Europa-Studien pp 167-186 | Cite as

Regionale Entwicklung in der Europäischen Union

  • Stefan Krätke
Chapter

Zusammenfassung

Die Europäische Union hat sich zu einer institutionell und ökonomisch stark vernetzten transnationalen Wirtschaftsgemeinschaft mit einem einheitlichen Binnenmarkt für Kapital, Arbeit, Waren und Dienstleistungen entwickelt. Als ein Kernstück des europäischen Integrationsprozesses ist die Wirtschaftsintegration bereits weit vorangeschritten. Die Handelsbeziehungen und Unternehmensverflechtungen zwischen den EU-Ländern haben sich fortschreitend intensiviert, und die EU-Osterweiterung hat zu einer weiteren Vertiefung der wirtschaftlichen Integration Europas beigetragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amin, Ash / Thrift, Nigel (Hrsg.), 1994: Globalisation, Institutions and Regional Development in Europe. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Arnold, Heinz,1995: Disparitäten in Europa – Die Regionalpolitik der Europäischen Union. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser.Google Scholar
  3. Blotevogel, Hans-Heinrich,1998: Europäische Metropolregion Rhein-Ruhr. Theoretische, empirische und politische Perspektiven eines neuen raumordnungspolitischen Konzepts. Dortmund: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  4. Braczyk, Hans-Joachim / Cooke, Philip / Heidenreich, Martin (Hrsg.), 1998: Regional Innovation Systems. The Role of Governance in a Globalized World. London: UCL Press.Google Scholar
  5. Brasche, Ulrich,2003: Europäische Integration. Wirtschaft, Erweiterung und regionale Effekte. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Cooke, Philip / Boekholt, Patries / Tödtling, Franz,2000: The Governance of Innovation in Europe. Regional Perspectives on Global Competitiveness. London, New York: Pinter.Google Scholar
  7. Cooke, Philip,2002: Knowledge Economies. Clusters, Learning and Cooperative Advantage. London, New York: Routledge.Google Scholar
  8. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), 1997: Überlegungen zu den künftigen Leitlinien für die Wirtschaftspolitik Brandenburgs. In: DIW-Wochenbericht, vol. 1997, no. 6, S. 105-110.Google Scholar
  9. Europäische Kommission,2004: Eine neue Partnerschaft für die Kohäsion. Konvergenz, Wettbewerbsfähigkeit, Kooperation. Dritter Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt. Brüssel: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  10. Europäische Kommission,1999: Sechster periodischer Bericht über die sozio-ökonomische Lage und Entwicklung der Regionen der Europäischen Union. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  11. Europäisches Raumentwicklungskonzept (EUREK), 1999: Auf dem Wege zu einer räumlich ausgewogenen und nachhaltigen Entwicklung der EU. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  12. Eurostat (Hrsg.), 2011: Regionen – Statistisches Jahrbuch 2011. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  13. Eurostat (Hrsg.), 2003: Regionen – Statistisches Jahrbuch 2003. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  14. Krätke, Stefan / Borst, Renate,2004: EU-Osterweiterung als Chance. Perspektiven für Metropolräume und Grenzgebiete am Beispiel Berlin-Brandenburg. Münster, Berlin, Hamburg, London, Wien: Lit VerlagGoogle Scholar
  15. Krätke, Stefan / Heeg, Susanne / Stein, Rolf,1997: Regionen im Umbruch. Probleme der Regionalentwicklung an den Grenzen zwischen „Ost“ und „West“. Frankfurt-Main, New York: Campus.Google Scholar
  16. Krätke, Stefan,2001: Institutionelle Ordnung und soziales Kapital der Wirtschaftsregionen: Zur Bedeutung von Raumbindungen im Kontext der Globalisierung. In: Geographische Zeitschrift, vol. 89, no. 2/3, S. 145-166.Google Scholar
  17. Krätke, Stefan,2007: Europas Stadtsystem zwischen Metropolisierung und Globalisierung. Profile und Entwicklungspfade der Großstadtregionen Europas im Strukturwandel zur wissensintensiven Wirtschaft. Münster, Hamburg, London: Lit Verlag.Google Scholar
  18. Krätke, Stefan,2011: The Creative Capital of Cities. Interactive Knowledge Creation and the Urbanization Economies f Innovation. Oxford: Wiley-Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lo, Vivien / Schamp, Eike W. (Hrsg.), 2003: Knowledge, Learning, and Regional Development. Münster, Hamburg, London: Lit Verlag.Google Scholar
  20. Matthiesen, Ulf (Hrsg.), 2004: Stadtregion und Wissen. Analysen und Plädoyers für eine wissensbasierte Stadtpolitik. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Sternberg, Rolf,1999: Innovative Netzwerke und Regionalentwicklung. In: ARL (Hrsg.): Europäische Einflüsse auf die Raum- und Regionalentwicklung. Hannover: ARL, S. 78-105.Google Scholar
  22. Taylor, Peter / Ni, Pengfei / Derudder, Ben / Hoyler, Michael / Huang, Jin / Witlox, Frank,2010: Global Urban Analysis. A Survey of Cities in Globalization. London: Earthscan.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Stefan Krätke
    • 1
  1. 1.Europa-Universität ViadrinaFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations