Einleitung Die baltischen Staaten – Vielfalt in Einheit und doch verschieden?

  • Sigita Urdze
  • Michèle Knodt
Chapter

Zusammenfassung

Von westlichen Betrachtern werden die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen häufig in einem Atemzug genannt. Oberflächlich betrachtet erscheint dies durchaus gerechtfertigt. Besonders ein Blick auf die Landkarte verführt zur undifferenzierten Betrachtung. Sowohl im Hinblick auf ihre Fläche als auch auf ihre Einwohnerzahl handelt es sich bei den drei nebeneinander liegenden Staaten um die gleiche Kategorie eines kleinen Staates. Die Fläche Estlands ist mit 45 000 Quadratkilometern etwas kleiner als die Niedersachsens, die Lettlands und Litauens mit 65 000 Quadratkilometern jeweils etwas kleiner als die Bayerns. Auch die Einwohnerzahl aller drei Staaten ist gering; sie sind deutlich dünner besiedelt als das Gebiet der Bundesrepublik. So zählt Estland 1,3 Millionen, Lettland 2,2 Millionen und Litauen 3,2 Millionen Einwohner. In allen drei Staaten konzentriert sich ein großer Teil dieser Bevölkerung jeweils auf die Hauptstädte Tallinn, Rīga bzw. Vilnius1, die sich in vielerlei Hinsicht von anderen Landesteilen unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literartur

  1. Böllhoff, Uta. 2002. 10 Jahre Systemtransformation in den baltischen Staaten. Eine vergleichende empirische Analyse unter besonderer Berücksichtigung länderspezifischer Ausgangsbedingungen und Aspekten zur Integration in die Europäische Union. Freiburg im Breisgau: Haufe.Google Scholar
  2. Duverger, Maurice. 1980. A New Political System Model: Semi-Presidential Government. European Journal of Political Research 8: 165–187.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hogan-Brun, Gabrielle. 2009. Language politics and practices in the Baltic states. Tallinn: Tallinn University Press.Google Scholar
  4. Ismayr, Wolfgang, (Hrsg.). 2010a. Die politische Systeme Osteuropas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ismayr, Wolfgang. 2010b. Die politischen Systeme Osteuropas im Vergleich. In ders.: Die politischen Systeme Osteuropas, 9–78. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Meleshevich, Andrey A. 2007. Party systems in post-Soviet countries. A comparative study of political institutionalization in the Baltic States, Russia, and Ukraine. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  7. Ott, Wolfgang. 2003. Besonderheiten der EU-Osterweiterung in bezug auf die baltischen Staaten. Marburg.Google Scholar
  8. Schmidt, Thomas. 2003. Die Außenpolitik der Baltischen Staaten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Smith, David J., Artis Pabriks, And Thomas Lane und Aldis Purs. 2002. The Baltic States. Estonia, Latvia and Lithuania. London/New York: Routledge.Google Scholar
  10. Steffani, Winfried. 1979. Parlamentarische und präsidentielle Demokratie. Strukturelle Aspekte westlicher Demokratien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Tiemann, Guido. 2002. Die baltischen Staaten. In Politische Systeme und Beziehungen im Osteeraum, Hrsg. Detlef Jahn und Nikolaus Werz, 57–79. München: Olzog.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Sigita Urdze
    • 1
  • Michèle Knodt
    • 1
  1. 1.Technischen Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations