Advertisement

Die Höhen des globalen Olymp und die Mühen der bayerischen Ebene. Zur gescheiterten Münchner Olympiabewerbung um die Ausrichtung der Winterspiele von 2018

  • Sven Güldenpfennig
Chapter
  • 1.9k Downloads
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 2)

Zusammenfassung

Warum bewirbt sich ein Land, bewirbt sich eine Stadt um die Ausrichtung von Olympischen Spielen? Natürlich: nationales Prestige; Erscheinen auf der Landkarte dieser Welt; Imagegewinn und Positionsverbesserung im inzwischen globalen Standortwettbewerb der Metropolen; indirekte Marketing- und direkte Gewinninteressen großer Unternehmen, die auf Beteiligung bei der Errichtung der Infrastruktur oder bei der Durchführung des Events spekulieren; und nicht zuletzt: persönliche Profi lierungs- und Machtambitionen einzelner Sportpolitiker, die mit dem Prestige eines solchen Weltprojekts ein klein wenig unsterblich werden wollen – ein im Denken schlichterer Gemüter unter den Beobachtern besonders beliebtes mutmaßliches Motiv, weil man es für unwiderstehlich und daher im Zweifelsfalle für ausschlaggebend hält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Bach, T. (2011). Olympia – nur wenn die Bürger es wollen. Interview. Süddeutsche Zeitung vom 15.7.2011.Google Scholar
  2. Bhagwati, J. (2008). Verteidigung der Globalisierung. München: Pantheon Verlag.Google Scholar
  3. Crouch, C. (2011). Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Eichler, C. (2009). „Seit heute gibt’s uns“. Münchner Feiertag: Die Olympia-Bewerbung hat ein Logo. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.10.2009.Google Scholar
  5. Eichler, C. (2010b). Der schwere Gang. Münchens Olympiabewerbung hat den Sommer nur mit Mühe überlebt. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.10.2010.Google Scholar
  6. Eichler, C. (2011a). Vor 75 Jahren: Die Kehrseite der Spiele. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3.2.2011.Google Scholar
  7. Eichler, C. (2011b). Olympisches Ja in Garmisch. 58 Prozent Zustimmung am „kritischsten Ort“. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10.5.2011.Google Scholar
  8. Eichler, C. (2011c). Olympia braucht München. Im Sommer, im Winter: Die Stadt ist seit hundert Jahren die Metropole gelebter Sportlichkeit. Das täte den Spielen gut. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3.7.2011.Google Scholar
  9. Etscheit, G. (2010). Die Spiele kippen! Bauern in Garmisch-Partenkirchen wollen das olympische Wintersportspektakel 2018 nicht haben. Die Zeit vom 22.7.2010.Google Scholar
  10. Ferguson, N. (2011). Der Westen und der Rest der Welt. Die Geschichte vom Wettstreit der Kulturen. Berlin: Prophyläen.Google Scholar
  11. Frasch, T. (2011). Leckt’s mi. Garmisch-Partenkirchen und die Olympischen Winterspiele 2018: Eine verkorkste Geschichte. Das sehen sowohl die Befürworter als die Gegner so. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) vom 30.1.2011.Google Scholar
  12. Güldenpfennig, S. (1982). Wegweiser in die Zukunft der Olympischen Bewegung. Zwischenbericht 1981. Köln: Pahl-RugensteinGoogle Scholar
  13. Güldenpfennig, S. (1996). Sport: Kunst oder Leben? Sportsoziologie als Kulturwissenschaft. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  14. Güldenpfennig, S. (2004). Olympische Spiele als Weltkulturerbe. Zur Neubegründung der Olympischen Idee. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  15. Hahn, J. (2006). Olympia kann und muss warten. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.7.2006.Google Scholar
  16. Hahn, J. (2010). Berauschende Augenblicke. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31.7.2010.Google Scholar
  17. Hahn, J. (2011). Für München zählt nur Gold. Was geht uns eigentlich Olympia 2018 an? Deutschland braucht Sportstars und Spitzenereignisse. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3.1.2011.Google Scholar
  18. Henzler, C. (2011). München will sein olympisches Erbe bewahren. Süddeutsche Zeitung vom 26.4.2011 .Google Scholar
  19. Hermann, W. (2010). Das ist ein durch und durch ökologisches Projekt. Über das Nein der Grünen zur Münchner Olympiabewerbung und die Haltung zu Großereignissen. Interview. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24.11.2010.Google Scholar
  20. Hutter, D., u. A. (2011). Wieder dabei sein ist alles. Im Münchner Stadtrat hat die Debatte um eine erneute Bewerbung schon begonnen: CSU und FDP sind dafür, die Grünen lehnen sie ab. Süddeutsche Zeitung vom 8.7.2011.Google Scholar
  21. Kasper, G. F. (2011a). Wir werden uns nicht zum Spielball machen lassen. Über die WM in Garmisch als vorolympische Bühne. Interview. Berliner Zeitung vom 7.2.2011.Google Scholar
  22. Kasper, G. F. (2011b). Olympia-Bewerber sind paranoid, alle. Über Münchens Kandidatur, die WM-Qualität und die Bestechlichkeit von Funktionären. Interview. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.2.2011.Google Scholar
  23. Klein, S. (2011). Die Farben des Regenbogens. Als München vor Glück schwebte, bevor dann die Tragödie ihren Lauf nahm: Erinnerungen an die Olympischen Spiele von 1972. Süddeutsche Zeitung vom 2.7.2011.Google Scholar
  24. Klimke, B. (2007). Überhasteter Beschluss. Berliner Zeitung vom 25.7.2007.Google Scholar
  25. Krass, S. (2007). Langfristig gefährdet der Klimawandel Winterspiele in Mitteleuropa, er ist auch ein Thema der Münchner Bewerbung. Berliner Zeitung vom 5.12.2007Google Scholar
  26. Matzig, G. (2011). Der große Stillstand. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 8.10.2011.Google Scholar
  27. Meyhoff, A. & Pfeil, G. (2010). Die versteckten Spiele. Garmisch-Partenkirchen bewirbt sich an der Seite von München um die Winterspiele 2018. Bereits 1936 war der berühmteste Skiort Deutschlands Olympia-Schauplatz. An die sportlichen Ereignisse von damals erinnert man sich im Alpenidyll gern – die politischen Umstände werden verdrängt. In Der Spiegel vom 18.1.2010.Google Scholar
  28. Munich 2018 Bid Committee (2010). München 2018 Candidate City. 3 Bände. München: Selbstverlag.Google Scholar
  29. Nass, M. (2011). Es geht nicht mehr um Krieg und Frieden. Was die deutsche Politik jetzt von Europa erwartet. Die Zeit vom 29.9.2011.Google Scholar
  30. Nye, J. S. (2011). Macht im 21. Jahrhundert. Politische Strategien für ein Neues Zeitalter. München: Siedler Verlag.Google Scholar
  31. Pfeil, G. (2010). In Vancouver kämpfen deutsche Sportler und deutsche Funktionäre für die Bewerbung Münchens um die Winterspiele 2018. In der Heimat wächst unterdessen der Widerstand. Der Spiegel vom 22.2.2010.Google Scholar
  32. Pfeil, G. (2011). Im freien Fall. Ein Aufstand in Garmisch-Partenkirchen bedroht die Kandidatur für die Winterspiele 2018. Der Streit hat den Dorffrieden im Alpenidyll zerstört. Der Spiegel vom 3.1.2011.Google Scholar
  33. Pilz, D. (2011). Leise Worte, laute Welt. Der schwedische Lyriker Tomas Tranströmer erhält den Literaturnobelpreis. Berliner Zeitung vom 7.10.2011.Google Scholar
  34. Pound, R. (2011). Okay, sie haben es verdient. Über die Vergabe der Winterspiele 2018 nach Südkorea, Münchens mögliche Wiederbewerbung und den schleichenden Machtverlust der Europäer im IOC. Interview. Der Spiegel vom 11.7.2011.Google Scholar
  35. Saint, P. M., Flavell, R. J. & FOX, P. F. (2009). Nimby Wars. The Politics of Land Use. Hingham/Massachusetts: Saint University Press.Google Scholar
  36. Schäfer, U. (2010). Olympische Nöte. Süddeutsche Zeitung vom 15.7.2010.Google Scholar
  37. Schäfer, U. (2011). Gold für den Kommerz. Süddeutsche Zeitung vom 7.7.2011.Google Scholar
  38. Schlammerl, E. (2010). Der Bauernaufstand. Eine Provinzposse mit olympischen Dimensionen. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.7.2010.Google Scholar
  39. Seibel, W. (1992). Funktionaler Dilettantismus. Erfolgreich scheiternde Organisationen im „Dritten Sektor“ zwischen Markt und Staat. Baden-Baden: Nomos VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  40. Siemes, C. (2010). Gold für Olympia. Diesmal Vancouver, demnächst München und Garmisch – die Hoffnung auf ein Sommermärchen im Schnee ist berechtigt. Die Zeit vom 11.2.2011.Google Scholar
  41. Simeoni, E. (2010). Die größte Kür von allen. Katarina Witt soll München 2018 die Olympischen Spiele bescheren – mit einem neuen Stil, altem Ehrgeiz und gegen interne Widerstände. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 17.10.2010.Google Scholar
  42. Simeoni, E. (2011a). Spiele in der „Ja-aber-Republik“. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.1.2011.Google Scholar
  43. Simeoni, E. (2011b). Asiens Aufbruch zu neuen Horizonten. Ein IOC-Zuschlag für Pyeongchang wäre eine sportpolitische und vor allem eine sportökonomische Pioniertat. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 2.7.2011.Google Scholar
  44. Simeoni, E. (2011c). Das IOC sagt nein zu Deutschland. Im dritten Anlauf setzt sich doch noch das südkoreanische Konzept durch, Olympia strebt zu „neuen Horizonten“. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 7.7.2011.Google Scholar
  45. Simeoni, E. (2011d). Das Versprechen an Südkorea. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 7.7.2011.Google Scholar
  46. Simeoni, E. (2011e). Die Lehren aus der Korea-Show. Als persönliche Niederlage wertet Thomas Bach das Scheitern Münchens nicht. Über einen Neustart für 2022 wird beraten. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 8.7.2011.Google Scholar
  47. Simeoni, E. (2011f). Der Kongress, der Olympia reich machte. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28.9.2011.Google Scholar
  48. Sturm, P. (2011). Globalisierung. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 7.7.2011.Google Scholar
  49. Vates, D. (2011). Christian Ude ist Bürgermeister von München. Jetzt will der SPD-Politiker Regierungschef im Freistaat werden. Das Überraschende in Bayern ist – er hat Chancen. Berliner Zeitung vom 6.10.2011.Google Scholar
  50. Vesper, M., Hartmann, L. (2010). Streit um Olympia 2018. Streitgespräch. Süddeutsche Zeitung vom 4.8.2010.Google Scholar
  51. Weinreich, J. (2010). NOlympia 2018. In München bildet sich eine Opposition gegen die Bewerbung um die Winterspiele. Berliner Zeitung vom 15.1.2010.Google Scholar
  52. Weinreich, J. (2011). Botschaften im Flurfunk. Berliner Zeitung vom 8.7.2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Sven Güldenpfennig
    • 1
  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations