Die baltischen Staaten als Transformationsstaaten

  • Marianne Kneuer
Chapter

Zusammenfassung

Estland, Lettland und Litauen gehören zu der Gruppe post-sozialistischer Staaten, die Ende der 1980er Jahre eine Entwicklung in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft begonnen sowie bald den eindeutigen Wunsch einer „Rückkehr zu Europa„ in Formder Mitgliedschaft in der Europäischen Gemeinschaft artikuliert hatten. Zusammen mit den vier Visegrad-Staaten und Slowenien traten sie 2004 als erste Ländergruppe der EU bei, die als die erfolgreichsten Fälle post-sozialistischer Transformation betrachtet werden.Zweifelsohne gibt es Analogien in den Transformationspfaden dieser post-sozialistischen Länder und gemeinsame Merkmale, die auf ihre politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung zutreffen; nämlich den Umbau, erstens, von einer staatssozialistischen Diktatur zu einer pluralistischen und freiheitlichen Demokratie; zweitens,von einer gelenkten Planwirtschaft zu einer (sozialen) Marktwirtschaft; drittens,von einer demobilisierten, bevormundeten zu einer partizipativen Gesellschaft mit bürgergesellschaftlichen Strukturen und demokratischen Werten; und schließlich viertens,die außenpolitische Neuorientierung in Richtung Westen (EG, NATO), die erhebliche zusätzliche Anpassungsprozesse erforderte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literartur

  1. Alisauskiene, Rasa. 2006. Lithuania: civic society and democratic consolidation. In Democracy and Political Culture in Eastern Europe, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann, Dieter Fuchs und Jan Zielonka, 256–277. Milton Park: Routledge.Google Scholar
  2. Bungs, Dzintra. 2002. Die Rückkehr Estlands, Lettlands und Litauens nach Europa (1989–1999). In Vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer, Hrsg. Ute Gabanyi und Klaus Schroeder, 173–196. München: Bayrische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit.Google Scholar
  3. Gelazis, Nida. 2001. Institutional Engineering in Lithuania: Stability through Compromise. In Democratic Consolidation in Eastern Europe, Vol. 1: Institutional Engineering, Hrsg. Jan Zielonka, 165–186. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Karen Henderson and Neil Robinson. 1997. Post-Communist Politics: An Introduction. London: Prentice Hall.Google Scholar
  5. Kasekamp, Andres. 2010. A History of the Baltic States. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  6. Kneuer, Marianne. 2010. Transformationsforschung, Systemwechselforschung, Demokratieforschung. In Politikwissenschaft in Deutschland, Hrsg. Irene Gerlach, Eckhard Jesse, Marianne Kneuer und Nikolaus Werz, 265–291. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Kneuer, Marianne. 2007. Demokratisierung durch die EU. Süd- und Ostmitteleuropa im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Kneuer, Marianne. 2005. Aufbau der Demokratie in der Slowakei. In Osterweiterung der Europäischen Union, Hrsg. Wolfgang Bergsdorf, Hans Hoffmeister, Alexander Thumfart und Wolf Wagner, 155–179. Weimar: Rhino-Verlag.Google Scholar
  9. Koroleva, Ilze und Ritma Rungule. 2006. Latvia: democracy as an abstract value. In Democracy and Political Culture in Eastern Europe, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann, Dieter Fuchs und Jan Zielonka, 235–256. Milton Park: Routledge.Google Scholar
  10. Krickus, Richard J. 1997. Democratization in Lithuania. In The consolidation of democracy in East-Central Europe, Hrsg. Karen Dawisha und Bruce Parrott, 290–334. Cambridge: University Press.Google Scholar
  11. Laar, Mart. 2009a. Nationales Erwachen in Estland – damals und jetzt. In Nationalismus im spät- und postkommunistischen Europa, Bd. 2: Nationalismus in Nationalstaaten, Hrsg. Egbert Jahn, 176–206. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Laar, Mart. 2009b. Erfolgreiche Wiedergeburt nach fast völliger Auslöschung. In Die Wiedervereinigung Europas, Hrsg. Tunne Kelam, 53–93. Brüssel.Google Scholar
  13. Meri, Lennart. 1993. Das Baltikum – Prüfstein für die Union Europas. Robert-Bosch-Vortragsreihe. Stuttgart.Google Scholar
  14. Lagerspetz, Mikko und Henri Vogt. 1998. Estonia. In Handbook of Political Change in Eastern Europe, Hrsg. Sten Berglund, Tomas Hellén und Frank H. Aarebrot, 55–89. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  15. Lagerspetz, Mikko und Konrad Maier. 2006. Das politische System Estlands. In Die politischen Systeme Osteuropas, Hrsg. Wolfgang Ismayr, 71–111. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Linz, Juan J. und Alfred Stepan. 1996. Problems of Democratic Transition and Consolidation. Baltimore/London: The John Hopkins University Press.Google Scholar
  17. O’Donnell, Guillermo und Philippe Schmitter. 1986. Transitions from Authoritarian Rule, Bd. 4: Tentative Conclusions about Uncertain Democracies. Baltimore/London: The John Hopkins University Press.Google Scholar
  18. Merkel, Wolfgang. 2010. Systemtransformation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Merkel, Wolfgang. 2007. Gegen alle Theorie? Die Konsolidierung der Demokratie in Ostmitteleuropa. In Politische Vierteljahresschrift 48/3: 413–433.CrossRefGoogle Scholar
  20. Norgaard, Ole und Lars Johannsen. 1999. The Baltic Staates after Independence. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  21. Offe, Claus. 1994. Der Tunnel am Ende des Lichts. Erkundungen der politischen Transformation im Neuen Osten. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  22. Pettai, Vello. 2001. Estonia: Positive and Negative Institutional Engineering. In Democratic Consolidation in Eastern Europe, Vol. 1: Institutional Engineering, Hrsg. Jan Zielonka, 111–139. Oxford: University Press.Google Scholar
  23. Plakans, Andrejs. 1997. Democratization and political participation in postcommunist societies: the case of Latvia. In The consolidation of democracy in East-Central Europe, Hrsg. Karen Dawisha und Bruce Parrott, 245–290. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Pridham, Geoffrey. 1994. Democratic transition in theory and practice: Southern European lessons for Eastern Europe. In Democratization in Eastern Europe. Domestic and international perspectives, Hrsg. Geoffrey Pridham und Tatu Vanhanen, 15–38. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  25. Reetz, Axel. 2008. Baltische Staaten: Politiker als Fixpunkte und verschiedene Varianten von parteipolitischer Fluidität. In Osteuropäische Demokratien als Trendsetter? Parteien und Parteiensysteme nach dem Ende des Übergangsjahrzehnts, Hrsg. Ellen Bos und Dieter Segert, 229–251. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Sprudzs, Adolf. 2001. Rebuilding Democracy in Latvia: Overcoming a Dual Legacy. In Democratic Consolidation in Eastern Europe, Vol. 1: Institutional Engineering, Hrsg. Jan Zielonka, 139–165. Oxford: University Press.Google Scholar
  27. Tauber, Joachim. 2006. Das politische System Litauens. In Die politischen Systeme Osteuropas, Hrsg. Wolfgang Ismayr, 153–189. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Tiemann, Guido. 2002. Die baltischen Staaten. In Politische Systeme und Beziehungen im Ostseeraum, Hrsg. Detlef Jahn und Nikolaus Werz, 57–80. München: Olzog.Google Scholar
  29. Titma, Mikk und Andu Rämmer. 2006. Estonia: changing value patterns in a divided society. In Democracy and Political Culture in Eastern Europe, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann, Dieter Fuchs und Jan Zielonka, 277–308. Milton Park: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Marianne Kneuer
    • 1
  1. 1.Universität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations