Ostseekooperation im Schatten der EU. Baltische Regionalpolitik mit unterschiedlichen Akzenten

  • Claudia Matthes
Chapter

Zusammenfassung

Nach dem Systemwechsel in Mittel- und Osteuropa sahen viele Akteure – Wissenschaftler wie Politiker, Unternehmer wie NGO-Vertreter – die Ostseeregion als eine Modellregion an. Sie ist ausschließlich von europäischen Staaten bzw. dem europäischen Teil Russlands umgeben, zentriert sich um das einzige wirkliche Binnenmeer Europas und ihre Anrainerstaaten begannen schon vor 1989 in Umweltfragen zusammen zu arbeiten. Gerade weil auch Russland an die Ostsee grenzt, bietet diese Region die Möglichkeit, verschiedene Formen der Kooperation und Integration zu praktizieren und somit zu einer Verständigung mit Russland jenseits der EU zu kommen. Einige Autoren bezeichneten die Ostseekooperation deshalb als Laboratorium der künftigen Ordnung Europas, in dem verschiedene Akteure verschiedene Formen zwischenstaatlicher und transnationaler Kooperation einüben oder ausprobieren können, bevor sie gegebenenfalls auf EU-Ebene übertragen werden oder parallel dazu weiter existieren (Hubel 2002 u. Henningsen 2008).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literartur

  1. Adolph, Bernd Peter und Jens Naujeck-Höhner. 2002. Task Force on Organised Crime in the Baltic Sea Region. In Politische Systeme und Beziehungen im Ostseeraum, Hrsg. Detlef Jahn und Nikolaus Werz, 233–243. München: Olzog.Google Scholar
  2. Archer, Clive und Tobias Etzold. 2008. The EU’s Northern Dimension: Blurring Frontiers between Russia and the EU North? Nordeuropa Forum 18/1: 7–28.Google Scholar
  3. Arens, Heinz-Werner. 2000. Der Beitrag der Parlamente zur Ostseezusammenarbeit: Rückschau und Ausblick. SCHIFF-texte Nr. 61: 4–10.Google Scholar
  4. Baltic Development Forum. 2010a. State of the Region Report. The Top of Europe Recovering: Regional Lessons from a Global Crisis. http://www.bdforum.org/download/Files/PDFContent/bdf_sorr_2010.pdf.aspx. Zugegriffen: 26. 10. 2010.
  5. Baltic Development Forum. 2010b. Nordic-Baltic cooperation (NB8) is going to be strengthened, 30. 8. 2010. http://www.bdforum.org/show/english/news/nordic-baltic_cooperation.aspx. Zugegriffen: 26. 10. 2010.
  6. Bördlein, Ruth. 2004. Regionale und transnationale Zusammenarbeit im Ostseeraum. In Der Bürger im Staat. Die baltischen Staaten, Hrsg. Landeszentrale für politische Bildung Baden- Württemberg 54/2: 147–153.Google Scholar
  7. Browning, Christopher S. und Pertti Joenniemi. 2004. Regionality beyond Security? The Baltic Sea Region after Enlargement. Cooperation and Conflict 39/3: 233–253.CrossRefGoogle Scholar
  8. Buzek, Jerzy. 2010. The Baltic Sea Region: What Europe can do for it and what it can do for Europe. Balticness spring/summer: 3–5.Google Scholar
  9. Council of the Baltic Sea States. 2010. An Assessment of the Status and Progress of the CBSS EuroFaculty Project in Pskov. http://www.cbss.org/Education-Culture/eurofaculty-pskov. Zugegriffen: 15. 9. 2010.
  10. Estonian Embassy. 2009. Regionale Zusammenarbeit im Ostseeraum und innerbaltische Kooperation. http://www.estemb.de/regionale_zusammenarbeit. Zugegriffen: 5. 8. 2010.
  11. Estonian Ministry of Foreign Affairs. 2010. Regional Co-operation. http://www.vm.ee/?q=en/taxonomy/term/56. Zugegriffen: 23. 9. 2010.
  12. Etzold, Tobias. 2006. Regional Organisation and the future Northern Dimension: Challenges, opportunities and cooperation. Baltinfo Newsletter February: 10–11.Google Scholar
  13. Etzold, Tobias. 2010. Live and Let Die: Adaptability and endurance of Regional Organisations in Northern Europe. Unpublished Doctoral Thesis at the Manchester Metropolitan University.Google Scholar
  14. Galbreath, David J. 2006. Latvian Foreign Policy after Enlargement. Continuity and Change. Cooperation and Conflict 41/4: 443–462.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gehrmann, Alva. 2007. Unübersichtliche Sitzordnung. Kooperation. Das Parlament Nr. 35/36: 3.Google Scholar
  16. Gestrin, Christina. 2010. Baltic Sea Region Synchronization. Chair of the Baltic Sea Parliamentary Conference. Balticness spring/summer: 13.Google Scholar
  17. Görmar, Wilfried. 2007. Die Ostseekooperation. Eine Blaupause für transnationale Zusammenarbeit zwischen der EU und ihren Nachbarn? Osteuropa 57/2–3: 159–171.Google Scholar
  18. Graudiņš, Raimonds, Kristīne Krūma, Žaneta Ozoliņa, Toms Rostoks, und Gatis Pelnēns. 2006. Baltic Sea Region after the Enlargement of the European Union. Future Prospects. Rīga: Zinātne.Google Scholar
  19. Helcom. 2010.About Us. http://www.helcom.fi/helcom/en_GB/aboutus/. Zugegriffen: 3. 9. 2010.
  20. Henningsen, Bernd. 2008. A Model Region. The Baltic Sea. Baltic Worlds 1/1: 30–35.Google Scholar
  21. Hubel, Helmut. 2002. Die Ostsee-Subregion. Laboratorium der künftigen Ordnung Europas. Internationale Politik 10: 33–40.Google Scholar
  22. Hubel, Helmut und Stefan Gänzle. 2002. Der Ostseerat: Neue Funktionen subregionaler Zusammenarbeit im Kontext der EU-Osterweiterung. Aus Politik und Zeitgeschichte B 19- 20: 3–11.Google Scholar
  23. Jahn, Detlef. 2002: Die lokale Agenda 21 im Ostseeraum. In Politische Systeme und Beziehungen im Ostseeraum, Hrsg. Detlef Jahn und Nikolaus Werz, 205–218. München: Olzog.Google Scholar
  24. Kaim, Nicole. 2009. Umweltschutz innerhalb der EU-Ostseestrategie für den Ostseeraum: Impuls für Politik und Forschung. Unveröffentlichte Masterarbeit. Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  25. Kerner, Manfred, Mārcis Gobiņš, Frank Möller und Robert Ernecker. 1998. Außen- und Sicherheitspolitik. In Handbuch Baltikum heute, Hrsg. Manfred Kerner und Heike Graf,113–147. Berlin: Arno Spitz.Google Scholar
  26. LIAA – Investment and Development Agency of Latvia. 2009. Foreign Trade Statistics.http://www.liaa.gov.lv/eng/trade_with_latvia/foreign_trade_statistics/ Zugegriffen: 5. 11. 2010.
  27. Matthes, Claudia-Yvette. 2003. The Economic Foundations of Civil Society: Empirical Evidence from New Democracies in the Baltic Sea Region. In Civil Society in the Baltic Sea Region, Hrsg. Norbert Götz und Jörg Hackmann, 83–94. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  28. Merker, Michael. 2007. Schmuggler und Produktpiraten. Schattenseiten Das Parlament Nr. 35/36: 6.Google Scholar
  29. Ministry of Foreign Affairs of the Republic of Latvia. 2010a. Cooperation of Baltic and Nordic Countries. http://www.mfa.gov.lv/en/eu/BalticSeaRegion/NordicStates/. Zugegriffen: 26. 10. 2010.
  30. Ministry of Foreign Affairs of the Republic of Latvia. 2010b. Latvia’s Foreign Policy Guidelines 2006–2010. http://www.mfa.gov.lv/en/policy/guidlines/#43. Zugegriffen: 4. 10. 2010.
  31. Nikžentaitis, Alvydas. 2000. Ostseeregion: Kooperation und Konflikte. In Jenseits der Westpolitik. Die Außenpolitik der osteuropäischen Staaten im Wandel, Hrsg. Magarditsch Hatschikjan, 135–146. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  32. Northern Dimension. 2010.Northern Dimension. http://www.eeas.europa.eu/north_dim/. Zugegriffen: 5. 11. 2010.
  33. Ozoliņa, Žaneta. 1999. The Regional Dimension in Latvian Security Policy. Harmony Papers No. 8. Groningen: Center for European Security Studies.Google Scholar
  34. Pabriks, Artis. 2007. Eine geniale Idee. Das Parlament Nr. 35/36: 2.Google Scholar
  35. Ritzek, Manfred. 2004. Zur Rezeption der Ostseekooperation im Schleswig-Holsteinischen Landtag. SCHIFF-texte Nr. 75: 14–16.Google Scholar
  36. Röver, Manuela. 2007. Die internationale Putzkolonne. Helsinki-Kommission. Das Parlament Nr. 35–36: 7.Google Scholar
  37. Schmidt, Thomas. 2003. Die Außenpolitik der baltischen Staaten. Im Spannungsfeld zwischen Ost und West. Wiesbaden: Westdt. Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schöning, Jürgen. 2004. Die Ostseeparlamentarierkonferenz auf dem Weg zur parlamentarischen Dimension des Ostseerates? SCHIFF-texte Nr. 75: 3–13.Google Scholar
  39. Schymik, Carsten. 2003. Networking Civil Society in the Baltic Sea Region. In Civil Society in the Baltic Sea Region, Hrsg. Norbert Götz und Jörg Hackmann, 217–234. Aldershot:Google Scholar
  40. Ashgate. Schymik, Carsten. 2009. Im Vergleich: Der Ostseeraum als Region – Strukturen, Aktivitäten und Entwicklungstendenzen. In Der Mittelmeerraum als Region, Hrsg. Rudolf Hrbek und Hartmut Marhold, 140–154. Tübingen: Europ. Zentrum für Föderalismus-Forschung.Google Scholar
  41. Schymik, Carsten. 2010. Nordische Interessen im Ostseeraum. In Mare nostrum? Die Ostsee zwischen Herausforderungen und Chancen, Hrsg. Eckart D. Stratenschulte. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag (im Erscheinen).Google Scholar
  42. Schymik, Carsten und Peer Krumrey. 2009. EU-Strategie für den Ostseeraum. Kerneuropa in der nördlichen Peripherie? SWP-Diskussionspapier. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  43. Stålvant, Carl-Einar. 2000. Zehn Jahre Ostseekooperation: Was wurde erreicht – was bleibt zu tun? SCHIFF-texte Nr. 61: 11–23.Google Scholar
  44. Steuer, Helmut und Moritz Rinke. 2008. Ostseerat muss sich neu erfinden. Handelsblatt 4. 6. 2008.Google Scholar
  45. Tassinari, Fabrizio. 2005. The European Sea: Lessons from the Baltic Sea region for security and cooperation in the European neighbourhood. Journal of Baltic Studies 36/(4): 387–407.CrossRefGoogle Scholar
  46. Williams, Leena-Kaarina. 2005. Post-modern and intergovernmental paradigms of Baltic Sea co-operation between 1988 and 1992. The genesis of the Council of the Baltic Sea States (CBSS ) as a historical case study. Nordeuropa Forum 15/1: 3–20.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Claudia Matthes
    • 1
  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenHumboldt Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations