Zygmunt Bauman pp 153-186 | Cite as

Moderne und postmoderne Gemeinschaften. Baumans Beitrag zu einer Theorie symbolischer Integration

Chapter

Zusammenfassung

In den letzten Jahren lässt sich ein zunehmendes Interesse an dem alten und eigentlich schon zu den Akten gelegten Begriff der Gemeinschaft beobachten (Brumlik und Brunkhorst, Gemeinschaft und Gerechtigkeit, 1993; Honneth, Gemeinschaft und Gerechtigkeit, S. 260–271, 1993; Honneth, Desintegration, 1994; Joas, Die Entstehung der Werte, 1997; Lash, Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse, 1996; Vogl, Gemeinschaften. Positionen zu einer Philosophie des Politischen, 1994). Damit verbunden sind unterschiedliche Versuche, neue Konzepte, Modelle und Theorieperspektiven auf das Problem gesellschaftlicher Integration zu entwickeln. Denn offenbar ist die alte Unterscheidung zwischen System- und Sozialintegration vor dem Hintergrund des postempiristischen Paradigmenwechsels und der Kulturalisierung der Gesellschaftstheorie ebenso ins Wanken geraten, wie neue gesellschaftliche Entwicklungen, die mit den Schlagworten Globalisierung, Individualisierung und Postmodernisierung umschrieben werden, dazu zwingen, soziologische Begriffe zu überdenken (dazu systematisch Peters, Integration moderner Gesellschaften, 1993). Zwar bleibt der Kommunitarismus als einflussreichster Versuche einer Wiedereinführung des Gemeinschaftsbegriffs in die sozialwissenschaftliche Diskussion häufig noch einem recht traditionellen Verständnis von Integration durch Gemeinschaft verhaftet (Reese-Schäfer, Kommunitarismus, 2001), aber dennoch scheint das Problem, wie die moderne Gesellschaft angesichts dieser Entwicklungen ihre Integration Gewähr leisten kann, wieder auf der Tagesordnung zu stehen. Auch die politischen Debatten um die Bürger- und Zivilgesellschaft und um den vermeintlichen Verlust des Gemeinsinns kreisen schließlich um die Frage, ob und wenn ja, wie soziale Integration in multikulturellen und individualisierten Gesellschaften möglich ist.

Literatur

  1. Anderson, B. (1998). Die Erfindung der Nation. Berlin.Google Scholar
  2. Arendt, H. (1981). Vita activa. München.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (1992). Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust. Hamburg.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (1993). Europe of the tribes. In B. Schäfers (Hrsg.), Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa. Verhandlungen des 26. Deutschen Soziologentages in Düsseldorf 1992 (S. 735–745). Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Bauman, Z. (1994). Tod, Unsterblichkeit und andere Lebensstrategien. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (1995a). Ansichten der Postmoderne. Hamburg.Google Scholar
  7. Bauman, Z. (1995b). Postmoderne Ethik. Hamburg.Google Scholar
  8. Bauman, Z. (1995c). Moderne und Ambivalenz. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Bauman, Z. (1996). Gewalt – modern und postmodern. In M. Miller & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Modernität und Barbarei (S. 36–67). Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Bauman, Z. (1997a). Flaneure, Spieler und Touristen. Essays zu postmodernen Lebensformen. Hamburg.Google Scholar
  11. Bauman, Z. (1997b). Schwache Staaten. Globalisierung und die Spaltung der Weltgesellschaft. In U. Beck (Hrsg.), Kinder der Freiheit (S. 315–332). Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Bauman, Z. (1999a). Unbehagen in der Postmoderne. Hamburg.Google Scholar
  13. Bauman, Z. (1999b). Freiheit und Sicherheit. Die unvollendete Geschichte einer stürmischen Beziehung. In E. Anselm, A. Freytag, W. Marschitz, & B. Marte (Hrsg.), Die neue Ordnung des Politischen (S. 23–34). Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Bauman, Z. (2000a). Die Krise der Politik. Hamburg.Google Scholar
  15. Bauman, Z. (2000b). Ethics of Individuals. In T. Kron (Hrsg.), Individualisierung und soziologische Theorie (S. 201–217). Opladen.Google Scholar
  16. Bauman, Z. (2000c). Liquid modernity. Cambridge.Google Scholar
  17. Bauman, Z. (2000d). Vom Nutzen der Soziologie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Beck, U. (1994) Neonationalismus oder das Europa der Individuen. In U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten (S. 466–481). Frankfurt a. M.Google Scholar
  19. Bielefeld, U. (1993). Das grausame Idyll der Postmoderne. Z. Baumans Vorschläge zur Soziologie des Nationalstaats und des Fremden. Mittelweg 36, 4, 33–39.Google Scholar
  20. Bonacker, T. (2000a). Die normative Kraft der Kontingenz. Nichtessenzialistische Gesellschaftskritik nach Weber und Adorno. Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Bonacker, T. (2000b). Das normative Selbstverständnis der Moderne. Philosophische und soziologische Perspektiven. In C. Funken (Hrsg.), Der Eigensinn der Soziologie. Zur Disziplinierung der Sozialwissenschaften (S. 145–163). Opladen.Google Scholar
  22. Bonacker, T. (2001) Ambivalenzen der Post-Modernisierung Z. Bauman. In C. Stark & C. Lahusen (Hrsg.), Theorien der Gesellschaft Einführung in zentrale Paradigmen der Gegenwartsanalyse (S. 289–317). München.Google Scholar
  23. Bonacker, T., & Brodocz, A. (2001). Im Namen der Menschenrechte. Zur symbolischen Integration der internationalen Gemeinschaft durch Normen. Zeitschrift für internationale Beziehungen, 1, 178–208.Google Scholar
  24. Brodocz, A. (1996). Strukturelle Kopplung durch Verbände. Soziale Systeme, 2, 361–387.Google Scholar
  25. Brodocz, A. (2000). Die symbolische Dimension der Verfassung. Diss., Dresden.Google Scholar
  26. Brumlik, M., & Brunkhorst, H. (Hrsg.). (1993). Gemeinschaft und Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Castoriadis, C. (1984). Gesellschaft als imaginäre Institution. Frankfurt a. M.Google Scholar
  28. Derrida, J. (1988). Signatur Ereignis Kontext. In J. Derrida (Hrsg.), Randgänge der Philosophie (S. 291–314). Wien.Google Scholar
  29. Durkheim, E. (1893). Über soziale Arbeitsteilung. Studien über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt a. M.Google Scholar
  30. Friedrichs, J., & Jagodzinski, W. (1999) Theorien sozialer Integration. In J. Friedrichs & W. Jagodzinski (Hrsg.), Soziale Integration (S. 9–43). Opladen.Google Scholar
  31. García Düttmann, A. (1997). Zwischen den Kulturen. Spannungen im Kampf um Anerkennung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Giddens, A. (1992). Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Greven, M. T. (2000). Die politische Gesellschaft. Opladen.Google Scholar
  34. Heitmeyer, W. (Hrsg.). (1997). Was hält die Gesellschaft zusammen? Frankfurt a. M.Google Scholar
  35. Hitzler, R., & Pfadenhauer, M. (1998). Eine posttraditionale Gemeinschaft. Integration und Distinktion in der Techno-Szene. In F. Hillebrandt, G. Kneer, & K. Kraemer (Hrsg.), Verlust der Sicherheit (S. 83–102). Opladen.Google Scholar
  36. Honneth, A. (1993). Posttraditionale Gemeinschaften. Ein konzeptueller Vorschlag. In M. Brumlik & H. Brunkhorst (Hrsg.), Gemeinschaft und Gerechtigkeit (S. 260–271). Frankfurt a. M.Google Scholar
  37. Honneth, A. (1994). Desintegration. Frankfurt a. M.Google Scholar
  38. Joas, H. (1997). Die Entstehung der Werte. Frankfurt a. M.Google Scholar
  39. Junge, M. (2000). Ambivalente Gesellschaftlichkeit. Die Modernisierung der Vergesellschaftung und die Ordnungen der Ambivalenzbewältigung. Opladen.Google Scholar
  40. Keupp, H. (1994) Ambivalenzen postmoderner Identität. In U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten (S. 336–350). Frankfurt a. M .Google Scholar
  41. Keupp, H. (1997). Die Suche nach Gemeinschaft zwischen Stammesdenken und kommunitärer Individualität. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? (S. 279–312). Frankfurt a. M.Google Scholar
  42. Kron, T. (Hrsg.). (2000). Individualisierung und soziologische Theorie. Opladen.Google Scholar
  43. Kron, T. (2000). Postmoderne Ethik und Individualisierung. In T. Kron (Hrsg.), Individualisierung und soziologische Theorie (S. 219–239). Opladen.Google Scholar
  44. Laclau, E. (1994). Was haben leere Signifikanten mit Politik zu tun? Mesotes – Zeitschrift für Ost-West-Dialog, 2, 157–165.Google Scholar
  45. Lash, S. (1996). Reflexivität und ihre Doppelungen: Struktur, Ästhetik und Gemeinschaft. In U. Beck, A. Giddens, & S. Lash (Hrsg.) Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse (S. 195–286). Frankfurt a. M.Google Scholar
  46. Law, J. (1994). Organizing modernity. Oxford.Google Scholar
  47. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.Google Scholar
  48. Luhmann, N. (1992). Beobachtungen der Moderne. Opladen.Google Scholar
  49. Maffesoli, M. (1996). The time of the tribes. London.Google Scholar
  50. Mouffe, C. (1993). Liberal socialism and pluralism: Which citizenship? In J. Squires (Hrsg.), Principled positions: Postmodernism and the rediscovery of value. London.Google Scholar
  51. Nancy, J.-L. (1988). Die undarstellbare Gemeinschaft. Stuttgart.Google Scholar
  52. Nassehi, A. (1999) Differenzierungsfolgen. Beiträge zur Soziologie der Moderne. Opladen.Google Scholar
  53. Nassehi, A. (2000). Die Geburt der Soziologie aus dem Geist der Individualität. In T. Kron (Hrsg.), Individualisierung und soziologische Theorie (S. 45–68). Opladen.Google Scholar
  54. Neckel, S. (1994). Gefährliche Fremdheit. Notizen zu Z. Bauman. Ästhetik und Kommunikation, 23, 45–49.Google Scholar
  55. Noetzel, T., & Brodocz, A. (1996). Konstruktivistische Epistemologie und politische Steuerung. Zeitschrift für Politik, 1, 49–66.Google Scholar
  56. Nunner-Winkler, G. (1997). Zurück zu Durkheim? Geteilte Werte als Basis gesellschaftlichen Zusammenhalts. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? (S. 360–402). Frankfurt a. M.Google Scholar
  57. Peters, B. (1993). Integration moderner Gesellschaften. Frankfurt a. M.Google Scholar
  58. Reese-Schäfer, W. (2001). Kommunitarismus. Frankfurt a. M.Google Scholar
  59. Rödel, U., Helmut, D., & Günter, F., (1989). Die demokratische Frage. Frankfurt a. M.Google Scholar
  60. Sennett, R. (1996). Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt a. M.Google Scholar
  61. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin.Google Scholar
  62. Soeffner, H.-G. (1997). Auf dem Rücken des Tigers. Über die Hoffnung, Kollektivrituale als Ordnungsmächte in interkulturellen Gesellschaften kultivieren zu können. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? (S. 334–359). Frankfurt a. M.Google Scholar
  63. Vogl, J. (Hrsg.). (1994). Gemeinschaften. Positionen zu einer Philosophie des Politischen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  64. Wagner, P. (1995). Soziologie der Moderne. Frankfurt a. M.Google Scholar
  65. Žižek, S. (1993). Grimassen des Realen. Köln.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie und Zentrum für KonfliktforschungMarburgDeutschland

Personalised recommendations