Mitgliederrückgang und Organisationsstrategien deutscher Gewerkschaften

Chapter

Zusammenfassung

Die deutschen Gewerkschaften kommen zunehmend unter existentiellen Druck: Der vereinigungsbedingte Boom von vier Millionen Mitgliedern im Osten ist innerhalb eines Jahrzehntes zerronnen und im Westen setzt sich die – seit den 1980er Jahren herrschende – Erosion der Mitgliederbasis fort. Heute sind weniger Arbeitnehmer gewerkschaftlich organisiert als je zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Der Tiefstand der Weimarer Republik ist bereits unterschritten: Nur jeder sechste Arbeitnehmer, der noch nicht im (Vor-)Ruhestand ist, zahlt einen Gewerkschaftsbeitrag, während die große Mehrheit der Nichtmitglieder auch von Tarifverträgen profitieren, die von den Gewerkschaften mit den Arbeitgebern ausgehandelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Grundlegende Literatur

  1. Bryson, Alex/Ebbinghaus, Bernhard/Visser, Jelle (2011): Causes, Consequences, and Cures of Union Decline. In: Special Issue des European Journal of Industrial Relations, 17, S. 97–203.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ebbinghaus, Bernhard/Visser, Jelle (1999): When Institutions Matter. Union Growth and Decline in Western Europe, 1950–1995. In: European Sociological Review, 15, S. 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hassel, Anke (1999): Gewerkschaften und sozialer Wandel. Mitgliederrekrutierung und Arbeitsbeziehungen in Deutschland und Großbritannien. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  4. Müller-Jentsch, Walther (1997): Soziologie der industriellen Beziehungen. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus (2., überarbeitete und erweiterte Aufl.).Google Scholar
  5. Olson, Mancur (1998 [1965]): Logik des kollektiven Handelns: Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen: Mohr (4. durchgesehene Aufl.; Originalausgabe 1965).Google Scholar
  6. Schnabel, Claus (1993): Bestimmungsgründe der gewerkschaftlichen Mitgliedschaft. In: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 38, S. 205–224.Google Scholar
  7. Streeck, Wolfgang (1987): Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39, S. 471–495.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Armingeon, Klaus (1988): Die Entwicklung der westdeutschen Gewerkschaften: 1950–1985. Frankfurt M.: Campus.Google Scholar
  2. Bain, George Sayers/Elsheikh, Farouk (1976): Union Growth and the Business Cycle. London: B. Blackwell.Google Scholar
  3. Brady, David (2007): Institutional, Economic, or Solidaristic ? Assessing Explanations for Unionization across Affluent Democracies. In: Work and Occupations, 34, S. 67–101.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brinkmann, Ulrich/Choi, Hae-Lin/Detje, Richard/Dörre, Klaus/Holst, Hajo/Karakayali, Serhat (2008): Strategic Unionism. Aus der Krise zur Erneuerung ? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bronfenbrenner, Kate/Friedman, Sheldon/Hurd, Richard/Oswald, Rudy/Seeber, Ron (1998): Organizing to Win. New Research on Union Strategies. Ithaca, NY: ILR Press.Google Scholar
  6. Bronfenbrenner, Kate/Hickey, Robert (2004): Changing to Organize. A National Assessment of Union Organizing Strategies. In: Milkman, Ruth/Voss, Kim (Hrsg.): Rebuilding Labor. Ithaca, NY: ILR Press, S. 17–61.Google Scholar
  7. Dribbusch, Heiner (2007): Das „Organizing-Modell“. Entwicklung, Varianten und Umsetzung. In: Bremme, Peter/Fürniß, Ulrike/Meinecke, Ulrich (Hrsg.): Never work alone. Organizing – ein Zukunftsmodell für Gewerkschaften. Hamburg: VSA, S. 24–52.Google Scholar
  8. Ebbinghaus, Bernhard/Göbel, Claudia/Koos, Sebastian (2009): Inklusions- und Exklusionsmechanismen gewerkschaftlicher Mitgliedschaft – ein europäischer Vergleich. In: Stichweh, Rudolf/Windolf, Paul (Hrsg.): Inklusion und Exklusion. Analysen zur Sozialstruktur und sozialen Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 341–359.CrossRefGoogle Scholar
  9. Ebbinghaus, Bernhard/Göbel, Claudia/Koos, Sebastian (2011): Social Capital, ‚Ghent‘ and Workplace Contexts Matter: Comparing Union Membership in Europe. In: European Journal of Industrial Relations, 17, S. 107–124.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ebbinghaus, Bernhard/Visser, Jelle (2000): Trade Unions in Western Europe since 1945. London: Macmillan/Palgrave (Handbuch und CD-ROM).Google Scholar
  11. Eickhof, Norbert (1973): Eine Theorie der Gewerkschaftsentwicklung. Entstehung, Stabilität und Befestigung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  12. Ellguth, Peter/Kohaut, Susanne (2008): Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung. Aktuelle Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2007. In: WSI-Mitteilungen, 61, S. 515–519.Google Scholar
  13. Fichter, Michael/Reister, Hugo (1996): Die Gewerkschaften. In: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Intermediäre Strukturen in Ostdeutschland. Opladen: Leske + Budrich, S. 309–333.CrossRefGoogle Scholar
  14. Frege, Carola/Kelly, John (Hrsg.) (2004): Varieties of Unionism. Strategies for Union Revitalization in a Globalizing Economy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Hancké, Bob (1993): Trade Union Membership in Europe 1960–1990. Rediscovering Local Unions. In: British Journal of Industrial Relations, 31, S. 593–613.CrossRefGoogle Scholar
  16. Heery, Edmund (2002): Partnership versus Organising. Alternative Futures for British Trade Unionism. In: Industrial Relations Journal, 36, S. 339–360.Google Scholar
  17. Heery, Edmund/Kelly, John/Waddington, Jeremy (2003): Union Revitalization in Britain. In: European Journal of Industrial Relations, 9, S. 79–98.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hurd, Richard/Milkman, Ruth/Turner, Lowell (2003): Reviving the American Labour Movement: Institutions and Mobilization. In: European Journal of Industrial Relations, 9, S. 99–117.CrossRefGoogle Scholar
  19. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.) (2012): Deutschland in Zahlen 2012. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.Google Scholar
  20. Kelly, John/Frege, Carola (2004): Conclusions. In: Frege, Carola/Kelly, John (Hrsg.): Varieties of Unionism. Strategies for Union Revitalization in a Globalizing Economy. Oxford: Oxford University Press, S. 181–195.Google Scholar
  21. Kocka, Jürgen (1981): Die Angestellten in der deutschen Geschichte 1850–1980. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  22. Künemund, Harald (1994): Senioren im Deutschen Gewerkschaftsbund. In: Wolf, Jürgen/Kohli, Martin/Künemund, Harald (Hrsg.): Alter und gewerkschaftliche Politik. Auf dem Weg zur Rentnergewerkschaft ? Köln: Bund-Verlag, S. 32–49.Google Scholar
  23. Lesch, Hagen (2011): Gewerkschaften in der öffentlichen Meinung. Wichtig, aber wenig modern. In: IW-Gewerkschaftsspiegel, 3, S. 3.Google Scholar
  24. Müller, Hans-Peter (2011): Die Deutsche Angestellten-Gewerkschaft im Wettbewerb mit dem DGB. Geschichte der DAG 1947–2001. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  25. Müller-Jentsch, Walther/Ittermann, Peter (2000): Industrielle Beziehungen. Daten, Zeitreihen, Trends 1950–1999. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  26. Niedenhoff, Horst-Udo/Pege, Wolfgang (1997): Gewerkschaftshandbuch. Daten, Fakten, Strukturen.’Ausgabe 1997. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.Google Scholar
  27. Nissen, Bruce (2003): Alternative Strategic Directions for the U. S. Labor Movement. Recent Scholarship. In: Labor Studies Journal, 28, S. 133–155.Google Scholar
  28. Offe, Claus/Wiesenthal, Helmut (1980): Two Logics of Collective Action. Theoretical Notes on Social Class and Organisational Form. In: Political Power and Social Theory, 1, S. 67–115.Google Scholar
  29. Schnabel, Claus (1989): Determinants of Trade Union Growth and Decline in the Federal Republic of Germany. In: European Sociological Review, 5, S. 133–146.Google Scholar
  30. Schreieder, Agnes (2007): Die LIDL-Kampagne – ein Zukunftsmodell für Gewerkschaften. In: Bremme, Peter/Fürniß, Ulrike/Meinecke, Ulrich (Hrsg.): Never work alone. Organizing – ein Zukunftsmodell für Gewerkschaften. Hamburg: VSA, S. 153–174.Google Scholar
  31. Schroeder, Wolfgang (2000): Das Modell Deutschland auf dem Prüfstand. Zur Entwicklung der industriellen Beziehungen in Ostdeutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schroeder, Wolfgang/Munimus, Bettina/Rüdt, Diana (2010): Seniorenpolitik im Wandel. Verbände und Gewerkschaften als Interessenvertreter der älteren Generation. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  33. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (1999): Datenreport 1999. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2012): Mikrozensus. Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit 2011. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  34. Streeck, Wolfgang (1979): Gewerkschaften als Mitgliederverbände. Probleme gewerkschaftlicher Mitgliederrekrutierung. In: Bergmann, Joachim (Hrsg.): Beiträge zur Soziologie der Gewerkschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 72–110.Google Scholar
  35. Streeck, Wolfgang (1981): Gewerkschaftliche Organisationsprobleme in der sozialstaatlichen Demokratie. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  36. Visser, Jelle (1989): European Trade Unions in Figures. Deventer: Kluwer.Google Scholar
  37. Visser, Jelle (2002): Why Fewer Workers Join Unions in Europe. A Social Custom Explanation of Membership Trends. In: British Journal of Industrial Relations, 40, S. 403–430.CrossRefGoogle Scholar
  38. Voss, Kim/Sherman, Rachel (2000): Breaking the Iron Law of Oligarchy. Union Revitalization in the American Labor Movement. In: American Journal of Sociology, 106, S. 303–349.CrossRefGoogle Scholar
  39. Windolf, Paul/Haas, Joachim (1989): Who Joins the Union ? Determinants of Trade Union Membership in West Germany 1976–1984. In: European Sociological Review, 5, S. 147–165.Google Scholar
  40. WSI-Tarifarchiv (2013): Statistisches Taschenbuch Tarifpolitik. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung URL: http://www.boeckler.de/pdf/p_ta_tariftaschenbuch_2013.pdf (zuletzt besucht am 10. 4. 2013).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations