. Bisherige Ergebnisse. In: Walther, U.-J. & K. Mensch (eds.): Armut und Ausgrenzung in der „Sozialen Stadt“. Konzepte und Rezepte auf dem Prüfstand. Darmstadt: 268–287.Google Scholar
  25. Häußermann, H. (2005): Das Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“. Gesamtbewertung und Empfehlungen der Zwischenevaluation 2003/2004. Informationen zur Raumentwicklung, Heft 2/3: 75–85.Google Scholar
  26. Haus, M. (ed.) (2002): Bürgergesellschaft, soziales Kapital und lokale Politik. Theoretische Analysen und empirische Befunde. Opladen.Google Scholar
  27. Haus, M., Heinelt, H., Egner, B. & C. König (2005): Partizipation und Führung in der lokalen Politik. Baden-Baden.Google Scholar
  28. Hoecker, B. (2006): Politische Partizipation: systematische Einführung. In: dies. (ed.): Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest. Opladen: 3–20.Google Scholar
  29. Holtkamp, L., Bogumil, J. & L. Kißler (2006): Kooperative Demokratie. Das politische Potenzial von Bürgerengagement. Frankfurt am Main.Google Scholar
  30. IfS – Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH (ed.) (2004): Die Soziale Stadt – Ergebnisse der Zwischenevaluierung. Bewertung des Bund-Länder-Programms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“ nach vier Jahren Programmlaufzeit. Berlin.Google Scholar
  31. Kaase, M. (2003): Politische Beteiligung/Politische Partizipation. In: Andersen, U. & W. Woyke (eds.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, 5., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Opladen: 495–500.Google Scholar
  32. Krumm, W. (2005): Evaluation des Berliner Quartiersmanagementprogramms. Informationen zur Raumentwicklung, Heft 2/3: 123–132.Google Scholar
  33. Munsch, C. (2005): Die Effektivitätsfalle. Bürgerschaftliches Engagement und Gemeinwesenarbeit zwischen Ergebnisorientierung und Lebensbewältigung. Hohengehren.Google Scholar
  34. Munsch, C. (2011): Engagement und Ausgrenzung – theoretische Zugänge zur Klärung eines ambivalenten Verhältnisses. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 3/24: 48–55.Google Scholar
  35. Nanz, P. & M. Fritsche (2012): Handbuch Bürgerbeteiligung. Verfahren und Akteure, Chancen und Grenzen. Bonn.Google Scholar
  36. Neuer-Miebach, T. (2004): Aktivierung und Verbesserung der BürgerInnen-Mitwirkung und des Stadtteil-Lebens. Partizipation als Ziel, Instrument oder Erfolgskondition der Sozialen Stadt? In: Walther, U.-J. & K. Mensch (eds.): Armut und Ausgrenzung in der „Sozialen Stadt“. Konzepte und Rezepte auf dem Prüfstand. Darmstadt: 229–251.Google Scholar
  37. NordWest. Unabhängige und überparteiliche Zeitung für den Stadtteil Marzahn-Nord- West (2006): Sonderausgabe Bürgerbeteiligung, April.Google Scholar
  38. QuartiersAgentur Marzahn NordWest (ed.) (2000): Neue Entwicklungsimpulse für Marzahn NordWest. Werkstattbericht der Quartierskonferenz vom 3. September 1999, Berlin.Google Scholar
  39. QuartiersAgentur Marzahn NordWest (ed.) (2005): Modell für Quartiersbeirat Marzahn NordWest. Entwurf. 16.11.2005.Google Scholar
  40. QuartiersAgentur Marzahn NordWest (ed.) (2006): Quartiersmanagement Marzahn Nord- West. 9. Fortschreibung des Integrierten Strategischen Handlungskonzeptes. Berlin.Google Scholar
  41. Schultze, R.-O. (2002): Partizipation. In: Nohlen, D. & R.-O. Schultze (eds.): Lexikon der Politikwissenschaft. Theorien, Methoden, Begriffe, Band 2. München: 635–637.Google Scholar
  42. Schultze, R.-O. (2003): Wahlforschung. In: Andersen, U. & W. Woyke (eds.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, 5., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Opladen: 681–685.Google Scholar
  43. Schulz, M. (2004): Das Programm „Stadtumbau Ost“ – das Beispiel Berlin. In: Adelhof, K., Frank, S., Pethe, H. & M. Schulz (eds.): Amsterdam – Berlin: Menschen, Märkte, Räume. Berliner Geographische Arbeiten: 9–19.Google Scholar
  44. Selle, K. (2000): Was? Wer? Wie? Warum? Voraussetzungen und Möglichkeiten einer nachhaltigen Kommunikation, Dortmund.Google Scholar
  45. SenStadt – Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (ed.) (2003): „Kiez wird Millionär“. Eine Übersicht über alle von den Bürgerjurys bewilligten und realisierten Quartiersfondsprojekte in den 17 Berliner Quartiersmanagementgebieten. Berlin.Google Scholar
  46. SenStadt – Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (ed.) (2004): Der Quartiersfonds. Ein Berliner Modell der Bürgerbeteiligung. BerlinGoogle Scholar
  47. SenStadt – Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (ed.) (2005a): Strategische Neuausrichtung des Berliner Quartiersmanagements, Presseerklärung der Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer, vom 17.03.2005.Google Scholar
  48. SenStadt – Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (ed.) (2005b): Grundsatzvermerk zu künftigen Beteiligungsstrukturen in den Berliner Quartiersmanagement-Gebieten sowie neuen Gebieten mit Quartiersverfahren (Intervention/Prävention).Google Scholar
  49. SenStadt – Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (ed.) (2006): Rahmen-Geschäftsordnung für Quartiersbeiräte in Gebieten der Sozialen Stadt Berlin. 22. Februar 2006.Google Scholar
  50. SenStadt – Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (ed.) (2013): Quartiersmanagement: Chronologie. Abrufbar unter: http://www.quartiersmanagement-berlin.de/Chronolo gie.2738.0.html (Zugriff: 02.09.2013).
  51. Sintomer, Y., Herzberg, C. & A. Röcke (2010): Der Bürgerhaushalt in Europa – eine realistische Utopie? Zwischen partizipativer Demokratie, Verwaltungsmodernisierung und sozialer Gerechtigkeit. Wiesbaden.Google Scholar
  52. UrbanPlan GmbH (ed.) (2004): 500.000 Euro in Bürgerhand. Quartiersfonds in Marzahn NordWest. Eine Dokumentation. Berlin.Google Scholar
  53. Vetter, A. (ed.) (2008a): Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung. Wiesbaden.Google Scholar
  54. Vetter, A. (2008b): Lokale Bürgerbeteiligung. Ein wichtiges Thema mit offenen Fragen. In: dies. (ed.): Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung. Wiesbaden: 9–27.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Bremer Institut für Soziale Arbeit und EntwicklungHochschule BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations