Advertisement

Youth Olympic Games (YOG). Ein Fallbeispiel bestreitbarer Sportpolitik

  • Sven Güldenpfennig
Chapter
  • 1.9k Downloads
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 2)

Zusammenfassung

Im Jahr 2010 fanden im asiatischen Singapur Youth Olympic Games (YOG) statt: die ersten Olympischen Jugendspiele. Die nachfolgenden Anmerkungen über diesen ersten Anlauf zu einem neuen olympischen Projekt verfolgen zwei Ziele.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Brettschneider, W.-D. (2007). Olympische Spiele für Jugendliche – Königsweg oder Irrweg. sportunterricht, 11.Google Scholar
  2. Digel, H. (2007). Kleine, gefährliche Kopie. Olympische Jugendspiele – eine schöne Vision mit mehr Risiken als Chancen für den Nachwuchsspitzensport. In FAZ vom 14. Juli 2007.Google Scholar
  3. DPA/SID (2010). Olympische Jugendspiele: Lernen statt siegen. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26. Juli 2010.Google Scholar
  4. Ferguson, N. (2011). Der Euro ist gescheitert. Über die spaltende Wirkung der Gemeinschaftswährung. Interview. In Berliner Zeitung vom 31.Oktober 2010.Google Scholar
  5. Franck, G. (1998). Ökonomie der Aufmerksamkeit. München/Wien: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  6. Grupe, O. (1997b). Olympismus und Olympische Erziehung. Abschied von einer großen Idee? In Ders. (1997a) (Hrsg.). Olympischer Sport. Rückblick und Perspektiven. Schorndorf.Google Scholar
  7. Güldenpfennig, S. (2004). Olympische Spiele als Weltkulturerbe. Zur Neubegründung der Olympischen Idee. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  8. Güldenpfennig, S. (2006). Denkwege nach Olympia. Kulturtheoretische Zugänge zu großen Sportereignissen. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  9. Güldenpfennig, S. (2008). Es ist ein notwendiger Tribut. Leserbrief. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15. August 2008Google Scholar
  10. Güldenpfennig, S. (2010). Die olympische Lebenslüge hat jetzt noch kürzere Beine. Zur Kritik der Olympischen Jugendspiele. sportunterricht, 12, 362-365.Google Scholar
  11. Güldenpfennig, S. (2011). Auf’m Platz – und daneben. Das sportliche Kunstwerk im Ringen mit seinen Umwelten. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  12. Güldenpfennig, S. (2012). Macht und Ohnmacht der Sportidee. Sport im Spannungsfeld von Machbarkeit und Rechtfertigung. Hildesheim: Arete.Google Scholar
  13. Hein, C. (2010a). Wo Ehrgeiz alles ist. Bildung, Erziehung, Ideale: Die Olympischen Jugendspiele wollen mehr sein als verbissener Wettkampfsport. Ob sie in der Hochleistungsgesellschaft Singapur gut aufgehoben sind? In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14. August 2010.Google Scholar
  14. Hein, C. (2010b). Unter Beobachtung: Glatzen, Bärte, Busen. Die Frage des Alters bei den Olympischen Jugendspielen. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. August 2010.Google Scholar
  15. Hein, C. (2010c). Das große Heucheln. Bei den ersten Olympischen Jugendspielen soll es nicht um Medaillen gehen, sondern um Spiel und Freude. Das sei nichts als Funktionärsprosa, sagen Sportler und Trainer. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21. August 2010.Google Scholar
  16. Hein, C. (2010d). Wenn Glaube und Sport kollidieren. Bei den Olympischen Jugendspielen stellt sich die Frage: Wie sollen muslimische Leistungssportler den Geboten des Ramadan nachkommen? In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. August 2010.Google Scholar
  17. Hein, C. (2010e). Flamme aus, Fragen offen. Das IOC hat sich verjüngt. Jung-Olympia ist erfolgreich, aber noch nicht ausgereift. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27. August 2010.Google Scholar
  18. Hein, C. (2011a). Die Vorfreude rast vorbei. Während sich Indien auf das erste Formel- 1-Rennen freut, wachsen in Singapur die Zweifel an der Rentabilität dieser Sportereignisse. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27. Oktober 2011.Google Scholar
  19. Herrmann, B. (2007). Gefahren eines Freizeitlagers. Das IOC will Olympische Jugendspiele einführen – Kritiker fürchten, dass dadurch Talente früh verdorben werden. In Berliner Zeitung vom 30. Juni 2007.Google Scholar
  20. Hermann, R. (2011). Die kleinste Großmacht in Arabien. Qatar hat die „Arabellion“ genutzt, um in das Vakuum zu stoßen, das geschwächte Staaten wie Ägypten und Saudi- Arabien hinterlassen haben. In FAZ vom 29. Oktober 2011.Google Scholar
  21. Krüger, M. (2010). Olympische Jugendspiele – ein neues Event auf dem Sportmarkt. sportunterricht, 12, 2010, 355.Google Scholar
  22. Nohse, V./Steggemann, D. (2010). Die ersten Olympischen Jugendspiele in Singapur. sportunterricht, 12, 2010, 356-361.Google Scholar
  23. Nordhausen, F. (2011). Der doppelte Gastarbeiter. Mit 17 ging Sami Cari nach Deutschland – als anatolischer Bauernjunge. Mit 59 ging er zurück in die Türkei – als erfolg reicher Hamburger Geschäftsmann. Und steht vor denselben Problemen wie damals. In BZ vom 2. November 2011.Google Scholar
  24. Nye, J. (2004). Soft Power. The Means to Success in World Politics. New York: Public Affairs Press.Google Scholar
  25. Robertson, R. (1998). Glokalisierung: Homogenität und Heterogenität in Raum und Zeit. In Beck, Ulrich (Hrsg.) (1998). Perspektiven der Weltgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Rogge, J. (2011). Ich werde jetzt nicht meinen nackten Körper vorführen. Über Qualitätszeit mit seiner Familie, seine Vergangenheit als Rugby-Nationalspieler und die Zukunft des Olympischen Sports. Interview. In Berliner Zeitung vom 22. Oktober 2011.Google Scholar
  27. Simeoni, E. (2007). Der Chevalier zeigt Contenance und Stärke. Taktisch klug setzt Präsident Rogge bei der IOC-Session seine Ziele durch. Olympic Youth Games als Lieblingsprojekt. In Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 8. Juli 2007.Google Scholar
  28. Simeoni, E. (2010a). Olympischer Jugendtraum. Mit den sündhaft teuren Youth Olympic Games in Singapur will das IOC den Nachwuchs von seinen Idealen begeistern – und sein Milliardengeschäft in die Zukunft tragen. In Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 8. August 2010.Google Scholar
  29. Simeoni, E. (2010b). Kinder des Olymp. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11. September 2010.Google Scholar
  30. Sturm, K. (2010). Jünger als erlaubt. Das Frauenturnen bleibt trotz neuer Regeln ein Kinderturnen. In BZ vom 20. Oktober 2010.Google Scholar
  31. Weinreich, J. (2007). Kinder unter der Last der Ringe. Das IOC beschließt Olympische Jugendspiele, ohne die damit verbundenen Probleme wirklich zu erfassen. In BZ vom 7. Juli 2007.Google Scholar
  32. Weinreich, J. (2010a). Und hipper und jünger. IOC-Chef Rogge hat die Jugendspiele durchgesetzt – und dabei ein Beispiel für seine Realpolitik geliefert. In Berliner Zeitung vom 28. April 2010.Google Scholar
  33. Weinreich, J. (2010b). Schnuppern ohne Leistungsdruck. Bei den Olympischen Jugendspielen sollen die Teilnehmer Wettkämpfe bestreiten, aber nicht so ernsthaft wie sonst. In Berliner Zeitung vom 14. August 2010.Google Scholar
  34. Weiss, I. (2007). Wir brauchen Visionen. Olympische Jugendspiele können die Zukunft des Sports sichern. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11. August 2007.Google Scholar
  35. Winterfeldt, J. (2011). Meine Medaillen, mein Mann, mein Gewicht. Sölden erlebt die Auswüchse des Konkurrenzkampfes zwischen Lindsey Vonn und Maria Höfl -Riesch. In Berliner Zeitung vom 21.Oktober 2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Sven Güldenpfennig
    • 1
  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations