Advertisement

Deutsche im Baltikum

  • Konrad Maier
Chapter

Zusammenfassung

Im folgenden Kapitel steht eine Bevölkerungsgruppe im Mittelpunkt, die zahlenmäßig immer recht gering war, jedoch auf Dauer in der baltischen Region ein Maß an Autonomie und Selbständigkeit, an Dominanz und Machtposition erfuhr, wie die Geschichte nur wenige Beispiele kennt. Nicht die gegenwärtige Bedeutung der Deutschen im Baltikum findet hier das Interesse, sondern die Wechselfälle, Kontinuitäten und Brüche der Vergangenheit für diese Bevölkerung, die bis ins 18. Jahrhundert hinein keine nationale Eigenbezeichnung kannte, schließlich die regionale Kategorie „Balten“ wählte und sich erst im Zeitalter nationaler Identitätssuche und -findung im Laufe des 19. Jahrhunderts als „Deutschbalten“ bezeichnete.1 Der Terminus „Baltendeutsche“ blieb vorrangig der NS-Ideologie und deren Vertretern vorbehalten. Mit der Umsiedlung der Deutschbalten 1939/41 (vgl. dazu Loeber 1972) fand die Geschichte dieser Gruppe in der baltischen Region ein Ende, wobei diese Siedlungsregion aufgrund der historischen Entwicklung in erster Linie die heutigen unabhängigen Staaten Estland und Lettland umfasst, die Bedeutung der Deutschbalten jedoch bisweilen weit über die Grenzen dieses Gebietes ausstrahlte.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literartur

  1. Angermann, Norbert. 1990. Die Baltischen Länder. Ein historischer Überblick. Lüneburg: Nordostdeutsches Kulturwerk.Google Scholar
  2. Angermann, Norbert und Ilgvars Misāns (Hrsg.). 2001. Wolter von Plettenberg und das mittelalterliche Livland, Schriften der Baltischen Historischen Kommission 7. Lüneburg: Nordostdeutsches Kulturwerk.Google Scholar
  3. Elias, Otto-Heinrich. 1978. Reval in der Reformpolitik Katharinas II. Die Statthalterschaftszeit 1783–1896. Quellen und Studien zur baltischen Geschichte 3. Bonn: Wissenschaftliches Archiv.Google Scholar
  4. Elias, Otto-Heinrich, (Hrsg.). 1996. Aufklärung in den baltischen Provinzen Rußlands. Quellen und Studien zur baltischen Geschichte 15, Hrsg. in Verbindung mit Indrek Jürjo, Sirje Kivimäe und Gert v. Pistohlkors. Köln: Böhlau.Google Scholar
  5. Garleff, Michael. 1976. Deutschbaltische Politik zwischen den Weltkriegen. Die parlamentarische Tätigkeit der deutschbaltischen Parteien in Lettland und Estland. Quellen und Studien zur baltischen Geschichte 2. Bonn-Bad Godesberg: Wissenschaftliches Archiv.Google Scholar
  6. Goehrke, Carsten. 2002. Das Baltikum um 1200 im Spannungsfeld der umgebenden Mächte: ein Bild unserer Gegenwart? In Die baltischen Staaten im Schnittpunkt der Entwicklungen.Google Scholar
  7. Vergangenheit und Gegenwart, Hrsg. Carsten Goehrke und Jürgen v. Ungern-Sternberg, 9–24. Basel: Schwabe.Google Scholar
  8. Hasselblatt, Cornelius. 1996. Minderheitenpolitik in Estland. Rechtsentwicklung und Rechtswirklichkeit 1918–1995. Hamburg: Bibliotheca Baltica.Google Scholar
  9. Heeg, Jürgen. 1996. Garlieb Merkel als Kritiker der livländischen Ständegesellschaft. Zur politischen Publizistik der napoleonischen Zeit in den Ostseeprovinzen Rußlands. Europäische Hochschulschriften III: Geschichte und ihre Hilfswissenschaften 718. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  10. Hehn, Jürgen v., Hans v. Rimscha und Hellmuth Weiss (Hrsg.). 1971. Von den baltischen Provinzen zu den baltischen Staaten. Beiträge zur Entstehungsgeschichte der Republiken Estland und Lettland 1917–1918. Marburg: Herder-Institut.Google Scholar
  11. Hehn, Jürgen v., Hans v. Rimscha und Hellmuth Weiss (Hrsg.). 1977. Von den baltischen Provinzen zu den baltischen Staaten. Beiträge zur Entstehungsgeschichte der Republiken Estland und Lettland 1918–1920. Marburg: Herder-Institut.Google Scholar
  12. Hirschhausen, Ulrike v. 2006. Die Grenzen der Gemeinsamkeit. Deutsch, Letten, Russen und Juden in Riga 1860–1914. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Jähnig, Bernhart und Klaus Militzer (Hrsg.). 2004. Aus der Geschichte Alt-Livlands. Festschrift für Heinz von zur Mühlen zum 90. Geburtstag. Schriften der Baltischen Historischen Kommission 12. Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  14. Jansen, Ea. 2004. The National Awakening of the Estonian Nation. In Estonia. Identity and Independence, Hrsg. Jean-Jacques Subrenat, 83–106. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  15. Johansen, Paul und Heinz v. zur Mühlen. 1973. Deutsch und Undeutsch im mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Reval, Ostmitteleuropa in Vergangenheit und Gegenwart 15. Köln: Böhlau.Google Scholar
  16. Jürjo, Indrek. 2006. Aufklärung im Baltikum. Leben und Werk des livländischen Gelehrten August Wilhelm Hupel (1737–1819). Quellen und Studien zur baltischen Geschichte 19. Köln: Böhlau.Google Scholar
  17. Kahk, Juhan. 1999. Bauer und Baron im Baltikum. Versuch einer historisch-phänomenologischen Studie zum Thema „Gutsherrschaft in den Ostseeprovinzen“. Tallinn: Tallinna Raamatutrükikoda.Google Scholar
  18. Kala, Tiina. 2001. The Incorporation of the Northern Baltic Lands into the Western Christian World. In Crusade and Conversion on the Baltic Frontier 1150–1500, Hrsg. Alan V. Murray, 3–20. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  19. Kivimäe, Jüri. 1995. „Aus der Heimat ins Vaterland“. Die Umsiedlung der Deutschbalten aus dem Blickwinkel estnischer nationaler Gruppierungen. In: Nordost-Archiv IV H. 2: 501–520.Google Scholar
  20. Kivimäe, Sirje, (Hrsg.). 2000. Umsiedlung 60. Baltisakslaste organiseeritud lahkumine Eestist. 24. Novembril 1999 Tallinna Linnaarhiivis toimunud konverentsi ettekanded. Tallinn.Google Scholar
  21. Kühnel, Horst, (Hrsg.). 1991. Die Deutschen im Baltikum. Geschichte und Kultur. Fünf Vorträge. München: Haus des Deutschen Ostens.Google Scholar
  22. Lenz, Wilhelm, (Hrsg.). 1970. Deutsch-baltisches Biographisches Lexikon. Köln: Böhlau.Google Scholar
  23. Loeber, Dietrich A. (Hrsg.). 1972. Diktierte Option: die Umsiedelung der Deutschbalten aus Estland und Lettland. Dokumentation. Neumünster: Wachholtz.Google Scholar
  24. Loit Aleksander und Helmut Piirimäe (Hrsg.). 1993. Die schwedischen Ostseeprovinzen Estland und Livland im 16.-18. Jahrhundert, Acta Universitatis Stockholmiensis. Studia Baltica Stockholmiensia 11. Stockholm: Acta Universitatis Stockholmiensis.Google Scholar
  25. Meissner, Boris, Dietrich A. Loeber und Cornelius Hasselblatt (Hrsg.). 1996. Die deutsche Volksgruppe in Estland während der Zwischenkriegszeit und aktuelle Fragen des deutschestnischen Verhältnisses. Hamburg: Bibliotheca Baltica.Google Scholar
  26. Pistohlkors, Gert v. 1990. Der Hitler-Stalin-Pakt und die Baltischen Staaten. In Hitler-Stalin-Pakt 1939. Das Ende Ostmitteleuropas, Hrsg. Erwin Oberländer, 75–97. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  27. Pistohlkors, Gert v. 1994. Baltische Länder. Berlin: Siedler.Google Scholar
  28. Põltsam, Inna. 2002. Einfluß der lutherischen Reformation auf den Alltag in Livland. In Estnische Kirchengeschichte im vorigen Jahrtausend, Hrsg. Riho Altnurme, 73–85. Kiel: Wittig.Google Scholar
  29. Rexheuser, Rex. 1991. Die Deutschbalten. Ein Überblick über ihre Geschichte. Lüneburg: Nordostdeutsches Kulturwerk.Google Scholar
  30. Rosenberg, Tiit. 1996. Agrarfrage und Agrarreform in Estland 1919: Ursachen und Folgen. In The Independence of the Baltic States: Origins, Causes, and Consequences. A Comparison of the Crucial Years 1918–1919 and 1990–1991, Hrsg. Eberhard Demm, Roger Noel und William Urban, 87–95. Chicago: Lithuanian research and studies center.Google Scholar
  31. Schlau, Wilfried, (Hrsg.). 1995a. Die Deutschbalten. Studienbuchreihe der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat 6. München: Langen Müller.Google Scholar
  32. Schlau, Wilfried, (Hrsg.). 1995b. Tausend Jahre Nachbarschaft. Die Völker des baltischen Raumes und die Deutschen. München: Bruckmann.Google Scholar
  33. Schlau, Wilfried, (Hrsg.). 1997. Sozialgeschichte der baltischen Deutschen. Köln: Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  34. Schmidt, Christoph. 2002. Auf Felsen gesät. Die Reformation in Polen und Livland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  35. Schröder, Matthias. 2001. Deutschbaltische SS-Führer und Andrej Vlasov 1942–1945. „Russland kann nur von Russen besiegt werden“: Erhard Kroeger, Friedrich Buchardt und die „Russische Befreiungsarmee“. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  36. Selart, Anti. 2007. Livland und die Rus’ im 13. Jahrhundert. Quellen und Studien zur baltischen Geschichte 21. Köln: Böhlau.Google Scholar
  37. Taube, Arved v. und Erik Thomson. 1973. Die Deutschbalten. Schicksal und Erbe einer eigenständigen Stammesgemeinschaft. Lüneburg: Carl-Schirren-Gesellschaft.Google Scholar
  38. Thaden, Edward C. (Hrsg.). 1983. Russification in the Baltic Provinces and Finland, 1855–1914. Princeton: University Press.Google Scholar
  39. Vahtre, Sulev. 1990. Muinasaja loojang Eestis. Vabadusvõitlus 1208–1227. Tallinn: Olion.Google Scholar
  40. Vasara, Vesa. 1995. Das estnische Parlament und die Deutschbalten. Zu den Debatten bis zur Verabschiedung der Kulturautonomie 1925. Nordost-Archiv IV H. 2: 479–500.Google Scholar
  41. Volkmann, Hans-Erich. 1981. Zur Ansiedlung der Deutschbalten im „Warthegau“. Zeitschrift für Ostforschung 30: 527–558.Google Scholar
  42. Weiss, Hellmuth. 1990. Zur Umsiedlung der Deutschen aus Estland 1939–1941. Erinnerungsbericht. Mit einer Einl. u. Anm. v. Wilhelm Lenz. Zeitschrift für Ostforschung 39: 481–502.Google Scholar
  43. Wohlfart, Kristine. 2006. Der Rigaer Letten Verein und die lettische Nationalbewegung von 1868 bis 1905. Marburg: Herder-Institut.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Konrad Maier
    • 1
  1. 1.Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa e. V. (IKGN)Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations