Advertisement

Die Energiewende und ihre geographische Diffusion

  • Conrad Kunze
Chapter
Part of the Stadt, Raum und Gesellschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Verschiedenste Aspekte des Wechsels von fossilen zu solaren Formen der Energiegewinnung werden im Deutschen als „Energiewende“ apostrophiert. Damit kann sowohl die Verbreitung von Produktionsanlagen wie Windparks und Solarmodulen gemeint sein als auch der steigende Anteil der „Erneuerbaren“ am gesamten Verbrauch. Sogenannte energieautonome Dörfer und Regionen steuern nur einen geringen Teil zu Produktion und Konsum bei, als „best-practice“-Fälle sind sie jedoch interessant, bieten sie doch einen Ausblick auf das Zukunftsszenario einer erneuerbaren Vollversorgung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agentur für Erneuerbare Energien (2012), Gute Nachbarn. Starke Kommunen mit erneuerbaren Energien. http://www.kommunal-erneuerbar.de/de/kommunalatlas.html. Zugegriffen 23. November 2012.
  2. Bijker, W. E. (1995). Of Bicycles, Bakelites and Bulbs: Towards a Theory of Sociotechnical Change. Cambridge: The MIT Press.Google Scholar
  3. Elzen, B., Geels, F. & Green, K. (2004). System innovation and the transition to sustainability: theory, evidence and policy. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  4. Franzen, A. & Freitag, M (Hrsg.) (2007). Sozialkapital: Grundlagen und Anwendungen. Opladen: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47.Google Scholar
  5. Geels, F. (2002). Technological transitions as evolutionary reconfiguration processes: a multi-level perspective and a case-study, Research Policy 31, 1257-1274.CrossRefGoogle Scholar
  6. Geels, F. & Schot, J. (2007). Typology of sociotechnical transition pathways, Research Policy 36, 399-417.CrossRefGoogle Scholar
  7. Harrison, R. (1990). Industrial Organisation and Changing Technology in UK Shipbuilding: Historical Developments and Future Implications. Aldershot: Gower Publishing Company.Google Scholar
  8. Kunze, C. (2012). Soziologie der Energiewende: erneuerbare Energien und die Transition des ländlichen Raums. Stuttgart: Ibidem.Google Scholar
  9. Loorbach, D. (2007). Transition management: New mode of governance for sustainable development. Utrecht: International Books.Google Scholar
  10. Olson, M. (1968). Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  11. Putnam, R. (1995). Bowling alone. America’s declining social capital, Journal of Democracy 6, 65-78.CrossRefGoogle Scholar
  12. Scott, R. W. (2001). Institutions and Organizations. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  13. Simmel, G. (1900). Die Philosophie des Geldes. Leipzig: Duncker & Humblodt.Google Scholar
  14. Stark, D. (2009).The sense of dissonance. Princeton: University Press.Google Scholar
  15. United Nations World Commission on Environment and Development (1987). Brundtland Report: Our Common Future. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations