Europa-Studien pp 315-327 | Cite as

Europäisches Internationales Schuldrecht

  • Dieter Martiny
Chapter

Zusammenfassung

Der Vertrag über die Europäische Union (EUV) verspricht „einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts ohne Binnengrenzen“ sowie einen Binnenmarkt mit unverfälschtem Wettbewerb.1 Gleichwohl muss der europäische Unternehmer und Verbraucher noch damit rechnen, im europäischen Ausland mit ihm fremden Gesetzen konfrontiert zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basedow, Jürgen,2009: Internationales Privatrecht. In: Jürgen Basedow/Klaus J. Hopt/Reinhard Zimmermann (Hrsg.): Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts. Tübingen. Mohr Siebeck. Bd. I. S. 902-906.Google Scholar
  2. Bitterich, Klaus,2012: Internationales Wirtschaftsvertragsrecht. In: Rolf Stober/Marian Paschke (Hrsg.): Deutsches und internationales Wirtschaftsrecht. Stuttgart: Kohlhammer. S. 126-185.Google Scholar
  3. Coester-Waltjen, Dagmar,2012: Die Rolle des EuGH im internationalen Privat- und Verfahrensrecht, in: Eva- Maria Kieninger/Oliver Remien (Hrsg.): Europäische Kollisionsrechtsvereinheitlichung, Baden-Baden: Nomos. S. 11-100.Google Scholar
  4. Eidenmüller, Horst/Kieninger, Eva-Maria/Jansen, Nils/Wagner, Gerhard/Zimmermann, Reinhard,2012: Der Vorschlag für eine Verordnung über ein Gemeinsames Europäisches Kaufrecht: Defizite der neuesten Textstufe des europäischen Vertragsrechts. JZ. S. 269-289.Google Scholar
  5. Hein, Jan von,2009: Außervertragliche Schuldverhältnisse (IPR). In: Jürgen Basedow/Klaus J. Hopt/Reinhard Zimmermann (Hrsg.): Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts. Tübingen: Mohr Siebeck. Bd. I. S. 143-147.Google Scholar
  6. Herrler, Sebastian /Limmer, Peter /Remien, Oliver,2012: Gemeinsames Europäisches Kaufrecht für die EU? Abschließende Bemerkungen, in: Oliver Remien Sebastian Herrler / Peter Limmer (Hrsg.), Gemeinsames Europäisches Kaufrecht für die EU? München: Beck. S. 211-214.Google Scholar
  7. von Hoffmann, Bernd/Karsten Thorn,2007: Internationales Privatrecht. 9. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  8. Jayme, Erik/ Hausmann, Rainer,2012: Internationales Privat- und Verfahrensrecht. 16. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  9. Mankowski, Peter,2009: Herkunftslandprinzip. In: Jürgen Basedow / Klaus J. Hopt / Reinhard Zimmermann (Hrsg.): Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts. Tübingen: Mohr Siebeck. Bd. I. S. 825-829.Google Scholar
  10. Mankowski, Peter,2011: Interessenpolitik und europäisches Kollisionsrecht: rechtspolitische Überlegungen zur Rom I- und zur Rom II-Verordnung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Mankowski, Peter,2012: Der Vorschlag für ein Gemeinsames Europäisches Kaufrecht (CESL) und das Internationale Privatrecht, RIW. S. 97-105.Google Scholar
  12. Martiny, Dieter,2009: Neues deutsches internationales Vertragsrecht. RIW. S. 737-752.Google Scholar
  13. Reithmann, Christoph / Martiny, Dieter (Hrsg.) 2010: Internationales Vertragsrecht. 7. Aufl. Köln: O. Schmidt.Google Scholar
  14. Riesenhuber, Karl,2006: Europäisches Vertragsrecht. 2. Aufl. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  15. Riesenhuber, Karl,2012: Der Vorschlag für eine Verordnung über ein „Gemeinsames Europäisches Kaufrecht“. EWS. S. 7-12.Google Scholar
  16. Roth, Wulf-Henning,2012: Europäische Kollisionsrechtsvereinheitlichung: Überblick – Kompetenzen – Grundfragen. In: Eva-Maria Kieninger / Oliver Remien (Hrsg.): Europäische Kollisionsrechtsvereinheitlichung. Baden-Baden: Nomos. S. 11-50.Google Scholar
  17. Rühl, Giesela,2009: Vertragliche Schuldverhältnisse (IPR). In: Jürgen Basedow/Klaus J. Hopt/Reinhard Zimmermann (Hrsg.): Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts. Tübingen: Mohr Siebeck. Bd. II. S. 1684-1689.Google Scholar
  18. Schulte-Nölke, Hans/ Fryderyk Zoll/Nils Jansen/ Reiner Schulze (Hrsg.), 2012: Der Entwurf für ein optionales europäisches Kaufrecht, München: Sellier European Law Publishers.Google Scholar
  19. Schulze, Reiner / Zimmermann, Reinhard,2012: Europäisches Privatrecht – Basistexte, 4. Aufl. Baden-Baden: Nomos. Sonnenberger, Hans Jürgen, 2011: Grenzen der Verweisung durch europäisches internationales Privatrecht. IPRax. S. 325-335.Google Scholar
  20. Spickhoff, Andreas,2010: Das europäisierte Internationale Schuldrecht und die Europäisierung des Zivilrechts. – In: Roth, Herbert (Hrsg.): Europäisierung des Rechts. Tübingen: Mohr Siebeck. S. 261-276.Google Scholar
  21. Spickhoff, Andreas,2012: Die Rechtswahl und ihre Grenzen unter der Rom I-VO. In: Eva-Maria Kieninger / Oliver Remien (Hrsg.): Europäische Kollisionsrechtsvereinheitlichung. Baden-Baden: Nomos. S. 117-137.Google Scholar
  22. Staudenmayer, Dirk,2012: Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über ein gemeinsames europäisches Kaufrecht. München: Beck.Google Scholar
  23. Staudinger, Ansgar/Steinrötter, Björn,2011: Europäisches Internationales Privatrecht : die Rom-Verordnungen. Juristische Arbeitsblätter. S. 241-248.Google Scholar
  24. Tonner, Klaus,2011: Internet-Buchungen und die Konsequenzen für Gerichtsstand und anwendbares Recht. VuR. S. 201-202.Google Scholar
  25. Wagner, Rolf,2012: Praktische Erfahrungen mit der Rechtsvereinheitlichung in der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen. In: Eva-Maria Kieninger / Oliver Remien (Hrsg.): Europäische Kollisionsrechtsvereinheitlichung. Baden-Baden: Nomos. S. 51-76.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Dieter Martiny
    • 1
  1. 1.Juristische FakultätEuropa-Universität ViadrinaFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations