Advertisement

Wirtschaftsmodell und Integrationsprozess der baltischen Staaten. Die Finanzkrise und ihre Konsequenzen

  • Ognian Hishow
Chapter

Zusammenfassung

Die drei baltischen Republiken sind geographisch eine mittelgroße und bevölkerungsmäßig eine kleine Wirtschaftsregion im nordöstlichen Teil der EU. Mit sieben Millionen Einwohnern und einem Territorium von 173 000 km2 sind sie aber in ihrer Gesamtheit mit dem benachbarten Finnland vergleichbar (entsprechend 5,2 Millionen Einwohner und 304 500 km2). Wirtschaftlich haben alle drei Länder einen großen Nachholbedarf: Der Lebensstandard, gemessen am Pro-Kopf-Einkommen zu Kaufkraftstandards in Estland, Lettland und Litauen wird von der EU-Kommission aktuell mit jeweils 56, 44 und 51 % des Durchschnitts der alten EU-Mitgliedsstaaten beziffert (Finnland: 102 %). Damit liegen sie in der Mitte der Gruppe der ost- und südosteuropäischen Transformationsländer. 2 Allerdings haben die drei Volkswirtschaften seit der Erlangung der Unabhängigkeit von der ehemaligen Sowjetunion eine gute Wachstumsleistung erbracht. Der Einkommensabstand zum Durchschnitt der Altmitglieder hat sich zwischen 1993 und 2010 am sichtbarsten in Estland verringert, gefolgt von Lettland und Litauen. Dabei hatten die drei baltischen Republiken einen ungünstigen Start in die Marktwirtschaft: Nach 1993 vergrößerte sich im Zuge der Neuausrichtung der Wirtschaftsintegration – weg von der GUS – der Abstand zu der damaligen EG erst einmal. Erst ab Mitte der 1990er Jahre setzte der echte Aufholprozess ein und der relative Abstand zum Durchschnittseinkommen der Altmitglieder verringerte sich kontinuierlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literartur

  1. Barro, Robert J. 1997. Determinants of Economic Growth: A Cross-Country Empirical Study. Cambridge: MIT-Press. Google Scholar
  2. Brezinski, Horst. 2009. Die Weltwirtschaftskrise: Ein Katalysator für die wirtschaftlichen Probleme Estlands. In Freiberger Osteuropa-Report, Nr. 13, Hrsg. Technische Universität Bergakademie Freiberg, Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen, 1–2. Freiberg: Medienzentrum TU BAF.Google Scholar
  3. Deka-Bank Macro Research. 2009. Emerging Markets Insight, Mittel- und Osteuropa in Bedrängnis: Steigende Gefahr von Schulden- und Währungskrisen. http://www.dekabank.de/globaldownload/de/economics/emerging_markets_insight/09-02-23-EMI-Laenderbonitaeten.pdf. Zugegriffen: 2. 1. 2012.
  4. EU-Kommission DG EcFin. 2010. Statistical annex of European economy, Spring 2010, Tab. 9. http://ec.europa.eu/economy_finance/publications/european_economy/2010/pdf/statistical_annex_spring2010_en.pdf. Zugegriffen: 28. 3. 2011.Google Scholar
  5. EU-Kommission, DG EcFin, European Economy, Statistical Annex, Brüssel, verschiedene Jahrgänge.Google Scholar
  6. EU-Kommission DG EcFin. 2006. Convergence Report on Lithuania/Slovenia, Brussels.Google Scholar
  7. Hishow, Ognian. 2005. Wachstumspolitik in der EU: Wirtschaftsleistung, Beschäftigung und Innovation vor dem Hintergrund der Lissabon-Agenda. SWP-Studie 2005. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik, Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit.Google Scholar
  8. McKinnon, Ronald. 1963. Optimum Currency Areas. American Economic Review 53: 717–725.Google Scholar
  9. Mühlberger, Marion. 2006. Osteuropa: Makroökonomischer Ausblick, Finanzsektor und Konvergenz. http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000202155.pdf. Zugegriffen: 2. 1. 2012.
  10. Sala-I-Martin, Xavier. 1994. Cross-sectional Regressions and the Empirics of Economic Growth. European Economic Review 38 (3/4): 739–747.CrossRefGoogle Scholar
  11. Trichet, Jean Claude. 2006. Looking at EU and euro area enlargement from a central banker’s angle: the views of the ECB. http://www.ecb.int/press/key/date/2006/html/sp060227.en.html. Zugegriffen: 28. 3. 2011.
  12. World Bank. 2006. Doing Business– Economy Rankings. http://www.doingbusiness.org/EconomyRankings/. Zugegriffen: 28. 3. 2011.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Ognian Hishow
    • 1
  1. 1.University of RochesterNew YorkUSA

Personalised recommendations