Advertisement

Ambivalenz: eine Schlüsselkategorie der Soziologie von Zygmunt Bauman

Chapter

Zusammenfassung

Bereits ein kurzer Blick in die Arbeiten von Zygmunt Bauman offenbart, dass die Auseinandersetzung mit Ambivalenz, Ambiguität, Multivalenz und Vieldeutigkeit einen gedanklichen Fokus im Denken Baumans darstellt. Dringt man tiefer in das Werk ein, so entsteht nicht zu Unrecht der Eindruck der Allgegenwärtigkeit von Ambivalenz. Scheinbar unabhängig von der jeweils gewählten Fragestellung erscheinen Ambiguität, Ambivalenz und ihre sozialen Auswirkungen in thematisch so unterschiedlichen Bereichen wie der Untersuchung zur gesellschaftlichen Rolle von Sozialwissenschaftlern, historischen Studien zur Geschichte der Judenvernichtung, sozialtheoretischen Analysen zur Kennzeichnung der Moderne oder schließlich in Reflexionen zu den typischen Lebensformen und Lebensproblemen in der Postmoderne. Diese Beobachtung führt zu der leitenden These dieses Beitrages, dass Bauman Ambivalenz als ein Grundmerkmal von Vergesellschaftungsprozessen ansieht. Im Folgenden soll aufgeklärt werden, wie und mit welchen Konsequenzen für seine Soziologie diese Annahme ausgeführt wird.

Literatur

  1. Anderson, B. (1988). Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines erfolgreichen Konzepts. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Bauman, Z. (1973). Culture as Praxis. London.Google Scholar
  3. Bauman, J. (1986). Winter in the morning. A young girl’s life in the Warsaw Getto and beyond, 1939–1945. Great Britain.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (1987). Legislators and interpreters. On modernity, post–modernity and intellectuals. Cambridge.Google Scholar
  5. Bauman, Z. (1992). Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust. Hamburg.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (1994). Alone again: Ethics after certainty. London.Google Scholar
  7. Bauman, Z. (1995a). Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Bauman, Z. (1995b). Postmoderne Ethik. Hamburg.Google Scholar
  9. Bauman, Z. (1997). Flaneure, Spieler und Touristen. Essays zu postmodernen Lebensformen. Hamburg.Google Scholar
  10. Bauman, Z. (1999). Unbehagen in der Postmoderne. Hamburg.Google Scholar
  11. Bauman, Z. (2000). Liquid modernity. Cambridge.Google Scholar
  12. Burkitt, I. (1996). Civilization and ambivalence. British Journal of Sociology, 1, 135–150.Google Scholar
  13. du Gay, P. (1999). Is Bauman’s Bureau Weber’s Bureau? A comment. British Journal of Sociology, 4, 575–587.Google Scholar
  14. Freeman, M. (1995). Genocide, civilization and modernity. British Journal of Sociology, 2, 207–223.Google Scholar
  15. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1969). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Joas, H. (1996). Soziologie nach Auschwitz. Zygmunt Baumans Werk und das deutsche Selbstverständnis. Mittelweg 36, 4, 18–28.Google Scholar
  17. Joas, H. (1998). Bauman in Germany. Modern violence and the problems of German self-understanding. Theory, Culture & Society, 1, 47–55.CrossRefGoogle Scholar
  18. Junge, M. (2000a). Ambivalente Gesellschaftlichkeit. Die Modernisierung der Vergesellschaftung und die Ordnungen der Ambivalenzbewältigung. Opladen.Google Scholar
  19. Junge, M. (2000b). Solidarität als Ordnung der Moderne und die Ordnungspluralität der Postmoderne. In T. Kron (Hrsg.), Individualisierung und soziologische Theorie (S. 169–182). Opladen.Google Scholar
  20. Junge, M. (2001). Zygmunt Bauman’s poisoned gift of morality. British Journal of Sociology, 1, 105–119.Google Scholar
  21. Kilminster, R., & Varcoe, I. (1998). Three Appreciations of Zygmunt Bauman. Theory, Culture & Society, 1, 23–28.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kron, T. (2001). Moralische Individualität. Eine Kritik der postmodernen Ethik von Zygmunt Bauman und ihrer soziologischen Implikationen für eine soziale Ordnung durch Individualisierung. Opladen.Google Scholar
  23. Lash, S. (1996a). Introduction to the Ethics and Difference Debate. Theory, Culture & Society, 2, 75–77.CrossRefGoogle Scholar
  24. Levinas, E. (1992). Ethik und Unendliches. Gespräche mit Philippe Nemo. Wien.Google Scholar
  25. Levine, D. (1985). The flight from ambiguity. Essays in social and cultural theory. Chicago.Google Scholar
  26. Lüscher, K. (1997). Postmoderne Herausforderungen an die Soziologie. In S. Hradil (Hrsg.), Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996 (S. 94–107). Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Lyotard, J.-F. (1986). Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Graz. Wien.Google Scholar
  28. Matthes, J. (1994). Mit Ambivalenzen leben. Zygmunt Baumans halbherzige Kritik der Moderne. Rezension zu Zygmunt Bauman: Moderne und Ambivalenz. Soziologische Revue, 3, 291–297.Google Scholar
  29. Merton, R. (with E. Barber) (1976). Sociological Ambivalence. In R. K. Merton (Hrsg.), Sociological ambivalence and other essays (S. 3–31). New York.Google Scholar
  30. Nedelmann, B. (1992a). Ambivalenz als vergesellschaftendes Prinzip. Simmel Newsletter, 1, 36–47.Google Scholar
  31. Nunner-Winkler, G. (1996). Gewalt – ein Spezifikum der Moderne? In M. Miller & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Modernität und Barbarei. Soziologische Zeitdiagnosen am Ende des 20. Jahrhunderts (S. 81–95). Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Sofsky, W. (1993). Die Ordnung des Terrors: Das Konzentrationslager. Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Varcoe, I. (1998). Identity and the limits of comparison. Bauman’s reception in Germany. Theory, Culture & Society, 1, 57–72.CrossRefGoogle Scholar
  34. Weber, M. (1985). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen.Google Scholar
  35. Weber, M. (1988). Politik als Beruf. In J. Winckelmann (Hrsg.), Max Weber. Gesammelte politische Schriften (S. 505–560). Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie und DemographieUniversität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations