Zygmunt Bauman pp 423-448 | Cite as

Pluralisierung, Unordnung, Verwerfung

Geschlechtertheoretische Anschlüsse an Bauman
Chapter

Zusammenfassung

Geschlecht und Geschlechtlichkeit sind „ominöse“ soziale Phänomene: Ebenso sozial konstruiert wie faktisch unhintergehbar gegeben, gleichermaßen historisch als institutionalisierte Struktur (Geschlechterverhältnis) sedimentiert wie unaufhörliche kreative Aushandlungspraxis im Alltag („doing gender“). Geschlecht ist zugleich (kulturelle) Differenz und (soziale) Ungleichheit, ist ebenso privat wie öffentlich, zugleich subjektive Erfahrung und verobjektiviertes Strukturprinzip; zwischen Natur und Kultur schwankend und dabei so (un)sichtbar wie ein offenes Geheimnis. Geschlecht ist als soziales Klassifikationssystem, als Teil der kulturellen und symbolischen Ordnung, als Strukturprinzip, als Handlungsgrundlage und -resultat und als lebensweltliche Erfahrung demnach überall präsent, wenngleich in je sehr spezifischer Weise und in variierender Intensität.

Literatur

  1. Bauman, Z. (1991). Moderne und Ambivalenz. In U. Bielefeld (Hrsg.), Das Eigene und das Fremde. Neuer Rassismus in der Alten Welt? (S. 23–50). Hamburg.Google Scholar
  2. Bauman, Z. (1995). Ansichten der Postmoderne. Hamburg.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (1997). Flaneure, Spieler und Touristen. Essays zu postmodernen Lebensformen. Hamburg.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (1999). Unbehagen in der Postmoderne. Hamburg.Google Scholar
  5. Bauman, Z. (2000). Vom Nutzen der Soziologie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (2004). Identity. Conversations with Benedetto Vecchi. Cambridge.Google Scholar
  7. Bauman, Z. (2005a). Moderne und Ambivalenz. Hamburg.Google Scholar
  8. Bauman, Z. (2005b). Verworfenes Leben. Die Ausgegrenzten der Moderne. Hamburg.Google Scholar
  9. Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (1996). Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Becker, R., & Kortendiek, B. (2004). Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Benhabib, S. (1993). Feminismus und Postmoderne. Ein prekäres Bündnis. In S. Benhabib, J. Butler, D. Cornell, & N. Fraser (Hrsg.), Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart (S. 9–30). Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1997). Die männliche Herrschaft. In I. Dölling & B. Krais (Hrsg.), Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktionen in der sozialen Wirklichkeit (S. 153–217). Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (2004). Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Braidotti, R. (1994). Nomadic subjects. Embodiment and sexual difference in contemporary feminist t heory. New York.Google Scholar
  15. Braidotti, R. (1995). Nomadic subjectivity: A feminist perspective. In C. Honegger et al. (Hrsg.), Gesellschaften im Umbau. Identitäten, Konflikte, Differenzen. Hauptreferate des Kongresses der schweizerischen Sozialwissenschaften. Zürich.Google Scholar
  16. Butler, Judith (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Butler, Judith (1993). Kontingente Grundlagen: Der Feminismus und die Frage der Postmoderne. In S. Benhabib, J. Butler, D. Cornell, & N. Fraser (Hrsg.), Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart (S. 31–58). Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Butler, Judith (1998). Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Berlin.Google Scholar
  19. Butler, Judith (2001). Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Connell, Robert W. (1995). Masculinities. Cambridge.Google Scholar
  21. De Beauvoir, Simone (1992). Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Reinbek b.Google Scholar
  22. Diamond, I., & Quinby L. (Hrsg.). (1988). Feminism and foucault: Reflections on resistance. Boston.Google Scholar
  23. Elam, D. (1994). Feminism and deconstruction. Ms en Abyne. London.Google Scholar
  24. Elshtain, J. B. (1993). Public man, private woman. Women in social and political thought. Princeton.Google Scholar
  25. Flax, J. (1992). Postmoderne und Geschlechter-Beziehungen in der Feministischen Theorie. Psychologie & Gesellschaftskritik, 63/64, 69–102.Google Scholar
  26. Fraser, N., & Nicholson, L. J. (1990). Social criticism without philosophy: An encounter between feminism and postmodernism. In L. J. Nicholson (Hrsg.), Feminism/postmodernism (S. 19–38). New York.Google Scholar
  27. Gerhard, U. (2001). Frauenbewegung – Frauenforschung – Frauenpolitik. Innovation und Selbstreflexion. In U. Hornung, S. Gümen, & S. Weilandt (Hrsg.), Zwischen Emanzipationsvision und Gesellschaftskritik (S. 21–41). Münster.Google Scholar
  28. Gutiérrez, R. E. (2004). Postkolonialismus: Subjektivität, Rassismus und Geschlecht. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (S. 239–247). Wiesbaden.Google Scholar
  29. Hark, S. (2005). Überflüssig. Deutungsbegriff für neue gesellschaftliche Gefährdungen? Transit – Europäische Revue. Nr. 29/2005. http://www.iwm.at/index.php?option=com_content & task=view & id=276 & Itemid=454. Zugegriffen: 16. Juni 2006.
  30. Heintz, B. (2001a). Geschlecht als (Un)Ordnungsprinzip. Entwicklungen und Perspektiven der Geschlechtersoziologie. In B. Heintz (Hrsg.), Geschlechtersoziologie. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 9–29). Wiesbaden.Google Scholar
  31. Heintz, B. (Hrsg.). (2001b). Geschlechtersoziologie. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 21/2001. Wiesbaden.Google Scholar
  32. Hekman, S. (2000). Beyond identity: Feminism, identity and identity politics. Feminist Theory, 1(3), 289–308.CrossRefGoogle Scholar
  33. Holland-Cunz, B. (2003). Die alte neue Frauenfrage. Frankfurt a. M.Google Scholar
  34. Jagose, A. (2001). Queer Theory. Eine Einführung. Berlin.Google Scholar
  35. Junge, M. (2002). Ambivalenz: eine Schlüsselkategorie der Soziologie von Zygmunt Bauman. In M. Junge & T. Kron (Hrsg.), Zygmunt Bauman. Soziologie zwischen Postmoderne und Ethik (S. 81–101). Opladen.Google Scholar
  36. Junge, M., & Kron, T. (Hrsg.). (2002). Zygmunt Bauman. Soziologie zwischen Postmoderne und Ethik. Opladen.Google Scholar
  37. Knapp, G.-A. (1998). Postmoderne Theorie oder Theorie der Postmoderne? Anmerkungen aus feministischer Sicht. In G.-A. Knapp (Hrsg.), Kurskorrekturen. Feminismus zwischen Kritischer Theorie und Postmoderne (S. 25–83). Frankfurt a. M.Google Scholar
  38. Knapp, G.-A., & Wetterer, A. (Hrsg.). (2003). Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II. Münster.Google Scholar
  39. Koppetsch, C., & Maier M. S. (1998). Individualisierung ohne Gleichheit? Zur aktuellen Lage des Geschlechterverhältnisses. In J. Friedrichs (Hrsg.), Die Individualisierungsthese (S. 143–164). Opladen.Google Scholar
  40. Metz-Göckel, S. (1998). Mikropolitik der Geschlechterbeziehungen: Selbstvertrauen, Anerkennung und Entwertung. In M. Oechsle & B. Geissler (Hrsg.), Die ungleiche Gleichheit. Junge Frauen und der Wandel im Geschlechterverhältnis (S. 259–280). Opladen.Google Scholar
  41. Mohanty, C. T. (1995). Feminist encounters: Locating the politics of experience. In L. Nicholson & S. Seidman (Hrsg.), Social postmodernism. Beyond identity politics (S. 68–86). Cambridge.Google Scholar
  42. Pateman, C. (1994). Feminist critiques of the public/private dichotomy. In S. Okin Moller & J. Mansbridge (Hrsg.), Feminism (Bd. 1, S. 327–349). Aldershot.Google Scholar
  43. Peterson, A. (2002). Der Holocaust – Eine unwiderrufliche Herausforderung für Sozialtheorie und Praxis. In M. Junge & T. Kron (Hrsg.), Zygmunt Bauman. Soziologie zwischen Postmoderne und Ethik (S. 105–142). Opladen.Google Scholar
  44. Simmel, G. (1985). Schriften zur Philosophie und Soziologie der Geschlechter. Frankfurt a. M.Google Scholar
  45. Simmel, G. (1992). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  46. Thürmer-Rohr, C. (1997). Die Unteilbare Pluralität der Welt – von Patriarchatskritik zur Totalitarismusforschung. http://web.fu-berlin.de/postmoderne-psych/berichte2/thuermer_rohr.htm. Zugegriffen: 16. Juni 2006.
  47. Villa, P.-I. (2003). Das Subjekt Frau als Geschlecht mit Körper und Sexualität. Zum Stand der soziologischen Frauenforschung. In B. Orth, T. Schwietring, & J. Weiß (Hrsg.), Soziologische Forschung: Stand und Perspektiven (S. 155–168). Opladen.Google Scholar
  48. Villa, P.-I. (2004). Poststrukturalismus: Poststrukturalismus+Postmoderne=Postfeminismus? In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (S. 234–238).Wiesbaden.Google Scholar
  49. Villa, P.-I. (2006a). Fremd sein – Schlau sein? Soziologische Überlegungen zur Nomadin. In R. Hitzler & W. Gebhardt (Hrsg.), Nomaden, Flaneure, Vagabunden. Wissensformen und Denkstile der Gegenwart (S. 37–50). Wiesbaden.Google Scholar
  50. Villa, P.-I. (2006b). Das Besondere des Allgemeinen, das Allgemeine des Besonderen – Geschlecht und Soziologie. Unveröff. Habilitationsschrift, Universität Hannover.Google Scholar
  51. Villa, P.-I. (2006c): Grübeln über einen diffusen Begriff – Zum Stand der Mänerforschung (Sammelrezension). Soziale Welt, 2, 166–176.Google Scholar
  52. Welsch, W. (Hrsg.). (1998). Wege aus der Moderne. Schlüsseltexte der Postmoderne-Diskussion. Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.LMU Sozialwissenschaftliche FakultätInstitut für SoziologieMünchenDeutschland

Personalised recommendations