Zygmunt Bauman pp 379-401 | Cite as

Die Kultur der Gegenwart bei Zygmunt Bauman

Chapter

Zusammenfassung

Kultur steht nach Bauman für die Art, wie Menschen die Welt sehen und über die Welt denken. Sie ist eine soziale Praxis, die es den Menschen ermöglicht, die Welt nach ihren Vorstellungen des Wünschenswerten zu strukturieren und damit konstante Randbedingungen für erfolgreiches Handeln in der Zukunft zu schaffen (Bauman 1999, Culture as Praxis, S. 98). Durch Kultur gewinnen die Menschen die Fähigkeit, aus einem nahezu unendlichen Möglichkeitsraum eine soziale Ordnung zu konstruieren, die zwar ein Produkt des handelnden Zusammenwirkens ist, aber dennoch so unveränderlich erscheint, dass die Menschen sich an dieser Ordnung orientieren können (Bauman und Beilharz, Zygmunt Bauman, 2002, S. 36; Smith, Zygmunt Bauman, 2002, S. 81). Bauman betont die Konstruktionsleistung der Menschen in diesem Ordnungsprozess. Die Konstruktion einer der Kultur entsprechenden Ordnung impliziert immer auch eine Entscheidung darüber, was zum Wünschenswerten gehört und was nicht. Soziale Ordnung wird dadurch geschaffen, dass Unterscheidungen getroffen und Selektionen vorgenommen werden: „To design an order means to select, to choose“ (Bauman, Thinking sociologically, 1990, S. 146). Folglich entsteht durch Kultur immer eine bestimmte Ordnung mit bestimmten Elementen, wobei Nicht-Ordnung – jene Elemente, die als nicht zugehörig zur Ordnung definiert werden – beseitigt werden soll: „Culture is about introducing and keeping an order and fighting everything that departs from it and that from the point of view of this order looks like chaos“ (Bauman 1990, Thinking sociologically, S. 143).

Literatur

  1. Bauman, Z. (1990). Thinking sociologically. Oxford: Wiley.Google Scholar
  2. Bauman, Z. (1992a). Moderne und Ambivalenz. Frankfurt a. M.: Junius.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (1992b). Dialektik der Ordnung. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (1995). Postmoderne Ethik. Hamburg: Verlag Hamburger Edition.Google Scholar
  5. Bauman, Z. (1996). Gewalt – modern und postmodern. In: M. Miller & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Modernität und Barbarei. Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20. Jahrhunderts (S. 36–67). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (1997). Flaneure, Spieler und Touristen. Essays zu postmodernen Lebensformen. Hamburg: Verlag Hamburger Edition.Google Scholar
  7. Bauman, Z. (1998a). The work ethic and prospects for the new poor. Arena Journal, 9, 57–94.Google Scholar
  8. Bauman, Z. (1998b). Globalization. The human consequences. Cambridge: Columbia University Press.Google Scholar
  9. Bauman, Z. (1999). Culture as praxis. London: Sage.Google Scholar
  10. Bauman, Z. (2000). Flüchtige Moderne, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bauman, Z. (2001). Individualized society. Cambridge: Polity.Google Scholar
  12. Bauman, Z. (2002a). Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  13. Bauman, Z. (2002b). Society under Siege. Cambridge: Polity.Google Scholar
  14. Bauman, Z. (2005). Verworfenes Leben. Die Ausgegrenzten der Moderne. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  15. Bauman, Z., & Beilharz, P. (2002). The journey never ends. Zygmunt Bauman talks with Peter Beilharz. In P. Beilharz (Hrsg.), Zygmunt Bauman (Vol. I, S. 27–37). London: Blackwell.Google Scholar
  16. Beck, U. (1998). Perspektiven der Weltgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Berger, Peter L., & Luckmann, T. (1997). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: GRIN Verlag GmbH.Google Scholar
  18. Foucault, M. (1971). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Giddens, A. (1988). Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Campus Fachbuch.Google Scholar
  20. Hogan, T. (2002). Dead Indians, flawed consumers and snowballs in hell. On Zygmunt Bauman’s new poor. In P. Beilharz (Hrsg.), Zygmunt Bauman (Vol. IV, S. 20–26). London: Sage.Google Scholar
  21. Junge, M. (2002). Ambivalenz: eine Schlüsselkategorie der Soziologie von Zygmunt Bauman. In M. Junge & T. Kron (Hrsg.), Zygmunt Bauman. Soziologie zwischen Postmoderne und Ethik (S. 81–101). Opladen: Springer.Google Scholar
  22. Kellner, D. (2002). Zygmunt Bauman’s postmodern turn. In P. Beilharz (Hrsg.), Zygmunt Bauman (Vol. II, S. 333–346). London: Sage.Google Scholar
  23. Kron, T. (2001). Moralische Individualität. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kron, T. (2002). Individualisierung und Entfremdung. Hoffnung oder Verhängnis für ethisches Handeln. In M. Junge & T. Kron (Hrsg.), Zygmunt Bauman. Soziologie zwischen Postmoderne und Ethik (S. 303–332). Opladen: Springer.Google Scholar
  25. Kron, T., & M. Reddig. (2006). Zygmunt Baumans kulturkritischer Blick. In S. Moebius & D. Quadflieg (Hrsg.), Kultur. Theorien der Gegenwart (S. 363–377). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lévi-Strauss, C. (1980). Mythos und Bedeutung. Vorträge. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Morawski, S. (2002). Bauman’s ways of seeing the world. In P. Beilharz (Hrsg.), Zygmunt Bauman (Vol. I, S. 69–78). London: Springer.Google Scholar
  28. Offe, C. (2002). Laudatio für Zygmunt Bauman. In P. Beilharz (Hrsg.), Zygmunt Bauman (Vol. I, S. 173–181). London: Sage.Google Scholar
  29. Peterson, A. (2002). Der Holocaust – Eine unwiderrufliche Herausforderung für Sozialtheorie und Praxis. In M. Junge & T. Kron (Hrsg.), Zygmunt Bauman. Soziologie zwischen Postmoderne und Ethik (S. 105–141). Opladen: Springer.Google Scholar
  30. Ritzer, G. (2002). Zygmunt Bauman. From modern to postmodern. In P. Beilharz (Hrsg.), Zygmunt Bauman, (Vol. II, S. 360–375). London: Wiley.Google Scholar
  31. Sloterdijk, P. (2004). Sphären III. Schäume. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Smith, D. (2002). How to be a successful outsider. In P. Beilharz (Hrsg.), Zygmunt Bauman (Vol. I, S. 79–85). London: Sage.Google Scholar
  33. Varcoe, I., & Kilminster R. (2002). Culture and power in the writings of Zygmunt Bauman. In P. Beilharz (Hrsg.), Zygmunt Bauman (Vol. I, S. 146–172). London: Kilminster’Publication.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HHU-Düsseldorf Soziologie IDüsseldorfDeutschland
  2. 2.RTWH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations