Europa-Studien pp 247-262 | Cite as

Menschenrechtsschutz und europäische Integration

  • Carmen Thiele
Chapter

Zusammenfassung

Menschenrechte vertreten heute „das einzige Wertesystem, das mit Recht den Anspruch auf universelle Geltung stellen kann“ (Nowak 2002: 13) trotz regionaler und nationaler Unterschiede (Brems 2001: 3 ff.). Menschenrechte stehen jedem Menschen allein aufgrund seiner Eigenschaft des Menschseins zu, die er unabhängig vom Staat hat. Dieser muss die Menschenrechte gewährleisten (Weiß 2002: 39). Der Begriff Menschenrechte wird allgemein in einem naturrechtlichen, philosophischen oder juristischen Sinn verstanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cassebohm, Juli,2010: Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte – überflüssige Bürokratie oder echter Mehrwert im europäischen Grundrechtsschutzsystem? In. ZEuS, Jahrgang 13, Heft 2, S. 189-218.Google Scholar
  2. Beco de/Gauthier/Lantschner Emma,2012: The Advisory Committee on the Framework Convention for the Protection of National Minorities (the ACFC). In: Gauthier de Beco (ed.): Human rights monitoring mechanisms of the Council of Europe. London/New York: Routledge, S. 100-126.Google Scholar
  3. Bloed, Arie,1993: Monitoring the CSCE Human Dimension – In Search of its Effectiess. In:ven Arie Bloed/Liselotte Leicht/Manfred Nowak/Allan Rosas (Hrsg.): Monitoring Human Rights in Europe – Comparing International Procedures and Mechanisms. Dordrecht: Nijhoff, S. 45-91.Google Scholar
  4. Bogdandy v., Armin/Bernstorff v., Jochen,2010: Die Europäische Agentur für Grundrechte in der europäischen Menschenrechtsarchitektur und ihre Fortentwicklung durch den Vertrag von Lissabon. In: Europarecht, Jahrgang 45, Heft 2, S. 141-164.Google Scholar
  5. Brems, Eva,2001: Human Rights: Universality and Diversity. The Hague: Nijhoff.Google Scholar
  6. Europarat (Hrsg.), 2010: Der Europarat, 800 Millionen Europäer. Strasbourg.Google Scholar
  7. Europarat (Hrsg.), 2002: Die Europäische Sozialcharta: ein Leitfaden. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Giegerich, Thomas,2003: Europäische Verfassung und deutsche Verfassung im transnationalen Konstitutionalisierungsprozeß: Wechselseitige Rezeption, konstitutionelle Evolution und föderale Verflechtung. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kicker, Renate,2012: The European Committee for the Prevention of Torture and Inhuman or Degrading Treatment or Punishment (the CPT). In: Gauthier de Beco (ed.): Human rights monitoring mechanisms of the Council of Europe. London/New York: Routledge, S. 43-70.Google Scholar
  10. Kuijer, Martin,2011: The accession of the European Union to the ECHR. In: Amsterdam Law Forum, vol. 3, no. 4, S. 17-32.Google Scholar
  11. Kühling, Jürgen,2009: Grundrechte. In: Armin v. Bogdandy/Jürgen Bast (Hrsg.), Europäisches Verfassungsrecht. Theoretische und dogmatische Grundzüge, 2. Auflage. Dordrecht/Heidelberg/London/New York: Springer, S. 657-704.Google Scholar
  12. Maier, Ralf,2000: Internationaler und Europäischer Schutz der Menschenrechte. In: NJW, vol. 53, no. 16, S. 1166-1169.Google Scholar
  13. Neuwahl, Nanette A., 1995: The Treaty on European Union: A Step Forward in the Protection of Human Rights? In: Nanette A. Neuwahl/Allan Rosas (Hrsg.): The European Union and Human Rights. The Hague: Nijhoff, S. 1-22.Google Scholar
  14. Nowak, Carsten,2011: Europarecht nach Lissabon, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Nowak, Manfred,2002: Einführung in das internationale Menschenrechtssystem. Wien: Neuer Wissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  16. Nowak, Manfred,2003: Introduction to the International Human Rights Regime. Leiden: Nijhoff.Google Scholar
  17. Oberschmidt, Randolf,2001: Zehn Jahre Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte der OSZE – Eine Zwischenbilanz. In: IFSH (Hrsg.): OSZE-Jahrbuch. Baden-Baden: Nomos, S. 421-435.Google Scholar
  18. Reljič, Dušan,2001: Der OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit. In: IFSH (Hrsg.): OSZE-Jahrbuch. Baden-Baden: Nomos, S. 411-419.Google Scholar
  19. Schilling, Theodor,2011: Der Beitritt der EU zur EMRK – Verhandlungen und Modalitäten. In: Humboldt Forum Recht (HFR), Nr. 8, S. 83-99.Google Scholar
  20. Schutter de, Olivier/Sant’Ana Matthias,2012: The European Committee of Social Rights (the ECSR). In: Gauthier de Beco (ed.): Human rights monitoring mechanisms of the Council of Europe. London/New York: Routledge, S. 71-99.Google Scholar
  21. Sivonen, Lauri,2012: The Commissioner for Human Rights. In: Gauthier de Beco (ed.): Human rights monitoring mechanisms of the Council of Europe. London/New York: Routledge, S. 17-42.Google Scholar
  22. Tretter, Hannes,2000: Mit gutem Beispiel vorangehen: Eine Menschenrechtsagenda für die Europäische Union für das Jahr 2000. In: Gabriele von Arnim/Volkmar Deile/Franz-Josef Hutter/Sabine Kurtenbach/Carsten Tessmer (Hrsg.): Jahrbuch Menschenrechte, S. 269-276.Google Scholar
  23. Uerpmann-Wittzack, Robert,2009: Völkerrechtliche Verfassungselemente. In: Armin v. Bogdandy/Jürgen Bast (Hrsg.): Europäisches Verfassungsrecht – Theoretische und dogmatische Grundzüge, 2. Auflage. Berlin/Heidelberg: Springer, S. 177-226.Google Scholar
  24. Weiß, Norman,2002: Die Entwicklung der Menschenrechtsidee, heutige Ausformung der Menschenrechte und Fragen ihrer universellen Geltung. In: Jana Hasse/Erwin Müller/Patricia Schneider (Hrsg.): Menschenrechte. Baden-Baden: Nomos, S. 39-69.Google Scholar
  25. Yael Hollo, Lanna 2012: The European Commission against Racism and Intolerance (ECRI). In: Gauthier de Beco (ed.): Human rights monitoring mechanisms of the Council of Europe. London/New York: Routledge, S. 127-149.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Carmen Thiele
    • 1
  1. 1.Europa-Universität ViadrinaFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations