Zygmunt Bauman pp 363-378 | Cite as

Die Synthese zwischen postmoderner Soziologie und Gesellschaftskritik

Zygmunt Baumans Gegenwartsdiagnose im Lichte der französischen Gegenwartssoziologie
Chapter

Zusammenfassung

Betrachtet man Zygmunt Baumans soziologische Gegenwartsdiagnose im Lichte der französischen Soziologie der Gegenwart, so lässt sich bei ihm eine eigentümliche Synthese zwischen postmoderner Soziologie und Gesellschaftskritik entdecken: Um seine Soziologie der Postmoderne zu entwickeln, greift Bauman auf Theorien und Themen der postmodern französischen Soziologie, insbesondere auf Michel Maffesoli, zurück. Im Gegensatz aber zu französischen postmodernen Soziologen wendet er deren Theoreme zu Gunsten einer gesellschaftskritischen Analyse aktueller Probleme an, die vor dem Hintergrund der herrschenden Bedingungen kapitalistischer Modernisierung insbesondere in der Enstabilisierung sozialer Beziehungen, Flexibilisierung von Arbeitsverhältnissen, sozialen Desintegration und „negativen Individualisierung“ (Castel, Die Stärkung des Sozialen: Leben im neuen Wohlfahrtsstaat, 2005) zu beobachten sind (vgl. Bauman, Flüchtige Moderne, 2003); Bauman fasst diese Prozesse unter dem Begriff einer „Verflüssigung“ bzw. „Verflüchtigung“ der Moderne zusammen. Unter Gesellschaftskritik wird im vorliegenden Beitrag im Anschluss an Lothar Peter (Sozial- und Gesellschaftskritik in der gegenwärtigen französischen Soziologie (Manuskript, im Erscheinen), 2005) eine „sozialwissenschaftliche Aktivität verstanden, bestehende gesellschaftliche Verhältnisse, Institutionen und symbolische Ordnungen grundsätzlich zu problematisieren oder explizit in Frage zu stellen, den Herrschaftscharakter gesellschaftlicher Prozesse und Strukturen erkennbar zu machen und Möglichkeiten ihrer Veränderung mittelbar oder unmittelbar zu thematisieren.“ Eine gesellschaftskritische Perspektive auf die genannten sozialen Prozesse der „Verflüssigung“ entwickelt Bauman (Flüchtige Moderne, 2003) unter anderem mit Hilfe der Rezeption eines so genannten „Modernen Klassikers“ der französischen Soziologie, Pierre Bourdieu, und mit vereinzelten Bezügen zu dem französischen Soziologen Robert Castel, der ebenfalls einen expliziten gesellschaftskritischen Standpunkt vertritt. Baumans Soziologie der Postmoderne enthält somit eine ambivalente, aber gegenwartsdiagnostisch besonders ertragreiche Mischung soziologischer Theoriebildung, die postmoderne Soziologie und Gesellschaftskritik vereint – zwei Richtungen, die sich in der französischen Soziologie der Gegenwart diametral gegenüber stehen.

Literatur

  1. Bauman, Z. (1992). Dialektik der Ordnung: Die Moderne und der Holocaust. Hamburg.Google Scholar
  2. Bauman, Z. (1995a). Postmoderne Ethik. Hamburg.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (1995b). Ansichten der Postmoderne. Hamburg.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (1996). Gewalt – moden und postmodern. In M. Miller & H. G. Soeffner (Hrsg.), Modernität und Barbarei: Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20 (S. 36–67). Frankfurt a. M.: Jahrhunderts.Google Scholar
  5. Bauman, Z. (2003). Flüchtige Moderne. Frankfurt a. M..Google Scholar
  6. Bauman, Z. (2005). Verworfenes Leben: Die Ausgegrenzten der Moderne. Hamburg.Google Scholar
  7. Boltanski, L., & Chiapello È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz.Google Scholar
  8. Bonacker, T. (2002). Moderne und postmoderne Gemeinschaften. Baumans Beitrag zu einer Theorie symbolischer Integration. In M. Junge & T. Kron (Hrsg.), Zygmunt Bauman: Soziologie zwischen Postmoderne und Ethik (S. 183–223). Opladen.Google Scholar
  9. Bonß, W. (1996). Gewalt als gesellschaftliches Problem. In M. Miller & H. G. Soeffner (Hrsg.), Modernität und Barbarei: Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20 (S. 68–80). Frankfurt a. M.: Jahrhunderts.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (2003). Interventionen 1961–2001. Hamburg.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (2004). Gegenfeuer. Konstanz.Google Scholar
  12. Bühl, W. (2002). Phänomenologische Soziologie: Ein kritischer Überblick. Konstanz.Google Scholar
  13. Castel, R. (2000). Die Metamorphosen der sozialen Frage: Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz.Google Scholar
  14. Castel, R. (2005). Die Stärkung des Sozialen: Leben im neuen Wohlfahrtsstaat. Hamburg.Google Scholar
  15. Deleuze, G. (1993). Postskriptum über die Kontrollgesellschaften. In G. Deleuze (Hrsg.), Unterhandlungen 1972–1990 (S. 254–262). Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Derrida, J. (1999). Adieu. Nachruf auf Emmanuel Lévinas. München.Google Scholar
  17. Ehrenberg, A. (2004). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Foucault, M. (2005). Geschichte der Gouvernementalität (2 Bd.). Frankfurt a. M.:Vorlesungen am Collège de France.Google Scholar
  19. Keller, T. (2004). Ein französischer Lebenssoziologe: Michel Maffesoli. In S. Moebius & L. Peter (Hrsg.), Französische Soziologie der Gegenwart (S. 355–378). Konstanz.Google Scholar
  20. Keller, R. (2006). Michel Maffesoli: Eine Einführung. Konstanz.Google Scholar
  21. Kilminster, R., & Varcoe, I. (2002). Zygmunt Baumans Sozialkritik: Themenstellungen und Kontinuitäten. In M. Junge & T. Kron (Hrsg.), Zygmunt Bauman. Soziologie zwischen Postmoderne und Ethik (S. 21–50). Opladen.Google Scholar
  22. Krais, B. (2004). Soziologie als teilnehmende Objektivierung der sozialen Welt: Pierre Bourdieu. In S. Moebius & L. Peter (Hrsg.), Französische Soziologien der Gegenwart (S. 171–210). Konstanz.Google Scholar
  23. Kronauer, M. (2004). Soziologie der sozialen Frage: Robert Castel. In S. Moebius & L. Peter (Hrsg.), Französische Soziologien der Gegenwart (S. 449–475). Konstanz.Google Scholar
  24. Maffesoli, M. (1993). Vitalismus und Naturalismus als epistemologische Grundlagen einer Soziologie des Alltags. In T. Jung & S. Müller-Doohm (Hrsg.)‚Wirklichkeit‘ im Deutungsprozeß (S. 482–494). Frankfurt a. M..Google Scholar
  25. Maffesoli, M. (1996). Du nomadisme. Vagabondages initiatiques. Paris.Google Scholar
  26. Maffesoli, M. (2000) [1988]. Le temps des tribus. Le déclin de l’individualisme dans les sociétés postmodernes. Paris.Google Scholar
  27. Maffesoli, M. (2002) [1992]. La transfiguration du politique: la tribalisation du monde postmoderne. Paris.Google Scholar
  28. Maffesoli, M. (2003). Notes sur la postmodernité. Le lieu fait lien. Paris.Google Scholar
  29. Maffesoli, M. (2004). Le rythme de la vie. Variations sur les sensibilities postmodernes. Paris.Google Scholar
  30. Moebius, S. (2001). Postmoderne Ethik und Sozialität. Beitrag zu einer soziologischen Theorie der Moral. Stuttgart.Google Scholar
  31. Moebius, S. (2003). Die soziale Konstituierung des Anderen: Grundrisse einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft nach Lévinas und Derrida. Frankfurt a. M..Google Scholar
  32. Moebius, S. (2004). Wegmarken zu einer Soziologie des maximal Fremden. In M. Schetsche (Hrsg.) Der maximal Fremde. Begegnungen mit dem Nichtmenschlichen und die Grenzen des Verstehens (S. 205–214). Würzburg.Google Scholar
  33. Moebius, S. (2005). Postmoderne Theoretiker der französischen Soziologie. Das Collège de Sociologie, Edgar Morin, Michel Maffesoli, Bruno Latour. In D. Kaesler (Hrsg.), Aktuelle Theorien der Soziologie (S. 332–350). München: C.H.Beck.Google Scholar
  34. Moebius, S. (2006a). Pierre Bourdieu - Zur Kritik der symbolischen Gewalt. In S. Moebius & D. Quadflieg (Hrsg.), Kultur. Theorien der Gegenwart. (S. 51–66). Wiesbaden: Deutsch.Google Scholar
  35. Moebius, S. (2006b). Die Zauberlehrlinge. Soziologiegeschichte des Collège de Sociologie. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  36. Moebius, S., & L. Peter (2004). Neue Tendenzen der französischen Soziologie. In S. Moebius & L. Peter (Hrsg.), Französische Soziologien der Gegenwart (S. 9–77). Konstanz: Utb.Google Scholar
  37. Nunner-Winkler, G. (1996) Gewalt – ein Spezifikum der Moderne? In M. Miller & H.G. Soeffner (Hrsg.), Modernität und Barbarei. Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20. Jahrhunderts (S. 81–95). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Peter, L. (2005). Sozial- und Gesellschaftskritik in der gegenwärtigen französischen Soziologie (Manuskript, im Erscheinen).Google Scholar
  39. Ritzer, G., & Murphy, J. (2002). Festes in einer Welt des Flusses: Die Beständigkeit der Moderne in einer zunehmend postmodernen Welt. In M. Junge & T. Kron (Hrsg.), Zygmunt Bauman. Soziologie zwischen Postmoderne und Ethik (S. 51–79). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieKarl-Franzens-Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations