Advertisement

Historische und soziologische Aspekte abweichenden Verhaltens im Spitzensport: Das Beispiel des Dopings in der Bundesrepublik Deutschland

  • Andreas Singler
  • Gerhard Treutlein
Chapter
  • 1.9k Downloads
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 2)

Zusammenfassung

Wo es Regeln und Gesetze gibt, gibt es auch Betrug. Der moderne Leistungssport und die Olympischen Spiele sind davon nicht ausgenommen. War deren Anfangszeit noch stark geprägt von olympischen Idealen, entfernten sie sich als Folge von Mediatisierung, Kommerzialisierung und Professionalisierung, aber auch von politischer Bedeutung immer mehr davon. Sie wurden in den letzten Jahrzehnten zunehmend zum großen Geschäft, zum „Goldenen Zeitalter“ im wahrsten Sinne des Wortes. Daran partizipiert aber nur eine relativ kleine Zahl von Personen. Ebenso revoltieren nur wenige energisch gegen die Veränderung der ursprünglichen olympischen Idee, damit verbunden auch gegen Medikamentenmissbrauch und Doping

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berendonk, B. (1974). Züchten wir Monstren? In H. Barisch (Hrsg.). Sportgeschichte aus erster Hand (S. 333-338). Würzburg: Arena.Google Scholar
  2. Berendonk, B. (1992). Doping. Von der Forschung zum Betrug. Aktualisierte und erweiterte Neuaufl age. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Bericht der unabhängigen Doping-Kommission (1991). (Reiter-Kommission). (Manuskript). Veröffentlicht in: Bette, K. H. (1994). Doping im Leistungssport sozialwissenschaftlich betrachtet (S. 191-231). Stuttgart: Naglschmid.Google Scholar
  4. Bette, K.-H. & Schimank, U. (1995). Doping im Hochleistungssport. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Deutscher Bundestag (1977). Stenographisches Protokoll über die Anhörung von Sachverständigen in der 6. Sitzung des Sportausschusses am Mittwoch, dem 28. September 1977. Bonn.Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag (Hrsg.) (1988). Humanität im Spitzensport: öffentliche Anhörung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages am 14. Oktober 1987. Bonn.Google Scholar
  7. Deutscher Sport-Bund (Hrsg.) (1970). Doping – pharmakologische Leistungssteigerung und Sport. Frankfurt.Google Scholar
  8. DSB & NOK (Hrsg.) (1991). Bericht der unabhängigen Doping-Kommission. Juni 1991. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Fair, J. D. (1993). Isometrics or steroids? Exploring new frontiers of strength in the early 1960s. Journal of Sport History, 20, 1 (Spring 1993)Google Scholar
  10. Hahn, A. (1991). Rede- und Schweigeverbote. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 43, 86-105.Google Scholar
  11. Holz, P. (Red.) (1988). Spitzensportlerinnen und Spitzensportler der Bundesrepublik Deutschland 1986/87: ihre soziale Situation, Probleme, Motive und Einstellungen. Manuskript.Google Scholar
  12. Jakob, E./Hoffmann, R./Fuchs, V./Stüwe-Schlobies, J./Donike, M. & Keul, J. (1998). Testosteronapplikation und Leistungsfähigkeit bei Skilangläufern. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 39, Sonderheft, S. 41-45.Google Scholar
  13. Keul, J., Reindell, H., Roskamm, H. & Weidemann, H. (1966). Über die pharmakologische Möglichkeit zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Der Sportarzt 17, 2, 48-49.Google Scholar
  14. Keul, J, & Deus, M./Kindermann, W. (1976). Anabole Hormone: Schädigung, Leistungsfähigkeit und Stoffwechsel. Med. Klinik 71, 12, 497-503.Google Scholar
  15. Keul, J. & Kindermann, W. (1976). Leistungsfähigkeit und Schädigungsmöglichkeit bei Einnahme von Anabolika. Leistungssport 6, 3, 108-112.Google Scholar
  16. Knebel, K.P. (Hrsg.) (1972). Biomedizin und Training. Bericht über den Internationalen Kongreß für Wissenschaftler und Trainer am Staatl. Hochschulinstuitut für Leibeserziehung in Mainz vom 26.-28. November 1971. Beiträge zur sportlichen Leistungsförderung, Bd. 9, Berlin/München/FrankfurtGoogle Scholar
  17. Mader, A. (1977). Anabolika im Hochleistungssport. Leistungssport 7, 2, 136-147.Google Scholar
  18. Mondenard, J.P. de (1987). Drogues et Dopages. Série „Quel Corps“. Paris: Chiron.Google Scholar
  19. Mondenard, J.P. de (1996). Dopage aux Jeux Olympiques. La Triche Récompensée. Paris: Amphora.Google Scholar
  20. Mondenard, J.P. de (2004). Dictionnaire du Dopage. Substances, Procédés, Conduites, Dangers. Paris: Masson.Google Scholar
  21. Prokop, L. (1962). Doping im Sport. In Groh, H.: Sportmedizin. Stuttgart 1962, 248-252.Google Scholar
  22. Prokop, L. (1970). Zur Geschichte des Dopings und seiner Bekämpfung. Sportarzt und Sportmedizin 21, 6, 125-132.Google Scholar
  23. Scarpino, V. et al. (1990). Evaluation of prevalence of „doping“ among Italian athletes. Lancet London 336, 8722, 1048-1050.CrossRefGoogle Scholar
  24. Singler, A. (2011). Dopingprävention – Anspruch und Wirklichkeit. Aachen: Shaker.Google Scholar
  25. Singler, A. (2012). Doping und Enhancement. Interdisziplinäre Studien zur Pathologie gesellschaftlicher Leistungsorientierung. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  26. Berendonk, B. (1974). Züchten wir Monstren? In H. Barisch (Hrsg.). Sportgeschichte aus erster Hand (S. 333-338). Würzburg: Arena.Google Scholar
  27. Berendonk, B. (1992). Doping. Von der Forschung zum Betrug. Aktualisierte und erweiterte Neuaufl age. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  28. Bericht der unabhängigen Doping-Kommission (1991). (Reiter-Kommission). (Manuskript). Veröffentlicht in: Bette, K. H. (1994). Doping im Leistungssport sozialwissenschaftlich betrachtet (S. 191-231). Stuttgart: Naglschmid.Google Scholar
  29. Bette, K.-H. & Schimank, U. (1995). Doping im Hochleistungssport. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Deutscher Bundestag (1977). Stenographisches Protokoll über die Anhörung von Sachverständigen in der 6. Sitzung des Sportausschusses am Mittwoch, dem 28. September 1977. Bonn.Google Scholar
  31. Deutscher Bundestag (Hrsg.) (1988). Humanität im Spitzensport: öffentliche Anhörung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages am 14. Oktober 1987. Bonn.Google Scholar
  32. Deutscher Sport-Bund (Hrsg.) (1970). Doping – pharmakologische Leistungssteigerung und Sport. Frankfurt.Google Scholar
  33. DSB & NOK (Hrsg.) (1991). Bericht der unabhängigen Doping-Kommission. Juni 1991. Frankfurt a. M.Google Scholar
  34. Fair, J. D. (1993). Isometrics or steroids? Exploring new frontiers of strength in the early 1960s. Journal of Sport History, 20, 1 (Spring 1993)Google Scholar
  35. Hahn, A. (1991). Rede- und Schweigeverbote. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 43, 86-105.Google Scholar
  36. Holz, P. (Red.) (1988). Spitzensportlerinnen und Spitzensportler der Bundesrepublik Deutschland 1986/87: ihre soziale Situation, Probleme, Motive und Einstellungen. Manuskript.Google Scholar
  37. Jakob, E./Hoffmann, R./Fuchs, V./Stüwe-Schlobies, J./Donike, M. & Keul, J. (1998). Testosteronapplikation und Leistungsfähigkeit bei Skilangläufern. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 39, Sonderheft, S. 41-45.Google Scholar
  38. Keul, J., Reindell, H., Roskamm, H. & Weidemann, H. (1966). Über die pharmakologische Möglichkeit zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Der Sportarzt 17, 2, 48-49.Google Scholar
  39. Keul, J, & Deus, M./Kindermann, W. (1976). Anabole Hormone: Schädigung, Leistungsfähigkeit und Stoffwechsel. Med. Klinik 71, 12, 497-503.Google Scholar
  40. Keul, J. & Kindermann, W. (1976). Leistungsfähigkeit und Schädigungsmöglichkeit bei Einnahme von Anabolika. Leistungssport 6, 3, 108-112.Google Scholar
  41. Knebel, K.P. (Hrsg.) (1972). Biomedizin und Training. Bericht über den Internationalen Kongreß für Wissenschaftler und Trainer am Staatl. Hochschulinstuitut für Leibeserziehung in Mainz vom 26.-28. November 1971. Beiträge zur sportlichen Leistungsförderung, Bd. 9, Berlin/München/FrankfurtGoogle Scholar
  42. Mader, A. (1977). Anabolika im Hochleistungssport. Leistungssport 7, 2, 136-147.Google Scholar
  43. Mondenard, J.P. de (1987). Drogues et Dopages. Série „Quel Corps“. Paris: Chiron.Google Scholar
  44. Mondenard, J.P. de (1996). Dopage aux Jeux Olympiques. La Triche Récompensée. Paris: Amphora.Google Scholar
  45. Mondenard, J.P. de (2004). Dictionnaire du Dopage. Substances, Procédés, Conduites, Dangers. Paris: Masson.Google Scholar
  46. Prokop, L. (1962). Doping im Sport. In Groh, H.: Sportmedizin. Stuttgart 1962, 248-252.Google Scholar
  47. Prokop, L. (1970). Zur Geschichte des Dopings und seiner Bekämpfung. Sportarzt und Sportmedizin 21, 6, 125-132.Google Scholar
  48. Scarpino, V. et al. (1990). Evaluation of prevalence of „doping“ among Italian athletes. Lancet London 336, 8722, 1048-1050.CrossRefGoogle Scholar
  49. Singler, A. (2011). Dopingprävention – Anspruch und Wirklichkeit. Aachen: Shaker.Google Scholar
  50. Singler, A. (2012). Doping und Enhancement. Interdisziplinäre Studien zur Pathologie gesellschaftlicher Leistungsorientierung. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  51. Singler, A. & Treutlein, G. (1998). Verantwortung als Prinzip und Problem: Zum Phänomen des Dopings aus ethischer und pädagogischer Sicht. In: Th. Lorenz,/A. Abele (Hrsg.). Pädagogik als Verantwortung. Zur Aktualität eines unmodernen Begriffs. Horst Hörner zum 65. Geburtstag. Weinheim, 90-104.Google Scholar
  52. Singler, A. & Treutlein, G. (2010). Doping – von der Analyse zur Prävention. Aachen.Google Scholar
  53. Singler, A. & Treutlein, G. (20126). Doping im Spitzensport. Sportwissenschaftliche Analysen zur nationalen und internationalen Leistungsentwicklung. AachenGoogle Scholar
  54. Steinbach, M. (1968). Über den Einfl uß anaboler Wirkstoffe auf Körpergewicht, Muskelkraft und Muskeltraining. Sportarzt und Sportmedizin 11, 485-492.Google Scholar
  55. Sykes, G.M.N & Matza, D. (1968). Techniken der Neutralisierung: Eine Theorie der Delinquenz. In F. Sack & R. König (Hrsg.). Kriminalsoziologie (S. 360-371). Frankfurt: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  56. Singler, A. & Treutlein, G. (1998). Verantwortung als Prinzip und Problem: Zum Phänomen des Dopings aus ethischer und pädagogischer Sicht. In: Th. Lorenz,/A. Abele (Hrsg.). Pädagogik als Verantwortung. Zur Aktualität eines unmodernen Begriffs. Horst Hörner zum 65. Geburtstag. Weinheim, 90-104.Google Scholar
  57. Singler, A. & Treutlein, G. (2010). Doping – von der Analyse zur Prävention. Aachen.Google Scholar
  58. Singler, A. & Treutlein, G. (20126). Doping im Spitzensport. Sportwissenschaftliche Analysen zur nationalen und internationalen Leistungsentwicklung. AachenGoogle Scholar
  59. Steinbach, M. (1968). Über den Einfl uß anaboler Wirkstoffe auf Körpergewicht, Muskelkraft und Muskeltraining. Sportarzt und Sportmedizin 11, 485-492.Google Scholar
  60. Sykes, G.M.N & Matza, D. (1968). Techniken der Neutralisierung: Eine Theorie der Delinquenz. In F. Sack & R. König (Hrsg.). Kriminalsoziologie (S. 360-371). Frankfurt: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Andreas Singler
    • 1
  • Gerhard Treutlein
    • 2
  1. 1.BayernDeutschland
  2. 2.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations