Von Stadtmarketing, BIDs und ISGs: Neue Governance-Formen in der Quartiers-Ökonomie

Chapter
Part of the Quartiersforschung book series (QF)

Zusammenfassung

Das Thema „Lokale Ökonomie“ hat in den letzten Jahren an Aktualität gewonnen, besonders in der Diskussion über sogenannte „benachteiligte Quartiere“. So ist die „Lokale Ökonomie“ wichtiger Bestandteil in den Handlungsstrategien der Programme, die sich um „Quartiere mit besonderem Erneuerungsbedarf“ kümmern (EU-Gemeinschaftsinitiativen Urban I u. II, Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“). Jedoch zeigen die bundesweiten Befragungen des Deutschen Instituts für Urbanistik (DIFU) in den Programmgebieten der „Sozialen Stadt“ eine Diskrepanz zwischen der Wahrnehmung der „Lokalen Ökonomie“ als Handlungsziel und der Umsetzung von Maßnahmen. In der zweiten Befragung (DIFU 2003) erreichte das Handlungsziel „Stärkung der Lokalen Ökonomie“ den dritten Rang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agentur für Arbeit Köln, Arbeitgeber Köln & Deutscher Gewerkschaftsbund Region Köln – Leverkusen – Erft – Berg et al. (eds.) (2005): Kölner Arbeitsmarkt-monitoring. Entwicklung eines Handlungsprogramms zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Teil 1: Strukturanalyse des Kölner Arbeitsmarktes. Köln, Url: http://www.arbeitsagentur.de/Dienststellen/RD-NRW/Koeln/AA/Zahlen-Daten-Fakten/Strukturdaten/pdf/Strukturanalyse.pdf/Download 22.09.2007
  2. Austermann, K. & R. Zimmer-Hegmann (2001): Analyse der Umsetzung des integrierten Handlungsprogramms für Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf. In: ILSSchrift, Bd. 166. Dortmund.Google Scholar
  3. Baasch, F. (2006): Ansätze zur Stadtteilaufwertung durch Business Improvement Districts (BIDs). Diskussion am Beispiel eines Innenstadtquartiers in Heilbronn. Kaiserslautern (=Materialien zur Regionalentwicklung und Raumordnung, B. 16)Google Scholar
  4. Birkhölzer, K., Döring, R. & H. Kegler (1996): Vorwort. In: Stiftung Bauhaus Dessau & Europäisches Netzwerk für ökonomische Selbsthilfe und lokale Entwicklung (eds.) (1996): Wirtschaft von unten. People’s Economy. (=Beiträge für eine soziale Ökonomie in Europa). Dessau: 7–10Google Scholar
  5. Briffault, R. (1998): The Promise and Challange of Business Improvement Districts. In: The Taubmann Center Report (1998): The Challenge of Urban Governance. Cambridge: 6–7.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) & Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) (eds.) (2007): Lebenswerte Innenstädte – Initiativen, die bewegen! Bonn, Url: http://www.bbr.bund.de/cln_007/nn_23566/DE/Veroeffentlichugen/Sonderveroeffentlichunen/2007/DL__LebenswerteInnenstaedte,templateId=raw,propertypublicationFile.pdf/DL_LebenswerteInnenstaedte.pdf/Download 21.08.2007.
  7. Bundesarbeitsgemeinschaft der Mittel- und Großbetriebe des Einzelhandels e. V. (BAG) (ed.) (1995): Standortfragen des Handels. 5. Auflage, Köln.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Deutscher Industrie-und Handelskammertag (DIHK) & Bauministerkonferenz (ARGEBAU) (eds.) (2007): Stadt als Motor von Wachstum und Innovation. Stadtplanung und Wirtschaft vor neuen Kooperationsformen. Dokumentation des Kongresses vom 30. + 31. Oktober 2006, DIHK Berlin. Berlin.Google Scholar
  9. CIMA Beratung + Management GmbH (2011): Stärken-/ Schwächenanalyse Immobilienund Standortgemeinschaft (ISG) Kalker Hauptstraße. KölnGoogle Scholar
  10. Deutsches Institut für Urbanistik (DIFU) (ed.) (2006): Dritte bundesweite Befragung Programmgebiete „Soziale Stadt“. Endbericht zur Auswertung. Berlin.Google Scholar
  11. Deutsches Institut für Urbanistik (DIFU) (ed.) (2003): Soziale Stadt – Strategien für die Soziale Stadt, Erfahrungen und Perspektiven – Umsetzung des Bund-Länder-Programms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die „Soziale Stadt". Berlin.Google Scholar
  12. Ehses, B. (2002): Treffpunkt Nr.1 im Ruhrgebiet. Das Bermuda-Dreieck in Bochum. In: Duckwitz, G. & M. Hommel (eds.) (2002): Vor Ort im Ruhrgebiet. Ein geographischer Führer. 3. Auflage, Essen: 270–271Google Scholar
  13. Elsen, S. (1998): Gemeinwesenökonomie – eine Antwort auf Arbeitslosigkeit, Armut und soziale Ausgrenzung? Neuwied u. a.Google Scholar
  14. Franke, T., Reimann, B. & W.-C. Strauss (2006): Einführung: Lokale Ökonomie in benachteiligten Stadtteilen. In: Soziale-Stadt-Info 19: 3–5Google Scholar
  15. Gorres, A., Sucato, E. & A. Yıldırım (2010): Hochzeitskultur als Motor der Stadtteilökonomie in Duisburg-Marxloh. In: Informationen zur Raumentwicklung (2010), H.2/3: 243–251Google Scholar
  16. Güntner, S. (2007): Soziale Stadtpolitik. Institutionen, Netzwerke und Diskurse in der Politikgestaltung. Wetzlar.Google Scholar
  17. Handelskammer Hamburg (ed.) (2004): Business Improvement District – Quartiersentwicklung durch Eigen(tümer)initiative. Hamburg. Url: http://www.bielefeld.ihk.de/fileadmin/redakteure/standortpolitik/Verkehr_und_Planung/BID__analyse.pdf/Download 10.06.2006.
  18. Hatzfeld, U. (2003): Stadtmarketing der 2. Generation. Neue Strategien und neue Fördermodalitäten. In: Landesbüro Stadtmarketing-NRW (ed.) (2003): Stadtmarketing der 2. Generation. Kongress-Dokumentation. Münster: 140–150.Google Scholar
  19. Heinritz, G., Klein, K. & Popp, M. (2003): Geographische Handelsforschung. (= Studienbücher der Geographie), Berlin, Stuttgart.Google Scholar
  20. Höhmann, M. (2001): Der Puls der Schäl Sick – Die Kalker Hauptstraße. In: Wiktorin, D., J. Blenck, J. Nipper, M. Nutz & K. Zehner (eds.) (2001): Köln: der historischtopographische Atlas. Köln: 72–73Google Scholar
  21. Höhmann, M. (o. J.): Vom Netzwerk zur Bürgerstiftung – Kalk-Programm und die Stadtteilstiftung KalkGestalten, Präsentation. Köln. Url: http://www.netzwerk.nrw.de/pdf/ppp_hoehmann.pdf/Download 11.09.2007.
  22. Hohn, U.;L. Lötscher & C.-C. Wiegand, (2006): Governance – ein Erklärungsansatz für Stadtentwicklungsprozesse. In: Berichte zur deutschen Landeskunde (2006), H.1, B. 80: 5–15Google Scholar
  23. Industrie- und Handelskammer (IHK) Regensburg & Institut für Stadt- und Regionalmanagement (ISR) (eds.) (2006): Benchmarking. Werbegemeinschaften und Stadtmarketinginstitutionen IHK-Bezirk Regensburg. Regensburg.Google Scholar
  24. Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS) & LEG Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklung mbH (eds.) (2007): Nahversorgung im Quartier. Dokumentation des 7. Fachgesprächs „Wohnungsunternehmen als Akteure in der integrierten Stadt(teil)entwicklung“. Dortmund.Google Scholar
  25. Imorde Projekt- und Kulturberatung (ed.) (2007): ISG-Evaluation 2007. Url: http://www.stadtmarketing-nrw.de/gen2/isg/allgemein/downloads/inhalt04.htm/Download 11.05.2007
  26. Jasper, K. (2000): Ressortübergreifendes Handlungsprogramm der Landesregierung Nordrhein-Westfalen „Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf“ und Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf – die Soziale Stadt“. In: Deutsches Institut für Urbanistik (DIFU) (ed.) (2000): Programmgrundlagen. Arbeitspapiere zum Programm Soziale Stadt Bd. 3, Berlin: o. S. Url: http://www.sozialestadt.de/veroeffentlichungen/Arbeitspapiere/band3/4_nrw_jasper.phtml/Download 23.04.2006
  27. Junker, R. (1998): Stadtmarketing. Der Stand der Dinge aus Sicht der Stadtplanung. RaumPlanung, H. 82: 151–156.Google Scholar
  28. Kölner Stadt-Anzeiger (2013): Viele Traditionsgeschäfte geben auf. (3.6.2013) Url: http://www.ksta.de/kalk/kalker-hauptstrasse-viele-traditionsgeschaefte-geben-auf,15187508,23102614.html/Download 8.08.2013
  29. Läpple, D. (2004): Entwicklungsperspektiven von Stadtregionen und ihren lokalen Ökonomien. In: Hanesch, W. & K. Krüger-Conrad (eds.) (2004): Lokale Beschäftigung und Ökonomie. Herausforderung für die „Soziale Stadt“. Wiesbaden: 95–117Google Scholar
  30. Landesbüro Stadtmarketing-NRW (ed.) (2006): Business Improvement Districts – Penicillin, Placebo oder Pragmatismus. 1. Nationaler Kongress zur Erfahrung mit neuen innerstädtischen Kooperationen. Münster.Google Scholar
  31. Landesbüro Stadtmarketing-NRW (ed.) (2004): Immobilien und StandortGemeinschaften ISG. Ein Modellprojekt des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen zur Revitalisierung der Innenstädte. Ladbergen.Google Scholar
  32. Laurin, S. (2007): Stadtentwicklung. ISG Bermuda3eck in Berlin ausgezeichnet. In: transfermagazin. Wissenschaft im Ruhrgebiet, H. 3: 31.Google Scholar
  33. Ministerium für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MASSKS) (ed.) (1999): Stadtmarketing in Nordrhein-Westfalen. Bilanz und Perspektiven. Düsseldorf.Google Scholar
  34. Mossig, I. & A. Bartelt (2013): Bitte ein BID? Das Business Improvemtent Districts in Bremen „Viertel“ aus Sicht der Eigentümer. In: Standort, H. 37: 11–16.CrossRefGoogle Scholar
  35. Postert, S. (2004): Die Umsetzung der nordrhein-westfälischen Landesinitiative „Immobilien- und Standortgemeinschaften“ in Bochum. Präsentation zum Vortrag in Dresden ("City Dialog Dresden: Neue Wege zu einer attraktiven und funktionsfähigen Innen stadt“) am 24. November 2004. Url: http://www.dssw.de/dl.php?dl[src]=dl_ma_dssw_11d.pdf/Download 12.01.2006.
  36. Prey, G. (2007): Business Improvement Districts als Beitrag zur Professionalisierung der Wirtschaftsentwicklung von Stadtteilen. In: Arbeitskreis Geographische Handelsforschung (ed.) (2007): Business Improvement Districts. Berichte, H. 21: 28–29Google Scholar
  37. Prey, G. (2003): Intraurbane Zentralität – Das Beispiel der Kölner Bezirks(teil)zentren,Essen.Google Scholar
  38. Pro Kalk e.V. (ed.) (2002): Auswirkungen des geplanten Einkaufszentrums auf den Einzelhandel im Bezirkszentrum Kalk. Offener Brief an die politischen Institutionen der Stadt Köln, vom 6. Juli 2002. Köln. Url: http://www.koeln-kalk.net/7prokalk/Kknpk02s.htm/Download03.01.2003.
  39. Regionalverband Ruhr (RVR) (ed.) (2004): Hamm startet als erste Modellkommune mit einer „Immobilien- und Standortgemeinschaft“. Informationsdienst Ruhr. URL: http://www.idruhr.de/detail.php?id=14397/Download am: 09.06.2004.
  40. Schriefers, A. (2007): BID-Gesetze in Deutschland – Ansätze, Erfahrungen. Perspektiven. In: Graf, C., M. Paschke & R. Stober (eds.) (2007): Rechtsrahmen der Business Improvement Districts. Hamburg.: 7–24Google Scholar
  41. Stadt Köln (ed.) (2007): Strukturdaten. Url: http://www.stadt-koeln.de/bezirke/daten.zip/Download 15.09.2007.
  42. Stadt Köln (2012): Kölner Statistische Nachrichten. Statistisches Jahrbuch 2012, 90. Jahrgang Kapitel 5: Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Tourismus.Google Scholar
  43. Stadt Köln (ed.) (2012): Strukturdaten. Url: http://www.stadt-koeln.de/1/zahlen-statistik/strukturdaten/Download 2.09.2013
  44. Stadt Köln (ed.) (2000): Geschäftszentrenatlas, Geschäftszentren-Fortschreibung. Köln. Unveröffentlicht.Google Scholar
  45. Stadt Köln (ed.) (1992): Geschäftszentren-Fortschreibung Zentrenkonzeption.(= Stadtentwicklung in Köln 13). Köln.Google Scholar
  46. Stadt Köln (ed) (2010): Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf), Teil B8. Köln. Url: http://www.stadt-koeln.de/4/stadtentwicklung/einzelhandelskonzept/08439// Download 2.09.201StandortGemeinschaft Kalk e.V. (2013): ISG Kalker
  47. Steppeler, H. (2006): Immobilen- und Standortgemeinschaften. Ein innovativer Ansatz zur Revitalisierung deutscher Innenstädte? (= Hamburger Schriften zur Marketingforschung, Bd. 40). München et al.Google Scholar
  48. Technologie-Netzwerk (ed.) (1990): Lokale Ökonomie. Exploration und Evaluierung Lokaler Strategien in Krisenregionen. B. 1, Berlin.Google Scholar
  49. UNC-Chapel Hill, Department of City & Regional Planning (ed.) (1999): Business Improvement Districts (BIDs): A Practical Tool for the Revitalization of Downtown Neighborhoods. Chapel Hill.Google Scholar
  50. Vesper, M. (2003): Stadtmarketing der 2. Generation in Nordrhein-Westfalen. In: Landesbüro Stadtmarketing-NRW (ed.) (2003): Stadtmarketing der 2. Generation. Kongress-Dokumentation. Münster: 30–40Google Scholar
  51. Vollmer, A. (2007): Was wollen, was sollen und was können BIDs leisten: Motivation und Beteiligung in BIDs. In: Arbeitskreis Geographische Handelsforschung (ed.) (2007): Business Improvement Districts. Berichte, H. 21: 28–29Google Scholar
  52. Weck, S. (2005): Quartiersökonomie im Spiegel unterschiedlicher Diskurse. Standpunkte und theoretische Grundlagen zur Revitalisierung erneuerungsbedürftiger Stadtteile. (= Dortmunder Beiträge zur Raumplanung, 124). Dortmund.Google Scholar
  53. Wiezorek, E. (2004): Business Improvement Districts. Revitalisierung von Geschäftszentren durch Anwendung des nordamerikanischen Modells in Deutschland?. (= Arbeitshefte des Instituts für Stadt- und Regionalplanung, Technische Universität Berlin, Bd. 65). Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations