Die Metapher vom Raum als soziale Landschaft: Perspektiven zur Überwindung der Dichotomie von Quartierkonzeptionen

Chapter
Part of the Quartiersforschung book series (QF)

Zusammenfassung

Das Quartier als eigener Forschungsgegenstand spielte in der Geographie lange Zeit eine untergeordnete Rolle. Es war die Forschung über die Stadt, von der aus auf das Quartier geschlossen wurde, was zur Folge hatte, dass Forschung über Quartiere auf Innovationen der Stadtforschung angewiesen war. So zielt die Stadtstrukturforschung als traditionsreichste Forschungsrichtung innerhalb der (Geographischen) Stadtforschung darauf ab, über Typisierungsverfahren zu belegen, dass sich der Stadtraum differenziert oder – je nach theoretischem Standpunkt – fragmentiert, respektive spaltet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrow, M. 1996. The Global Age – State and Society Beyond Modernity. Cambridge/Oxford: Polity Press.Google Scholar
  2. Albrow, M. 1998. Auf Reisen jenseits der Heimat. Soziale Landschaften in einer globalen Stadt. In Kinder der Freiheit, ed. U. Beck, 288-314. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Appadurai, A. 1996. Modernity At Large: Cultural Dimensions of Globalization. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  4. Bortz, H. 2004. Heimat Berlin. Grossstadtkultur, Regionalgeschichte und Materielle Kultur in kleinen Museen. Dissertation am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin. Berlin: HU.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. 1997. Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  6. Boustedt, O. 1975. Grundriss der empirischen Regionalforschung. Teil I: Raumstrukturen. Hannover: Hermann Schroedel Verlag.Google Scholar
  7. Dangschat, J. S. 1996. Du hast keine Chance, also nutze sie! Arme Kinder in benachteiligten Stadtteilen. In Die Jugend von heute. Selbstanspruch, Stigma und Wirklichkeit, eds. J. Mansel & A. Klocke, 152-173. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. Dangschat, J. S. (1997) Sag mir, wo Du wohnst und ich sag Dir, wer Du bist! Zum aktuellen Stand der deutschen Segregationsforschung. Prokla – Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 27, 619–647.Google Scholar
  9. Drilling, M. 2004. Young urban poor. Abstiegsprozesse in den Zentren der Sozialstaaten. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Farwick, A. 2001. Segregierte Armut in der Stadt. Ursachen und soziale Folgen der räumlichen Konzentration von Sozialhilfeempfängern. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  11. Farwick, A. 2002. Segregierte Armut und soziale Benachteiligung. Empirische Befunde und theoretische Reflexionen zum Einfluss von Wohnquartieren auf die Dauer von Sozialhilfebedürftigkeit. In Stadt und Region. Dynamik von Lebenswelten. Tagungsbericht und wissenschaftliche Abhandlungen des 53. Deutschen Geographentags, eds. A. Mayr, M. Meurer & J. Vogt, 292-305. Leipzig: o.V.Google Scholar
  12. Friedrichs, J. 2011. Ist die Besonderheit des Städtischen auch die Besonderheit der Stadtsoziologie? In Die Besonderheit des Städtischen. Entwicklungslinien der Stadt (soziologie), eds. H. Herrmann, C. Keller, R. Neef, R. Ruhne. S. 33–48. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Friedrichs, J. & J. Blasius. 2000. Leben in benachteiligten Wohngebieten. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jain, A. K. (2006) Gesellschafts-Bilder. Zur Methaphorik und ’Topologie’ der sozialen Landschaft. [Online] Available: http://www.power-xs.net/jain/pub/gesellschaftsbilder.pdf, Zugriff am 1.9.2007.
  15. Kapphan, A. 2002. Das arme Berlin. Sozialräumliche Polarisierung, Armutskonzentration und Ausgrenzung in den 1990er Jahren. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  16. Keupp, H., R. Höfer, A. Jain, W. Kraus & F. Straus. 2001. Zum Formenwandel sozialer Landschaften in der reflexiven Moderne – Individualisierung und posttraditionale Ligaturen. In Die Modernisierung der Moderne, eds. U. Beck & W. Bonss, 160-176. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Maier, K. & P. Sommerfeld (2001) Für einen konstruktiven Umgang mit professionellen Paradoxien. Entwicklung eines Modells konkurrierender Rollen der Sozialarbeit beim Aufbau einer tragfähigen Alltagskultur im Stadtteil. Sozialmagazin, 26, 32–41.Google Scholar
  18. Marcuse, P. (1989) "Dual City": a muddy metaphor for a quarted city. International journal of urban and regional research, 697–708.Google Scholar
  19. Martikainen, T. 2004. Immigrant Religions in Local Society. Historical and Contemporary Perspectives in the City of Turku. Abo: Abo Academi University Press.Google Scholar
  20. Mollenkopf, J. H. & M. Castells. 1992. Dual City. Restructuring New York. New York: Russell Sage.Google Scholar
  21. Otremba, E. 1969. Der Wirtschaftraum – seine geographischen Grundlagen und Probleme. Stuttgart: Franckh’sche Verlagshandlung.Google Scholar
  22. Pott, A. 2002. Ethnizität und Raum im Aufstiegsprozess. Eine Untersuchung zum Bildungsaufstieg in der zweiten türkischen Migrantengeneration. Wiesbaden: VSVerlag.Google Scholar
  23. Pries, L. (1998) ’Transmigranten’ als ein Typ von Arbeitswanderern in pluri-lokalen sozialen Räumen. Das Beispiel der Arbeitswanderungen zwischen Pueblo/Mexiko und New York. Soziale Welt, 49, 135–150.Google Scholar
  24. Pries, L. 1999. Die Neuschneidung der Verhältnisses von Sozialraum und Flächenraum. Das Beispiel transnationaler Migrationsräume. In Grenzenlose Gesellschaft? Verhandlungen des 29. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, des 16. Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, des 11. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Freiburg i.Br. 1998, eds. C. Honnegger, S. Hradil & F. Traxler, 432-452. Opladen.Google Scholar
  25. Reutlinger, C. 2003. Jugend, Stadt und Raum: sozialgeographische Grundlagen einer Sozialpädagogik des Jugendalters. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  26. Robertson, R. 1995. Gocalization – Time-Space and Homogenity-Heterogenity. In Global Modernities, eds. M. Featherstone, S. Lash & R. Robertson. London.Google Scholar
  27. Schnur, O. (2004) Am Rande der City: Nachbarschafts- und Engagementpotenziale in Quartiermanagementgebieten der neuen Berliner Mitte. Berliner Geographische Arbeiten, 97, 109–116.Google Scholar
  28. Schroer, M. 2006. Räume, Orte, Grenzen. Hamburg: suhrkamp.Google Scholar
  29. Urry, J. 2000. Sociology Beyond Societies – Mobilities for the Twenty-First Century. London: Routledge.Google Scholar
  30. Werlen, B. 1999. Zur Ontologie von Gesellschaft und Raum. Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen. Stuttgart: Steiner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Sozialplanung und StadtentwicklungHochschule für Soziale ArbeitBaselSchweiz

Personalised recommendations