Advertisement

Entwicklungsperspektiven von alternden Einfamilienhausquartieren

  • Sara Krause
Chapter
Part of the Quartiersforschung book series (QF)

Zusammenfassung

Aus dem derzeitigen und sich zukünftig weiter verstärkenden demographischen Wandel resultieren vielfältige Folgen für Städte und Stadtstrukturen. Insbesondere für den Wohnungsbau und die Stadtentwicklung ergeben sich daraus neue Handlungsfelder. Aufgrund sich ausdifferenzierender und steigender Ansprüche an Wohnraum und Wohnumfeld entsteht Handlungsbedarf nicht nur in Geschosswohnungen sondern zunehmend auch in Einfamilienhausgebieten. Bisherige Forschungen sowie Planungsmodelle und –konzepte zum Umgang mit dem demographischen Wandel sind hauptsächlich auf Schrumpfung in Großwohnsiedlungen bzw. verdichteten innerstädtischen Gebieten ausgelegt. Ein neues Themenfeld stellt der Umgang mit Schrumpfung, Überalterung und Segregation als Folge der demographischen Entwicklung in Einfamilienhausgebieten dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aring, J. (1999): Suburbia – Postsuburbia – Zwischenstadt, Die jüngere Wohnungsentwicklung im Umland der großen Städte Westdeutschlands und Folgerungen für die Regionale Planung und Steuerung. ARL Akademie für Raumforschung und Landesplanung. Hannover.Google Scholar
  2. BBR Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (ed.) (2006): Kostengünstig qualitätsbewusst Bauen, Wohnungsobjekte im Bestand, Ein ExWoSt-Forschungsfeld. In: ExWoSt-Information. 29/2–09/2006. Bonn.Google Scholar
  3. Braun, R. & M.-T. Krings-Heckemeier (2005): Neue Erwerbertypen am Wohnungsmarkt – Motive, Potenziale, Konsequenzen. LBS. Berlin.Google Scholar
  4. Krampulz, S. (2003): Neues Wohnen in Einfamilienhausgebieten der 60er und frühen 70er Jahre – Bedarf und Chancen einer Bestandsanpassung an zukünftige Wohnwünsche am Beispiel Dortmund, Diplomarbeit an der Universität Dortmund, Fakultät Raumplanung. Dortmund.Google Scholar
  5. Kühn, M. (1998): Stadt in der Landschaft – Landschaft in der Stadt, Nachhaltige Stadtentwicklung zwischen Flächensparen und „Wohnen im Grünen“. Informationen zur Raumentwicklung, Heft 7/8: 495–507.Google Scholar
  6. Kühne-Büning, L. Nordalm, V. & L. Steveling (eds.) (2005): Grundlagen der Wohnungsund Immobilienwirtschaft. 4. Auflage. Hamburg.Google Scholar
  7. Künzler, P. (2001): Lebenszyklus von Gebäuden – Ganzheitliche Ökobilanzierung für eine umfassende Betrachtung von Planungs- und Bauprozessen. tec 21 (27-28). 13–16.Google Scholar
  8. Nierhoff, S. (2006): Alternde Einfamilienhausquartiere – Strategien zum Umgang mit den Folgen des demographischen Wandels in Einfamilienhausgebieten der 50er bis 70er-Jahre am Fallbeispiel Kiel. Diplomarbeit an der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Hamburg.Google Scholar
  9. Pestel Institut für Systemforschung e. V. (2005): Der Wohnungsmarkt in Schleswig-Holstein bis zum Jahr 2020 – Mit einem Ausblick auf die demographische Entwicklung bis 2050. LBS. Hannover.Google Scholar
  10. Schmitt, J., Dombrowski, J., Seifert, J., Geyer, T. & F. Murat (2006): Einfamilienhaus oder City? Wohnorientierungen im Vergleich. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Temple, N. de (2005): Einfamilienhaussiedlungen im Wandel, Eine Untersuchung zum Generationenwechsel vor dem Hintergrund des soziodemografischen Wandels am Beispiel der Stadt Dortmund. Diplomarbeit an der Technischen Universität Berlin, Institut für Stadt- und Regionalplanung. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations