Advertisement

Vom Political Scholar zum Global Citizen? Perspektiven der Emigrationsforschung

Chapter

Zusammenfassung

Die besondere Stellung der Emigranten in der politischen Ideengeschichte lässt sich nach Franz L. Neumann mit dem Typus des political scholars beschreiben. Dieser Typus war geprägt von der erzwungenen Internationalisierung im fremden Land, von der Anpassung an eine fremde Wissenschaftskultur (Akkulturation), vor allem aber vom Bewusstsein, dass der Kampf zwischen dem europäischen Faschismus und den westlichen Demokratien ein existentieller Kampf war, der auch auf dem amerikanischen Kontinent gekämpft werden müsse. Aus diesem Bewusstsein heraus entwickelte sich ein politisches Wissenschaftsverständnis, nicht im Sinne einer Politisierung der Methoden und Ergebnisse, wie dies im Verständnis der politischen Wissenschaften im Nationalsozialismus der Fall gewesen war, sondern indem sich eine an Max Webers Objektivitätskriterium orientierende, strenge Sozialwissenschaft in den Dienst demokratischer Politik stellte. Die Verbindung von strenger Wissenschaft mit politischer Nützlichkeit ist das wesentliche Charakteristikum der political scholars. Sie versuchten in der Emigration mit ihrer Wissenschaft zur Stärkung der Demokratie auf der Welt beizutragen. Alfons Söllner charakterisiert diesen politischen Anspruch der Wissenschaft als Beitrag zur normativen Verwestlichung der politischen Kultur.

Literatur

  1. American Law Institute – Committee on Essential Human Rights. 1946. Statement of essential human rights. The Annals of the American Academy of Political and Social Sciences 243: 18–26.Google Scholar
  2. Berry, John W. und D. L. Sam. 1997. Acculturation and adaptation. In: Berry, John W., Marshall H. Segall und Cigdem Kagitçibasi, Hrsg. Handbook of cross-cultural psychology. 3 – Social behavior and applications, 2. Aufl., 291–326. Boston: Allyn & Bacon.Google Scholar
  3. Bleek, Wilhelm. 2001. Geschichte der Politikwissenschaft in Deutschland. München: C. H. Beck.Google Scholar
  4. Brinkley, Alan. 1983. Voices of protest. Huey Long, Father Coughlin, and the great depression. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  5. Buchstein, Hubertus. 2004. Amerikaforschung als Paradigma der Politikwissenschaft. Ernst Fraenkels kulturalistischer Analyseansatz der amerikanischen Demokratie. In: Dreyer, Michael, Markus Kaim und Markus Lang, Hrsg. Amerikaforschung in Deutschland. Themen und Institutionen der Politikwissenschaft nach 1945, 161–181. Stuttgart: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.Google Scholar
  6. Carter, April. 2001. The political theory of global citizenship. New York: Routledge.Google Scholar
  7. Claussen, Detlev, Hrsg. 1999. Keine kritische Theorie ohne Amerika. Frankfurt a. M.: Neue Kritik.Google Scholar
  8. Doering-Manteuffel, Anselm. 1999. Wie westlich sind die Deutschen? Amerikanisierung und Westernisierung im 20. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Dower, Nigel. 2003. An introduction to global citizenship. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  10. Eschenburg, Theodor. 1987. Anfänge der Politikwissenschaft und das Schulfach Politik in Deutschland seit 1945. In: ders., Hrsg. Spielregeln der Politik. Beiträge und Kommentare zur Verfassung der Republik, 159–177. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Friedrich, Carl J. 1948. The problem of democratization of Germany. In: ders., Hrsg. The democratic process. Lectures on the American liberal tradition, 17–31. New London: Routledge.Google Scholar
  12. Hoffmann, Christhard. 1998. Zum Begriff der Akkulturation. In: Krohn, Claus-Dieter et al., Hrsg. Handbuch der deutschsprachigen Emigration 1933–1945, 117–126. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Lang, Markus. 2007a. Karl Loewenstein, Politcal power and the governmental process, Chicago 1957 (DA, VA: Verfassungslehre, Tübingen 1959). In: Kailitz, Steffen, Hrsg. Schlüsselwerke der Politikwissenschaft, 262–265. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lang, Markus. 2007b. Karl Loewenstein. Transatlantischer Denker der Politik. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  15. Lang, Markus. 2007c. Politisches Denken bei Loewenstein. In: Van Ooyen, Robert Chr., Hrsg. Verfassungsrealismus. Das Staatsverständnis von Karl Loewenstein, 41–82. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Lietzmann, Hans J. 1999. Politikwissenschaft im ‚Zeitalter der Diktaturen‘. Die Entwicklung der Totalitarismustheorie Carl Joachim Friedrichs. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  17. Lietzmann, Hans J. 2004. Die Wiederkehr der Politikwissenschaft. Eine paradoxe Kontinuität in der Nachkriegszeit. In: Dreyer, Michael, Markus Kaim und Markus Lang, Hrsg. Amerikaforschung in Deutschland. Themen und Institutionen der Politikwissenschaft nach 1945, 183–200. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  18. Loewenstein, Karl. 1935. Autocracy versus democracy in contemporary Europe. The American Political Science Review 29: 571–593, 755–784.CrossRefGoogle Scholar
  19. Loewenstein, Karl. 1944. Report on the research panel in comparative government. The American Political Science Review 38: 540–548.CrossRefGoogle Scholar
  20. Loewenstein, Karl. 1945a. An international bill of human rights. Current History 9: 273–283.Google Scholar
  21. Loewenstein, Karl. 1945b. The serpent in Dumbarton Oaks. Current History 8: 310–316.Google Scholar
  22. Loewenstein, Karl. 1946a. El plan de Dumbarton Oaks y los catorce puntos del Uruguay. La Revista de Derecho, Jurisprudencia y Administración, Montevideo 43: 129–133.Google Scholar
  23. Loewenstein, Karl. 1946b. Political reconstruction. New York: The Macmillan Company.Google Scholar
  24. Loewenstein, Karl. 1948a. Law and the legislative process in occupied Germany. Yale Law Journal 57: 724–760, 994–1022.CrossRefGoogle Scholar
  25. Loewenstein, Karl. 1948b. Reconstruction of the administration of justice in American-occupied Germany. Harvard Law Review 61: 419–467.CrossRefGoogle Scholar
  26. Loewenstein, Karl. 1949a. Die politischen Wissenschaften an den deutschen Universitäten. Die Neue Zeitung, September 1949.Google Scholar
  27. Loewenstein, Karl. 1949b. Politische Erziehung in den Vereinigten Staaten. Politische Erziehung und Bildung in Deutschland. Ein Bericht über die Konferenz von Waldleiningen 1949, 37–48. Frankfurt a. M.: Wolfgang Metzner.Google Scholar
  28. Loewenstein, Karl. 1950. Über den Stand der politischen Wissenschaften in den Vereinigten Staaten. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 106: 349–361.Google Scholar
  29. Loewenstein, Karl. 1959. Verfassungslehre. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  30. Neumann, Franz L. 1978. Intellektuelle Emigration und Sozialwissenschaft (1952). In: ders. und Alfons Söllner, Hrsg. Wirtschaft, Staat, Demokratie. Aufsätze 1930–1954, 402–423. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Nussbaum, Martha C. 1996. For love of country. Boston: Beacon.Google Scholar
  32. Rawls, John. 1999. The law of peoples. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  33. Ringer, Fritz K. 1969. The decline of the German Mandarins. The German academic community, 1890–1933. Cambridge; Harvard University Press.Google Scholar
  34. Ringer, Fritz K. 1992. Fields of knowledge. French academic culture in comparative perspective, 1890–1920. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Sandel, Michael J. 2009. Justice. What’s the right thing to do? New York: Penguin.Google Scholar
  36. Schattle, Hans. 2008. The practices of global citizenship. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  37. Söllner, Alfons. 1999. Normative Verwestlichung. Der Einfluß der Remigranten auf die politische Kultur der frühen Bundesrepublik. In: Bude, Heinz und Bernd Greiner, Hrsg. Westbindungen. Amerika in der Bundesrepublik, 72–92. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  38. Söllner, Alfons. 2002. Neumann als Archetypus. Die Formierung des political scholar im 20. Jahrhundert. In: Iser, Mattias und David Strecker, Hrsg. Kritische Theorie der Politik. Franz L. Neumann – eine Bilanz, 39–55. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Söllner, Alfons. 2004. Adornos Amerika. In: Dreyer, Michael, Markus Kaim und Markus Lang, Hrsg. Amerikaforschung in Deutschland. Themen und Institutionen der Politikwissenschaft nach 1945, 201–220. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  40. Stoffregen, Matthias. 2002. Kämpfen für ein demokratisches Deutschland. Emigranten zwischen Politik und Politikwissenschaft. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations