Skip to main content

Einstellungen der Bevölkerung gegenüber jugendlichen Straftätern

Eine empirische Analyse ihrer Erscheinungsformen und Determinanten

  • Chapter
  • First Online:
Handbuch Jugendkriminalität
  • 30k Accesses

Zusammenfassung

Die Debatte um jugendliche Devianz unterliegt Konjunkturen. Es gibt Zeiten, in denen abweichendes Verhalten unter Jugendlichen kaum öffentliche Aufmerksamkeit auf sich zieht. Und es gibt Zeiten, in denen es im Vordergrund der Diskussion steht (vgl. u. a. Rüther und Plum 1983; Cohen 2002).

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 139.00
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Hardcover Book
USD 179.99
Price excludes VAT (USA)
  • Durable hardcover edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Similar content being viewed by others

Literatur

  • Applegate, B., Cullen, F. T., & Fisher B. S. (2002). Public views towards crime and correctional policies: is there a gender gap? Journal of Criminal Justice 25, 89 – 100.

    Google Scholar 

  • Asher, H. B. (1976). Causal modeling. Beverly Hills/London.

    Google Scholar 

  • Baier, D., Rabold, S., Kappes, C., & Kudlacek, D. (2008). Sicherheit und Kriminalität in Stade. Ergebnisse einer Schüler- und Erwachsenenbefragung. KfN Forschungsbericht Nr. 106. Hannover.

    Google Scholar 

  • Beck, U. (1986). Die Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Becker, G. (1968). Crime and Punishment, An economic approach. Journal of Political Economy 76, 169 – 217.

    Google Scholar 

  • Becker, M. (2007). Alltagsweltliche Deutungsmuster zu Kriminalität und Kriminalitätsbekämpfung. Eine qualitative Untersuchung, Diss. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

    Google Scholar 

  • Boers, K. (1991). Kriminalitätsfurcht. Über den Entstehungszusammenhang und die Folgen eines sozialen Problems. Pfaffenweiler.

    Google Scholar 

  • Blasius, J., & Reuband, K. H. (1995). Telefoninterviews in der empirischen Sozialforschung: Ausschöpfungsquoten und Antwortmuster, ZA Information 37, 64 – 87.

    Google Scholar 

  • Blasius, J., & Reuband, K. H. (1996). Postalische Befragungen in der empirischen Sozialforschung: Ausschöpfungsquoten und Antwortmuster. Planung und Analyse, 35 – 41.

    Google Scholar 

  • Brillon, Y. (1988). Punitiveness, status and ideology in three Canadian provinces. Dealing with offenders: popular opinion and the views of victims in England and Wales. In N. Walker & M. Hough (Hrsg.), Public Attitudes to Sentencing. Surveys from five Countries (S. 84 – 110). Aldershot u. a.

    Google Scholar 

  • Cohen, S. (2002). Folk Devils and Moral Panics: The Creation of the Mods and Rockers. London.

    Google Scholar 

  • Converse, P. E. (1964). The nature of belief systems in mass publics. In D. A. Apter (Hrsg.), Ideology and discontent (S. 206 – 261). New York.

    Google Scholar 

  • Coestellae, M. T., Chricos, T., & Gertz, M. (2009). Punitive attitudes towards criminals. Punishment and Society 11, 24 – 49.

    Google Scholar 

  • Diekmann, A. (2007). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg.

    Google Scholar 

  • Dillman, D. (2000). Mail and Internet Surveys. The Tailored Design Method. New York.

    Google Scholar 

  • Dölling, D. (2008). Zur strafrechtlichen Behandlung der Heranwachsenden. In T. Görgen (Hrsg.), Interdisziplinäre Kriminologie: Festschrift für Arthur Kreuzer zum 70. Geburtstag (S. 117 – 127). Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Eysenck, H. J. (1954). The psychology of politics. London.

    Google Scholar 

  • Farnworth, M., Bennet, K., & West, V. M. (1996). Mail vs. Telephone Surveys of Criminal Justice Attitudes: A Comparative Analysis. Journal of Quantitative Criminology 12, 113 – 133.

    Google Scholar 

  • Frei, N. (2008). 1968: Jugendrevolte und globaler Protest. München.

    Google Scholar 

  • Heberlein, T. A., & Baumgartner, R. (1978). Factors Affecting Response Rates to Mailed Questionnaires. American Sociological Review 43, 447 – 462.

    Google Scholar 

  • Hill, P. B. (2002). Rational-Choice-Theorie. Bielefeld.

    Google Scholar 

  • Hill, R. (2004). In Pursuit of the responsibilised self: boot camps, crime and punishment. In R. Hill und G. Taft (Hrsg.), Hard lessons. Reflections on governance and crime-control in late modernity (S. 131 – 150). Burlington.

    Google Scholar 

  • Hirtenlehner, H. (2006). Kriminalitätsfurcht – Ausdruck generalisierter Ängste und schwindender Gewissheiten? Untersuchung zur empirischen Bewährung der Generalisierungsthese in einer österreichischen Kommune. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58, 307 – 331.

    Google Scholar 

  • Hogan, M., Chricos, T., & Gertz, M. (2005). Economic insecurity, blame and punitive attitudes. Justice Quarterly 22, 392 – 412.

    Google Scholar 

  • Hough, M., & Moxon, D. (1988). Dealing with offenders: popular opinion and the views of victims in England and Wales. In N. Walker und M. Hough (Hrsg.), Public Attitudes to Sentencing. Surveys from five Countries (S. 134 – 148). Aldershot u. a.

    Google Scholar 

  • Hough, M., Lewis, H., & Walker, N. (1988). Factors associated with punitiveness in England and Wales. In N. Walker und M. Hough (Hrsg.), Public Attitudes to Sentencing. Surveys from five Countries (S. 203 – 217). Aldershot u. a.

    Google Scholar 

  • Kaiser, G. (1959). Randalierende Jugend. Eine soziologische und kriminologische Studie über die sogenannten „Halbstarken“. Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Kluth, H. (1965). Jugendgefährdung als soziales Problem. In H. Röhrs (Hrsg.), Die Jugendfrage. Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Kräupl, G., & Ludwig, H. (2000). Wahrnehmung von Kriminalität und Sanktionen im Kontext gesellschaftlicher Transformation. Freiburg.

    Google Scholar 

  • Kraus, L. (2008). Epidemiologischer Suchtsurvey 2006. Repräsentativerhebung zum Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen bei Erwachsenen in Deutschland. Sucht 54 (Sonderheft 1), 1 – 63.

    Google Scholar 

  • Kühnrich, B., & Kania, H. (2005). Attitudes Towards Punishment in the European Union. Results from the 2005 European Crime Survey (ECSS) with Focus on Germany. ECSS Project Research Report. Freiburg.

    Google Scholar 

  • Kurme, S. (2006). Halbstarke. Jugendprotest in den 1950er Jahren in Deutschland und den USA. Frankfurt/New York.

    Google Scholar 

  • Kury, H. (1993). Der Einfluss der Datenerhebung auf die Ergebnisse von Umfragen – erläutert am Beispiel einer Opferstudie. In G. Kaiser und H. Kury (Hrsg.), Kriminologische Forschung in den 90er Jahren (S. 321 – 410). Freiburg.

    Google Scholar 

  • Kury, H. (2008). Zu Punitivität und der Validität der Erfassung von Sanktionseinstellungen. In T. Görgen (Hrsg.), Interdisziplinäre Kriminologie: Festschrift für Arthur Kreuzer zum 70. Geburtstag (S. 395 – 415). Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Kury, H., Obergfell-Fuchs, J., & Wuerger, M. (2002). Strafeinstellungen. Ein Vergleich zwischen Ost- und Westdeutschland. Freiburg.

    Google Scholar 

  • Kury, H., & Obergfell-Fuchs, J. (2008). Methodische Probleme bei der Erfassung von Sanktionseinstellungen (Punitivität) – Ein quantitativer und qualitativer Ansatz In A. Groenemeyer und S. Wieseler (Hrsg.), Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle. Realitäten, Repräsentation und Politik (S. 231 – 255). Wiesbaden.

    Google Scholar 

  • Kury, H., & Obergfell-Fuchs, J. (2006). Zur Punitivität in Deutschland. Soziale Probleme 2, 119 – 154.

    Google Scholar 

  • Kutschinsky, B. (1967). Law and Education: Some Aspects of Scandinavian Studies into „The General Sense of Justice“. Acta Sociologica 10, 20 – 41.

    Google Scholar 

  • Langworthy, R. H., & Whitehead, J. T. (1986). Liberalism and fear as explanations of punitiveness. Criminology 24, 575 – 591.

    Google Scholar 

  • Mäkelä, K. (1967). Public Sense of Justice and Judicial Practice. Acta Sociologica 10, 42 – 62.

    Google Scholar 

  • Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 7, 157 – 184.

    Google Scholar 

  • McCorkle, R. C. (1993). Research Note: Punish and Rehabilitate? Public Attitudes Toward Six Common Crimes. Crime & Delinquency 39, 240 – 252.

    Google Scholar 

  • Muncie, J. (1999). Institutionalized intolerance: youth justice and the 1998 Crime and Disorder Act. Critical Social Policy 59, 147 – 175.

    Google Scholar 

  • Noelle-Neumann, E. (1993). Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie, Bd.9, 1984 – 1992. München.

    Google Scholar 

  • Page, B. I., & Shapiro, R. Y. (1992). The Rational Public. Fifty Years of Trends in American Policy Preferences. Chicago/London.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (1980). Sanktionsverlangen im Wandel. Die Einstellung zur Todesstrafe in der Bundesrepublik Deutschland seit 1950. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32, 535 – 558.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (1990). Vom Haschisch zum Heroin? Soziokulturelle Determinanten der Drogenwahl. Suchtgefahren 36, 1 – 17.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (1991). Abhängig vom ersten „Schuß“? Über das Experimentieren Jugendlicher mit Heroin und injektivem Drogengebrauch. Soziale Probleme 2, 189 – 207.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (1992a). Kriminalitätsfurcht in Ost- und Westdeutschland. Zur Bedeutung psychosozialer Einflussfaktoren. Soziale Probleme 3, 211 – 219.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (1992b). Der Einfluss kontextueller Hintergrundsinformationen auf die Deliktbewertung und das Sanktionsverlangen der Bevölkerung. Ergebnisse eines Frageexperiments. Zeitschrift für Rechtssoziologie 13, 141 – 149.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (1993). Steigt in der Bundesrepublik die Verbrechensfurcht? Widersprüchliche Befunde aus der neueren Umfrageforschung. In J. Neumeyer (Hrsg.), Innere Unsicherheit (S. 41 – 50). München.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (1994). Soziale Determinanten des Drogengebrauchs. Eine empirische Untersuchung des Gebrauchs weicher Drogen in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (1999a). Anonyme und nicht-anonyme postalische Bevölkerungsbefragungen. Auswirkungen auf die Rücksendequote und das Antwortverhalten. Planung und Analyse 1, 56 – 58.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (1999b). Postalische Befragungen in den neuen Bundesländern. Durchführungsbedingungen, Ausschöpfungsquoten und Zusammensetzung der Befragten in einer Großstadtstudie. ZA Information 45, 71 – 99.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (1999c). Kriminalitätsfurcht. Stabilität und Wandel. Neue Kriminalpolitik. Forum für Praxis, Politik und Wissenschaft 11, Heft 2, 15 – 20.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (2000). Telefonische und postalische Umfragen in Ostdeutschland. Auswirkungen auf die soziale Zusammensetzung und das Antwortverhalten. In V. Hüfken (Hrsg.), Methoden in Telefonumfragen (S. 191 – 215). Opladen.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (2001). Möglichkeiten und Probleme des Einsatzes postalischer Befragungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53, 338 – 364.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (2002). Mail and telephone surveys. Their impact on responses. In J. Blasius, J. Hox, E. de Leeuw und P. Schmidt (Hrsg.), Social science methodology in the new millenium [CD-Rom] P021403. Opladen.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (2003). Steigende Repressionsneigung im Zeitalter der „Postmoderne“? Das Sanktionsverlangen der Bundesbürger 1989 und 2002 im Vergleich. Neue Kriminalpolitik. Forum für Praxis, Politik und Wissenschaft 3, 100 – 104.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (2004). Konstanz und Wandel im Strafbedürfnis der Bundesbürger – 1970 bis 2003. In R. Lautmann, D. Klimke und F. Sack (Hrsg.), Punitivität. 8. Beiheft des Kriminologischen Journals, 2004, S. 89 – 103.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (2007a). Reihenfolgeeffekte bei Fragen zum Strafverlangen: Macht es in Umfragen einen Unterschied, welche Strafe an welcher Stelle der Antwortvorgaben genannt wird? Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 90, 409 – 417.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (2007b). Konstanz und Wandel in der „Strafphilosophie“ der Deutschen – Ausdruck stabiler Verhältnisse oder steigender Punitivität? Ergebnisse eines Langzeitvergleichs (1970 – 2003). Soziale Probleme 18, 187 – 213.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (2008a). Èvolution des modes de consommation des drogues et effets limités des politique pénales: Le cas de L’Allemagne. Lévolution des usages de drogues et des politiques. De l’Europe aux Amériques, Numero Special, Déviance et société 32, 305 – 324.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H. (2008b). Kriminalitätsfurcht: Erscheinungsformen, Trends und soziale Determinanten. In H.-J., Lange, P. Ohly und J. Reichertz (Hrsg.), Auf der Suche nach neuer Sicherheit. Fakten, Theorien und Folgen (S. 233 – 251). Wiesbaden.

    Google Scholar 

  • Reuband, K. H., & Blasius, J. (1996). Face-to-face, telefonische und postalische Befragungen: Ausschöpfungsquoten und Antwortmuster in einer Großstadt-Studie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 296 – 318.

    Google Scholar 

  • Rüther, W., & Plum, W. (1983). Zur Thematisierung von Jugend als soziales Problem in der Presse. In M. Brusten und P. Malinowski (Hrsg.), Jugend – ein soziales Problem? (S. 169 – 181). Opladen.

    Google Scholar 

  • Scheuch, E. K. (1976). Forschungstechniken als Teil der Soziologie heute. In M. R. Lepsius (Hrsg.), Zwischenbilanz der Soziologie. Verhandlungen des 17. Deutschen Soziologentages (S. 83 – 127). Stuttgart.

    Google Scholar 

  • Schupp, J. (2008). 25 Jahre Umfragemethodik in der Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) zwischen Kontinuität, Anpassung und innovativer Weiterentwicklung. Präsentation bei der Jahrestagung der Sektion Methoden der empirischen Sozialforschung 7. und 8. 3. 2008. Bonn.

    Google Scholar 

  • Schwarzenegger, C. (1992). Die Einstellung der Bevölkerung zur Kriminalität und Verbrechenskontrolle. Freiburg.

    Google Scholar 

  • Sebba, L. (1978). Some Explorations in the Scaling of Penalties. Journal of Research in Crime and Delinquency 15, 247.

    Google Scholar 

  • Sessar, K. (1997). Strafeinstellungen zum Umbruch. In K. Boers, G. Gutsche und K. Sessar (Hrsg.), Sozialer Umbruch und Kriminalität in Deutschland (S. 255 – 292). Opladen.

    Google Scholar 

  • Tourangeau, R., Rips, J. L., & Rasinski, K. A. (2000). The psychology of survey response. Cambridge.

    Google Scholar 

  • Van Dijk, Mayhew, J. P., & Killias, M. (1991). Experiences of Crime across the World. Key findings from the 1989 International Crime Survey. Boston.

    Google Scholar 

  • Van Dijk, J., Manchin, R., Van Kesteren, J., Nevala, S., & Hideg, G. (2007). The burden of crime in the EU: A comparative analysis of the European Crime and Safety Survey (EU ICS) 2005. Brüssel.

    Google Scholar 

  • Van Dijk, J., & Steinmetz, C. H. D. (1988). Pragmatism, ideology and crime control: three Dutch surveys. In N. Walker und M. Hough (Hrsg.), Public Attitudes to Sentencing. Surveys from five Countries (S. 74 – 83). Aldershot u. a.

    Google Scholar 

  • Walker, N., & Hough, M. (1988). Introduction: developments in methods and perspectives. In N. Walker und M. Hough (Hrsg.), Public Attitudes to Sentencing. Surveys from five Countries (S. 1 – 15). Aldershot u. a.

    Google Scholar 

  • Walker, N., Collins, M., & Wilson, P. (1988). How the public sees sentencing: an Australian survey. In N. Walker und M. Hough (Hrsg.), Public Attitudes to Sentencing. Surveys from five Countries (S. 149 – 159). Aldershot u. a.

    Google Scholar 

  • Walker, N., Hough, M., & Lewis, H. (1988). Tolerance of leniency and severity in England and Wales. In N. Walker und M. Hough (Hrsg.), Public Attitudes to Sentencing. Surveys from five Countries (S. 178 – 202). Aldershot u. a.

    Google Scholar 

  • Walter, M. (2005). Jugendkriminalität. Stuttgart.

    Google Scholar 

  • Wasmer, M., Scholz, E., & Blohm, M. (2007). Konzeption und Durchführung der „Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften“ (ALLBUS) 2006. Arbeitspapier. Mannheim.

    Google Scholar 

  • Weede, E. (1977). Hypothesen, Gleichungen und Daten. Spezifikations- und Messprobleme bei Kausalmodellen für Daten aus einer und mehreren Beobachtungsperioden. Kronberg/Ts.

    Google Scholar 

  • Yammarino, F. J., Skinner, S. J., & Childers, T. L. (1991). Understanding Mail Survey Response Behaviour. A Meta-Analysis. Public Opinion Quarterly 55, 613 – 639.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Karl-Heinz Reuband .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2018 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

About this chapter

Cite this chapter

Reuband, KH. (2018). Einstellungen der Bevölkerung gegenüber jugendlichen Straftätern. In: Dollinger, B., Schmidt-Semisch, H. (eds) Handbuch Jugendkriminalität. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-531-19953-5_3

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-531-19953-5_3

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-531-19952-8

  • Online ISBN: 978-3-531-19953-5

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)

Publish with us

Policies and ethics