Advertisement

Zygmunt Bauman pp 187-211 | Cite as

Existenzgeld statt Unsicherheit? Zygmunt Bauman und die Krise der Politik angesichts der neoliberalen Globalisierung

Chapter

Zusammenfassung

Ambivalenz ist eine der Lieblingsdiagnosen Zygmunt Baumans. Nicht nur die Zustände der westlichen Gegenwartsgesellschaften im Allgemeinen sind laut Bauman durch Ambivalenz gekennzeichnet. Auch konkretere, verschiedene und typische Gegenstände soziologischer Forschung hat Bauman schon als widersprüchlich, zweischneidig und paradox in Wirkung und Funktion entlarvt.

Literatur

  1. AutorInnenkollektiv. (Hrsg.). (2000). Ohne Papiere in Europa. Illegalisierung der Migration – Selbstorganisation und Unterstützungsprojekte in Europa. Berlin: Verlag der Buchläden Schwarze Risse, Rote Straße.Google Scholar
  2. Azzellini, D., & Kanzleiter, B. (1999). Nach Norden. Mexikanische ArbeiterInnen zwischen neoliberaler Umstrukturierung, Militarisierung der US-Grenze und amerikanischem Traum. Berlin: Verlag der Buchläden Schwarze Risse, Rote Straße.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (1994). Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (1995a). Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt a. M.: juniusGoogle Scholar
  5. Bauman, Z. (1995b). Ansichten der Postmoderne. Berlin: Argument Verlag.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (1995c). Postmoderne Ethik. Hamburg: hamburger edition.Google Scholar
  7. Bauman, Z. (1996a). Glokalisierung oder Was für die einen Globalisierung, ist für die anderen Lokalisierung. Das Argument, 217, 653–664.Google Scholar
  8. Bauman, Z. (1996b). Gewalt – modern und postmodern. In M. Miller, & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Modernität und Barbarei. Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20. Jahrhunderts (S. 36–67). Frankfurt a. M. : Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  9. Bauman, Z. (1999a). Unbehagen in der Postmoderne. Hamburg.Google Scholar
  10. Bauman, Z. (1999b). Freiheit und Sicherheit. Die unvollendete Geschichte einer stürmischen Beziehung. In E. Anselm, A. Freytag, W. Marschitz, & B. Marte, (Hrsg.), Die neue Ordnung des Politischen. Die Herausforderungen der Demokratie am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 23–34). Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Bauman, Z. (2000a). Die Krise der Politik. Fluch und Chance einer neuen Öffentlichkeit. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  12. Bauman, Z. (2000b). Vom Nutzen der Soziologie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Bielefeld, U. (1993). Das grausame Idyll der Postmoderne. Z. Baumans Vorschläge zur Soziologie des Nationalstaates und des Fremden. Mittelweg, 36(4), 33–39.Google Scholar
  14. Bonß, W. (1993). Die uneindeutige Moderne. Anmerkungen zu Z. Bauman. Mittelweg, 36(4), 23–31.Google Scholar
  15. Bonß, W. (1996). Gewalt als gesellschaftliches Problem. In M. Miller & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Modernität und Barbarei. Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20. Jahrhunderts (S. 68–80). Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Bourdieu, P. et al. (1997). Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz.Google Scholar
  17. Bourdieu, P. (1998). Gegenfeuer. Wortmeldungen im Dienste des Widerstandes gegen die neoliberale Invasion. Konstanz.Google Scholar
  18. Chomsky, N. (2000). Die politische Ökonomie der Menschenrechte. Essays. Grafenau.Google Scholar
  19. Deleuze, G. (1995). Foucault. Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Diederichsen, D. (1999). Der lange Weg nach Mitte. Der Sound und die Stadt. Köln.Google Scholar
  21. Eickelpasch, R. (1994). Handlungssinn und Fremdverstehen. Grundkonzepte einer interpretativen Soziologie. In G. Kneer, K. Kraemer, & A. Nassehi, (Hrsg.), Soziologie. Zugänge zur Gesellschaft. Geschichte, Theorien und Methoden (S. 188–144). Münster.Google Scholar
  22. Foucault, M. (1994). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. Foucault, M. (1997). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I. Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Hillebrandt, F. (1997). Disziplinargesellschaft. In G. Kneer, A. Nassehi, & M. Schroer (Hrsg.), Soziologische Gesellschaftsbegriffe. Konzepte moderner Zeitdiagnosen (S. 101–126). München.Google Scholar
  25. Holert, T., & Terkessidis, M. (Hrsg.). (1997). Mainstream der Minderheiten. Pop in der Kontrollgesellschaft. Berlin.Google Scholar
  26. Imbusch, P. (2000). Gewalt – Stochern in unübersichtlichem Gelände. Mittelweg, 36(2), 24–40.Google Scholar
  27. Kastner, J. (2000a). Politik und Postmoderne. Libertäre Aspekte in der Soziologie Z. Baumans. Münster.Google Scholar
  28. Kastner, J. (2000b). „Eine Order aus dem Nirgendwo“. Der Fremde droht der Soziologie der Fremdheit fremd zu werden. In C. Rademacher, P. Wiechens, (Hrsg.), Verstehen und Kritik. Soziologische Suchbewegungen nach dem Ende der Gewissheiten. Festschrift für Rolf Eickelpasch (S. 363–381). Opladen.Google Scholar
  29. „kein mensch ist illegal“-AktivistInnen aus Berlin und Hanau. (2000). Illegalisierung der Migration in Deutschland – sozialer und politischer Widerstand. In AutorInnenkollenktiv (Hrsg.), Ohne Papiere in Europa. Illegalisierung der Migration – Selbstorganisation und Unterstützungsprojekte in Europa (S. 97–124). Berlin.Google Scholar
  30. Mückenberger, U., Offe, C., & Ilona, O. (1989). Das staatlich garantierte Grundeinkommen – Ein sozialpolitisches Gebot der Stunde. In H. L. Krämer, & C. Leggewie (Hrsg.), Wege ins Reich der Freiheit. André Gorz zum 65.Geburtstag (S. 247–278). Berlin.Google Scholar
  31. Negri, T. (2001). Empire – das höchste Stadium des Kapitalismus. Le Monde Diplomatique, 12(1), 23.Google Scholar
  32. Subcomandante Marcos (1994). Marcos zur „Moderne“. In Topitas (Hrsg.), !Ya Basta! Der Aufstand der Zapatistas (S. 38). Hamburg.Google Scholar
  33. Subcomandante Marcos (1997). Der vierte Weltkrieg hat schon begonnen. Le Monde Diplomatique, 14(8), 14–15.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations