Advertisement

Vielfalt der Planungskulturen – Auswirkungen auf strategische Planungsprozesse zur Energiewende und Klimaanpassung in Baden-Württemberg

Chapter
Part of the Stadt, Raum und Gesellschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Die deutsche Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, als Beitrag zum Klimaschutz spätestens bis zum Jahr 2022 aus der Atomenergie auszusteigen sowie alternative Energieversorgungskonzepte zu entwickeln und umzusetzen. Die dafür notwendige Infrastruktur wird mit einem rasanten Landschaftswandel einhergehen, insbesondere in den Gebieten mit Energieproduktionsstandorten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abram, S. (2011). Culture and Planning. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  2. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaft en (2011). Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts. http://www.dwds.de/. Zugegriff en: 12. Juli 2011.
  3. Birkmann, J. (2008). Globaler Umweltwandel, Naturgefahren, Vulnerabilität und Katastrophenresilienz. Notwendigkeit der Perspektivenerweiterung in der Raumplanung, Raumforschung und Raumordnung 66, 5-22.Google Scholar
  4. Birkmann, J., Böhm, H. R., Buchholz, F., Büscher, D., Daschkeit, A., Ebert, S., Fleischhauer, M., Frommer, B., Köhler, S., Kufeld, W., Lenz, S., Overbeck, G., Schanze, J., Schlipf, S., Sommerfeldt, P., Stock, M., Vollmer, M. & Walkenhorst, O. (2011). Glossar Klimawandel und Raumplanung. E-Paper der ARL Nr. 10. http://shop.arl-net.de/media/direct/pdf/e-paper_der_arl_nr10.pdf. Zugegriffen: 19. März 2012.
  5. Bunge, M. A. (1996). Finding Philosophy in Social Sciences. New Haven, London: Yale University Press.Google Scholar
  6. COST Secretariat (2010). Memorandum of Understanding for the implementation of a European Concerted Research Action designated as COST Action IS1007: Investigating Cultural Sustainability. Document No. COST 4206/10, 16. Dezember 2010. Brussels.Google Scholar
  7. Elder, G. H. (1961). Family structure and the transmission of values and norms in the process of child rearing. Dissertation.Google Scholar
  8. Folke, C. (2006). Resilience: Th e emergence of a perspective for social-ecological systems analyses, Global Environmental Change 16, 253-267.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gill, B. (2003). Streitfall Natur. Weltbilder in Technik- und Umweltkonflikten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Glaser, B. G. & Strauss, A. L. (1998). Grounded theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Hans Huber.Google Scholar
  11. Haselsberger, B. (2010). Reshaping Europe - Borders’ Impact on Territorial Cohesion. Dissertation, Technische Universität Wien.Google Scholar
  12. Heidemann, C. (1992). Regional Planning Methodology. The First & Only Annotated Picture Primer on Regional Planning. Discussion Paper Nr. 16. Karlsruhe: Institut für Regionalwissenschaft.Google Scholar
  13. Hemberger, C. (im Druck). Vorgehensweisen beim Lösen komplexer Planungsprobleme. Dissertation, Universität Stuttgart.Google Scholar
  14. Holling, C. S. (1973). Resilience and Stability of Ecological Systems, Annual Review of Ecology and Systematics 4, 1-23.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hollnagel, E., Woods, D. D. & Leveson, N (Hrsg.) (2006). Resilience Engineering: Concepts and Precepts. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  16. Knieling, J. & Othengrafen, F. (2009). En Route to a Th eoretical Model for Comparative Research on Planning Cultures. In J. Knieling & F. Othengrafen (Hrsg.), Planning Cultures in Europe (S. 39-62). Burlington: Ashgate.Google Scholar
  17. Kuhn, T. S. (1981). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. LUBW – Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (2012). Windkraft und Naturschutz – Planungshinweise der LUBW. http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/216927/. Zugegriff en: 11. September 2012.
  19. Roser, F. (2011). Entwicklung einer Methode zur großflächigen rechnergestützten Analyse des landschaftsästhetischen Potenzials. Dissertation, Universität Stuttgart. Berlin: Weißensee Verlag.Google Scholar
  20. Roser, F. (2012). Landschaftsbildbewertung – Pilotprojekt für eine flächendeckende, GIS-gestützte Modellierung der landschaftsästhetischen Qualität in sechs Planungsregionen Baden-Württembergs. Abschlussbericht. Stuttgart: Verband Region Stuttgart & Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.Google Scholar
  21. RV NSW/MO – Regionalverband Nord-Schwarzwald / Mittlerer Oberrhein (2011). KLIMAMORO – Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel. Endbericht der Modellregion Nordschwarzwald/ Mittlerer Oberrhein. Stuttgart: Institut für Grundlagen der Planung, Universität Stuttgart.Google Scholar
  22. Schönwandt, W. L. & Voigt, A. (2005). Planungsansätze. In ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.), Handwörterbuch der Raumplanung (S. 769-776). Hannover: Verlag der ARL.Google Scholar
  23. Schönwandt, W. L. (2002). Planung in der Krise? Theoretische Orientierungen für Architektur, Stadt- und Raumplanung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Schönwandt, W. L. (2008). Planning in Crisis? Theoretical Orientations for Architecture and Planning. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  25. Schwäbische Zeitung (2012). Windkraftanlagen sorgen für Entrüstung. Von Ingo Selle. http://www.schwaebische.de/region/sigmaringen-tuttlingen/pfullendorf/rund-um-pfullendorf_artikel,-Windkraftanlagen-sorgen-fuer-Entruestung-_arid,5323024.html. Zugegriff en: 27. September 2012
  26. Stuttgarter Nachrichten (2012): Erneuerbare Energien. Kein Platz für sieben Windräder. Von Frank Krause. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.erneuerbare-energien-kein-platzfuer-sieben-windräder/. Zugegriff en: 22. Mai 2012.
  27. UCLG – United Cities and Local Governments (2011). Culture as the Fourth Pillar of Sustainable Development. Barcelona: Ajuntament de Barcelona, Institut de Cultura.Google Scholar
  28. UMBW – Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (2012): Nachhaltig handeln Baden-Württemberg. http://www2.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/29878/. Zugegriff en: 26. November 2012.
  29. WBGU – Wissenschaft licher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2012). Factsheet Nr. 5 - Forschung und Bildung für die Transformation. http://www.wbgu.de/fileadmin/templates/dateien/veroeffentlichungen/factsheets/fs5/wbgu_fs5.pdf. Zugegriff en: 13. März 2012.
  30. Werlen, B. (1997). Gesellschaft, Handlung und Raum. Grundlagen handlungstheoretischer Sozialgeographie. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  31. Werner, E. (1971). The children of Kauai: a longitudinal study from the prenatal period to age ten. Honolulu: University of Hawaii Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations